Excel kommt mir manchmal wie ein Traum vor. Ich muss nur eine Formel eingeben und das Programm übernimmt den Rest - sprich es setzt eigentlich alles automatisch um, was ich sonst manuell durchführen müsste.

Sie müssen zwei Tabellen mit ähnlichen Daten zusammen führen? Excel übernimmt das für Sie. Sie müssen ein paar mathematische Rechenschritte anwenden?

Excel übernimmt das für Sie. Sie müssen Informationen aus verschiedenen Zellen addieren? Excel übernimmt auch das für Sie.

Wer in das Thema datengesteuertes Marketing einsteigt, kommt an Tabellen nicht  vorbei: Werden Sie mit unserem Leitfaden zum Excel-Profi!

Wenn Sie an einem Punkt sind, an dem Sie Ihre Daten manuell aktualisieren, kennen Sie sicherlich einfach nur die jeweilige Excel Formel nicht. Ehe Sie also Ewigkeiten damit verbringen, Zellen zu zählen oder Daten hin und her zu kopieren, sollten Sie nach einem Excel Tastaturkürzel googeln. Ein paar einfachere Excel Tipps finden Sie auch in diesem Blogpost.

Damit Sie effizienter arbeiten können und sich mühsame Arbeit ersparen, haben wir hier ein paar Excel Tricks zusammen gestellt, mit denen Sie sich das Leben erleichtern können. (Für alle Harry Potter Fans sage ich schon: Gern geschehen!)

Allgemeine Excel Hilfe 

1. Pivot-Tabellen

Pivot-Tabellen werden dazu genutzt, um Daten in einer Tabelle zu reorganisieren. Ihre Daten werden dabei nicht verändert - Sie können jedoch Werte zusammenfassen oder verschiedene Informationen miteinander vergleichen. 

Sehen wir uns einmal ein Beispiel dazu an. Nehmen wir an ich will wissen, wie viele Schüler jeweils in den Häusern in Hogwarts sind. Ich habe in diesem Beispiel zwar nicht so viele Daten zu Hand, aber auch bei großen Datensätzen können Sie die folgenden Tipps nutzen.

Um eine Pivot-Tabelle zu erstellen, müssen Sie über Daten > Pivot-Tabelle gehen. Excel pflegt dann automatisch Ihre Tabelle ein - die Anordnung der Daten können Sie aber jederzeit wieder ändern. Dazu haben Sie vier Möglichkeiten:

  1. Berichtsfilter: Damit können Sie nur bestimmte Reihen in Ihrem Datensatz anzeigen lassen. Zum Beispiel kann ich einen Filter erstellen, der die Kontakte nach Haus ordnet und mir nur Schüler aus Gryffindor heraussucht.
  2. Spaltenbeschriftungen: Damit können Sie Ihren Datensatz mit Überschriften benennen.
  3. Zeilenbeschriftungen: Damit haben Sie die Möglichkeit, die einzelnen Zeilen in Ihrem Datensatz zu beschriften. Die Spalten- und die Zeilenbeschriftungen können beide Daten aus den Spalten enthalten (z.B. kann der Vorname sowohl in die Spalten- als auch in die Zeilenbeschriftung gezogen werden - je nachdem wie Sie Ihre Daten angezeigt haben wollen).
  4. Wert: Über diesen Bereich können Sie Ihre Daten auf komplett andere Weise betrachten. Statt nur einen numerischen Wert zu ziehen, können Sie Zahlen zusammenfassen, zählen, einen Mittelwert bilden, den Durchschnitt bemessen, maximieren, minimieren oder ein paar andere Manipulationen durchführen. Standardgemäß werden Felder automatisch gezählt, wenn Sie sie in den Wertebereich ziehen. 

Da ich wie oben erwähnt die Anzahl der Schüler in jedem Hogwarts Haus zählen will, gehe ich zu meiner Pivot-Tabelle und ziehe die Haus-Spalte in Zeilenbeschriftung und in Werte. Dadurch summiert sich die Anzahl der Schüler je Haus.

Pivot Table

Sind Sie immernoch etwas unsicher? Dieser Blogpost befasst sich ausführlich mit Pivot-Tabellen und sollte Ihnen weiterhelfen.

2. Mehrere neue Zeilen oder Spalten hinzufügen 

Wenn Sie viel mit Ihrem Datensatz arbeiten, werden Sie vielleicht immer wieder mehrere Zeilen oder Spalten hinzufügen müssen. Manchmal brauchen Sie sogar hunderte neuer Reihen. Das nach und nach manuell zu erledigen, wäre eine Heidenarbeit. Zum Glück gibt es bei Excel einen Work-around.

Um mehrere neue Zeilen oder Spalten in Ihrer Tabelle zu erstellen, müssen Sie die jeweilig gewünschte Anzahl in den bereits bestehenden Zeilen oder Spalten markieren und mit einem Rechts-Klick auf Einfügen gehen.

Im Beispiel unten wollte ich zusätzlich drei Zeilen hinzufügen - folglich habe ich drei der Zeilen markiert und über Einfügen einfach und schnell drei leere Zeilen kreiert. 

insert Spaces

3. Filter

Bei einem umfangreichen Datensatz muss man meist nicht alle Zeilen auf einmal betrachten. Manchmal brauchen Sie nur Daten, die zu bestimmten Kriterien passen - genau dazu sind Filter da. 

Über Filter können Sie Ihre Daten reduzieren, um nur bestimmte Zeilen angezeigt zu bekommen. In Excel können Sie zu jeder Spalte einen Filter erstellen und somit genau bestimmen, was dargestellt wird.

Im unteren Beispiel gehe ich über Daten > Filter und kann am Pfeil, der an den jeweiligen Spaltenüberschriften angezeigt wird, meinen Filter wählen. Dabei kann ich wählen, ob meine Daten in auf- oder absteigender Reihenfolge angezeigt werden, beziehungsweise welche Zeilen genau ausgewählt sein sollen.

In meinem Harry Potter Beispiel will ich nun nur die Schüler sehen, die im Haus Gryffindor sind. Wenn ich den Gryffindor Filter anwenden, verschwinden alle anderen Zeilen.

Filters

Zusätzlicher Tipp: Kopieren Sie sich die Werte aus der Tabelle, wenn Sie einen Filter aktiv haben, um zusätzliche Analysen in einer anderen Tabelle durchzuführen.

4. Entfernen Sie Duplikate

Bei größeren Datensätzen kann es schnell vorkommen, dass Inhalte doppelt vorhanden ist. Nehmen wir an, Sie haben jeweils mehrere Kontakte aus einer Firma, aber wollen nur die Anzahl der Unternehmen sehen, die sich in der Liste befinden. In solchen Situationen ist es sehr praktisch, Duplikate (temporär) zu entfernen.

Dazu müssen Sie die Spalte oder Zeile markieren, aus der Sie die Duplikate entfernen möchten. Über den Daten-Bereich finden Sie Extras > Duplikate entfernen, woraufhin sich ein Pop-Up-Fenster öffnet. Dieses lässt Sie auswählen, mit welchen Daten Sie arbeiten wollen und entfernt dann die gewünschten Duplikate. 

Remove Duplicates

Mit dieser Funktion können Sie ebenfalls eine ganze Zeile löschen, wenn ein Duplikat eines Spaltenwerts vorliegt. Wenn ich so von meinen drei Zeilen zu Harrys Informationen nur eine angezeigt haben will, kann ich den gesamten Datensatz markieren und die Duplikate je nach E-Mail Adresse entfernen. Meine neue Liste würde dann alle Namen nur einmal beinhalten.

5. Transponieren 

Wenn Ihr Datensatz nur wenige Zeilen enthält, könnten Sie die Daten aus einer dieser Zeilen auch in Spalten darstellen (oder umgekehrt). Jede einzelne Spaltenüberschrift zu kopieren und einzufügen, wäre manuell sehr aufwendig. Über die Transponieren Funktion können Sie jedoch ganz einfach Zeilen zu Spalten oder Spalten zu Zeilen konvertieren.

Markieren Sie dazu die Spalte, aus der Sie eine Zeile machen wollen, und wählen Sie über einen Rechts-Klick Kopieren. Nun markieren Sie die Zelle in Ihrer Tabelle, in der die erste Reihe (oder Spalte) anfangen soll. Klicken Sie über den Rechts-Klick auf Inhalte einfügen… Im sich dann öffnenden Pop-Up-Fenster sehen Sie unten rechts das Feld Transponieren, das Sie auswählen und auf OK klicken müssen. Nun wird Ihre Spalte zur Zeile konvertiert, beziehungsweise umgekehrt.

Transpose

6. Text in Spalten 

Was, wenn Sie Informationen aus einer Zelle in zwei Zellen teilen möchten? Zum Beispiel könnten Sie den Firmennamen über die E-Mail Adresse herausfinden wollen. Oder Sie wollen aus dem vollen Namen eines Kontakts zwei Spalten mit Vor- und Nachnamen machen.

Mit Excel ist das beides möglich. Markieren Sie zunächst die Spalte, die Sie teilen wollen. Nun gehen Sie über Daten > Text in Spalten, woraufhin sich der Textkonvertierungs-Assistent öffnet.

Zuerst müssen Sie zwischen Getrennt und Feste Breite wählen.

  • Getrennt bedeutet, dass Sie die Spalte nach Zeichen wie Kommata, Leerzeichen oder Tab trennen wollen.
  • Feste Breite bedeutet, dass Sie bei allen Spalten einen genauen Punkt wählen, an dem die Trennung vollzogen werden soll.

Im Beispiel unten wähle ich Getrennt, um aus dem vollen Namen zwei Spalten mit Vor- und Nachname zu machen.

Dann müssen Sie die Trennzeichen wählen und haben die Auswahl zwischen Tabstopp, Semikolon, Komma, Leerzeichen oder etwas Anderem (z.B. das @ Zeichen in E-Mail Adressen). Ich wähle in meinem Beispiel das Leerzeichen. Excel zeigt Ihnen nun eine Vorschau Ihrer neuen Spalten an.

Wenn Ihnen gefällt, was Sie sehen, können Sie über Weiter noch das Datenformat der Spalten näher bestimmen und/oder über Fertig stellen den Vorgang abschließen.

Text to Column

7. Einfache Kalkulationen

Neben sehr komplexen Kalkulationen kann Excel Ihnen auch bei einfachen arithmetischen Berechnungen helfen wie bei addieren, subtrahieren, multiplizieren oder dividieren.

  • Addieren über das + Zeichen
  • Subtrahieren über das - Zeichen
  • Multiplizieren über das * Zeichen
  • Dividieren über das / Zeichen

Sie können auch über Klammern bestimmte Rechenschritte vor andere stellen. Im unteren Beispiel (10+10*10) werden die zweite und dritte 10 zuerst multipliziert, ehe die erste 10 hinzuaddiert wird. Wenn Sie die Formel zu (10+10)*10 ändern, wird zuerst addiert. 

Simple Math

Zusätzlicher Tipp: Wenn Sie den Durchschnittswert einer Zahlenmenge haben wollen, können Sie die Formel =MITTELWERT(Zellenbereich) nutzen, zum Summieren nutzt die Formel =SUMME(Zellenbereich).

8. Bedingte Formatierung

Über bedingte Formatierung können Sie die Farbe einer Zelle je nach beinhaltenden Informationen ändern. So können Sie zum Beispiel bestimmte Zahlen markieren, die sich über einem Durchschnitt befinden oder Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Zeilen farblich hervorheben. Wichtige Informationen werden damit schnell ersichtlich.

Dazu markieren Sie die Zellen, die Sie formatieren wollen. Dann wählen Sie im Start Menü die Funktion Bedingte Formatierung und klicken auf die Bedingungen, nach denen Sie Ihre Daten sortieren möchten. (Sie können sogar bei Bedarf Ihre eigene Regel erstellen.) Im Pop-Up-Fenster zeigt Ihnen weiterführende Information zu Ihrer Formatierungsregel. Über OK werden Ihre Ergebnisse automatisch angezeigt.

Conditional Formatting

9. Wenn Funktion 

Nicht immer will man die Häufigkeit zählen, in der ein Wert erscheint. Manchmal will man auch verschiedene Informationen in eine Zelle einfügen, wenn die jeweilige Zelle einen bestimmten Wert enthält.

Im unteren Beispiel wollte ich jedem Schüler aus Gryffindor 10 Extrapunkte verleihen. Statt bei jedem Kontakt manuell die 10 einzutragen, kann ich die Wenn Dann Funktion anwenden. Wenn der Schüler in Gryffindor ist, dann bekommt er 10 Punkte.

Die Formel ist dabei: WENN(Bedingung, Wert wenn richtig, Wert wenn falsch)

Für unser Beispiel: WENN(D2=”Gryffindor”,10, 0)

Generell ist die Formel somit WENN(Bedingung, Wenn Ja, Sonst). Betrachten wir das einmal genauer:

  • Bedingung: Die Bedingung formuliert welchen Wert eine Zelle explizit erfüllen muss. In unserem Beispiel ist D2=”Gryffindor” dazu da sicherzustellen, dass der Schüler in Gryffindor ist. Wichtig sind hierbei die Anführungszeichen.
  • Wenn Ja: In diesem Teil wird festgelegt, in was der Wert der Zelle geändert werden soll, wenn die oben genannte Bedingung erfüllt wird. Im Beispiel bedeutet das, dass der Wert der Hauspunkte auf 10 geändert wird. Verwenden Sie nur Anführungszeichen, wenn das Ergebnis ein Textfeld statt eines Zahlenfelds sein soll.
  • Sonst: Der Sonst Abschnitt bestimmt, welchen Wert die Zelle anzeigt, wenn sie die Bedingung nicht erfüllt. Für die Schüler, die nicht in Gryffindor sind, sollen den Wert 0 zugeschrieben bekommen, was für 0 Punkte steht. Verwenden Sie nur Anführungszeichen, wenn das Ergebnis ein Textfeld statt eines Zahlenfelds sein soll.

IF THEN

Anmerkung: Um später die Gesamtanzahl der Punkte zusammenzählen zu können, muss ich die 10 ohne Anführungszeichen setzen, da sich Textfelder nicht mathematisch berechnen lassen.

10. Dollar Zeichen 

Haben Sie in einer Excel Formel schon einmal ein Dollar Zeichen gesehen? Wenn Sie ein solches Zeichen in eine Formel einbauen, steht es in dem Moment nicht für ein Währungszeichen, sondern hat eine bestimmte Funktion. Das Dollar Zeichen etwa sorgt dafür, dass die spezifischen Spalten und Zeilen unverändert bleiben, wenn Sie die gleiche Formel in angrenzende Zeilen kopieren.

Ein solcher Zellbezug - wenn Sie sich etwa von Zelle C5 auf Zelle A5 beziehen - ist standardgemäß relativ. Hier bedeutet das, dass Sie sich auf eine Zelle beziehen, die fünf Spalten nach links liegt (C minus A), aber in der selben Zeile liegt (5). Das nennt man relativer Bezug. Wenn Sie die Formel eines solchen relativen Bezugs von einer Zelle zu einer anderen kopieren, werden sich die Werte in der Formel automatisch ändern, je nachdem wohin Sie sie kopieren.

In manchen Fällen wollen wir aber, dass die Werte der Formel gleich bleiben, auch wenn sie verschoben werden - und das können Sie nur, indem Sie den Bezug in einen so genannten absoluten Bezug verändern.

Um einen relativen Bezug (=A5+C5) in einen absoluten zu verändern, müssen Sie vor die Spalten- und Zeilenwerte ein Dollar Zeichen Setzen (=$A$5+$C$5). (Mehr dazu erfahren Sie auf der Microsoft Office Hilfeseite.)

11. SVERWEIS Funktion

Haben Sie zwei Datensätze in verschiedenen Tabellenblättern, die Sie zu einer einzelnen Tabelle zusammenfügen möchten?

Etwa in Situationen, in denen Sie in einer Tabelle die Namen von Kontakten neben deren E-Mail Adressen verfügbar haben und in einer zweiten Tabelle die gleichen E-Mail Adressen, jedoch gepaart mit dem Namen des Unternehmens. Nun wollen Sie, dass Name, E-Mail Adresse und Name des Unternehmens in einer Tabelle zu sehen sind.

Die SVERWEIS Formel ist Ihnen dabei behilflich. Ehe Sie sie anwenden, müssen Sie sicherstellen, dass es mindestens eine Spalte in beiden Tabellenblättern gibt, die identisch ist. Prüfen Sie Ihre Daten genau, damit die Spalte mit den gleichen Informationen auch wirklich keine kleinen Unterschiede hat, wie zusätzliche Leerzeichen. 

Die Formel: =SVERWEIS(Suchkriterium, Matrix, Spaltenindex, [Bereich Verweis])

Für unser Beispiel: =SVERWEIS(C2,Blatt2!A:B,2,FALSCH)

In dieser Formel gibt es mehrere Variablen. Die folgenden Erklärungen basieren darauf, dass wir Informationen aus Tabelle1 und Tabelle2 in Tabelle1 kombinieren möchten.

  • Suchkriterium: Als Suchkriterium geben Sie den Wert ein, der in beiden Tabellen identisch ist. Wählen Sie dazu den ersten Wert in Ihrer ersten Tabelle. Im Beispiel unten bedeutet das die erste E-Mail Adresse in der Liste, oder Zelle 2 (C2).
  • Matrix: Als Matrix fungiert der Spaltenbereich aus Tabelle2, aus dem Sie Daten ziehen wollen. Somit wird die Spalte gezählt, die mit Ihrem Suchkriterium aus Tabelle1 identisch ist (in unserem Beispiel E-Mail Adressen) und auch die Spalte, die Sie in Tabelle1 kopieren wollen. Im Beispiel unten lautet sie “Sheet2!A:B”. Als “A” ist hier die Spalte A in Tabelle2 gemeint, was die Spalte mit den zu Tabelle1 identischen Werten ist. Das “B” bedeutet die Spalte B, die die in Tabelle2 exklusiven Informationen enthält, die Sie in Tabelle1 überführen wollen.
  • Spaltenindex: Während die Matrix der Bereich der Spalten ist, die Sie gerade angegeben haben, zeigt der Spaltenindex Excel aus welcher Spalte in Tabelle2 Sie die neuen Daten heraus kopieren möchten. Im Beispiel unten ist das die Spalte mit der Überschrift “Haus”. Sie ist die zweite Spalte in unserem Spaltenbereich (Matrix), von daher ist sie Spalte2. [Anmerkung: Ihr Spaltenbereich kann natürlich mehr als zwei Spalten beinhalten. Wenn Sie in Tabelle2 drei Spalten haben - etwa E-Mail, Alter, Haus - und Sie die Spalte ‘Haus’ kopieren wollen, müssen Sie den Spaltenindex einfach von 2 auf 3 ändern, damit die dritte Spalte einbezogen wird =SVERWEIS(C2:Blatt2!A:C,3,falsch).]
  • Bereich Verweis: Setzen Sie diesen auf FALSCH, damit Sie auch wirklich nur die genau passenden Werte einbeziehen.

In unserem Beispiel enthalten Tabelle1 und Tabelle2 verschiedene Informationen zu den selben Leuten. Die Gemeinsamkeit zwischen den beiden sind die E-Mail Adressen. Indem ich nun beide Datensätze zusammen führe, fließen die Information zum Haus aus Tabelle2 in Tabelle1 hinein.

Daher lautet die zu verwendende Formel =SVERWEIS(C2,Blatt2!A:B,2,FALSCH), die uns alle Haus Daten in Tabelle1 kopiert.

VLOOKUP 

Beachten Sie, dass die SVERWEIS Funktion lediglich die Werte aus dem zweiten Tabellenblatt liest, die in der rechts von der der identischen Daten liegenden Spalte sind. Sprich Sie können sich nicht auf links liegende Spalten beziehen. Dadurch ist die Formel teilweise eingeschränkt - die INDEX und VERGLEICH Funktionen helfen Ihnen in solchen Fällen aus.

12. INDEX VERGLEICH

Ähnlich wie SVERWEIS sind die INDEX und VERGLEICH Funktionen dazu da, Daten aus einem anderen Datensatz an einen zentralen Ort zu kopieren. Die wichtigsten Unterschiede sind dabei:

  • Die SVERWEIS Formel ist deutlich schlichter. Besonders, wenn Sie mit großen Datenmengen arbeiten, die tausende von SVerweise benötigen würden, ersparen Ihnen die INDEX und VERGLEICH Funktionen sehr viel Ladezeit in Excel.
  • INDEX und VERGLEICH Formeln können auch von rechts nach links arbeiten, wohingegen SVerweise nur von links nach rechts funktionieren. Würden Sie alles mit SVerweisen organisieren wollen, müssten Sie Ihren Datensatz aufwendig umsortieren.

Auch wenn Sie Informationen aus Tabelle1 und Tabelle2 in Tabelle1 kombinieren wollen, aber der Tabellenwert in den Blättern nicht der gleiche ist, kommen Sie mit einem SVerweis nicht weit.

Sehen wir uns einmal ein Beispiel an. In Tabelle1 befinden sich die Namen der Schüler und ihre E-Mail Adressen und in Tabelle2 sind die E-Mail Adressen und der Patronus des jeweiligen Schülers (für Nicht-Harry-Potter-Fans: Ein Patronus ist in der Zauberwelt ein Schutztier). Was in beiden Tabellenblättern gleich ist, ist die Spalte mit den E-Mail Adressen - jedoch hat diese Spalte in den beiden Tabellen eine andere Spaltennummer. Mit einer INDEX VERGLEICH Formel ist das Kopieren Daten trotzdem kein Problem und Sie müssten die Daten nicht umordnen.

Nun stellt sich die Frage wie eine solche Formel aussehen würde. Die INDEX VERGLEICH Formel ist ganz einfach eine VERGLEICH Formel, die in eine INDEX Formel eingebunden wird. Im Folgenden sind die Formel farblich voneinander getrennt:

Die Formel: =INDEX(Matrix, VERGLEICH Formel)

Daraus wird: =INDEX(Matrix, VERGLEICH (Suchkriterium, Suchmatrix))

Wenn wir nun die Variablen aus unserem Beispiel einsetzen, erhalten wir Folgendes:

=INDEX(Blatt2!A:A, (VERGLEICH(Blatt1!C:C,Blatt2!C:C,0)))

Die darin enthaltenen Variablen sind:

  • Matrix: Der Spaltenbereich in Tabelle2, der die Daten enthält, die Sie in Tabelle1 überführen wollen. Im Beispiel unten bedeutet “A” die Spalte A mit den Informationen zum Patronus jedes Schülers.
  • Suchkriterium: Bezeichnet die Spalte in Tabelle1, die die für beide Tabellenblätter identischen Werte enthält. Im Beispiel unten wäre das die E-Mail Spalte, die in Tabelle1 unter Spalte C eingetragen ist, sprich Blatt1!C:C.
  • Suchmatrix: Bezeichnet die Spalte in Tabelle2, die die für beide Tabellenblätter identischen Werte enthält. Im Beispiel unten wäre das die E-Mail Spalte, die in Tabelle2 ebenfalls unter Spalte C eingetragen ist, sprich Blatt2!C:C.

Sobald Sie diese Variablen definiert haben, müssen Sie die INDEX VERGLEICH Formel in die oberste leere Zelle der Patronus Spalte in Tabelle1 eintragen - genau dorthin, wohin die Informationen fließen sollen.

INDEX MATCH

13. ZÄHLENWENN FUNKTION

Anstatt manuell zu zählen, wie oft ein bestimmter Wert oder eine bestimmte Zahl auftaucht, können Sie die Arbeit auch Excel überlassen. Über die ZÄHLENWENN Funktion zählt Excel wie oft ein Wort oder eine Zahl in einem beliebigen Zellenbereich vorkommt.

Sagen wir als Beispiel, dass ich zählen will, wie oft das Wort Gryffindor in meinem Datensatz vorkommt.

Die Formel: =ZÄHLENWENN(Bereich, Suchkriterien)

Mit den Variablen des Beispiels: =ZÄHLENWENN(D:D,”Gryffindor”) 

Die Variablen sind dabei wie folgt:

  • Bereich: Der Bereich umfasst den Abschnitt, in dem wir den Wert zählen wollen. Bei uns bezieht sich das nur auf eine Spalte (die Haus Spalte), daher nutzen wir D:D. Wenn wir die Spalten C und D abdecken wollten, würden wir C:D schreiben.
  • Suchkriterien: Dorthin schreiben Sie die Zahl oder das Wort, das Excel für Sie zählen soll. Hier müssen Sie ebenfalls das Kriterium nur dann in Klammern schreiben, wenn das Ergebnis ein Textfeld sein soll, wie in unserem Beispiel „Gryffindor”.

Tippen Sie die ZÄHLENWENN Formel einfach in eine beliebige Zelle und drücken Sie Enter, damit Ihnen das Ergebnis angezeigt wird.

COUNTIF

14. Zellen mit „&” kombinieren

Datenbanken teilen Informationen gerne in mehrere Felder, um sie so exakt wie möglich zu machen. Etwa statt einen Datensatz mit dem vollen Namen eines Kontakts zu haben, teilt die Datenbank diese Information in zwei Spalten - eine für den Vornamen, eine für den Nachnamen. Auch bei Adressen sieht man oft, dass sie nach Stadt, Land und Postleitzahl getrennt werden. In Excel können Sie mehrere Zellen mit unterschiedlichen Daten in eine Zelle über die & Funktion kombinieren. 

Die Formel mit unseren Variablen ist: =A2&” “&B2

Nehmen wir als Beispiel, dass wir den Vor- und Nachnamen in eine Spalte übernehmen wollen. Dazu halten Sie den Mauszeiger über die Zelle, in der der vollständige Name dann schlussendlich erscheinen soll. Dann markieren Sie eine Zelle mit einem Vornamen, tippen das & Zeichen ein und markieren die Zelle mit dem zugehörigen Nachnamen.

Aber damit noch nicht genug - wenn Sie nur =A2&B2 eintippen, gibt es kein Leerzeichen zwischen den beiden Namen. Um eben diesen hinzuzufügen, verwenden Sie Formel =A2&” “&B2. Die Anführungszeichen um das Leerzeichen befehlen Excel, den Vor-und Nachnamen voneinander zu trennen.

Diese Formel können Sie auf mehrere Zeilen anwenden, wenn Sie die Ecke der ersten Zelle nach unten ziehen.

Combine with And

 

nutzen excel

Ursprünglich veröffentlicht am 18. Mai 2015, aktualisiert am 21. Dezember 2017

Themen:

Excel