Der Blick auf Social-Media-Kanäle und in unseren digitalen Alltag verrät: Wo früher Bilder dominiert haben, liegt der Fokus heute auf Videos. Doch nicht nur schnell geschnittene Handyclips, auch professionelle Videos werden immer wichtiger. In diesem Artikel stellen wir Ihnen daher die acht besten Videobearbeitungsprogramme vor.

Download: Video-Marketing-Leitfaden

Kostenlose vs. kostenpflichtige Videobearbeitungsprogramme

Die Bandbreite an verfügbarer Software ist enorm. Googeln Sie „Videoschnittprogramm Software“, erhalten Sie über 230.000 Ergebnisse und die Suchmaschine spuckt dutzende Testberichte aus, welche Software denn nun die beste sei.

Ein wichtiger Unterschied zwischen den Programmen: Viele von ihnen sind kostenlos, andere wiederum kosten wenige Euro monatliche Lizenzgebühren bis hin zu stattlichen Einmalbeträgen für die dauerhafte Nutzung.

Bekannte Beispiele aus dem Freeware-Bereich sind der Windows Movie Maker oder der SimpleVideoCutter. Darüber hinaus gibt es Testversionen oder abgespeckte, kostenlose Versionen von Bezahlsoftware, ein Beispiel dafür ist DaVinci Resolve. Die kostenlose Version ist bereits sehr umfangreich.

Dem gegenüber stehen teure Videobearbeitungsprogramme wie Lightworks oder weit verbreitete Lösungen von Anbietern wie Magix oder Apple. Jede im Folgenden vorgestellte Software eignet sich für unterschiedliche Zwecke und gilt dafür als sehr gute Option auf dem Markt der Videoschnittsoftware.

Professionelles Videobearbeitungsprogramm: Adobe Premiere Pro

Wer sich schon einmal mit Videoschnitt auseinandergesetzt hat, dem wird die kostenpflichtige Lösung von Adobe ein Begriff sein: Adobe Premiere Pro gilt für viele als Profi-Videoschnittprogramm und bietet auf dem Markt den größten Leistungsumfang an.

Gegen eine monatliche Lizenzgebühr können Sie die Software und optionale Zusatzleistungen erwerben. Das Videobearbeitungsprogramm aus dem Hause des amerikanischen Softwareherstellers Adobe überzeugt auf allen Ebenen – ist jedoch nicht unbedingt für Anfänger und Einsteigerinnen geeignet.

Die Software ist sowohl für Windows als auch für Mac erhältlich und ergänzt sich mit weiteren Produkten aus der Creative Cloud von Adobe wie After Effects oder Photoshop.

vVdeobearbeitungsprogramm Adobe Premiere Pro

Quelle: Screenshot Adobe Premiere Pro

Videobearbeitungsprogramm für Anfängerinnen und Einsteiger: Magix Video Deluxe

Die Firma Magix ist bereits seit 1994 im Bereich der Musik- und Videobearbeitung tätig und veröffentlichte Anfang des Jahrtausends die erste Version von Magix Video Deluxe. Die Software zur Videobearbeitung für Einsteigerinnen und Anfänger wird bis heute in aktuellen Versionen veröffentlicht.

Wenn Sie die ersten Schritte auf dem Weg hin zu einem Profi in Videobearbeitung gehen möchten, empfiehlt sich dieser Klassiker. Er kann mit einer intuitiven Benutzeroberfläche überzeugen und enthält zahlreiche Optimierungslösungen, die Sie mit nur einem Klick ansteuern können. Im Handumdrehen wird so der Ton oder die Bildqualität verbessert.

Magix Video Deluxe ist als klassische Software per Einmalkauf erhältlich, ein Lizenzmodell gibt es nicht.

Videobearbeitungsprogramm Magix Video Deluxe

Quelle: Screenshot Magix Video Deluxe

Bestes Videoschnittprogramm für Mac: Final Cut Pro X

Die beiden bisher vorgestellten Videoschnittprogramme sind sowohl für Mac als auch für Windows erhältlich. Doch für beide Betriebssysteme gibt es auch exklusive Software. Die bekannteste und wohl beste für Computer aus dem Hause Apple stammt von – Apple.

Mit Final Cut Pro X stellt Apple eine Videoschnittsoftware zur Verfügung, die es in ihrer Vielfalt und mit ihren professionellen Möglichkeiten mit Adobe Premiere Pro aufnehmen kann. Die Software ist jedoch einfacher zu verstehen und eher für Anfängerinnen oder Fortgeschrittene geeignet als das Adobe-Produkt.

Final Cut Pro X ist im App Store von Apple per Einmalzahlung erhältlich und kann 30 Tage kostenlos getestet werden. Ein Lizenzmodell mit monatlicher oder jährlicher Zahlung bietet Apple für sein Videobearbeitungsprogramm nicht an.

videobearbeitungsprogramme-final-cut-pro-x

Quelle: Screenshot Final Cut Pro X

Mit fortschrittlicher kostenloser Version: DaVinci Resolve

Aus dem Hause Blackmagic Design kommt mit DaVinci Resolve eine Videobearbeitungssoftware, die sowohl mit ihrer kostenlosen als auch mit ihrer kostenpflichtigen Version überzeugen kann.

Das Videoschnittprogramm eignet sich nicht für absolute Laien und Laiinnen, sondern richtet sich mit seinem Funktionsumfang an Fortgeschrittene und Profis:

  • Videoschnitt
  • Möglichkeit der Multicam-Bearbeitung
  • Farbkorrektur und Audio-Mastering

Während die Version ohne Kosten an keinen Testzeitraum gekoppelt ist und unbegrenzt genutzt werden kann, wird für die Pro-Version ein einmaliger Betrag fällig. Ein Lizenzmodell gibt es nicht. DaVinci Resolve ist für Mac, Windows und Linux erhältlich.

Videobearbeitungsprogramm DaVinci Resolve

Quelle: Screenshot DaVinci Resolve

Videoschnittprogramm für Windows: Corel VideoStudio Pro / Ultimate

Während der Großteil der Software zur Videobearbeitung für Mac und Windows erhältlich ist, bietet Corel sein VideoStudio ausschließlich für Nutzer und Nutzerinnen eines Windows-Geräts an.

Die Videobearbeitungssoftware eignet sich für Einsteiger und Einsteigerinnen sowie für Fortgeschrittene und überzeugt mit einer intuitiven Benutzeroberfläche und Bedienung. Corel bietet sein Programm in einer Pro- und Ultimate-Lösung an, deren Preise beide deutlich unter denen von Adobe oder Apple liegen.

Videobearbeitungsprogramm VideoStudio

Quelle: Screenshot VideoStudio

Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt: Cyberlink PowerDirector 365

In einem jährlichen Abomodell bietet Cyberlink seine Videosoftware an: Wer jährlich rund 50 Euro zahlt, erhält mit PowerDirector 365 ein Programm, das sowohl für Mac als auch Windows erhältlich ist und mit umfangreichen Funktionen überzeugen kann.

Das Videobearbeitungsprogramm gilt als einsteigerfreundlich. Als Anwenderin bzw. Anwender können Sie auf zahlreiche Vorlagen (Video, Überblendungen, lizenzfreie Stock-Medien) zurückgreifen, was den Einstieg in die Welt der Videobearbeitung erleichtert.

Videobearbeitungsprogramm PowerDirector 365

Quelle: Screenshot PowerDirector 365

Die kostenlose und schnelle Alternative: Shotcut

Während viele Anbieter auf möglichst umfangreiche Funktionalitäten setzen, mit denen in der Theorie ein Hollywoodfilm geschnitten werden kann, handelt Shotcut nach dem Motto „keep it simple“.

Die kostenlose Open-Source-Software ist für Windows, Mac und Linux erhältlich. Sie besticht durch ihre übersichtliche Anzahl an Funktionen und Möglichkeiten – der Fokus liegt auf einfachem und schnellem Videoschnitt.

Dennoch bietet Shotcut eine stattliche Anzahl an Effekten, Filtern und weiteren Bearbeitungsmöglichkeiten. Wenn Sie sich nicht stundenlang in eine Videobearbeitungssoftware einarbeiten, aber dennoch selbst Hand anlegen möchten, ist Shotcut eine gute Wahl.

Videobearbeitungsprogramm Shortcut

Quelle: Screenshot Shotcut

Der Name ist Programm: SimpleVideoCutter

Der SimpleVideoCutter beschränkt sich auf die simpelste Oberfläche, die möglich ist. Neben dem zu bearbeitenden Video finden Sie lediglich eine Handvoll Buttons zum Teilen oder Löschen von markierten Videoschnipseln.

Als kostenloses Tool eignet sich diese Videobearbeitungssoftware für „Quick and dirty“-Bearbeitungen. Diesen stark abgespeckten Funktionsumfang bieten auch beinahe alle Schnittprogramme, die als App für Smartphones verfügbar sind.

Videobearbeitungsprogramm SimpleVideoCutter

Quelle: Screenshot SimpleVideoCutter

Fazit: Vielfältige Möglichkeiten im Videoschnitt für beeindruckende Ergebnisse

Egal, ob mit Shotcut oder mit den Programmen von Adobe und Apple auf höchstem Level: Die Möglichkeiten der Videobearbeitung mit verschiedenster Software sind unbegrenzt.

Freeware vs. kostenpflichtige Software, monatliches oder jährliches Lizenzmodell vs. einmalige Bezahlung, Bearbeitungsprogramme für Anfänger und Anfängerinnen vs. Profi-Tools: Die Bandbreite der vorgestellten Videobearbeitungsprogramme bietet die richtige Wahl für jeden Anlass.

New call-to-action

Titelbild: Overearth / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 19. April 2022, aktualisiert am April 19 2022

Themen:

Video-Marketing