Online Marketing Profis wissen, wie wertvoll E-Mail-Adressen sind. Nicht gekaufte Daten, sondern von potenziellen Kunden, die freiwillig ihre E-Mail-Adressen angeben, weil sie sich für die Themen eines Anbieters interessieren. Eine mächtige Art, an diese Kontaktdaten zu kommen, ist die Leadgenerierung mit der Inbound Marketing Methode. In diesem Artikel möchte ich Ihnen eine weitere Methode vorstellen, mit welcher Sie einfach und schnell E-Mail-Adressen für Ihren Blog-Verteiler aufbauen können.

 Wenn Sie bereits einen Blog schreiben, dann kennen Sie das Problem: Sie müssen ihre Artikel intensiv bewerben, damit Sie richtig viel Traffic auf Ihre Posts bringen. Wenn Sie dann Besucher haben, denen Ihre Texte gefallen, dann möchten Sie diese binden, beziehungsweise darauf hinweisen können, wenn Sie neue Artikel verfassen. Denn wir wissen alle, dass niemand auf Ihren nächsten Artikel wartet und deshalb regelmässig ihre Seite nach solchen durchforstet. 

Sie möchten also, dass die Leser Ihren Blog abonnieren. Natürlich können Sie dazu Calls-to-Action mit der Beschriftung „Blog abonnieren“ anzeigen. Falls Sie dies bereits tun, lassen Sie mich raten: Nur sehr wenige User abonnieren Ihren Newsletter und die Conversion Rate liegt deutlich unter 1%, stimmt’s? 

Diese Converson Rate, also das Verhältnis von Bloglesern zu den neuen Abonnenten, können Sie mit der unten vorgestellten Methode deutlich erhöhen und so schneller regelmässige Blogleser gewinnen.

Integration des SumoMe List Builders

Wurden Sie beim Lesen dieses Artikels in einem Popup gefragt, ob Sie nicht vielleicht den Blog abonnieren möchten? Genau das können Sie auf Ihrem Blog ganz einfach auch tun. Und zwar mit dem SumoMe List Builder. Das Tool ist in wenigen Klicks installiert und ein Popup erstellt.

Marketing_Tipp_CTA

 

Tipp für den Text im Button:

Vermeiden Sie dort die Worte „abonnieren“, „eintragen“ und „registrieren“. Dies Begriffe sind negativ behaftet und führen zu schlechteren Konversionsraten. Schreiben Sie stattdessen einen Text, der dem Nutzer einen Mehrwert suggeriert. Und schreiben Sie aus der Ich-Perspektive. Beispiel: „Ich möchte die Tipps erhalten“.

Nervige Popups?

Man kann diese Popups mögen oder nicht, Tatsache ist, dass sie funktionieren. Wichtig ist, dass ein User das Popup nicht alle zwei Minuten wegklicken muss. Der SumoMe List Builder ist per Default so eigestellt, dass ein User höchstens einmal pro Monat das Pupup sieht. Damit ist man auf der sicheren Seite. Man kann diese Frequenz aber ruhig verkürzen, auch bei 2 Wochen wirkt es nicht nervig.

pop_ups_einstellungen 

Unsere Erfahrungen

Bei unserm Standout Online Marketing Blog wurde das Popup seit der Installation 687 mal ausgespielt und hat 26 neue Abonnenten generiert. Das entspricht einer Conversion-Rate von 3.78%. Negative Rückmeldungen gab es keine.

conversion_standout

 

Integration mit HubSpot Datenbank

Für HubSpot Benutzer besonders interessant ist die Möglichkeit zur Integration in die HubSpot Kontaktdatenbank. Mit wenigen Klicks lässt sich einrichten, dass die neuen Kontakte direkt in Hubspot als Subscribers übernommen werden. Damit können Sie die Abonnenten wie Leads weiter bearbeiten und zu Kunden machen.

Wenn Sie gleich mit dem Sammeln von E-Mail-Adressen für den Blogverteiler starten möchten, dann können Sie hier Ihren SumoMe List Builder einrichten:

https://sumome.com/app/list-builder

 

Ursprünglich veröffentlicht am 24. April 2015, aktualisiert am Dezember 04 2017

Themen:

E-Mail-Marketing