Marketing auf der Überholspur

03 Januar 2017 // 02:30

Inhalte richtig promoten – 8 Tipps für mehr Reichweite

Verfasst von

Inhalte richtig promoten – 8 Tipps für mehr Reichweite

Beim Inbound-Marketing geht es grundsätzlich um die Erstellung von hilfreichen und relevanten Inhalten. Doch bevor Sie loslegen, sollten Sie zunächst festlegen, wen Sie mit Ihren Inhalten ansprechen und wie Sie diese vermarkten wollen. Wenn Sie sich nicht vorher überlegen, wie Ihre Inhalte die richtigen Leute erreichen, werden Sie womöglich nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Sollten Ihre Inhalte also auf Ihrer Website herumstehen, ohne viele Downloads oder Leads zu generieren, hapert es möglicherweise an Ihrer Promotion! Im Folgenden stellen wir Ihnen acht Methoden vor, mit denen Sie Ihre E-Books, Whitepaper, Ihre Leitfäden oder andere Inhaltsangebote promoten können:

1) Erstellen Sie eine PPC-Kampagne, um Ihre Inhaltsangebote zu vermarkten

Mit PPC können Sie Ihr Unternehmen oder Ihre Dienstleistungen wunderbar vermarkten. Genauso gut eignen sich PPC-Kampagnen aber auch für einzelne Inhaltsangebote. Einerseits verbessert eine PPC-Kampagne die Sichtbarkeit und die Anzahl der Downloads Ihres Inhaltsangebots, andererseits hilft sie Suchenden, nützliche Informationen zu finden.

Gemeinsam mit Social Bakers haben wir die Daten aus 4,5 Millionen Facebook-  und Instagram-Anzeigen ausgewertet. Laden Sie sich unsere Erkenntnisse  kostenlos herunter und optimieren Sie Ihre Anzeigenstrategie.

Nehmen wir an, jemand sucht beispielsweise nach dem Begriff „Hausrenovierung“ und findet vier Anzeigen von lokalen Unternehmen, die für ihre Dienstleistungen werben. Wie lässt sich nun herausfinden, welche Renovierungsfirma die richtige ist, wenn man keines der angezeigten Unternehmen kennt?

Hier kommen inhaltsbasierte PPC-Anzeigen ins Spiel! Wenn Sie für ein E-Book mit einem Titel wie „Wie Sie das beste Hausrenovierungsunternehmen für Ihren Zeitrahmen und Ihr Budget finden“ werben, wird es aus den übrigen Suchergebnissen hervorstechen, da es direkt bei der Lösung eines Problems hilft. In diesem Fall werden Benutzer höchstwahrscheinlich auf Ihre PPC-Anzeige klicken und zu Leads konvertieren.

Display-Anzeigen sind eine weitere gute Möglichkeit, um Ihr Inhaltsangebot auf relevanten Websites zu vermarkten, statt über die Google-Suche. Bei Display-Anzeigen können Sie sich genau die Websites aussuchen, auf denen Ihre Anzeigen erscheinen sollen. Auf diese Weise können Besucher, die eine beliebte Website besuchen, Ihr relevantes Inhaltsangebot finden.

2) Veröffentlichen Sie Gastbeiträge auf beliebten Websites und fügen Sie einen CTA zu Ihrem Angebot ein

Beliebte Websites versuchen üblicherweise Lösungen für die häufigsten Probleme ihrer Leser zu bieten. Denken Sie an Ihre Dienstleistungen und Ihre Buyer-Personas! Woher beziehen Ihre Personas Informationen?

Wenn Sie recherchiert haben, welche Websites Ihre Buyer-Personas lesen, um Informationen einzuholen, finden Sie heraus, ob diese Websites Gastbeiträge von Branchenkennern akzeptieren. Auf einigen Websites müssen Sie sich zunächst bewerben oder einen Artikelvorschlag einsenden. Doch wenn Sie einmal mit dem Bloggen auf einer Website beginnen, wird es immer leichter, auch Beiträge auf anderen Websites beizusteuern.

Wenn Sie Artikel schreiben, denken Sie daran, dass diese informativ sein und nicht nach Eigenwerbung klingen sollten. Vergessen Sie nicht, dass es darum geht, Ihre Expertise und Branchenkenntnisse einzusetzen, um den Lesern beim Lösen eines Problems zu helfen. Am Ende des Artikels können Sie dann einen Call-to-Action mit einem Link zu Ihrem Inhaltsangebot einfügen. Wenn Leser den Artikel zu Ende gelesen haben und sich für weitere Informationen interessieren, können sie sich zum Angebot durchklicken!

3) Nutzen Sie E-Mail-Marketing, um Ihr Angebot zu vermarkten

Wenn Sie potenzielle oder bestehende Kunden haben, die bereits Interesse an ähnlichen Inhaltsangeboten gezeigt haben, oder die Hilfe bei bestimmten Problemen benötigen, dann machen Sie diese auf Ihr Inhaltsangebot aufmerksam!

Sie könnten beispielsweise Themenoptionen zu Ihrem Kontaktformular hinzufügen, um herauszufinden, in welchen Bereichen Besucher Hilfe wünschen. Inbound-Marketing-Agenturen könnten etwa die Frage stellen: „Welchen Bereich Ihres Unternehmens möchten Sie verbessern?“ Sie könnten dann folgende Optionen anbieten:

  • Mehr Leads generieren
  • Web-Präsenz erweitern
  • Besseres Ranking auf Google

Wenn Sie wissen, dass ein Besucher sein Ranking auf Google verbessern möchte und Sie ein E-Book zu dem Thema verfasst haben, ist dieser Besucher höchstwahrscheinlich daran interessiert! Sofern Sie keinen Blog haben, der ständig aktualisiert wird und Unmengen an Besuchern auf Ihre Website lockt, werden potenzielle Kunden vermutlich nicht regelmäßig Ihre Website nach aktuellen Angeboten durchsuchen.

Aus diesem Grund sollten Sie mit E-Mails auf Ihre Angebote aufmerksam machen. Sie können zum Beispiel eine einzelne E-Mail versenden oder gar ein neues Inhaltsangebot zu einem automatisierten Workflow hinzufügen.

Achten Sie stets darauf, dass Ihre E-Mails informativ und hilfreich für ein bestimmtes Segment aus Ihrer Kontaktliste sind. Wenn Sie wissen, dass 20 Kontakte die Option „Mehr Leads generieren“ auf dem oben erwähnten Formular ausgewählt haben, werden sich diese Kontakte vermutlich für eine E-Mail über ein E-Book zum Thema Lead-Generierung interessieren.

Sie sollten ein spezifisches E-Book nicht an Ihre gesamte Kontaktdatenbank senden, da es vermutlich nicht für die gesamte Kontaktliste relevant ist. Wenn Sie Ihre E-Mails nicht segmentieren, werden Sie weniger Interaktionen anstoßen und eine geringere Erfolgsquote erzielen.

4) Suchen Sie den Kontakt zu interessierten Lesern auf Social Media

Schauen Sie sich auf Twitter und LinkedIn nach Benutzern um, die ähnliche Inhalte wie jene Ihres Inhaltsangebots geteilt haben. Wenn man beispielsweise #inboundmarketing auf Twitter sucht, kann man sehen, wer Inbound-Marketing-Blogs, Leitfäden und Ressourcen teilt. So kann man außerdem sehen, wer die meisten Likes und Retweets erzielt.

Kontaktieren Sie diese Leute mit einer simplen Nachricht im Stil von: „Hey! Ich habe gesehen, dass Sie [diesen Artikel] geteilt haben und dachte, dass Ihnen [dieses ähnliche Inhaltsangebot] vielleicht gefällt.“ Sie können davon ausgehen, dass sich die Person wahrscheinlich für Ihre Inhalte interessiert, da sie bereits ähnliche Inhalte gepostet hat.

5) Machen Sie sich den Einfluss und die Reichweite von Vordenkern Ihrer Branche zunutze

Branchenexperten verfolgen zwei Hauptziele: Sie wollen relevante Artikel finden, die sie mit ihren Fans teilen können und ihre Reichweite vergrößern. Sie können dies für Ihre Zwecke nutzen, indem Sie ihnen erstklassige Inhalte bieten, die sie mit ihren Followern teilen können, und indem Sie ihre Reichweite durch ein Zitat oder einen Link in Ihrem Inhaltsangebot vergrößern.

Wenn Sie die Reichweite von Branchenexperten nutzen wollen, schlage ich vor, dass Sie ihnen ein attraktives Angebot machen, damit sich das Teilen Ihrer Inhalte auch für sie lohnt. Bitten Sie beispielsweise um ein Zitat, das Sie in Ihr Inhaltsangebot einbinden können, oder verlinken Sie Ihr Angebot zu einem anderen Artikel, den ein Experte verfasst hat.

Senden Sie dann ein kostenloses Exemplar Ihres Inhaltsangebots an Branchenkenner, das einen Link oder ein Zitat von ihnen enthält. Lassen Sie sie wissen, dass Sie ihre Expertise zu schätzen wissen und dass Sie sie aus diesem Grund in Ihrem Inhaltsangebot erwähnt haben. Sie können entweder direkt fragen, ob Ihr Kontakt das Inhaltsangebot teilt oder einfach hoffen, dass sie sich selbst dazu entscheiden – um sich dafür zu revanchieren, dass Sie geholfen haben, ihre eigene Reichweite zu vergrößern!

Sie könnten auch eine ähnliche Taktik wie bei Tipp 4 versuchen. Aber denken Sie daran, dass diese Branchenexperten vermutlich mit Nachrichten überflutet werden, in denen sie gebeten werden, Inhalte zu teilen. Heben Sie sich von der Menge ab und machen Sie ein Angebot, das sich für beide Seiten lohnt!

6) Stellen Sie Inhalte in eine Content-Community oder Online-Gruppe ein

Denken Sie noch einmal an Tipp 2 und an Ihre Buyer-Personas! Wenn Ihre Personas Inhalte in Content-Communitys (wie inbound.org) oder Online-Gruppen (wie Facebook-Gruppen, WirNachbarn-Nachbarschaften, Reddit usw.) abrufen, dann sollten Sie Ihr Inhaltsangebot dort einstellen.

Wenn Sie beispielsweise ein Dachdecker in Berlin sind, dann treten Sie Ihrer Community-Gruppe auf wirnachbarn.com bei und bieten Sie Ihre Inhalte dort an! Wenn es ein Hagelgewitter in Ihrer Nachbarschaft gibt, könnte Ihre Infografik „Bei welchen Sturmschäden Sie einen Dachdecker rufen sollten“ durchaus nützlich für die Einwohner Ihrer Gemeinde sein!

Content-Communitys sind außerdem extrem hilfreich, um Feedback einzuholen, eine Diskussion zu starten und Ihre Leidenschaft für Ihre Dienstleistungen mit anderen zu teilen.

7) Finden Sie weitere Möglichkeiten für Verlinkungen

Mit Werkzeugen wie AHREFs können Sie andere Websites sehen, die Links zu Inhalten wie Ihren enthalten. Kontaktieren Sie diese Websites und fragen Sie, ob sie einen Link zu Ihrem Inhaltsangebot einfügen können! Nach unserer Erfahrung klappt dies besonders gut, wenn Sie einen fehlerhaften Link finden, der durch Ihren Link ersetzt werden kann. Webmaster wissen es meist zu schätzen, wenn sie auf Probleme mit Website-Links aufmerksam gemacht werden und wenn Sie einen Link haben, der den fehlerhaften Link ersetzen kann, wird dieser möglicherweise eingefügt!

Alternativ können Sie auch Werkzeuge wie BuzzSumo und Mention.net nutzen, um Online-Erwähnungen Ihres Unternehmens zu finden! So können Sie sehen, wer Sie oder Ihr Inhaltsangebot erwähnt hat und wer einen Backlink zu Ihnen gesetzt hat oder nicht. Wenn Ihr Link nicht eingefügt wurde, kontaktieren Sie die Website und erklären Sie, dass ihre Leser von Ihrem verlinkten Artikel profitieren können.

Wenn Sie nach weiteren Backlink-Möglichkeiten suchen, empfehlen wir Ihnen Backlinkos „17 Powerful (Yet Untapped) Backlink Sources“ (17 effektive [bislang ungenutzte] Backlink-Quellen). Hier könnten Sie fündig werden!

8) Bereiten Sie alte Inhalte in verschiedenen Formaten neu auf 

Wenn Sie ein halbwegs beliebtes E-Book haben, ziehen Sie sich die wichtigsten Argumente heraus und erstellen Sie eine Slideshare-Präsentation, eine Infografik oder ein Quiz! Verschiedene Inhaltsformate helfen Ihnen, ein größeres Publikum zu erreichen.

Infografiken lassen sich wegen ihres visuellen Charakters besonders gut in sozialen Netzwerken teilen – vor allem auf Pinterest. Sie können auch Statistiken oder Diagramme aus der Infografik herausziehen und diese noch einmal separat auf Social Media teilen!

Slideshare-Präsentationen werden darüber hinaus häufig von potenziellen Kunden genutzt, um diese ihren Entscheidungsträgern zu zeigen. Wenn ein Gebäudemanager beispielsweise ein Büro neu gestalten will und nicht genau weiß, wie er seine Idee dem CEO vermitteln soll, könnte eine Slideshare mit dem Titel „5 gute Gründe für ein neues Bürodesign“ durchaus hilfreich sein!

Die nächsten Schritte

Inhalte, die auf Ihrer Website verloren gehen, können keine Leads anlocken. Aber keine Sorge: Mithilfe dieser Vermarktungstipps werden Ihre Inhalte schon bald die verdiente Aufmerksamkeit erhalten und Ihren Unternehmenserfolg ankurbeln.

Haben Sie noch andere Kniffe auf Lager, um Ihre Inhaltsangebote möglichst effektiv zu verbreiten? Teilen Sie sie doch in den Kommentaren zu diesem Beitrag.

New Call-to-action

 

Dieser Artikel ist ursprünglich als Gastbeitrag der HubSpot-Partneragentur Leap Clixx auf dem HubSpot.com-Partner-Blog erschienen und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Themen: Content Marketing

Abonnieren

Kommentare

Leider ist es nicht mehr möglich, Kommentare für diesen Beitrag zu hinterlassen, da die Kommentar-Funktion für ältere Beiträge deaktiviert wird. Natürlich ist uns Ihre Meinung dennoch wichtig! Schicken Sie uns einfach einen Tweet @HubSpot, um uns zu kontaktieren!

Kommentare
X

Ihre Konkurrenz beliest sich auch.

Bleiben Sie am Ball mit unseren Tipps unserer Marketing-Experten und sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung. Abonnieren Sie jetzt den HubSpot Marketing-Blog.