Mit über zwei Millionen Menschen, die Google AdSense nutzen, hat sich die Plattform zu einem Synonym für Werbenetzwerke entwickelt. Publisher verschaffen sich durch die kontextrelevanten Anzeigenplatzierungen eine zusätzliche Einnahmequelle. Werbetreibende erreichen genau die Zielgruppe, die sich thematisch für ihr Produkt interessiert.

Doch wie sieht es mit AdSense-Alternativen aus? Welche Vorteile bieten die Wettbewerber und warum ist es sowohl für Publisher als auch für Werbetreibende empfehlenswert auf mehr als nur das Google AdSense-Netzwerk zu setzen? Das erfahren Sie in diesem Artikel. 

Download: So starten Sie einen erfolgreichen Blog

Wie wird Werbung im AdSense-Netzwerk geschaltet?

Google Adsense ist das größte Display-Netzwerk, auf das Webseiten- und Blog-Betreiber und -Betreiberinnen zurückgreifen können, wenn Sie Ihren Onlineauftritt durch Werbeeinnahmen ergänzen wollen. Innerhalb des Netzwerkes hat jede Webseite die Möglichkeit, Werbeplätze auf der eigenen Seite zu vergeben, die dann mit (meist kontextrelevanten) Banneranzeigen bespielt werden. Insbesondere Informationsportale und Blogger sowie Bloggerinnen nutzen AdSense, um Einnahmen aus Werbeanzeigen zu generieren. Das Tool wird aber auch bei Unternehmen zunehmend beliebter – meist in Verbindung mit anderen Partnerprogrammen.

Als Abrechnungsmodell hat sich das CPC-Prinzip auf Google AdSense etabliert. Dabei wird die Webseitenbetreiberin oder der Webseitenbetreiber bereits beim Klick auf das Werbemittel entlohnt. Anders sieht es beim Affiliate-Marketing oder CPM (Cost-per-Mille) aus. Beim Affiliate-Marketing steht die Conversion als Ziel im Vordergrund. Erst, wenn ein eine Nutzerin tatsächlich etwas über den Link oder die Banneranzeige kauft, wird der Webseitenbetreiber mit einem prozentualen Anteil am Kauf beteiligt. Beim Cost-per-Mille-Modell geht es um Ad Impressions. Nach jeder tausendsten Person, die eine Anzeige gesehen hat, wird hier abgerechnet.

Mit dem Google AdSense-Netzwerk können Webseitenbetreiber und Webseitenbetreiberinnen das Potenzial ihrer Webseite vollends ausnutzen und teils hohe Einnahmen generieren. Je nach Marketingstrategie können sich Webseiten und Blogs sogar vollends über die Platzierung von Anzeigenwerbung finanzieren. Google garantiert Publishern die volle Kontrolle über die ausgelieferten Anzeigen. Jede Anzeige muss dem Qualitätsstandard von Google entsprechen und wird nur auf inhaltsrelevanten Seiten ausgespielt. Die Werbeanzeigen werden dabei nach einem Auktionsmodell ausgeliefert. Werbetreibende, die das höchste Gebot abgeben, erhalten die entsprechende Platzierung.

Wann und warum AdSense-Alternativen sinnvoll sind 

Das Google AdSense-Programm bietet ohne Frage viele Vorteile und ist für jeden umsetzbar. Doch, wenn technisch oder inhaltlich etwas auf der eigenen Webseite gegen die strengen Google-Richtlinien spricht, kann das schnell zum Ausschluss aus dem Netzwerk führen.

Die Qualitätsrichtlinien werden von Google selbst immer wieder geprüft, weshalb es jederzeit sein kann, dass der Zugang zum AdSense-Netzwerk gesperrt wird. Kleineren Webseiten dürfte gegebenenfalls auch die Auszahlung ab einem Betrag von 70 Euro ein Dorn im Auge sein. Doch selbst größere Webseiten sollten die vielen Vorteile kennen, die es haben kann, Werbeeinnahmen zu diversifizieren.

Große Werbenetzwerke wie Google AdSense sind für alle Arten von contentlastigen Webseiten ausgelegt, von Blogs über Nachrichtenseiten bis hin zu Video-Publishern und allem, was dazwischen liegt. Doch nicht für jeden Blogger oder jede Bloggerin ist AdSense die optimale Lösung. Wenn Sie einen Anzeigenanbieter suchen, der direkt mit Ihnen zusammenarbeitet und eine passgenaue Lösung für Ihren spezifischen Blog erstellen kann, ist es sinnvoll, eine Alternative zu AdSense zu suchen.

1. Schaltplatz

Schaltplatz gehört zu den wenigen AdSense-Alternativen aus Deutschland. Die Werbeplattform eignet sich vor allem für kleinere Webseiten, die individuelle Formate schalten wollen. Schaltplatz bietet die gängigen Formate wie Rectangle, Skycraper oder Leaderboard und ebenso besondere Werbeformen wie Wallpaper, Banderolen, Popunder, Layer oder Billboards an.  

Die Abrechnung erfolgt entweder durch CPC oder durch CPM – Werbetreibende entscheiden selbst, welches Modell für Sie besser passt. Eine Auszahlung ist bereits ab 30 Euro möglich. Auch für die Erstellung der Kampagnen bietet Schaltplatz Unterstützung. Im Gegensatz zu AdSense ist das Netzwerk von Schaltplatz jedoch weniger intuitiv zu bedienen und büßt im Analytics-Bereich ein. Kleinere Webseiten dürften jedoch mit dem Angebot zufrieden sein. Die Preisgestaltung sowie die Auswahl der Kampagnen, welche auf der eigenen Webseite geschaltet werden, entscheiden Publisher selbst. 

2. plista 

Beim Werbenetzwerk plista steht ganz klar die User Experience im Fokus. Vor allem in Zeiten von Banner-Blindheit verspricht die Plattform Werbetreibenden und Publishern einen enormen Vorteil. Plista nutzt eine eigene Empfehlungstechnologie, die Anzeigen nicht nur kontextbezogen ausspielt, sondern auch individuell an den Werbeplatz anpasst und die Anzeige so nahtlos in das Erlebnis auf der Webseite integriert. 

Sowohl für Desktop als auch mobil stellt plista eine Menge nativer Anzeigenformate zur Verfügung. Für die Auswertung der Kampagnen bietet plista Analyse-Tools, die Beobachtungen in Echtzeit versprechen. Die Abrechnungsmodelle auf plista reichen von CPC über CPM bis zu Cost-per-Order (CPO). Ausgezahlt wird, genau wie bei Google AdSense, leider erst ab einem Betrag von 70 Euro. 

3. eBay Partner Network

Das eBay Partner Network funktioniert nach dem Prinzip des Affiliate-Marketing. Das bedeutet, dass Publisher dafür entlohnt werden, wenn Webseitenbesucherinnen und Webseitenbesucher über die Werbeanzeige zum Kauf auf eBay verleitet werden. 

Ein großer Vorteil des eBay Partner Networks ist natürlich, dass der Marktplatz Millionen von Käufern und Verkäufern zusammenbringt und ein starkes Image in der Verbraucherschaft besitzt. Die Banner können bei eBay selbst heruntergeladen und angepasst werden. Mithilfe eines Trackinglinks werden die Verkäufe nachvollzogen. Publisher werden prozentual an den Verkäufen über die ausgespielte Bannerwerbung beteiligt. Ausgezahlt werden Beträge bereits ab 25 Euro. 

4. Amazon PartnerNet

Das Amazon PartnerNet funktioniert ebenfalls wie das eBay Partner Network nach dem Prinzip des Affiliate-Marketing. Das Programm unterstützt Blogger, Blogerinnen, Content Creator und Webseitenbesitzer dabei, ihren Webauftritt zu monetarisieren

Der größte Vorteil, den das Netzwerk bietet, ist die Reputation von Amazon selbst. Durch die Präsentation einer großen Marke haben Webseitenbesucherinnen und Webseitenbesucher direkt Vertrauen in die geschaltete Werbung. Die Vergütung findet prozentual statt. Je nach beworbener Kategorie erhalten Publisher bis zu 12 Prozent vom generierten Warenkorb. Ausgezahlt werden die erzielten Werbeeinnahmen ab 50 Euro. Neben Produktlinks stellt das Amazon PartnerNet auch eine Vielzahl von Bannergrößen zur Verfügung, über die beispielsweise Aktionen wie der Black Friday beworben werden können. 

5. Amazon Native Shopping Ads

Neben dem Affiliate-Marketing-Programm bietet Amazon eine weitere spannende Möglichkeit für Publisher, Werbeeinnahmen zu generieren. Mithilfe der Product Advertising API erhalten Publisher direkten Zugriff auf die Millionen Produkte aus dem Amazon Marktplatz, sodass Produkte noch effektiver in Anzeigenwerbung eingebunden werden können. 

Mit den Amazon Native Shopping Ads können native Produkt-Werbeanzeigen veröffentlicht werden. Anhand von Keywords auf der jeweiligen Webseite werden so Produkte ausgespielt, die zum gezeigten Inhalt passen. Die Platzierungsmöglichkeiten sind vielfältig und selbstverständlich responsive. Die gezeigten Produkte können sowohl auf Empfehlungen basieren oder eigenständig ausgewählt werden. Die Vergütung ist wie bei den Affiliate-Links provisionsbasiert.

6. InfoLinks

Mit über 350.000 Webseiten und 25.000 Publishern ist Infolinks das drittgrößte Werbenetzwerk weltweit. Um Teil des Kosmos zu werden, müssen Publisher lediglich einen Codeschnipsel in ihre Webseite integrieren. Die geschalteten Anzeigen werden anhand von Keywords kontextbasiert ausgespielt und gliedern sich somit ideal ins Nutzungserlebnis auf einer Webseite mit ein. Außerdem wird so sichergestellt, dass genau die Zielgruppe erreicht wird, für die das platzierte Produkt tatsächlich relevant ist. 

Die Referral Analyzer-Technologie von Infolinks identifiziert darüber hinaus die Quelle, von der ein Webseitenbesucher oder eine Webseitenbesucherin gekommen ist, um das Targeting noch spezifischer anzupassen. Auch bezüglich Anzeigenformate deckt Infolinks alles ab: von nativen Anzeigen über Display-Kampagnen bis hin zu Video-Ads. 

7. Adsterra

Eine weitere, lukrative AdSense-Alternative bietet das globale Anzeigen-Netzwerk Adsterra. Sowohl für Publisher als auch für Advertiser bietet die Plattform viele Vorteile. Adsterra wurde 2013 gegründet und zählt mittlerweile über 18.000 Publisher

Mit der Self-Service-Plattform können unzählige Anzeigenformate genutzt werden – wie beispielsweise Popunder, Social Bar, Push Ads, Native Ads, Video Ads sowie Banner. Publisher profitieren von über 12.000 Advertisern und einer hundertprozentigen Füllrate. Nach der Installation dauert die Webseiten-Überprüfung lediglich zehn Minuten. Auszahlungen können bei Adsterra über viele verschiedene Zahlungsmöglichkeiten vorgenommen werden. 

8. RevContent

Wie der Name bereits vermuten lässt, spielt das Anzeigen-Netzwerk RevContent native Anzeigenformate aus, die sich nahtlos in das Design einer Webseite eingliedern lassen. Der Banner Blindness wird damit getrotzt und gleichzeitig werden Werbemittel besonders attraktiv und mit einer hohen Relevanz platziert

RevContent selbst versteht sich als Content-Marketing-Plattform, die Werbetreibende mit den besten digitalen Publishern verbindet. Die Empfehlungstechnologie und die hohen Content-Qualitätskontrollen bieten Publishern die Sicherheit, dass nur hochwertige und relevante Anzeigen auf der eigenen Webseite ausgespielt werden. Für Advertiser stellt RevContent ein granulares Targeting und viele Optimierungstools zur Verfügung. Über Echtzeit-Analysen lassen sich die Traffic-Quellen identifizieren. Die Prämisse von RevContent lautet ganz klar: Qualität über Quantität. 

9. Bidvertiser

Das optimale Match zwischen Werbetreibenden und Publishern zu finden, ermöglicht das Anzeigen-Netzwerk Bidvertiser. Mithilfe der Self-Service-Plattform können Traffic-Quellen identifiziert werden und vielfältige Targeting-Optionen genutzt werden. Advertisern stehen Werbeformate wie Native Ads, Push Notifications, Direct Navigation oder Popunder zur Verfügung. 

Über 70.000 Webseiten aus 196 Ländern gehören dem Bidvertiser-Netzwerk an. Die Plattform nutzt eine eigene Technologie, die dank Machine Learning und Big Data eine State-of-the-art Anzeigenplatzierung und Echtzeit-Optimierungen verspricht. 

10. AdRecover 

Die Google AdSense-Alternative AdRecover möchte das Image von Anzeigenwerbung bei den Konsumentinnen und Konsumenten wieder aufbessern. Weil viele User sich durch Display-Anzeigen gestört fühlen, verwenden Nutzerinnen und Nutzer AdBlocker-Software, um Werbeinhalte auf Endgeräten zu blockieren. 

AdRecover möchte das ändern und arbeitet deshalb selbst mit Adblocker-Anbietern zusammen. Die Werbeanzeigen, die über das Anzeigen-Netzwerk ausgegeben werden, erfüllen alle einen hohen UX-Design-Standard. Die Anzeigen gliedern sich unaufdringlich in den restlichen Webseiten-Content ein. 

Gerade für Werbetreibende bietet das einen enormen Vorteil. Der größte Anteil der Adblocker-Nutzerschaft ist unter den Millennials zu finden. Mithilfe von AdRecover kann also auch diese Zielgruppe erreicht werden. Publisher dürfen sich mit der AdSense-Alternative über Anzeigenformate freuen, die echten Umsatz bringen, ohne den Look-and-Feel der Website zu zerstören. 

11. BuySellAds

Die Plattform BuySellAds ist nicht für jede Webseite geeignet. Die Nach- und gleichzeitig Vorteile liegen darin, dass das Anzeigen-Netzwerk nur Webseiten akzeptiert, die qualitativ hochwertig sowie englischsprachig sind und mindestens 100.000 Views im Monat einfahren. Außerdem ist die Plattform auf eine technisch-interessierte Nischenzielgruppe spezialisiert. 

Für Webseiten, die diese Kriterien erfüllen, ist BuySellAds jedoch eine spannende Google AdSense-Alternative. Vor allem technische Premium-Webseiten gehören zu den 1.200 Publishern – dazu zählen beispielsweise Dribble, CSS-Trick oder CodePen. Die Anzeigenformate reichen von einfachen nativen Anzeigen über Podcast Host-Read-Ads bis hin zu Platzierungen in E-Mail-Newslettern.

12. Media.net

Media.net ist ein direkter Konkurrent zum Google AdSense-Netzwerk. Das Anzeigen-Netzwerk unterliegt nämlich der Leitung der beiden Suchmaschinen Yahoo und Bing! und liefert native Anzeigen in seinem Werbenetzwerk aus. 

Das Yahoo Bing!-Netzwerk verspricht Premium Publishern und Werbetreibenden hohe Conversions. Der Fokus liegt auf einer hohen Qualität und kontextbezogenen Anzeigen. Zusätzlich zu diesen können auch Native Ads sowie Display-Anzeigen über das Netzwerk gespielt werden. 

Media.net hat außerdem als erste Plattform die Header-Bieterplattform ins Leben gerufen – lange bevor der Schneeballeffekt losging. Die Methode ermöglicht es, Anzeigen mit minimalem Aufwand in den bestmöglichen Platzierungen auszuspielen. Über den Media.net Marktplatz kann auch direktes Advertising betrieben werden. 

13. PropellerAds

PropellerAds ist eine auf Performance ausgerichtete Werbeplattform. Rund 600 Millionen Nutzer und Nutzerinnen können durch Push-Benachrichtigungen, Native Ads und Popunder-Anzeigen erreicht werden. Werbetreibende können auf die Self-Service-Plattform zurückgreifen und über eine automatische Optimierung der Kampagnen staunen. 

Retargeting-Optionen bieten spannende Potenziale für die Conversion-Steigerung. Publisher profitieren von einer 100-prozentigen Füllrate und mobilem Traffic dank der Cross-Plattform-Lösungen. Bereits 150.000 Publisher sind im Netzwerk von PropellerAds vertreten. 

14. PopCash

Über 120.000 aktive Publisher sind auf der Google AdSense-Alternative PopCash vertreten. Die Werbeanzeigen von PopCash sind alle Popunder-Ads. Publisher können sich kostenlos registrieren und müssen lediglich einen Codeschnipsel in ihre Webseite integrieren. Nach erfolgreicher Prüfung können bereits in den ersten zehn Minuten Werbeeinnahmen erzielt werden. 

Der 24/7 Support ist per Mail und Skype erreichbar und bietet Unterstützung bei jeglichen Fragen zum Anzeigen-Netzwerk. Ein weiteres Plus ist die übersichtliche Plattform für die Kampagnenverwaltung. Werbetreibende können hier bereits ab einem Budget von 5 US-Dollar Anzeigen platzieren. 

15. Skimlinks

Große Webseiten wie Yahoo!, VOGUE oder ELLE vertrauen auf das Partner-Netzwerk von Skimlinks. Die Plattform sorgt für eine vollständige Automatisierung von Affiliate Content auf Ihrer Webseite. Nach der Integration eines Codeschnipsels auf der eigenen Seite werden alle Commerce-Links automatisch in Affiliate-Links umgewandelt. 

Das Netzwerk besteht aus über 60.000 Publishern und 48.500 Werbebetreibenden weltweit. Die Abrechnungsmodelle sind vielfältig und reichen von Affiliate über CPA bis hin zu CPC. Für die Auswertung bietet Skimlinks eine All-in-One Analytics Suite, die Echtzeit-Klicks und die besten Umsatzquellen aufzeigt. 

16. ylliX

Wer auf ylliX setzt, der kann hohe Einnahmen mit der Werbeplatzierung auf der eigenen Webseite erzielen. Die Anzeigen-Kampagnen werden nach CPM, CPC sowie CPA abgerechnet. 

Advertisern stehen unzählige Anzeigenformate zur Verfügung, die sowohl auf Desktop-PCs als auch auf Mobilgeräte zugeschnitten sind. Die detaillierten Analysen versprechen 100-prozentige Füllraten und bieten ein granulares Targeting an. Die Nutzung der Plattform ist kostenfrei und zusätzlich können für jeden empfohlenen User 100 Dollar erwirtschaftet werden. 

17. Adversal

Was an Adversal direkt überzeugt, ist das smarte Interface. Die intuitive Bedienung macht es spielend einfach, Kampagnen zu erstellen und native Werbeanzeigen auszuspielen. Egal, ob Native, Video oder Display-Anzeige: Mit Adversal können alle Formate umgesetzt werden. 

Die Abrechnung erfolgt basierend auf dem CMP-Modell. Ein Nachteil des Netzwerkes liegt jedoch in den Voraussetzungen, die es benötigt, um Adversal Publisher zu werden. Jede Webseite benötigt nämlich einen eigenen Domainnamen (Webseiten mit Endungen wie „wordpress.com“ sind nicht erlaubt) und muss mindestens 50.000 Views pro Monat generieren. 

18. Monumetric

Wenn es darum geht, hohe Einnahmen mit Anzeigenwerbung zu erzielen, dann ist Monumetric die richtige Wahl. Die Einnahmen sind teils wesentlich höher als bei Google AdSense, was auch daran liegen mag, dass per CPM abgerechnet wird. Sie werden also pro Impressionen vergütet. 

Außerdem liegt die Provision, die an das Netzwerk zu entrichten ist, mit 15-30 Prozent unter dem Durchschnitt der meisten anderen Anbieter. Mit Monumetric erhalten Publisher und Werbetreibende Zugriff auf ein interaktives Dashboard. Von dynamischen Mobile-Ads über In-Bild und In-Text-Anzeigen bis hin zu Video-Ads sind sämtliche Formate realisierbar. Einziger Nachteil ist, dass Monumetric nur Webseiten aufnimmt, die mindestens 10.000 Views pro Monat generieren. 

19. Evadav 

Die Werbeanzeigen-Plattform Evadav bietet für Publisher ebenso viele Vorteile wie für Werbetreibende. Zur Verfügung stehen Native Ads, Push-Anzeigen, In-Text-Anzeigen sowie Popunder Ads. Als Abrechnungsmodell werden CPM sowie CPC angeboten. 

Besonders hervorzuheben ist der 24/7 Support, der bei der Kampagnenverwaltung unterstützt. Auch die Plattform für das Account-Management überzeugt durch eine intuitive Bedienung und übersichtliche Navigation. Der Analysebereich bietet Echtzeitauswertungen, die dabei helfen, zu erkennen, welche Anzeigenformate besonders gut performen. Alle Webseiten der AdSense-Alternative Evadav werden vorab geprüft, sodass Anzeigen nur auf seriösen Markenseiten ausgespielt werden.  

20. Sovrn//Commerce

Die Technologie von Sovrn//Commerce arbeitet im Hintergrund einer Webseite und sorgt dafür, dass einfache Produktlinks in Affiliate-Links umgewandelt werden. So können aus teils bereits vorhandenen Links effektive Einnahmen generiert werden. 

Mithilfe des Dashboards von Sovrn//Commerce können Performance-Metriken effizient ausgewertet werden. Die Auswertungen geben Aufschluss darüber, welcher Content in der Zielgruppe ankommt und welche Produkte aufgrund einer Anzeige gekauft werden. Für Werbetreibende bietet das Werbe-Netzwerk den Zugang zu über zwei Millionen Publishern weltweit. Die Vergütung erfolgt prozentual und kann von den Publishern individuell bestimmt werden. 

21. PopAds

PopAds bezeichnet sich selbst als das beste Anzeigen-Netzwerk für Popunder-Anzeigen. Publisher können mit PopAds hohe Einnahmen generieren. Werbetreibende stammen aus rund 40 verschiedenen Ländern. 

Positiv hebt sich PopAds ab, da sie Auszahlungen jederzeit erlauben. Biet-Raten können Publisher selbst bestimmen, indem sie ein Minimum sowie ein Maximum für die Werbeplätze festlegen. Alle Webseiten, die im Publisher-Netzwerk vorhanden sind, wurden zudem einer Qualitätskontrolle unterzogen. Das verspricht Advertisern eine hohe Qualität bei der Platzierung ihrer Anzeigen. Die vielfältigen Targeting-Optionen (Kategorie-, Keyword- oder Länderbezogen) bieten für Werbetreibende außerdem spannende Potenziale, um die richtige Zielgruppe anzusprechen. 

22. RevenueHits by Intango

Eine einfache AdSense-Alternative bietet auch das Netzwerk RevenueHits by Intango. Über 20.000 Publisher weltweit setzen bereits auf die kontextbasierte Anzeigenplatzierung durch das Anzeigennetzwerk. Mithilfe der Self-Service-Plattform können Anzeigenplatzierungen (auf dem Desktop sowie mobilen Geräten) ganz einfach bestimmt werden. Durch die Integration eines Codeschnipsels in die eigene Webseite werden Klicks, Impressionen und viele weitere wichtige Kennzahlen getrackt. 

Darüber hinaus garantiert RevenueHits eine Füllrate von 100 Prozent. Besonderen Wert legt das Anzeigen-Netzwerk auch darauf, dass lediglich konforme Anzeigen ausgespielt werden, um das SEO-Ranking der Publisher nicht zu gefährden. Die Anzeigenformate von RevenueHits sind vielfältig und reichen von Display-Bannern über Buttons bis hin zu Slidern. 

23. Adcash

Mit über 13 Jahren Erfahrung punktet das Advertising-Netzwerk Adcash. Die Plattform verspricht sowohl Publishern als auch Advertisern hohe Performance-Ziele zu erreichen. 10 Milliarden Anzeigenanfragen pro Tag bietet Adcash seinen Publishern. Dank der eigenen Optimierungstechnologie werden Anzeigen ausgespielt, die eine hohe Nachfrage erfüllen und einen besonderen Mehrwert für die Zielgruppe bieten. 

Als Anzeigenformate stehen viele Optionen zur Auswahl – darunter Native, Banner, Popunder und Push-Benachrichtigungen. Auch für Werbetreibende versprechen die Anzeigenformate hohe Conversions. Mithilfe der smarten Biet-Technologie kann der ROI zudem automatisiert optimiert werden – manuelle Arbeit gehört dank Adcash der Vergangenheit an. 

Fazit: AdSense Alternativen bieten weitreichende Vorteile

Obwohl den meisten Werbetreibenden sowie Publishern zuerst Google AdSense ins Gedächtnis kommt, wenn sie an Werbe-Netzwerke denken, sind die vielfältigen AdSense-Alternativen nicht zu vernachlässigen. Sie bieten einige Vorteile, die mit Google AdSense nicht erreicht werden können. 

Gerade kleinere Webseiten können Beträge schneller auszahlen lassen oder können ein anderes Abrechnungsmodell als CPC wählen. Einige AdSense-Alternativen bieten auch ganz spezielle Zielgruppen an, die mit einem Nischen-orientierten Netzwerk besser angesprochen werden können. So oder so sind sowohl Publisher als auch Werbetreibende gut aufgestellt, wenn sie ihr Kampagnenmanagement diversifizieren.

So launchen Sie einen eigenen Blog

Titelbild: oatawa / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 10. Juni 2021, aktualisiert am Juni 11 2021

Themen:

Bloggen