Hätten Sie vor wenigen Jahren gedacht, dass Tesla einmal wertvoller als Volkswagen und BMW zusammen sein würde? Höchstwahrscheinlich nicht. Tesla-Chef Elon Musk nutzte gekonnt eine Marktlücke aus und baute davon ausgehend ein weltweit bekanntes Unternehmen auf. 

Marktlücken sind ein guter Startpunkt – nicht nur für Gründer eines Start-ups. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, wie Sie passende Marktnischen für Ihr Business finden können.

Download: Vorlage für Ihre Vertriebsstrategie

Aus Marktlücken können neue große Marktsegmente entstehen. Oder sie bleiben über viele Jahre hinweg eine Marktnische mit niedriger Nachfrage und geringen Umsatzvolumina.

Die größten Vor- und Nachteile von Nischen

Weniger Konkurrenz, spannende Erschließung eines neuen Marktsegments, Konzentration auf eine kleine, aber feine Zielgruppe: Wenn Sie sich auf eine Marktlücke stürzen, kann das attraktiv sein. Im Idealfall bauen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Geschäftsidee schrittweise auf, ohne ständig Mitbewerber abwehren zu müssen.

Doch: Es gibt wahrscheinlich einen Grund, warum eine Marktnische noch nicht – oder nicht mehr – besetzt ist. Eventuell fallen die Zielgruppe und deren Nachfrage zu klein und damit das Geschäftsfeld zu unrentabel aus. Oder die Erschließung der Marktlücke ist teuer und zeitaufwendig.

Positionierung in der Marktlücke: So finden Sie eine Nische

Es gibt verschiedene Methoden und Tools, um Marktnischen zu identifizieren. Wenden Sie mehrere davon an. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie neue attraktive Zielgruppen und Absatzmärkte finden, um Ihrer Konkurrenz voraus zu sein.

Brainstorming

Um eine Nische zu finden, ist das Brainstorming die naheliegendste Methode. Lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf, spinnen Sie herum oder wenden Sie spezielle Kreativitätstechniken zur Findung einer Geschäftsidee an. Alles ist erlaubt. Manchmal sind es verrückte Ideen, die die Welt voranbringen. 

Blue-Ocean-Strategie

Soziale Netzwerke, Smartphones, Videostreaming, Cloud-Dienste: Das sind digitale Errungenschaften, ohne die viele Menschen nicht mehr leben möchten. Innovationen, die wir vor 20 Jahren noch gar nicht kannten. 

Aus dem Brainstorming kann eine Blue-Ocean-Strategie entstehen. Sie erschaffen hiermit innovative Produkte, die vollkommen neuartig ausfallen. Es gibt und gab dafür noch nie einen Markt. Sie starten mit Ihrer Idee sprichwörtlich im blauen Ozean und entdecken Neuland.

Copycat

Da der globale Markt nicht homogen ausfällt, gibt es in jedem Land andere Marktlücken. Eine einfache Methode ist es, Trends aus dem Ausland aufzugreifen und in Ihr Land zu bringen. Eine Stufe „frecher“ gestaltet sich das Kopieren von Geschäftsmodellen.

Eines der bekanntesten Beispiele hierfür: Zalando. Die Samwer-Brüder adaptierten die Rezeptur des amerikanischen Mode-Start-ups Zappos und brachten es nach Deutschland. Derartige Copycats bieten zwar einen geringen Innovationsgrad, können aber genau deswegen schnell erfolgreich sein. 

Painspotting

Viele Produkte entstehen, weil Konsumenten mit den bestehenden Lösungen unzufrieden sind. Über das Painspotting erkennen Sie, was Sie an den etablierten Produkten verbessern können. Möchten Sie die „Pains“ herausfinden, bieten sich beispielsweise Umfragen, Marktforschungen und die JTBD-Methode (Jobs To Be Done) an.

Positionierungskreuz

Elektroautos sind keine neue Idee, es gibt sie schon seit über 100 Jahren. Trotzdem gelang bislang kein Durchbruch im Massenmarkt. Das störte Elon Musk aber nicht, ganz im Gegenteil. Über das Positionierungskreuz fand er eine attraktive Marktlücke (sportliche E-Autos im gehobenen Segment). Hier positionierte er sein Unternehmen Tesla und weitete das Tätigkeitsfeld gelungen aus. 

Beim Positionierungskreuz analysieren Sie einen bestehenden Markt und dessen Nachfrage. Zeichnen Sie ein Koordinatenkreuz auf, bei dem Sie die X- und Y-Achsen bzw. die vier Felder mit wichtigen Elementen des Marktes beschriften. Tragen Sie ein, wie die erfolgreichen und bekannten Marktteilnehmer positioniert sind. Danach sehen Sie, wo sich potenzielle Marktnischen befinden.

posizionierungskreuz um martkluecke zu finden – fuergruender

Bild: fuer-grunder.de 

Positionierung

Aufbauend auf dem Positionierungskreuz können Sie eine detaillierte Marktanalyse durchführen. Schauen Sie, wo es Potenzial für Spezialisierungen gibt und wie die Ausrichtung Ihres Produkts sein sollte:

  • Negativer Nischenmarkt: Möchten Sie über das Painspotting eine Lösung für die schlechten Kundenerfahrungen bieten?

  • Positiver Nischenmarkt: Geht es Ihnen mit Ihrer Geschäftsidee vorrangig darum, das Leben der Konsumenten unterhaltsamer oder spaßiger zu gestalten?

  • Wer ist eigentlich Ihre Zielgruppe?

    • B2C: Sind es die Konsumenten, die Endverbraucher?

    • B2B: Sprechen Sie Geschäftsleute an?

    • B2A: Suchen Sie eine Marktlücke im administrativen Bereich?

Tools zum Finden und Verifizieren von Marktlücken

In der heutigen digitalen Welt gibt es zahlreiche Tools, die Ihnen beim Aufstöbern einer Marktnische helfen. Zum Beispiel:

  • Google: Geben Sie einen Begriff ein, der zu Ihrem Themengebiet passt. Zum Beispiel „Elektroautos“ oder „Deo für Männer“. Analysieren Sie die Suchtreffer und die Suchvorschläge, die Ihnen Google anbietet.

  • Google Trends: Haben Sie attraktive Themen (Keywords) gefunden, geben Sie diese bei Google Trends ein. Damit sehen Sie die Nachfrage im zeitlichen Verlauf, beispielsweise saisonale Schwankungen.

  • Amazon ist die größte Produktsuchmaschine der Welt. Sie eignet sich sehr gut, um sich bei der Suche nach einer Geschäftsidee inspirieren zu lassen. Und um echte Marktlücken zu finden.

Finden Sie Ihre Marktnische mit einer Strategie

Mit den hier genannten Werkzeugen und Methoden können Sie potenzielle Nischen aufstöbern. Aber sind diese für Ihr Unternehmen überhaupt attraktiv? Lohnt es sich, in diese vorzustoßen? Das erfahren Sie, wenn Sie die nächsten Schritte gehen: Nehmen Sie unter anderem eine Konkurrenz- sowie Marktanalyse vor und berechnen Sie das Marktpotenzial.

New call-to-action

Titelbild: patpitchaya / getty images

Ursprünglich veröffentlicht am 10. August 2020, aktualisiert am August 10 2020

Themen:

Entrepreneurship