Mit Kundenstimmen können Sie mehr Vertrauen für Ihr Unternehmen, Ihre Marke oder Ihr Produkt schaffen, da diese wie eine positive Referenz wirken. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über diese effiziente Marketingmethode und wie Sie sie geschickt einsetzen können.

Download: 8 Vorlagen für das Onboarding neuer Kunden

Warum sind Kundenstimmen wichtig?

Kundenstimmen können dabei helfen, eine solide Vertrauensbasis für Ihre potenziellen Neukunden aufzubauen. Denn neue Kunden wissen in der Regel noch nicht, was genau Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt ausmacht und ob Ihre Unique Selling Proposition (USP) wirklich hält, was sie verspricht.

Mit Kundenstimmen, auch Testimonials genannt, können Sie diesen Neukunden einen ersten Eindruck von der Qualität Ihrer Leistungen vermitteln und Ihre Reputation im Internet aufbauen. Wie genau diese Kundenstimmen aussehen können, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Kundenstimmen: Beispiele für gelungene Bewertungen

Nehmen wir an, Sie haben eine Software zum einfachen Erstellen von Websites entwickelt. Dabei zeichnet sich Ihr Programm dadurch aus, dass es auch von IT-Laien intuitiv bedient werden kann. Folgende Kundenstimme wäre ideal, um das Alleinstellungsmerkmal Ihres Produkts herauszustellen:

„Mit der Software können auch IT-Laien gute und professionelle Websites erstellen. Die Bedienung ist super einfach. Wirklich das beste Programm für Einsteiger!“

Oder Sie betreiben ein Online-Fitnessstudio und versprechen Ihren Kunden auf Ihrer Website, dass Ihre Trainingsprogramme extra dazu konzipiert sind, sich ideal in den Alltag integrieren zu lassen.

Ihre Kunden brauchen weder aufwändiges Equipment noch viel Zeit, um die simplen Lektionen umzusetzen. Eine Kundenstimme könnte die Glaubwürdigkeit Ihres Angebots folgendermaßen betonen:

„Mein Trainer hat mir einen Plan erstellt, der genau auf meine Trainingswünsche eingeht. Obwohl ich täglich nur knapp 30 Minuten Zeit für das Training habe, konnte ich innerhalb von sechs Monaten 5 Kilo Fett verlieren und dafür Muskeln aufbauen. Seit dem Training habe ich außerdem keine Rückenschmerzen mehr. Ich kann das virtuelle Studio jedem empfehlen, der wenig Zeit hat und trotzdem effektiv Sport machen möchte.“

Im Idealfall enthält eine Kundenstimme folgende drei Aspekte:

  • Istzustand: Hier beschreibt ein Kunde die Ausgangssituation, in der er war und welche Probleme er hatte, bevor er Ihr Kunde geworden ist.

  • Problemlösung: Anschließend erfahren Leser, wie Sie dem Kunden geholfen haben und warum er damit zufrieden ist. Dabei ist eine genaue Beschreibung hilfreich, damit Interessenten mit ähnlichen Problemen leicht erkennen können, dass Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt das passende ist.

  • Weiterempfehlung: Wenn im Schlusssatz noch eine klare Empfehlung folgt, wirkt die Kundenstimme besonders überzeugend.

Wo können Sie Kundenstimmen einsetzen?

Neben Ihrer Unternehmenswebseite haben Sie noch weitere Möglichkeiten, um Kundenstimmen in Ihr Marketing zu integrieren.

Social-Media-Kanäle

Wenn Ihr Unternehmen auf Social-Media-Portalen präsent ist, lassen sich auch dort Kundenstimmen einbinden. Beispielsweise können Sie das Zitat eines zufriedenen Kunden in einem Facebook-Posting erwähnen oder Ihre Kunden proaktiv darum bitten, Ihnen eine Facebook-Bewertung zu schreiben.

Auf Instagram bietet es sich an, Story-Postings mit Kundenstimmen als wiederkehrendes Format auszuspielen. So rufen Sie die Qualität Ihrer Leistungen nicht nur Ihren Followern immer wieder in Erinnerung, sondern können mit der Zeit eine ganze Reihe positiver Bewertungen zusammentragen. Diese lassen sich in einem eigens dafür konzipierten Highlight auf Ihrer Seite prominent platzieren.

Die Skincare-Marke Curology beispielsweise präsentiert unter dem Highlight-Icon „Results“ verschiedene Kundenstimmen, die die Wirksamkeit des Produkts bewerben.

Bilder: Screenshots vom Instagram-Account von Curology, 27.10.2020

Durch den interaktiven Charakter von Social Media ist es außerdem einfach umsetzbar, dass Sie sich direkt vor Ort und für alle sichtbar für die positiven Kundenstimmen bedanken – beispielsweise, indem Sie auf einen positiven Facebook-Kommentar oder eine Facebook-Bewertung reagieren. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass Ihr Unternehmen besonders sympathisch und nahbar wirkt.

Verkaufsseiten

Auf einer Landing-Page sind Kundenstimmen ideal, um Interessenten zum Kauf Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung zu animieren. Wenn Sie ein umfangreiches Angebot haben, können Sie hier ruhig viele verschiedene Testimonials zu Wort kommen lassen.

Auch wenn sich bestimmt nicht jeder Seitenbesucher das gesamte Feedback durchliest, wird so trotzdem schnell ein positiver Gesamteindruck entstehen. Und wer weiß – vielleicht ist eine Kundenstimme darunter, die das Zünglein an der Waage der Kaufentscheidung für den Besucher ist.

Newsletter

Auch in Ihrem Newsletter bietet es sich stellenweise an, Kundenstimmen einzubinden. Beispielsweise dann, wenn Sie auf eines Ihrer Angebote hinweisen möchten. Eine Kundenstimme kann hier die Qualität Ihrer Leistungen noch einmal nachdrücklich betonen.

Doch übertreiben Sie es nicht: Generell sollte ein Newsletter in erster Linie zum Informieren dienen und Lesern einen Mehrwert bieten. Daher empfiehlt es sich, Werbung und Kundenstimmen in diesem Medium eher sparsam einzusetzen.

Kundenstimmen: So fragen Sie nach einer Referenz

Der ideale Zeitpunkt, um Ihre Kunden nach einem Testimonial zu fragen, ist nach einem erfolgreich abgeschlossenen Auftrag. Wahrscheinlich werden sich die meisten Ihrer Kunden sogar freuen, dass ihr Feedback Sie interessiert.

Mit den gewonnenen Kundenstimmen können Sie dann unterschiedlich verfahren: Setzen Sie die positiven Stimmen für Ihr Marketing ein und nutzen Sie weniger begeisterte Kundenstimmen als Anregung für zukünftige Verbesserungen.

Wenn Sie um Kundenfeedback bitten, empfiehlt es sich zudem, Ihren Kunden direkt zu sagen, dass Sie beabsichtigen, die Kundenstimmen eventuell auch im Rahmen Ihrer Branding-Aktivitäten einzusetzen.

Beispielsweise können Sie beim Versenden der Rechnung wie folgt um eine Referenz bitten:

„Wenn Sie mit unserer Dienstleistung zufrieden sind, schreiben Sie uns gerne eine positive Bewertung. So können wir noch mehr Kunden mit unserem Angebot erreichen.“

Leitfragen für Kundenstimmen: Was muss hinein?

Damit Ihre Testimonials genau wissen, was das Feedback enthalten sollte, können Sie sie bitten, in ihrer Bewertung folgende Fragen zu beantworten:

  • Wie war die Ausgangslage, bevor Sie zu uns gekommen sind?

  • Warum haben Sie sich für unsere Angebote entschieden? Wie sind Sie auf unser Unternehmen aufmerksam geworden?

  • Haben wir Sie mit unserem Service überrascht? Was ist anders als bei Wettbewerbern?

  • Wie konnten wir Ihnen helfen?

  • Wem würden Sie unser Angebot empfehlen?

Kundenstimmen sammeln: 3 Tipps

Eine Kundenstimme wirkt besonders glaubwürdig, wenn der Referenzgeber seinen kompletten Namen angibt. Falls das nicht gewünscht ist, können auch nur der Vorname und der abgekürzte Nachname gewählt werden (z. B.: Barbara M.). Ein komplett anonymes Kundenfeedback ist hingegen weniger geeignet, da es durch die mangelnde Transparenz wenig authentisch und im schlimmsten Fall sogar unseriös wirkt.

Mit einem Foto wirkt ein Testimonial besonders überzeugend. Wenn Kunden das nicht möchten, können Sie anstelle des Fotos stattdessen eine Grafik als Platzhalter einsetzen. Damit alles einheitlich wirkt, sollte jede Referenz ohne Foto gleich aussehen.

Um datenschutzkonform zu agieren, ist es außerdem ratsam, sich das schriftliche Einverständnis für die Veröffentlichung des Testimonials einzuholen. Hierbei sollte auch festgehalten werden, ob die Kundenstimme mit vollständigem Namen und Foto verwendet werden darf oder ob es Einschränkungen gibt.

Kundenstimmen können effektiv im Marketing eingesetzt werden, um Neukunden von Ihrem Unternehmen zu überzeugen. Wenn Sie aktiv nach Feedback fragen, werden Sie sicher einige loyale Kunden finden, die sich für Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen aussprechen werden.

Diese Testimonials können Sie auf Ihrer Website, Ihren Landing-Pages, Ihren Social-Media-Kanälen oder im Newsletter einbinden und so zukünftig noch vertrauenswürdiger auftreten.

Kunden-Onboarding Vorlage

Titelbild: Tero Vesalainen / Getty Images

Ursprünglich veröffentlicht am 18. November 2020, aktualisiert am November 18 2020

Themen:

Branding