Auf Facebook sind monatlich knapp 2,3 Milliarden Nutzer aktiv, da ergibt es sich von selbst, dass Ihre Unternehmensseite Sie in einem guten Licht präsentieren sollte.

Auf den ersten Blick scheint das keine besonders anspruchsvolle Aufgabe zu sein. Hier ein Foto, da ein paar Posts und schon stehen die Leads und Kunden bei Ihnen Schlange.

So einfach ist es leider nicht.

Sie benötigen eine umfassende Strategie für die Erstellung Ihrer Facebook-Unternehmensseite, damit sie Ihre Zielgruppe anspricht. Ansonsten stehen Ihre Chancen, über diesen Kanal Leads und Kunden zu generieren, eher schlecht. Sie sollten beispielsweise nicht einfach irgendein Bild auswählen. Es muss die richtigen Maße haben, hoch aufgelöst sein und Ihr Unternehmen angemessen repräsentieren.

Planen Sie Ihre Social-Media-Inhalte in unserer nützlichen Social-Media  Kalendervorlage

Aber das ist noch nicht alles. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen verraten, wie Sie eine ansprechende Seite erstellen, mit der Sie alle Vorteile des Facebook-Marketings ausschöpfen können.

14 Tipps zur Erstellung ansprechender Facebook-Unternehmensseiten

1. Erstellen Sie kein persönliches Facebook-Profil, sondern eine richtige Unternehmensseite

Viele Marketer und Unternehmer erliegen der Versuchung, persönliche Profile für ihre Marken zu erstellen, statt einer tatsächlichen Unternehmensseite auf Facebook. Das hat aber einige gravierende Nachteile. Sie verpassen beispielsweise einige Funktionen, die nur Unternehmensseiten auf Facebook bieten, zum Beispiel Tools für die Inhaltserstellung, Möglichkeiten für gesponserte Inhalte sowie Analytics im Facebook Business Manager.

Außerdem müssten Ihnen interessierte Mitglieder Ihrer Zielgruppe eine Freundschaftsanfrage schicken, um mit Ihren Inhalten interagieren zu können. Und Sie wollen es Ihren Kunden ja nicht unnötig erschweren, mit Ihnen in Kontakt zu treten, sondern alle wichtigen Informationen auf einen Blick bieten.

Erstellen Sie bitte auch kein zusätzliches „berufliches“ Profil, das auf Ihr Unternehmen verweist. Viele Facebook-Nutzer haben ein privates Profil, das sie lediglich für Inhalte mit Freunden und Familie verwenden. Sie erstellen dann ein weiteres Profil, in dem sie den Firmennamen erwähnen. Die Absicht, die dahinter steht, ist, dass sie dann auf Facebook berufliche Kontakte annehmen können, ohne dass diese die privaten Posts sehen können. Aber tatsächlich verstößt die Erstellung mehrerer persönlicher Profile gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook.

2. Verwenden Sie verschiedene Rollen für Ihre Unternehmensseite, um Fehler beim Posten zu vermeiden

Man kennt diese Horrorgeschichten von Social-Media-Marketern, die versehentlich private Inhalte auf den Social-Media-Plattformen ihres Arbeitgebers veröffentlicht haben. Um solche alptraumhaften Szenarien zu vermeiden, können Sie Rollen für Unternehmensseiten zuweisen und somit nur den Mitarbeitern Zugriff gewähren, die ihn auch für ihr Tagesgeschäft benötigen.

Bevor Sie damit loslegen, sollten Sie die Mitarbeiter, die sich mit Social-Media-Marketing noch nicht so gut auskennen, unbedingt schulen. So räumen Sie alle Unklarheiten aus dem Weg, bevor Inhalte dann tatsächlich veröffentlicht werden. Sie sollten wissen, was Ihre Mitarbeiter posten, wann sie es posten und in welcher Rolle.

Um Rollen zuzuweisen, gehen Sie auf Ihrer Unternehmensseite auf „Einstellungen“ und klicken Sie dann auf „Rollen für die Seite“.

Wenn Sie Inhalte für Ihr Unternehmen posten, sollten Sie sicherstellen, dass Sie diese nicht aus Versehen von ihrem privaten Profil aus posten. Das können Sie überprüfen, indem Sie in Ihren Einstellungen die „Beitragsattribution“ einsehen.

3. Fügen Sie ein erkennbares Profilfoto hinzu

Sie sollten ein Profilfoto wählen, dass Ihre Zielgruppe leicht wiedererkennen kann. Bei großen Unternehmen oder bekannten Marken könnte das beispielsweise das Logo sein. Freiberufler oder Berater können auch ein Foto von sich verwenden.

Der Wiedererkennungswert ist wichtig, damit Sie besonders in der Facebook-Suche leicht gefunden werden können und „Gefällt-mir“-Angaben bekommen. Ihr Bild wird in den Suchergebnissen, oben auf Ihrer Unternehmensseite und in Miniaturansichten neben Ihren Posts gezeigt, wo Benutzer sie in ihren Feeds sehen. Daher ist die richtige Auswahl sehr wichtig.

Bei der Auswahl Ihres Fotos sollten Sie bedenken, dass Facebook die Maße der Bilder des Öfteren verändert. Hier finden Sie jederzeit die aktuellen Angaben. Mit Stand der Veröffentlichung dieses Beitrags liegen die Maße für Profilbilder auf Desktops bei 170 x 170 Pixel und bei 128 x 128 Pixel auf Smartphones.

Das Profilbild auf einer Unternehmensseite
Profilbild einer Unternehmensseite in der Mobilansicht

4. Wählen Sie ein aussagekräftiges Titelbild aus

Der nächste Schritt ist die Auswahl eines attraktiven Titelbilds. Ihr Titelbild nimmt im direkt sichtbaren Bereich Ihrer Facebook-Seite einen großen Platz ein. Daher sollten Sie unbedingt ein qualitativ hochwertiges und für Ihre Besucher ansprechendes Bild auswählen. Dieses hier von MYOBs Facebook-Seite ist ein gutes Beispiel:

Titelbild von MYOB

Denken Sie daran, dass sich die Maße der Titelbilder genauso wie die der Profilbilder öfter ändern. Orientieren Sie sich also stets an den offiziellen Richtlinien. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags betrugen die Maße für Titelbilder 820 x 312 Pixel auf Computern und 640 x 360 Pixel auf Smartphones. Experimentieren Sie auch mit Facebook Cover Videos auf ihrer Unternehmensseitedie automatisch abgespielt werden, sobald ein Nutzer die Facebook-Seite besucht.

5. Fügen Sie Ihrer Facebook Unternehmensseite einen Call-to-Action (CTA) Button hinzu

Facebook führte diese Funktion im Dezember 2014 ein. Seitdem gibt es für Unternehmen eine immer breitere Auswahl an CTA-Buttons. Dazu zählen CTAs wie „Video ansehen“, „Registrieren“ oder „Jetzt Buchen“. Die Schaltflächen können jeweils mit einer Ziel-URL oder einem entsprechenden Inhaltsangebot personalisiert werden.

Marketer können auf diese Weise mehr Traffic auf ihre Websites leiten oder die Aufmerksamkeit für Facebook-Content erhöhen, den sie promoten möchten. In diesem Beispiel sehen Sie, wie das Hotel Adlon in Berlin den „Jetzt Buchen“-Button verwendet. Die Besucher können so leichter Reservierungen vornehmen.

Facebook-Seite des Hotel Adlon

Um Ihrer Seite einen CTA-Button hinzuzufügen, klicken Sie auf die blaue „Button hinzufügen“-Schaltfläche.

Schaltfläche zum Hinzufügen eines CTA-Buttons

Sie können dann auswählen, was für einen Button Sie erstellen möchten und mit welcher URL oder welchem Content auf Ihrer Facebook-Seite die Schaltfläche verknüpft werden soll. Um zu erfahren, wie viele Personen auf Ihren Button geklickt haben, wählen Sie einfach im Dropdown-Menü die Option „Statistiken anzeigen“.

6. Füllen Sie den Abschnitt „Info“ mit den wichtigsten Informationen aus und erwähnen Sie auch wichtige Meilensteine Ihres Unternehmens

Jetzt sind wir bei einem der wichtigsten Bereiche Ihrer Facebook Unternehmensseite angelangt: Der Abschnitt „Info“.

Ihren Besuchern wird die Vorschau Ihres Info-Texts bei Aufrufen Ihrer Seite nicht mehr direkt angezeigt. Stattdessen müssen sie in der linken Spalte auf „Info“ klicken. Dennoch ist dies einer der ersten Bereiche, die Ihre Besucher ansehen werden, wenn sie mehr über Ihr Unternehmen herausfinden möchten.

Innerhalb des Info-Abschnitts gibt es viele verschiedene Optionen, um eigene Texte hinzuzufügen. Sie sollten vor allem die Bereiche optimieren, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen: die allgemeine Beschreibung, die Mission, Unternehmensinformationen oder Ihre Story. Dabei sollten Sie kurze aber anschauliche Texte verfassen. So kann Ihre Zielgruppe ein Gespür dafür bekommen, wofür Ihr Unternehmen steht, bevor sie sich entschließt, Ihre Seite zu liken.

Sie sollten auch Meilensteine Ihrer Unternehmensgeschichte sowie Auszeichnungen auflisten. Dazu zählen beispielsweise Daten, zu denen Sie beliebte Produkte oder Dienstleistungen herausgebracht haben. Auch Gründungsdaten oder wichtige Veranstaltungen Ihres Unternehmens können Sie hier ergänzen.

7. Posten Sie Fotos und Videos in der Chronik Ihrer Unternehmensseite

Visuelle Inhalte werden in sozialen Netzwerken mittlerweile vorausgesetzt. Immerhin ist es 40-mal wahrscheinlicher, dass visuelle Inhalte in sozialen Netzwerken geteilt werden, als das bei anderen Formaten der Fall ist.

Fotos sind zwar eine gute Möglichkeit, Momentaufnahmen einzufangen und Ihre Marke zeitgemäß darzustellen, aber Sie sollten unbedingt auch Zeit und Ressourcen in die Erstellung von Videos investieren. Im „State of Inbound“-Bericht 2018 wird Video als „wichtigster neuer Trend“ benannt. 45 % der Marketer planen zukünftig mehr Video-Content.

Unternehmen können aus gutem Grund den CTA-Button „Video ansehen“ zu ihren Seiten hinzufügen, da Video-Content besonders gerne konsumiert wird. Dabei sollten Sie sich aber nicht nur auf aufgezeichnete Videos konzentrieren. Angaben des Facebook-Newsrooms zufolge „verbringen Nutzer durchschnittlich dreimal mehr Zeit damit, ein Facebook Live-Video anzusehen als mit Videos, die nicht mehr live sind.“

Ergreifen Sie also diese Chance und zeigen Sie Ihren Nutzern eine Momentaufnahme Ihres Unternehmens. Achten Sie dabei aber unbedingt darauf, dass Ihre Live-Videos gut vorbereitet sind.

8. Bestimmen Sie ideale Zeit und Häufigkeit für Ihre Facebook-Posts

Im Rahmen Ihrer Facebook-Marketing-Strategie sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wie oft und wann Sie Beiträge posten. Wenn Sie nicht oft genug Inhalte veröffentlichen, können Sie unzuverlässig oder unglaubwürdig wirken. Versetzen Sie sich doch einmal in die Lage von Besuchern: Welchen Eindruck macht ein Unternehmen auf Sie, das seit mehreren Monaten seine Facebook-Seite nicht mehr aktualisiert hat? Wenn Sie aber zu oft posten, kann es sein, dass Ihre Follower Ihren Content nicht mehr ständig in ihrem Newsfeed sehen möchten.

Für diese Zwecke kann ein Redaktionskalender für soziale Medien hilfreich sein. Wie bei anderen Online-Inhalten können Sie mit dem Kalender einen Zeitplan aufstellen, in dem festgelegt ist, wann Sie welche Beiträge veröffentlichen – je nach Saison oder allgemeiner Beliebtheit.

Wahrscheinlich müssen Sie den Kalender mehrmals anpassen, insbesondere, wenn Sie Ihre Seite gerade erst aufsetzen. Dabei sollten Sie die Performance Ihrer Facebook-Updates in den Statistiken nachverfolgen. Diese finden Sie über den Tab ganz oben auf Ihrer Seite. Wenn Sie dann beliebte Zeiten ermittelt und andere Analytics-Daten zu Ihren ersten Posts gesammelt haben, können die Häufigkeit und Strategie Ihrer Veröffentlichungen anpassen.

Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie Ihre Posts planen sollen, können Sie ein externes Veröffentlichungstool wie die Social-Media-Inbox von HubSpot verwenden. Aber auch die Facebook-Benutzeroberfläche hat passende Funktionalitäten. Wenn Sie die Facebook-Oberfläche nutzen, klicken Sie neben dem Button „Veröffentlichen“ auf den Pfeil und wählen Sie „Planen“.

Beitrag auf Facebook planen

9. Nutzen Sie die Targeting-Funktionen von Facebook

Facebook bietet Ihnen die Möglichkeit, bestimmte Zielgruppen mit spezifischen Updates anzusprechen. Hierbei können Sie die Zielgruppe nach Geschlecht, Beziehungs- oder Bildungsstatus, Alter, Ort, Sprache oder Interessen segmentieren und die Posts gemäß der Kriterien anpassen.

Klicken Sie dafür auf das Fadenkreuzsymbol unter dem Beitrag, den Sie veröffentlichen möchten. Danach können Sie Kennzahlen für die bevorzugte Zielgruppe eingeben und diejenigen ausschließen, von denen Sie annehmen, dass sie Ihre Inhalte nicht sehen wollen.

Zielgruppendefinition für Facebook-Beiträge

Beachten Sie bitte, dass diese Funktion auf Seiten mit weniger als 5.000 Fans standardmäßig deaktiviert ist. Sie können Sie aber unter Einstellungen > Allgemein > Zielgruppenoptimierung für Beiträge manuell aktivieren.

10. Fixieren Sie wichtige Posts oben auf der Unternehmensseite

Wenn Sie neue Inhalte auf Ihrer Facebook-Unternehmensseite veröffentlichen, werden ältere Beiträge weiter unten in der Chronik angezeigt. Vielleicht möchten Sie aber einen bestimmten Post für einen längeren Zeitpunkt oben anzeigen lassen, selbst wenn Sie neue Posts veröffentlichen.

Um dieses Problem zu lösen, können Sie Ihre Beiträge auf Facebook oben auf Ihrer Seite fixieren. Mit fixierten Posts können Sie beispielsweise neue Angebote zur Lead-Generierung, Veranstaltungen oder wichtige Ankündigungen zu Produkten promoten.

Um einen Post zu fixieren, klicken Sie bei einem veröffentlichten Beitrag auf das Kontextmenü rechts oben und wählen Sie dann „Oben auf der Seite fixieren“. Der Beitrag wird dann an erster Stelle in Ihrer Chronik angezeigt und mit einer kleinen Pinnwandnadel versehen. Sie können allerdings nur einen Post auf einmal fixieren.

Beitrag auf der Seite fixieren

11. Entscheiden Sie, ob Ihre Facebook-Fans Ihnen private Nachrichten schicken können

Wenn Sie Ihren Facebook-Fans ermöglichen wollen, Ihnen direkt über Ihre Seite private Nachrichten zu schicken, sollten Sie die Funktion unbedingt aktivieren. Gehen Sie dafür in Ihre Einstellungen, klicken Sie dort in der linken Spalte auf „Allgemein“. Rechts finden Sie dann den Abschnitt „Nachrichten“, wo Sie die Einstellung vornehmen können.

Einstellung für private Nachrichten auf Facebook-Unternehmensseiten

Wir empfehlen Ihnen, die Nachrichtenfunktion zu aktivieren und es Ihren Fans so zu ermöglichen, Sie leicht zu kontaktieren. Allerdings müssen Sie die Nachrichten dann auch kontinuierlich überprüfen und beantworten. Facebook-Seiten haben mittlerweile einen Abschnitt, der anzeigt, wie schnell Unternehmen auf Nachrichten antworten. Um in diesem Abschnitt nicht als langsam bezeichnet zu werden, sollten Sie die Nachrichtenfunktion nicht aktivieren, wenn Sie keine schnelle Antwort gewährleisten können.

Indikator zur Reaktionsfreudigkeit einer Facebook-Unternehmensseite

12. Beobachten und beantworten Sie Kommentare auf Ihrer Unternehmensseite

Wir haben ja bereits erwähnt, dass Sie die Interaktionen der Fans mit Ihrer Seite beobachten sollen. Dabei sollten die Kommentare auf keinen Fall in Vergessenheit geraten. Sie können die Kommentare über den Tab „Benachrichtigungen“ oben auf Ihrer Seite beobachten und von dort aus beantworten. Sie müssen nicht notwendigerweise auf jeden einzelnen Kommentar antworten, aber Sie sollten die Unterhaltungen im Blick behalten – insbesondere, um mögliche Krisen in sozialen Medien abwenden zu können.

13. Promoten Sie Ihre Unternehmensseite, um mehr Follower zu gewinnen

Nachdem Sie Ihre Seite mit Inhalten ausgestattet haben, ist es an der Zeit, so richtig die Werbetrommel dafür zu rühren.

Zunächst können Sie eine Anzeige erstellen, mit der Sie Ihre Seite promoten. Klicken Sie dafür im beweglichen Menü oberhalb Ihrer Beiträge auf den Button mit den drei Punkten und wählen Sie „Werbeanzeige erstellen“. Facebook ermöglicht Ihnen von dort aus, eine Werbeanzeige basierend auf Ihren Zielen zu erstellen. Dazu zählen beispielsweise Ziele wie Reichweite, Traffic oder Markenbekanntheit. Wählen Sie Ihr Ziel aus und klicken Sie dann auf „Fortfahren“.

Auswahl des Ziels einer Facebook-Anzeigenkampagne

Danach können Sie Ihre Zielgruppe aussuchen. Der Prozess ähnelt dem Vorgang bei der Zielgruppendefinition für einzelne Beiträge, die wir oben beschrieben haben. Dann entscheiden Sie, wo Ihre Anzeige auf Facebook platziert werden soll und geben Sie Ihr Budget an. Hier finden Sie weitere Informationen zur Bezahlung von Facebook-Werbeanzeigen.

Vermutlich werden Sie dann noch aufgefordert, visuelle Elemente oder Text zu ergänzen. Bedenken Sie, dass Sie dafür bezahlen, also sollten Sie etwas auswählen, dass die Aufmerksamkeit der Nutzer auf die Anzeige zieht. Gleichzeitig sollte der Content qualitativ hochwertig und repräsentativ für Ihre Marke sein.

14. Messen Sie die Ergebnisse Ihrer Marketingaktivitäten auf Facebook

Um die Performance von Facebook-Anzeigen und ihre Ergebnisse im Hinblick auf Marketing-Kennzahlen zu untersuchen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Sie können beispielsweise die Social-Media-Berichterstattung in HubSpot nutzen. Sie können aber auch die Seitenstatistiken auf Facebook analysieren, um Facebook-spezifische Interaktionskennzahlen nachzuverfolgen. Sie können dort Aspekte wie die Demografie Ihrer Seitenzielgruppe analysieren. Wenn Sie dann einen bestimmten Grenzwert überschreiten, können Sie die demografischen Merkmale der Personen analysieren, die mit Ihrer Seite und Ihren Posts interagieren. Wie bereits erwähnt, ist das besonders hilfreich für die Anpassung Ihrer Facebook-Marketing-Strategie. Auf diese Weise können Sie mehr Inhalte posten, die gut funktionieren, und unbeliebte Inhalte vernachlässigen. Sie können Ihre Facebook-Seitenstatistiken über den Tab „Statistiken“ oben auf Ihrer Seite erreichen.

New call-to-action

Ursprünglich veröffentlicht am 15. April 2019, aktualisiert am August 06 2019

Themen:

Facebook-Marketing