Eine vertrauenswürdige Website ist das digitale Aushängeschild Ihres Unternehmens – macht Ihre Website einen guten Eindruck, gewinnen Sie deutlich mehr Kundschaft für sich. Viele Blogartikel im Internet befassen sich mit der Frage, wie Sie Ihre Website schöner gestalten können, aber nur wenige zeigen, wie Sie Ihre Website vertrauenswürdiger gestalten können.

Im folgenden Artikel klären wir, welche 7 Merkmale wichtig sind, damit Ihre Website vertrauenswürdig erscheint.

Download: Leitfaden zur Gestaltung einer barrierefreien Website

Vertrauen als Voraussetzung für einen Kauf

Die Überzeugungsarbeit, Kundinnen und Kunden für das eigene Produkt zu begeistern, beginnt schon beim ersten Besuch der Unternehmenswebsite. Ein schickes Design oder hohe Klickzahlen reichen dabei nicht aus, um echtes Vertrauen aufzubauen, das einem Kauf vorausgeht. Denn nur wenn Ihre Kundinnen und Kunden ein gutes, sicheres Gefühl haben, weil Ihre Website vertrauenswürdig ist, werden sie sich zum Kauf entscheiden – sobald es um Geld geht, zählt schließlich jedes Detail.

Doch was genau sind diese Voraussetzungen, die Vertrauen erwecken? Im Folgenden stellen wir Ihnen 7 Merkmale vor, die eine Website seriös machen:

1. Sicherheit: HTTPS und SSL-Zertifikate

Es ist unwahrscheinlich, dass Kundinnen und Kunden Ihrer Website vertrauen, wenn es keine Hinweise auf die Web-Sicherheit gibt. Wenn Ihre Website einen Online-Shop hat, ist es wichtig, auf der Startseite und der Kassenseite zu erwähnen, dass Ihre Website sicher und verschlüsselt ist. Dies können Sie unter anderem mit HTTPS oder einem SSL-Zertifikat erreichen.

Im Vergleich zu Websites ohne Zertifikat bietet eine Website mit einem HTTPS-Zertifikat einen zusätzlichen Verschlüsselungsschutz für diejenigen, die Daten auf der Website eingeben. Dieses Gütesiegel bestätigt auch die Identität der Website, sodass Besuchende sicher sein können, dass es sich nicht um eine betrügerische Website handelt. Die URL einer Website wird mit dem Präfix "https://" anstelle von "http://" angezeigt, wenn sie ein HTTPS-Zertifikat erhalten hat - Userinnen und User können das also mit einem Blick in die URL ganz leicht prüfen.

Die Installation eines SSL-Zertifikats auf Ihrer Website ist äußerst wichtig. SSL sorgt für sichere Internetverbindungen und verhindert, dass Kriminelle die zwischen zwei Systemen übertragenen Informationen lesen oder verändern. Wenn Sie ein Vorhängeschloss-Symbol neben der URL in der Adressleiste sehen, bedeutet dies, dass die von Ihnen besuchte Website durch SSL geschützt ist. Dieses Vorhängeschloss in Ihrer URL-Leiste erhalten Sie, indem Sie das SSL-Zertifikat für Ihre Domain beantragen.

2. Gestaltung: Investieren Sie in Design

Die Website Ihres Unternehmens ist in der Regel das Erste, was Ihre Kundinnen und Kunden zu sehen bekommen, daher muss sie gut gestaltet sein. Achten Sie darauf, dass Ihre Website einfach zu navigieren ist und modern aussieht. Denn eine hochwertig designte Website wirkt viel vertrauenswürdiger als eine veraltete Web 2.0-Seite.

Die Wahl der Farben, Schriftarten und Bilder spielt bei der Gestaltung eine große Rolle. Updaten Sie Ihre Website am besten regelmäßig, um auf dem neuesten Stand zu bleiben – oft sehen Websites veraltet aus und wirken dadurch gleich weniger vertrauenswürdig. Hier einige Tipps, wie Sie Ihre Website gestalterisch aufpeppen können:

  • Einzigartige Bilder und Illustrationen: Nichts erweckt schneller Misstrauen als beliebige Stockfotos. Deshalb sollten Sie auf Ihrer Website immer hochwertige, originale Fotos und Illustrationen verwenden.
  • Auffällige CTAs: Jede Website-Seite sollte einen Haupt-CTA (Call-to-Action) haben – eine Aufforderung, eine bestimmte Aktion auf Ihrer Website durchzuführen. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass eine Besucherin oder ein Besucher Ihre Produkte durchstöbert oder sich für eine kostenlose Testversion anmeldet, sollten Sie auf Ihrer Website einen klare CTA platzieren, der es ihnen leicht macht, der Aufforderung zu folgen.
  • Attraktives Layout: Ihre Website sollte nicht aus einer Wand aus Text bestehen. Vielmehr sollte sie ein multimediales Erlebnis mit Bildern, Videos und Fotos bieten.

Eine gut gestaltete Website ist der Schlüssel, um Ihre Kundschaft auf Ihrer Website zu halten und zum Kaufen anzuregen.

3. Kontaktseite: Wem gehört die Website?

Kontaktinformationen sind äußerst wichtig, wenn es um Vertrauen geht. Wenn die einzige Möglichkeit, mit dem Unternehmen zu kommunizieren, ein Kontaktformular ist, wirkt dies direkt so, als nähme es die Kundschaft nicht ernst und wolle gar keinen Dialog herstellen.

Für deutsche Websites gilt zum Beispiel die Impressumspflicht. Das heißt, Betreibende der Websites müssen Namen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und physische Adressen bereitstellen. Meist findet man Hinweise auf das Impressum im Footer.

Nicht alle Unternehmen haben einen physischen Standort, aber selbst Unternehmen, die ausschließlich online tätig sind, haben eine Firmenadresse. Zwielichtige Unternehmen und Scams haben beispielsweise häufig keine echte Adresse – verwenden Sie Google Maps, um den Standort zu überprüfen und festzustellen, ob er mit dem Firmennamen übereinstimmt.

Generell gilt: Je mehr Kontaktinformationen eine Website hat, desto besser. Wenn Sie mit einem Unternehmen nicht vertraut sind, sollten Sie immer die Kontaktseite aufrufen, bevor Sie einen Kauf tätigen, einen Auftrag erteilen oder persönliche Informationen weitergeben, die Sie einem Risiko aussetzen könnten.

4. Aktualität

Ihre Website sollte stets aktuell sein. Dies betrifft vor allem Datumsangaben, z. B. in News-Artikeln, Änderungsangaben, Veranstaltungshinweise oder Produktbewertungen. Sind diese nicht mehr aktuell genug (hier muss im Einzelfall entschieden werden, was genau aktuell heißt), sollten neue Daten eingepflegt werden oder vielleicht die Datumsanzeige entfernt werden.

Besucherinnen und Besucher sowie Suchmaschinen bevorzugen aktuelle, neuwertige Inhalte. Bei einem Online-Shop betrifft die Aktualität auch Hinweise auf aktuelle Verfügbarkeiten, Versandkosten und Lieferzeiten von Produkten.

5. Social Proof: Rezensionen, Testimonials und Co.

Der Begriff Social Proof wurde 1984 eingeführt: Er beschreibt das Phänomen, dass Menschen die Handlungen anderer kopieren und auf die Meinungen anderer Menschen besonders vertrauen. Social Proof im Marketing-Kontext ist der Nachweis, dass andere Menschen ein Produkt oder eine Dienstleistung gekauft und für gut befunden haben. In Bezug auf seriöse Websites ist es von großem Nutzen, wenn Bewertungen und effektive Testimonials von Kundinnen und Kunden mit eingebunden werden.

Wie können Sie Social Proof auf einer Website integrieren? Sie können zum Beispiel Bestandskundschaft um Testimonials bitten oder Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf glaubwürdigen Websites vorstellen lassen. So übertragen Sie die Vertrauenswürdigkeit Ihres Produkts auf Ihre Website und positionieren sich als seriöse Marke.

Ebenso ist eine aktuell gehaltene Social-Media-Präsenz vertrauenserweckend. Zum einen gibt sie Ihnen die Möglichkeit, Ihren Kunden und Kundinnen dort zu begegnen, wo sie sich gerne aufhalten. Zum anderen dient sie als weiterer Kanal für Kontakt sowie Social Proof durch begeisterte Kundinnen und Kunden.

6. Vertrauenswürdiger Content

Wenn Besucherinnen und Besucher auf Ihrer Website landen, tun sie das, weil sie nach Informationen suchen. Zumindest bei Erstbesuchen ist das der Hauptgrund der Klicks. Einen Kauf zu tätigen oder sich für eine Dienstleistung anzumelden – diese Dinge sind für sie erstmal zweitrangig. Wenn einem Erstbesucher die von Ihnen veröffentlichten Informationen gefallen, zieht er vielleicht in Erwägung, auf Ihre CTAs zu reagieren. Aus diesem Grund sollten die Inhalte Ihrer Website von höchster Qualität sein.

Beauftragen Sie daher professionelle Texter und Copywriterinnen, die Ihre Produkte mit wirkungsstarken Formulierungen ins richtige Licht rückt. Man selbst ist manchmal zu nah am eigenen Produkt - Fachleute hingegen haben genügend Distanz und das nötige Knowhow, um verbindliche und vertrauenswürdige Inhalte zu produzieren, die Ihre Kundschaft überzeugen.

Überprüfen Sie die Inhalte doppelt auf Fehler. Schließlich kennen Sie Ihre Produkte am besten. Wenn Sie einen Blog-Bereich auf Ihrer Website eingerichtet haben und regelmäßig Content veröffentlichen, sollten Sie sich bemühen, diesen so genau wie möglich zu gestalten. Die Veröffentlichung falscher Informationen führt nur zu Misstrauen bei Ihren Nutzerinnen und Nutzern.

7. Vermeiden Sie Spam

Jeder weiß, dass Spam wie aufdringliche Werbung und seitenfüllende Pop-ups den freien Zugang zu Inhalten auf jeder Website behindern. Das Schöne an Ihrer eigenen Website ist, dass Sie die volle Kontrolle darüber haben, wie viel Sie davon einsetzen wollen. Um die Glaubwürdigkeit Ihrer Website zu wahren, sollten Sie keine Spam-Anzeigen schalten und Ihre eigenen Opt-in-Angebote so unaufdringlich wie möglich halten.

Die meisten Besucherinnen und Besucher sind mit dem sinnvollen Einsatz von Pop-ups und Werbeflächen auf einer Website einverstanden. Mit einfachen Maßnahmen wie dem Verzicht auf aufsehenerregende Pop-ups bei wiederkehrenden Besuchenden können Sie die Menschen auf Ihrer Website halten.

3 Beispiele für vertrauenswürdige Websites

Besonders bei E-Commerce-Seiten ist es wichtig, dass die Kundinnen und Kunden Sie als vertrauenswürdig wahrnehmen. Schließlich wollen Sie als Unternehmen mit Ihrer Zielgruppe Kaufverträge abschließen. Die folgenden drei Websites haben dahingehend alles richtig gemacht – lassen Sie sich inspirieren!

Zalando

Zalando ist ein Paradebeispiel für eine seriöse E-Commerce-Seite. Zuallererst sehen Sie oben in der URL, dass ein HTTPS-Zertifikat verwendet wird. Im Impressum werden die genaue Adresse der Firma sowie die Namen des Vorstands angegeben, das sorgt für Transparenz des Unternehmens. Das Design der Website ist clean, kohärent und ansprechend gestaltet.

Darüber hinaus kooperiert Zalando mit Influencerinnen und Influencern und integriert die Kooperationen direkt auf der Website, was sowohl als Inspiration als auch als Social Proof für potenzielle Kundinnen und Kunden dient.

Vertrauenswürdige Website Beispiel Zalando

Quelle: Screenshot Zalando

Christ

Der Juwelier CHRIST ist ein weiteres Beispiel für ein seriöses digitales Auftreten. Gleich ganz oben links wird das Gütesiegel für Trusted Shops aufgeführt, die Christ die Bewertung „sehr gut” verliehen haben. Kundinnen und Kunden können auf das Siegel klicken und durch Bewertungen anderer Käuferinnen und Käufer scrollen. Das führt zu mehr Vertrauen bei der Kundschaft und zu höheren Sales. Dies ist besonders bei hochpreisigen Produkten und Luxusgütern wie Schmuck ein wichtiger Bonus.

Vertrauenswürdige Website Beispiel Christ

Quelle: Screenshot CHRIST

ltur

Ein weiteres Beispiel ist das deutsche Reise-Unternehmen ltur. Wenn Sie die Seite besuchen, sehen Sie zuallererst oben links eine Rufnummer. Das erzeugt Vertrauen, besonders da bisweilen schwierig sein kann, Reiseunternehmen direkt zu kontaktieren – dahingehend existieren einige Vorbehalte. Deshalb positioniert ltur die eigene Hotline so prominent.

Wie auch CHRIST hat ltur unten das Trusted Shops-Gütesiegel aufgelistet, gleich neben dem SSL-Zertifikat. Dank des SSL-Zertifikats wissen die Besucherinnen und Besucher sofort, dass es sich um eine echte, seriöse Seite handelt, die sorgsam mit ihren Daten umgeht. Dies ist besonders wichtig bei Dienstleistungen und Produkten, die mit einer Vielzahl von persönlichen Daten arbeiten – wie Passnummern und Kontoverbindungen.

Vertrauenswürdige Website Beispiel ltur

Quelle: Screenshot ltur

Alle oben gelisteten Beispiele veranschaulichen, wie wichtig es ist, als Unternehmen die Merkmale von seriösen Websites einzubauen – von HTTPS und SSL-Zertifikaten bis hin zu Social Proof und einem gut gestalteten Design. Ihre Besucherinnen und Besucher können so ohne Bedenken einkaufen – setzen Sie die Tipps am besten noch heute um.

Fazit: Vertrauen ist alles – auch im Internet

Jede erfolgreiche Geschäftsbeziehung beruht letztlich auf Vertrauen. Wenn die Menschen Ihre Produkte kaufen oder für Ihre Dienstleistungen bezahlen sollen, müssen sie zunächst darauf vertrauen, dass Sie Ihre Versprechen einhalten; für Unternehmen bedeutet dies, dass bereits ihre Websites vertrauenswürdig und seriös erscheinen müssen.

Da Ihre Website Ihr virtuelles Schaufenster ist und den ersten Eindruck vermittelt, den die meisten Kundinnen und Kunden von Ihrer Marke haben, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Website Vertrauenswürdigkeit vermittelt.

Um Ihre Vertrauenswürdigkeit zu unterstreichen, können Sie darauf achten, dass Ihre Website verschiedene Merkmale erfüllt. Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Website und prüfen Sie, an welchen Stellen Sie noch mehr Vertrauen aufbauen können. Die sieben Punkte in diesem Beitrag helfen Ihnen dabei.

New call-to-action

 New call-to-action

Titelbild: Marko Geber / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am Jun 9, 2022 2:00:00 AM, aktualisiert am Juni 09 2022

Themen:

Webdesign