SEO_1.1Als ich mich vor einiger Zeit das erste Mal mit SEO beschäftige, wollte ich zuerst wissen was sich hinter dem Begriff verbarg: „Search Engine Optimization“, zu deutsch Suchmaschinen-Optimierung. Das Prinzip dahinter erschien mir recht einfach. Je besser und erfolgreicher man SEO betreibt, desto höher taucht die eigene Webseite in den Ergebnissen der Suchmaschinen auf (sie „rankt“ also besser). Was mir zu Beginn jedoch so simpel vorkam, entpuppte sich als ein viel umfangreicherer Vorgang.

PDF-Leitfaden: „Einführung in die Suchmaschinenoptimierung“

SEO besteht aus vielen Einzelaspekten, die etwas verwirrend sein können, wenn Sie kein SEO Experte sind. Daher habe ich hier eine Liste mit den Fragen, die ich mir zu Beginn gestellt habe und die so grundlegend sind, dass Sie bestimmt auch schon darüber nachgedacht haben. Auch wenn Sie schon ein fortgeschrittener SEO Nutzer sind, können Sie weiter lesen. Denn nicht nur als SEO Anfänger ist es manchmal hilfreich, sich die Basics vor Augen zu führen.

FAQ zu den SEO Basics

Was ist SEO?

SEO steht für Suchmaschinen-Optimierung und beschreibt Prozesse, die Ihnen dabei helfen Ihre Webseite in organischen Suchergebnissen sichtbarer zu machen. So werden Sie von Leuten, die nach Ihrem Unternehmen, Ihrem Produkt oder Ihren Leistungen suchen, schneller über Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo gefunden. Tiefergehende Informationen finden Sie in diesem Blogpost.

Was ist der Unterschied zwischen organischen und bezahlten Ergebnissen?

Ergebnisse, die organisch in Suchmaschinen auftauchen, sind für Sie als Seitenbetreiber nicht kostenpflichtig und beruhen auf einem Algorithmus, der alle Seiten automatisch bewertet. Bezahlte Suchergebnisse - also anorganische - sind solche, die in der oberen Hälfte oder an der Seite in bevorzugter Position neben den organischen Ergebnissen auftauchen und (meist farblich) hervorgehoben sind. Als Seitenbetreiber können Sie bei den Suchmaschinen selbst gegen Bezahlung dafür sorgen, dass Ihre Seite unabhängig von der Einschätzung des Algorithmus unter den ersten angezeigten Ergebnissen erscheint.
Sucht man etwa nach „Inbound Marketing“, erscheinen folgende Ergebnisse:

inbound_marketing_google

Die bezahlten Ergebnisse habe ich durch die roten Pfeile gekennzeichnet, sie sind aber auch durch ein gelb-unterlegtes „Anzeige“ Feld deutlich vom Rest getrennt. Unsere HubSpot Seite erscheint an zweiter Stelle der organischen Suchergebisse unterhalb des Wikipedia Eintrags. Mehr zu unserem Inbound Marketing erfahren Sie hier.

Was sind Meta-Descriptions und sind sie noch wichtig?

Eine Meta Description ist eine Beschreibung, die in den Suchergebnissen unter dem Link zu Ihrer Seite erscheint und von Ihnen im Vorhinein festgelegt werden kann. In diesem Text sollten Sie dem Leser kurz erläutern, worum es auf der jeweiligen Seite geht.
Meta Beschreibungen haben heute zwar noch Auswirkungen auf Ihr SEO, aber etwas anders als im Vergleich zu früher. Vor einiger Zeit konnte man über die Beschreibungen Keywords optimieren, die die „Crawler“ (dazu mehr bei Punkt 8) der Suchmaschine lasen, um mehr über den Inhalt Ihrer Webseite zu erfahren. Mittlerweile geht es primär nicht mehr um das Austricksen einer Maschine, sondern darum, dass Sie die Beschreibung so formulieren, dass sie für die Leser interessant klingt, damit diese auf Ihren Link klicken, um mehr zu lesen. Anders gesagt sind Meta Descriptions wichtig für Ihre Conversion Rates, die von den Suchmaschinen zu Ihrer Webseite führen.

hubspot_meta_descriptions

Sollte ich meinen Domain Namen optimieren, um Keywords unter zu bringen?

Ihre URL sollte nicht zwangsweise mit Keywords bestückt werden - wenn der Name Ihres Unternehmens ein beliebtes Schlagwort enthält, können Sie dieses gerne im Domain Namen verwenden. Als bloßen Selbstzweck jedoch schadet eine Keyword Optimierung in der URL eher, als dass sie Ihnen hilft.

Wann weiß ich, dass genug Keywords genug sind?

Leider gibt es keine genaue Zahl, die besagt wie viele Keywords auf einer Webseite ausreichen und ab wann es zu viele werden. Der Ansatz, dass Sie nach einer bestimmten Anzahl die perfekte Keyword Optimierung erreicht hätten, ist zudem auch nicht nicht der richtige.
Ihr SEO wird nicht automatisch besser, wenn Sie mehr Keywords benutzen - um genau zu sein, kann ein übermäßiger Gebrauch („Keyword-Stuffing“) sogar von den Suchmaschinen abgestraft werden. Auch hier gilt die Devise, dass Sie Ihre Leser im Hinterkopf behalten sollten. Verwenden Sie nur so viele und nur die Keywords, die Ihnen auf natürlichem Wege in den Sinn kommen, wenn Sie über die Themen Ihrer Seite nachdenken.

Was ist der Unterschied zwischen internen und Back-Links?

Interne Links sind solche, die von einer Ihrer Seiten zu einer anderen innerhalb Ihrer Webseite leiten. Back-Links (oder auch Inbound-Links) kommen von anderen externen Webseiten, die zu Ihrem Content verlinken. Beide Arten von Links haben eine positive Auswirkung auf Ihr SEO.

Muss man lernen zu programmieren, wenn man SEO betreiben will?

Sie müssen nicht lernen, wie man Webseiten programmiert, wenn Sie SEO-Maßnahmen geplant haben. Ein allgemeines Verständnis über ein paar Kodierungs-Begriffe ist jedoch von Vorteil und erspart Ihnen Zeit.

Was ist der Unterschied zwischen indexieren und „crawling“?

Wenn Suchmaschinen Ihre Seite und Ihren Content analysieren, dann betreiben sie „Web-Crawling“ (zu deutsch: sie durchforsten Ihre Webseite). Während diesem Vorgang indexieren sie den Content und bestimmen, wo er in den Suchergebnissen auftauchen wird. Beachten Sie jedoch, dass nicht jeder Content indexiert wird. Welche Seiten ausgewählt werden, bestimmen die Suchmaschinen im „Crawling“ Vorgang.

suchablauf_google

Wie lange dauert es, bis Sie durch SEO-Ergebnisse sehen?

Wann und welche Ergebnisse Ihre SEO-Maßnahmen generieren, hängt von mehreren Faktoren ab. Hier sind einige:
- Die Menge an produziertem Content
- Die Qualität Ihres Contents
- Wie Ihre Zielgruppe den Content aufnimmt
- Die Beliebtheit, Größe und Domain-Authority Ihrer Webseite

Eine größere Webseite, die sowieso schon viel Traffic verzeichnet, kann schon nach wenigen Tagen Verbesserungen sehen. Das kommt daher, dass Suchmaschinen beliebte Seiten regelmäßiger durchforsten und somit auch indexieren, als noch unbekannte Seiten. Um fundierte Aussagen über den Erfolg oder Misserfolg Ihrer SEO Maßnahmen zu machen, sollten Sie mindestens ein bis zwei Wochen, noch besser einen Monat warten.

Welches Ziel sollten Sie sich für Ihr SEO setzen?

Wenn Sie sich ein Ziel setzen, sollten Sie nicht nur die Anzahl der Seitenbesuche auf Ihrer Webseite zählen. Fokussieren Sie sich auf den Nutzen, den Ihr gesamtes Marketing aus dem (relevanten und qualitativ hochwertigen) Traffic ziehen kann. Fragen Sie sich, ob Ihre neuen Seitenbesucher, die durch Ihre SEO Maßnahmen auf Sie aufmerksam geworden sind, auch qualifizierte Kunden sind - und wenn die Antwort darauf nein ist, ob der Zuwachs an Traffic dann überhaupt eine Rolle spielt. Das bedeutet, dass Sie Ihre Ziele dannach setzen sollten, wie Sie zu Traffic generell und zu qualitativ hochwertigem Traffic stehen. Richten Sie Ihre SEO Ziele so aus, dass Sie Ihrem gesamten Marketing von Nutzen sind.

SEO-Planer von HubSpot und Ryte herunterladen

Ursprünglich veröffentlicht am 9. Dezember 2014, aktualisiert am Februar 08 2017

Themen:

SEO