Landing-Pages werden nie müde, schlafen nie ein und arbeiten mehr als der Chef. Wer hätte gedacht, dass der Pitch für „der Gerät auch hier passt? In diesem Artikel geht es jedoch nicht darum, was Landing-Pages alles leisten können, denn das wissen Sie ja schon. Heute liegt unser Schwerpunkt auf den wichtigsten Elementen von Landing-Pages, die auf keinen Fall fehlen dürfen!

1. Eine spezifische Überschrift, die Besucher anspricht

Die Überschrift ist das Erste, was ein Besucher sieht. Sie ist vergleichbar mit einem Türsteher vor dem Laden.

Download: So erstellen Sie eine Inbound-Marketing-Kampagne

Um es mit den Worten von Marketing-Legende David Ogilvy zu sagen:

„Im Durchschnitt wird die Überschrift, im Vergleich zum Text, fünfmal häufiger gelesen. Wenn du deine Überschrift geschrieben hast, hast du also bereits achtzig Cent von deinem Dollar ausgegeben.“

Die Überschrift sollte sofort das Interesse potenzieller Kunden wecken und nicht interessierte Besucher direkt wissen lassen, woran sie sind. Sie sollten darauf also achten, dass die ersten Worte auf einer Landing-Page direkt klar machen, worum es geht.

Deswegen müssen Sie spezifisch sein! Wenn Sie eine gute Überschrift erstellen wollen, sollten Sie sich diese Fragen stellen:

  • Wen will ich ansprechen?
  • Welche Lösung biete ich den Besuchern an?
  • Ist sofort klar, worum es geht?

Ein kleiner Tipp am Rande: Viele Unternehmen machen den Fehler, dass sie sich nicht auf ihre potenziellen Kunden konzentrieren. Anstatt die Probleme der Besucher anzusprechen, reden sie nur über sich selbst.

Ein Beispiel – welche Überschrift ist ansprechender?

  1. Sie wollen Ihr Google Ranking verbessern und so automatisch neue Kunden gewinnen? Lesen Sie weiter, um herauszufinden wie das möglich ist!
  2. Wir sind eine Agentur für Online-Marketing aus München. Kontaktieren Sie uns, um herauszufinden wie wir Ihnen helfen können.

Die erste Überschrift hebt nicht nur eine spezielle Problemstellung hervor (Google Ranking verbessern), sondern spricht die potenziellen Kunden auch direkt an. Yay.

Die zweite liefert keinen Mehrwert und gibt den Besuchern null Anreiz zur Kontaktaufnahme. Nay.

Um diesen Punkt zu unterstreichen:

Wann hatten Sie das letzte Mal eine angenehme Unterhaltung, wo Ihr Gegenüber nur über sich geredet hat? Für Überschriften auf Landing-Pages gilt also:

Stellen Sie die Kunden (ihre Probleme) in den Vordergrund und machen Sie direkt klar, was sie erwartet (die Lösung).

lead-pages-screenshot
Bild: Screenshot von leadpages.net

Viele erfolgreiche Software-Unternehmen nutzen genau diese Strategie, um neue Nutzer zu gewinnen.

ryte-screenshot
Bild: Screenshot von de.ryte.com

2. Content, der Besucher begeistert und Fragen klärt, bevor sie aufkommen

Wer schon länger im Internet unterwegs ist, wird sich noch an die ersten Landing-Pages erinnern. Sie sahen aus wie Zeitungswerbung – nur mit mehr roten Überschriften.

piano-screenshot

Auch wenn solche Clickbait-Landing-Pages, die den Besuchern das Blaue vom Himmel versprechen, noch funktionieren, ist das Internet erwachsener geworden … mehr oder weniger.

Nachdem die Überschrift die Aufmerksamkeit der richtigen Besucher gewonnen hat, werden diese sich weiter auf Ihrer Landing-Page umsehen. Ihr Interesse wurde geweckt und nun wollen sie mehr über die Lösung für ihr Problems erfahren.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Ihr Angebot detaillierter vorzustellen. Achten Sie jedoch auch hier darauf, dass der Fokus auf den Besuchern liegt – nicht darauf, wie toll Ihr Produkt oder Service ist. Denn dieser Fakt wird automatisch vermittelt, wenn Sie es richtig anstellen. Dazu später mehr.

Ob Sie Ihr Angebot klassisch mit Text oder einem Video präsentieren, ist Ihnen überlassen. Es empfiehlt sich aber, zu testen, was besser funktioniert!

Wichtig ist, dass Sie folgende Fragen beantworten:

  • Wie kann Ihr Angebot den Besuchern helfen?
  • Für wen ist das Angebot gedacht?
  • Welche möglichen Einwände und Fragen können entstehen?

Besonders der letzte Punkt ist wichtig, wenn Sie das Vertrauen Ihrer Besucher gewinnen wollen. Denn mögliche Einwände, Sorgen oder Fragen vorwegzunehmen, hilft den Besuchern bei der Entscheidungsfindung. Beispiel:

Besucher: „Die Software sieht ja gut aus. Aber ich frage mich, ob ich sie auch bedienen kann. Als technisch versiert würde ich mich nicht gerade beschreiben.“

Ihre Antwort: „Hier ist ein kurzes Video, das zeigt, wie Sie in einer Minute eine Landing-Page erstellen können.“

Bei einer kurzen Landing-Page, z. B. für einen E-Book-Download, fungiert oft die Unterüberschrift als Verkaufstext (bzw. Pitch). Das sieht dann meist so aus:

Erfahren Sie, wie Sie (ein spezifisches Problem lösen) können, ohne (mögliche Einwände).

  • Erfahren Sie, wie Sie in nur 2 Stunden einen Sixpack bekommen können, ohne sich auch nur einmal anzustrengen!
  • In diesem E-Book erfahren Sie, wie Sie neue Kunden über Google gewinnen können, auch wenn Sie keine Webseite oder technische Vorkenntnisse haben!
  • Dieser Mini-Kurs zeigt dir, worauf du beim Klamotten-Shopping achten musst und wie du deinen eigenen Stil findest. Ganz ohne die Hilfe deiner Mutter.

3. Beweise, dass Ihr Angebot hält, was es verspricht

Auf Fragen und etwaige Einwände einzugehen, ist essenziell. Trotzdem ist es damit nicht getan. Denn behaupten können Sie viel. Was noch lange nicht bedeutet, dass Besucher Ihnen das auch glauben werden. Hier kommen vertrauensbildende Elemente ins Spiel. Im Internet – besonders im E-Commerce – spielt der Faktor Vertrauen eine große Rolle.

Menschen kaufen nur von jemandem, dem sie vertrauen (oder wenn das Angebot unschlagbar gut ist).

Glücklicherweise können Sie das Vertrauen Ihrer Besucher relativ einfach gewinnen: Kundenbewertungen, Auszeichnungen und Gütesiegel überzeugen Besucher, dass Ihr Angebot bzw. Produkt hält, was es verspricht.

New Call-to-action

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag von Dan Heller, SEO-Berater und Blogger bei Trusted Shops.

Ursprünglich veröffentlicht am 14. August 2018, aktualisiert am Juli 01 2019

Themen:

Landing Pages