„Der erste Eindruck zählt” diese Weisheit ist alt, besitzt aber noch immer Gültigkeit. Sie gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Unternehmen. Wenn sich potenzielle Bewerbende, die Kundschaft, Investierende, ein Geschäftspartner oder eine Geschäftspartnerin für Ihre Firma interessieren, möchten sie mehr darüber erfahren. Über einen Unternehmenssteckbrief erhalten diese Personen die benötigten Informationen.

Download: Vorlage für Ihren Businessplan

Was ist ein Unternehmenssteckbrief?

Der Unternehmenssteckbrief, auch Firmensteckbrief, Firmenportrait oder Unternehmensportrait genannt, liefert kurz und knapp die wichtigsten Informationen über ein Unternehmen. Idealerweise beantwortet ein Unternehmenssteckbrief die wichtigsten W-Fragen: Wer, Wie, Was, Wann, Warum?

Was ist das Ziel des Unternehmenssteckbriefs und Unternehmensportraits?

Heutzutage versteht man unter Steckbrief eine Zusammenfassung von Informationen zum Beispiel im Rahmen eines Unternehmenssteckbriefs. Eine ausführlichere oder schöner umgesetzte Variante des Unternehmens- beziehungsweise Firmensteckbriefs ist das Unternehmens- oder Firmenportrait.

Während der Steckbrief nur die „harten Fakten” liefert, punktet das Portrait mit schönen Fotos und/oder Videos. Diese sollen das Image und das Branding verbessern und unterstreichen. Sinn beider Darstellungsformen ist es, interessierten Personen Ihr Unternehmen kurz vorzustellen.

Wo kommen Unternehmenssteckbriefe vor?

Unternehmenssteckbriefe und Firmenportraits können Sie vielseitig einsetzen, beispielsweise auf Ihrer Webseite unter dem Reiter „Über uns”, in Präsentationen und Pitches, auf Ihren Social-Media-Präsenzen, in gedruckten Broschüren und Flyern. Beim Einsatz ist es wichtig, dass Sie den Inhalt wie auch die Darstellung auf das Medium anpassen. So haben Sie in einer Broschüre unter Umständen mehr Platz als auf dem firmeneigenen LinkedIn-Profil, und auf LinkedIn wiederum mehr Platz als auf Twitter.

Unternehmenssteckbriefe: Beispiele aus der Praxis

Beispiel 1:

Auf der Webseite der Energieagentur NRW können sich Unternehmen kurz vorstellen und offene Energiejobs ausschreiben. Ein Kurzprofil beginnt hierbei so: „Die Firma Bulter ist ein Meisterbetrieb für Sanitär- und Heizungstechnik mit dem Schwerpunkt ökologische Heiz- bzw. Energietechnik. Der Ausbildungsbetrieb beschäftigt zehn Mitarbeiter, die durch regelmäßige inner- bzw. außerbetriebliche Schulungen auf dem neuesten Stand der Technik sind. Unsere Spezialität ist seit über 20 Jahren das ökologische Heizsystem.”

Beispiel 2:

Die Otto-Tochtergesellschaft ABOUT YOU stellt sich auf Xing mit diesen einleitenden Worten vor:

„ABOUT YOU ist eines der am schnellsten wachsenden E-Commerce-Unternehmen in Europa mit Sitz in Hamburg. Herzstück unserer Arbeit ist der 2014 gestartete Fashion-Onlineshop ABOUT YOU: www.aboutyou.de. Als Mode- und Technologie-Unternehmen ist es unser Ziel, den E-Commerce-Markt nachhaltig zu verändern.“

Sie sehen: beide Firmen liefern mit ihrem Steckbrief die wichtigsten Fakten auf einen Blick.

Der Inhalt eines Unternehmenssteckbriefs

Steckbrief ist nicht gleich Steckbrief. Leiten Sie ein junges Startup, das auf der Suche nach neuen Investierenden ist, sollten Sie Ihre Worte anders formulieren, als bei der Unternehmensvorstellung für die Endkundschaft.

Nichtsdestotrotz sollten Sie immer darauf achten, dass Sie die folgenden wichtigen Informationen nennen:

  • Firmenname: Wie heißt Ihr Unternehmen? Gehört es eventuell zu einer Unternehmensgruppe?
  • Gründungsjahr: Wann wurde Ihr Unternehmen gegründet? Oder wann entstand es beispielsweise aus einem Firmenzusammenschluss?
  • Gründer: Wer hat Ihr Unternehmen gegründet?
  • Inhaberschaft / Geschäftsführung: Wer besitzt Ihr Startup? Unterscheidet sich der Inhaber oder die Inhaberin von der Geschäftsführung?
  • Organisation: Wie sieht die Unternehmensstruktur aus? Welche Rechtsform hat es, welche Standorte und Tochtergesellschaften sind vorhanden?
  • Unternehmensgröße: Wie viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten fest angestellt in Ihrer Organisation?
  • Produkte / Dienstleistungen: Was ist Ihr wichtigstes Produkt, ihre herausragende Dienstleistung? Haben Sie eine einzigartige Lösung in petto?
  • Branche: Bieten Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen in speziellen Branchen oder Märkten an?
  • Kundschaft: Wen sprechen Sie mit Ihren Produkten als Zielgruppe an? Wer kauft oder nutzt Ihre Dienstleistungen?
  • Geschäftsdaten: Wie viel Umsatz oder Gewinn machte Ihr Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr? Wie hoch fällt der Unternehmenswert aus? Gibt es wichtige Immobilien?
  • Mission: Wie sieht ihr aktuelles Unternehmensleitbild aus, gibt es eine besondere Corporate Behaviour? Welche Ziele möchte Sie in naher Zukunft erreichen?
  • Vision: Wie lautet Ihr Vision Statement? Wohin soll sich Ihre Firma in den kommenden Jahren entwickeln?
  • Meilensteine: Was hat Ihr Team in den letzten Jahren Besonderes erreicht? Gewann Ihr Unternehmen geschätzte Auszeichnungen oder reichte es innovative Patente ein?

Tipps für die Erstellung des Unternehmensportraits

Die vier wichtigsten Ratschläge sind:

1) Achten Sie darauf, wo Sie den Steckbrief veröffentlichen. Gibt es hierfür spezielle Vorgaben, die beispielsweise die Form und Darstellung betreffen? Haben Sie eine spezielle Länge einzuhalten? Werden Bilder benötigt oder sind sie eine nette Ergänzung?

2) Denken Sie an die Zielgruppe. Wer sind die Leser und Leserinnen auf den jeweiligen Plattformen und Medien? Was möchten Sie diesen vermitteln?

3) Das Wichtigste nach vorne: diese alte Journalisten-Weisheit gilt auch für das Verfassen Ihres Unternehmenssteckbriefs. Liefern Sie ohne Umschweife und Ausschmückungen zuerst die wichtigsten Fakten.

4) Aktualisieren Sie regelmäßig Ihr Firmenportrait, reichern Sie es mit neuen Informationen an (wie dem Jahresumsatz und der Anzahl der Mitarbeitenden) und löschen Sie veraltete Informationen.

Vorlagen helfen bei der Erstellung eines Unternehmenssteckbriefs

Nutzen Sie den Unternehmenssteckbrief oder das Firmenportrait, um Interessenten und Interessentinnen den Kern Ihrer Unternehmung zu erklären. Im Internet finden Sie zahlreiche Vorlagen und Muster, mit deren Hilfe Sie ein individuelles Firmenportrait aufbauen können. Alternativ können Sie sich auch an den Steckbriefen Ihrer direkten und indirekten Konkurrenz orientieren.

New call-to-action

Titelbild: monkeybusinessimages / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 20. September 2021, aktualisiert am September 20 2021

Themen:

Entrepreneurship