Wussten Sie, dass vor wenigen Jahren gerade einmal vier Prozent der Beschäftigten im Home Office arbeiteten? Im Zuge der Pandemie stieg diese Zahl sprunghaft an und erreichte Ende Januar 2021 laut einer Statista-Studie den Stand von 24 Prozent der Erwerbstätigen. Diese arbeiten ausschließlich oder überwiegend im Home Office. Das Arbeiten von zu Hause klingt für viele Bürogeplagte nach der perfekten Lösung, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.

Damit Ihre Arbeit im Home Office auf Dauer effektiv und angenehm verläuft, haben wir 13 grundlegende Empfehlungen für Sie zusammengestellt, wie Sie Ihr Home Office gestalten können.

Kostenloser Download: Hacks, Vorlagen und Tools zur Steigerung Ihrer  Produktivität im Home Office und Büro.

Wenig Platz: Home Office geschickt einrichten

Die Arbeit von zu Hause aus hat Vor- und Nachteile. Zwar sparen sich Arbeitnehmerinnen beispielsweise den Weg zur Arbeit, doch nicht jeder hat ein Arbeitszimmer daheim. Für viele gilt es, sich zu Hause einen Arbeitsplatz zu schaffen, wo eigentlich gar keiner geplant war.

Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass der Arbeitsplatz schlecht sein muss, im Gegenteil. Mit einem kleinen, zum Interieur passenden Schreibtisch, einem ausgesuchten Bürostuhl sowie Ihrem Laptop lässt sich auch Ihr Schlaf- oder Wohnzimmer in ein kleines Home Office verwandeln.

Home Office einrichten: Tipps und Ideen für mehr Produktivität, Motivation und Konzentration

Stifte, Brille, Süßigkeiten – das übliche Chaos auf dem Schreibtisch wirkt sich oft negativ auf die Produktivität aus. Im Einklang damit schätzen bei einer Umfrage zu Problemen im Home Office aus dem Jahr 2020 fast 20 Prozent der Unternehmen Produktivität und Motivation als Herausforderungen des Heimarbeitsplatzes ein.

Wie Sie trotzdem motiviert und leistungsbereit bleiben, verraten Ihnen unsere 13 Tipps:

  1. Vermeiden Sie ermüdendes Suchen von vornherein. Damit Sie alle wichtigen Dokumente sofort finden, sorgen Ablagesysteme in Ihrem Home Office für dauerhafte Ordnung. Whiteboards präsentieren Ihre To-Dos oder Brainstormings gut sichtbar ohne Zettelwirtschaft. Eine gute Organisation hilft Ihnen überdies dabei, konzentriert zu bleiben.
  2. Die Konzentration aufrecht zu halten, gelingt zu Hause mitunter besser als in der unruhigen Geräuschkulisse des Büros. Pausenzeiten, die für die anschließenden Konzentrationsphasen ausschlaggebend sind, können Sie in Ihrem eigenen Reich vielfältiger nutzen. Oder haben Sie im Büro jemals einen Powernap gemacht? Auch Streck- und Dehnübungen vollziehen Sie ohne irritierende Blicke Ihrer Kollegen. Um den Kreislauf in Schwung zu bringen, sollten Sie jede Stunde mindestens für eine Minute aufstehen.
  3. Für die perfekte Fokussierung auf Ihre Aufgaben kann Ihnen passende Musik helfen. Bei Spotify und ähnlichen Streamingdiensten finden Sie Playlists mit konzentrationssteigernder Musik. Radio hingegen hat denselben Effekt wie Büro-Talk: Es lenkt ab, weil Sie der Moderation zwangsläufig mit einem Ohr zuhören.
  4. Damit Sie das Home Office nicht mit Einsamkeit in Verbindung bringen, gehen Sie während Ihrer selbstverordneten Pausen auf einen kurzen Spaziergang oder unter Leute. Ein Tapetenwechsel kann sich inspirierend auf Ihre Arbeit auswirken und macht den Kopf frei, um mit neuer Kraft das nächste To Do abzuarbeiten. Unangenehme Aufgaben sollten Sie dabei nicht vor sich herschieben, sondern als Erstes erledigen. So konzentrieren Sie sich vollkommen auf die aktuellen Aufgaben.
  5. Immer wieder haben Mitarbeitende im Home Office mit dem Vorurteil zu kämpfen, dass sie fernab des Firmenbüros auf der faulen Haut liegen. Machen Sie sich daher bemerkbar und pflegen Sie einen intensiven Kontakt zu den Kollegen. Ein Mittagessen bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Teammitglieder privat zu treffen und sich zu vernetzen. Regelmäßige Treffen verdeutlichen Ihnen, dass Sie ein Herdentier und kein einsamer Wolf sind – und beleben dadurch Ihre Motivation.
  6. Viele Unternehmen veranstalten wöchentliche Hangouts. Solche Meetings können Sie auch aus dem Home Office organisieren, um sich mitten im Geschehen zu wissen. Virtuelle Konferenzen bieten Ihnen außerdem die Möglichkeit, sich mit Ihren Kolleginnen darüber austauschen, woran Sie gerade arbeiten, Fragen zu klären oder gemeinsame Projekte anzugehen.
  7. Die strikte Trennung von Arbeit und Freizeit bewährt sich nicht nur im analogen, sondern auch im digitalen Zeitalter. Das A und O für ein effizient geführtes Home Office stellt ein eigener Bereich dar – am besten ein abgeschirmtes Arbeitszimmer oder ein anderweitig optisch getrennter Bereich.
  8. Die Heimarbeit birgt die Gefahr der Ablenkung. Natürlich können Sie sich auch im Büro dazu verleiten lassen, nach günstigen Flügen zu suchen oder die Facebook-Timeline zu checken. Doch im Home Office fällt es noch weniger auf. Zwingen Sie sich dazu, diese Produktivitätskiller in den Feierabend zu verlagern.
  9. Auch wenn Sie sich in Ihrem Privatraum befinden, bleiben Sie stets professionell. Die intime Umgebung des Home Office verleitet leicht dazu, in schlechte Gewohnheiten zu verfallen. Die Klassiker: morgens im Pyjama bleiben, nebenbei die Wäsche machen oder vor dem PC essen. Allein schon das Umkleiden in ein bequemes Arbeitsoutfit lässt Sie motivierter in den Arbeitstag starten. So gelingt es Ihnen außerdem leichter, Arbeit und Privatleben zu trennen.
  10. Wer das Home Office ergonomisch einrichten will, braucht gutes Büromobiliar. Ergonomische Schreibtischstühle steigern das Wohlbefinden, weil sie die natürliche Krümmung der Wirbelsäule unterstützen. Ein ergonomischer Stuhl ermöglicht darüber hinaus verschiedene Sitzpositionen und bewahrt so eine gesunde, aktive Körperhaltung.

    Ein höhenverstellbares Schreibtisch-Modell bietet Ihnen Entlastung durch abwechselndes Arbeiten im Stehen und Sitzen. Die Höhenanpassung kann sowohl elektrisch als auch mechanisch funktionieren. Achten Sie bei der Wahl des Schreibtischs vor allem darauf, dass er sich so hoch ausfahren lässt, dass Sie gerade stehen können.

  11. Nichts nervt mehr als streikende Technik. Die oben erwähnte Umfrage zu Problemen der Home-Office-Nutzung ergab, dass mit 72 Prozent die meisten Unternehmen die größten Probleme bei der Technik sehen. Gemeint ist damit vorwiegend die fehlende IT-Ausstattung und Bandbreite. Achten Sie besonders beim Home Office Einrichten auf die Technik.

    Die Essentials sind ein leistungsstarker PC oder Laptop, eine angemessene Bildschirmgröße, ein funktionierendes Headset sowie verlässliches Internet. Regen Sie außerdem die Gründung einer kollegialen Supportgruppe für Technikfragen an. Viele technische Probleme wiederholen sich, sodass Sie sich untereinander oft weiterhelfen können. Nebenbei kann eine solche Gruppe das Teamgefühl stärken, das manche im Homeoffice schmerzlich vermissen.

  12. Zur Arbeitsumgebung gehört nicht nur der Schreibtisch, sondern der gesamte Arbeitsbereich. Die harmonische Anordnung der Möbel, Farbakzente und inspirierende Bilder können ebenso eine Rolle spielen wie das Licht. Einfallende Sonnenstrahlen auf dem Bildschirm sind ein Störfaktor, genau wie Zwielicht, kaltes, blendendes Licht oder Dunkelheit.

    Für dunklere Umgebungen bieten sich Tageslichtlampen an. Optimieren Sie Ihr Arbeitszimmer, damit Sie sich darin wohlfühlen, beispielsweise durch indirekte Beleuchtung oder arbeitsfördernde Lichtstimmungen in Gelb oder Blau.

  13. Bei aller Begeisterung für die Digitalisierung – manche althergebrachten Utensilien sind einfach zu praktisch, um sie abzuschaffen. Der gute, alte Tischkalender zum Beispiel zeigt ohne weitere Umschweife alle Ihre Termine auf einen Blick. Ein Notizbuch wiederum kann helfen, die Tagesaufgaben präsent zu behalten.

    Auch To-Do-Listen auf Papier oder auf einer Tafel an der Wand können unkompliziert dafür sorgen, dass Sie Wichtiges nicht übersehen. Wer viel telefoniert, sollte Wert auf ein gutes Headset legen. Wenn Sie mehr Ruhe brauchen, können Sie über Noise-Cancelling-Kopfhörer nachdenken.

Fazit: Die Gestaltung des Home Offices ist wichtig für den Erfolg Ihrer Arbeit

In den letzten Jahren hat die Bedeutung des Home Office stetig zugenommen. Die Produktivität und Motivation der Erwerbstätigen zu Hause werden dabei von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Ein sorgfältig eingerichteter Heimarbeitsplatz bildet deshalb die Basis für motiviertes und produktives Arbeiten.

produktivität im home office

Titelbild: Antonio_Diaz / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 20. Juni 2022, aktualisiert am Juni 20 2022

Themen:

Work-Life-Balance