Ich muss zugeben, dass ich E-Mail Marketing in den letzten Jahren überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Da ich für meinen SEO Online Kurs E-Mail Marketing als zentrales Vermarktungselement nutze, habe ich kürzlich aber einige Maßnahmen und Tests durchgeführt um die Conversion Rate meiner E-Mail Anmeldungen zu verbessern. Als Resultat möchte ich Ihnen 6 Tipps vorstellen, mit denen Sie Ihre Conversion Rates optimieren können: 

1. Intent Pop-up Layer

Screen_Shot_2015-10-27_at_4.34.24_PM

Um möglichst viele E-Mail Adressen meiner Besucher abzugreifen, habe ich einen Intent Pop-up Layer genutzt. Ein Intent Pop-up Layer ist ein Layer, der eingeblendet wird, sobald der Besucher versucht die Website zu verlassen. Ein Script im Hintergrund erkennt, wenn der User mit dem Mauscursor aus dem Browserfenster navigiert und blendet den Layer ein. Im richtigen Moment erzeugt der Layer Aufmerksamkeit, um den Besucher vom Verlassen der Website abzubringen.

Da es bei Besuchern, die über ein mobiles Gerät kommen keinen Mauscursor gibt, ist ein Exit Pop-up Layer nicht umzusetzen. Da immerhin 35% meiner Besucher über mobile Endgeräte kommen, habe ich eine effektive Alternative gefunden. Nachdem 50% des Inhaltes gelesen wurde, wird ein Intent Pop-up Layer eingeblendet.

Damit der Besucher auch seine E-Mail Adresse eingibt, werden ihm dort exklusive Inhalte angeboten, die auf meiner Website so nicht vorhanden sind. Der Schlüssel zum Erfolg ist hier, dem Besucher einen eindeutigen Mehrwehrt im Tausch für die E-Mail Adresse anzubieten, nicht Informationen die bereits auf der Website zu finden sind. Ich biete meinen Besuchern im Tausch der E-Mail Adresse meine 5 kostenlosen SEO Hacks an. Diese 5 SEO Hacks gibt es nur exklusiv per E-Mail.

Vorgehensweise

Generieren Sie einen Lead-Magneten. Überlegen Sie dabei, welche exklusiven Inhalte Besucher interessieren könnten. Wichtig ist, dass man dem Besucher Inhalte anbietet, die schnell umgesetzt werden können oder einen schnellen Erfolg versprechen. Schließlich wollte der Besucher Ihre Website bereits verlassen und hat vermutlich kein Interesse sich ein 100 seitiges E-Book durchzulesen. Ein Lead-Magnet kann aber auch ein Video, Tool, Sheet-Cheat oder eine Excel-Tabelle sein.

2. Content-Erweiterung

Eine Content-Erweiterung ist ein passender Bonus-Inhalt den Sie Ihren Besuchern exklusiv per E-Mail anbieten. Der Bonus-Inhalt sollte einen Artikel ergänzen und auch sonst nicht auf der Seite verfügbar sein.

Den Großteil meiner Besucher generiere ich über meinen kostenlosen SEO Guide für Anfänger. Diese besteht aus 12 Kapiteln. Ich habe mein Guide nur bis Kapitel 11 auf meiner Webseite veröffentlicht. Das Kapitel 12 „SEO Tools“ gibt es nur exklusiv per E-Mail. Ich habe das Kapitel 12 mit Absicht so gewählt, da Tools im Bereich SEO eine große Rolle spielen und in fast jedem Kapitel ein passendes SEO Tool erwähnt wird. Mit dem Hinweis „mehr dazu gibt es im Kapitel 12 - SEO Tools“, habe ich meine Besucher bereits vorab auf die Wichtigkeit des letzten Kapitels hingewiesen.

Vorgehensweise

Überlegen Sie welche Inhalte besonders oft gelesen werden und erstellen Sie genau dafür Ihre Content Erweiterungen. Wenn Sie beispielsweise 8 Tipps für ein bestimmtes Thema anbieten, erstellen Sie noch 2 weitere Tipps, die es nur exklusiv per E-Mail gibt. Auch hier könnnen Sie natürlich Videos, Tools, oder Excel-Tabellen anbieten als Alternative.

3. Download-Button statt Formular 

Screen_Shot_2015-10-27_at_4.34.58_PM

Zu Beginn habe ich meine Content-Erweiterung so genutzt, dass das E-Mail Anmeldeformular direkt auf der Seite eingebunden war. Da ich aber vermutet habe, dass ein langes Formular einige Besucher abschrecken könnte, wurde das Anmeldeformular dabei durch einen einfachen Download-Button ersetzt. Erst nach dem Klick auf den Button wird dem Besucher das E-Mail Anmeldeformular angezeigt. Nachdem der Besucher bereits den Download-Button angeklickt hat, ist die Hürde geringer als bei einer direkten Abfrage. 

Vorgehensweise

Schau Sie sich an welche Inhalte als Download angeboten werden auf Ihrer Website. Anstatt dem Besucher den Download direkt zur Verfügung zu stellen, fragen Sie im Tausch die E-Mail Adresse ab und sende Sie den Inhalt per E-Mail.

4. Nur E-Mail Adresse abfragen

 Screen_Shot_2015-10-27_at_4.35.09_PM

Um meine E-Mail Abonnenten persönlicher an zuschreiben, wurde im Anmeldeformular neben der E-Mail Adresse auch der Vor- und Nachname abgefragt. In vielen Beiträgen zum Thema E-Mail Marketing liest man, dass eine persönliche Ansprache mit Vornamen sehr wichtig ist, um die Klickrate zu erhöhen. Doch wie sieht es aus, wenn man die Anmelderate im E-Mail Anmeldeformular mit einberechnet? Verliert man nicht dadurch einige Besucher, die nicht gewillt sind Ihren Vor- und Nachnamen einzugeben?

Dieser Vermutung wollte ich nachgehen und habe in allen Anmeldeformularen die Abfrage des Vor- und Nachnamens entfernt und lediglich die E-Mail Adresse abgefragt. Diese Maßnahme hatte auf den Versand der weiteren E-Mails kaum Auswirkungen. Die Klickrate ist stabil geblieben und die Öffnungsrate hat sich gerade einmal um 2% verschlechtert. Die Conversion Rate für E-Mail Anmeldungen konnte ich aber fast verdoppeln.

Vorgehensweise

Fragen Sie in Ihrem Anmeldeformular nur nach der Email Adresse, wenn alle weiteren Informationen nicht unverzichtbar sind. Sie sollten dabei natürlich testen, ob sich die Öffnungs- und Klickrate Ihrer versandten E-Mails nicht deutlich verschlechtert. Da Nutzerverhalten nicht immer verallgemeinert werden kann. 

5. E-Mail Formular im Artikel

Screen_Shot_2015-10-27_at_4.35.20_PM

Gerade wenn man längere Artikel schreibt, bietet es sich an ein E-Mail Anmeldeformular in Artikel einzubauen. Das muss nicht unbedingt ein exklusiver Inhalt sein, der dem Besucher angeboten wird. Eine einfach Frage wie: „Dir gefällt dieser Artikel?“ oder „Willst du mehr von solchen Inhalten lesen?“ genügt hier meist schon.

Da mein SEO Guide sehr umfangreich ist, habe ich dieses E-Mail Anmeldeformular insgesamt vier Mal eingebaut. Falls Sie Wordpress oder ein anderes CMS nutzen, empfehle ich Ihnen ein Plugin für die Integrierung solcher Formulare einzusetzen. Das empfiehlt sich besonders, wenn Sie viele Artikel und Inhalte auf Ihrer Website verwalten. Durch das Plugin, müssen Sie dann nicht jeden einzelnen Artikel bearbeiten um Ihr Anmeldeformular einzubauen. Zusätzlich haben Sie auch nur eine Anlaufstelle wenn Sie das Formular bearbeiten oder etwas Neues ausprobieren möchten. Ich benutze hierfür das kostenlose Wordpress Plug-In „Simple Ads Manager“. Bei diesem Plugin besteht auch die Möglichkeit A/B Tests durchzuführen, um herauszufinden welches Formular am besten funktioniert.

Vorgehensweise 

Laden Sie sich das Wordpress-Plugin „Simple Ads Manager“ runter und fügen Sie es ein. Dabei können Sie natürlich auch verschiedene Formulare testen, um herauszufinden welches am besten funktioniert.

6. Gesichter in Facebook Ads 

Um zusätzlich Reichweite zu generieren, wurden für meinen SEO Guide Facebook Ads geschaltet. Dafür habe ich einige Anzeigenbilder getestet. Das erste Bild zeigt den SEO Guide als Buchcover. Als zweite Anzeige hab ich noch ein Bild von mir eingefügt. Tatsächlich hat die Anzeige mit Foto eine doppelt so hohe Klickrate und deswegen auch  geringere CPC erzielt als die Anzeige ohne Foto. Das bestätigt meine Vermutung, dass besonders bei Facebook Menschen, Gesichter, Fotos und Bilder sehr gut funktionieren. Mehr Informationen wie Bilder Ihre Social Media Posts beeinflussen und worauf Sie bei Ihrer Strategie achten sollten finden Sie hier.

Vorgehensweise

Eine Anleitung für die "richtigen" Auslöser um Ihre Anzeigen zu puschen finden Sie in unserer Reihe "Wie die Bildwahl Ihre Social media Strategie beeinflusst (Part 1-2)". Wir haben dabei die größten Kanäle für Sie genauer unter die Lupe genommen um für verschiedenen Industrie zweige und Unternehmensziele die richtige Strategie zu finden. Viel Spass beim stöbern !  

Fazit

Bieten Sie Ihren Besuchern einen eindeutigen Mehrwehrt im Tausch für die E-Mail Adresse an. Lead-Magneten in Form von exklusiven Inhalten aber auch Videos, Tools oder Excel Tabellen eignen sich dafür sehr. Der Besucher bekommt von Ihnen exklusive Inhalte per E-Mail, die er so auf Ihrer Website nicht findet und muss dafür nur seine Email Adresse hinterlassen. Der Fokus auf multimediale Inhalte ist dabei zu empfehlen, da visuelle Hilfen den Wiedererkennungswert sowie die Bereitschaft sich auch mit längeren Inhalten auseinander zu setzen nachweislich erhöhen. 

Ursprünglich veröffentlicht am 29. Oktober 2015, aktualisiert am 13. November 2018

Themen:

E-Mail-Marketing