Pinterest ist vor allem für Online-Shop-Betreiber zu einer interessanten Werbeplattform geworden. Denn seit April 2019 können nicht nur Bilder bei Pinterest hochgeladen, sondern die Pins dort auch aktiv beworben werden. Dadurch erreichen Sie mehr potenzielle Käufer und erwirtschaften (durch die richtige Anwendung) einen positiven Return auf die Werbeausgaben.

So ergibt sich folgende Frage: Wie erreichen Sie auf Pinterest die richtige Zielgruppe, die Ihre Produkte kauft? Diese Frage wird in diesem Gastbeitrag mithilfe von Methoden aus der Praxis beantwortet.

Download: Social Media Trends 2021

Wie Sie auf Pinterest Keywords finden, die zum Produkt passen

Pinterest ist nicht nur ein soziales Netzwerk, sondern auch eine Suchmaschine: Pinterest-Nutzer geben aktiv Suchbegriffe in die Suchleiste ein, um Produkte, Inspirationen und Ähnliches zu finden. Wenn ein Nutzer beispielsweise eine Hochzeit plant und nach „Gastgeschenke“ sucht, können ihm über das Keyword Produkte präsentiert werden.

Um die passenden Keywords für Ihre Produkte zu finden, gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Auf Pinterest selbst

  2. Mit dem Keywordtool.io

  3. Mit Answerthepublic

Gibt ein Nutzer ein Keyword bei Pinterest ein, erscheinen weitere Vorschläge, die Begriffe in Kombination mit dem gesuchten Keyword zeigen. Diese Funktion nennt sich „Autosuggest“ und wird auch bei der Google-Suche angewendet.

Keyword-Suche bei Pinterest: Ein Beispiel

Sie möchten potenzielle Kunden auf Dekoartikel für Hochzeiten aufmerksam machen, die Sie in Ihrem Online-Shop verkaufen. Daher geben Sie den Begriff „Hochzeitsdeko“ bei Pinterest ein, um weitere Keyword-Vorschläge zu bekommen.

suchergebnisse für hochzeitsdeko bei pinterest

Pinterest schlägt Ihnen folgende Keywords vor:

  • Hochzeitsdeko DIY

  • Hochzeitsdeko vintage

  • Hochzeitsdeko Tischdeko

  • Hochzeitsdeko selber machen

  • Hochzeitsdeko Ideen etc.

Die ersten Vorschläge werden am häufigsten bei Pinterest eingegeben. Das heißt, nach „Hochzeitsdeko DIY“ wird am häufigsten gesucht. Dieses Keyword ist für unser Beispiel weniger interessant, denn Sie möchten Hochzeitsdeko und keine Bastelanleitungen verkaufen. Passender sind die Keywords „Hochzeitsdeko vintage“, „Hochzeitsdeko Tischdeko“ und „Hochzeitsdeko Ideen“, die Sie in Ihre Keyword-Liste aufnehmen können.

Keyword-Suche für Pinterest mit Keywordtool.io

Statt alle Keywords händisch einzugeben, kann diese Arbeit ein Tool für Sie übernehmen: Keywordtool.io. Das heißt, Sie geben ein Keyword in diesem Tool ein und es spuckt alle Keyword-Kombinationen aus.

Es gibt aber einen kleinen Haken: Das Tool wurde nicht für Pinterest gemacht. Sie können sich die Keywords für Google, YouTube, Bing, Amazon, eBay, Play Store, Instagram und Twitter heraussuchen lassen, aber nicht speziell für Pinterest. Die Recherche von oben bleibt also nicht erspart, wenn wirklich alle relevanten Keywords gefunden werden sollen.

Wofür können Sie das Tool dann nutzen?

Es empfiehlt sich, Keywordtool.io zusätzlich zur manuellen Recherche zu verwenden, um weitere relevante Suchbegriffe zu finden. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Im ersten Schritt stellen Sie als Plattform Google und als Sprache das jeweilige Absatzland ein (zum Beispiel „Austria / German – Deutsch“). Falls Sie Produkte international verkaufen, geben Sie „Global / English“ ein.

Im nächsten Schritt geben Sie die im Vorfeld definierten Hauptkeywords in der Suchleiste des Tools ein.

Wie finden Sie Ihre Hauptkeywords?

Um bei unserem Beispiel zu bleiben, ist „Hochzeitsartikel“ oder „Hochzeitsshop“ ein Hauptkeyword. Aber auch die Unterkategorien, wie „Hochzeitsdeko“, „Gastgeschenke“ etc. sind interessant.

Es gilt jetzt herauszufinden, in welcher Kombination die Hauptkeywords eingegeben werden.

herausfinden, in welcher Kombination die Hauptkeywords eingegeben werden

 

Quelle: Keywordtool.io

Dafür kopieren Sie alle relevanten Keywords, welche das Tool ausspuckt, in die Keyword-Liste. Es werden nicht alle Keywords, die das Tool vorschlägt, interessant sein. Suchen Sie sich einfach die für Sie relevanten Keywords heraus und bauen Sie diese in der Beschreibung und dem Titel Ihrer Pins ein.

Keyword-Suche mit Answerthepublic

Neben den Keyword-Kombinationen ist eine weitere Kategorie von Suchbegriffen interessant: Fragen. Menschen geben Fragen in Suchmaschinen ein. Diese Fragen können mit dem Tool Answerthepublic herausgefunden werden. Geben Sie wieder die Hauptkeywords (zum Beispiel „Hochzeitsartikel“) in die Suchmaske ein und das Tool spuckt die Fragen aus, die im Zusammenhang mit dem Thema gestellt werden.

hochzeitsartikel bei answerthepublic

Das Schöne daran ist, das Tool findet nicht nur die Fragen, die sich Menschen bereits gestellt haben, sondern auch jene, die sie sich in der Zukunft erst stellen werden. Warum ist das wichtig? Jede vierte Suchanfrage wurde zuvor in der Art noch nie gestellt.

Pinterest-Zielgruppen durch Interessen bestimmen

Sie können Ihre Zielgruppe auf Pinterest nicht nur durch Keywords bestimmen, sondern auch über deren Interessen.

Pinterest empfiehlt, in jeder Anzeigengruppe Keywords mit einem Level-1-Interesse zu kombinieren. Level-1-Interessen sind die großen, übergeordneten Interessen, wie zum Beispiel Hochzeit, Architektur, Beauty, Bildung, Einrichtungsideen, Elektroniken, Entertainment usw.

interessen bei pinterest hinzufügen

Fokussieren Sie sich auf diese großen Interessenbereiche und werden Sie nicht zu spezifisch, denn der Pinterest-Algorithmus bevorzugt große Zielgruppen. Dadurch hat er einen großen Spielraum für Optimierungen. Wenn Sie das Interesse „Hochzeit“ in einer Anzeigengruppe eingeben, wird Pinterest Ihre Werbeanzeigen nicht allen Nutzern ausspielen, die sich für das Thema Hochzeit interessieren.

Sofern Sie Ihre Kampagnen auf „Conversions“ optimieren – und das sollten Sie bei Pinterest unbedingt tun – spielt der Algorithmus die Werbeanzeigen den Usern aus, die am wahrscheinlichsten die gewünschte Handlung ausführen.

Durch die beiden vorgestellten Methoden zur Zielgruppen-Suche werden kalte Zielgruppen erreicht – also Interessenten, die Ihr Unternehmen noch nicht kennen. Mehr Umsatz generiert sich aber durch potenzielle Kunden, die Ihr Unternehmen bereits kennen (Retargeting).

Das können zum Beispiel Warenkorbabbrecher in einem Online-Shop sein oder die Besucher Ihrer Webseite. Diese Nutzer waren mit Ihrem Unternehmen bereits in Kontakt, haben Ihre Produkte aber nicht gekauft. Genau diese Menschen möchten Sie gezielt mit Werbung bespielen.

details zu den anzeigegruppen in pinterest

Sie kennen das bestimmt von Amazon oder Zalando. Wer sich einmal ein Produkt angesehen hat, wird von diesem durch das ganze Internet verfolgt. Dieses Prinzip können Sie sich auch auf Pinterest zunutze machen.

Warum funktioniert das so gut? Die meisten Menschen kaufen nicht direkt bei dem ersten Kontakt mit einem Unternehmen – laut einer alten Marketingregel braucht es durchschnittlich sieben Kontakte mit einem Unternehmen, bis die Verbraucher dort einkaufen. Durch das Retargeting werden Kontaktpunkte gesammelt und potenzielle Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam gemacht.

Auf Pinterest empfiehlt es sich, potenziellen Kunden statische und dynamische Retargeting-Werbeanzeigen auszuspielen. Bei den statischen Werbeanzeigen sieht jeder Nutzer dieselbe Anzeige, egal welches Produkt er sich angesehen hat. Mit dynamischen Kampagnen wird dem Interessenten genau das Produkt als Werbeanzeige ausgespielt, welches er sich zuvor angesehen hat.

Wie Sie die statistischen Zwillinge Ihrer Bestandskunden auf Pinterest ansprechen

Mit dem Retargeting können nicht nur potenzielle Kunden angesprochen werden, die kurz vor dem Kauf abgebrochen haben. Es können auch Bestandskunden mit Folgeprodukten bespielt werden. Und es wird noch besser: Sie können die statistischen Zwillinge von Kunden erreichen.

Diese Zielgruppen nennen sich „ActAlikes“. ActAlikes sind das Pendant zu den Lookalikes von Facebook. Pinterest und Facebook bauen mit diesen Werkzeugen eine Zielgruppe, die einer Ausgangszielgruppe ähnelt.

Als Ausgangszielgruppe können Kundendaten verwendet werden. Pinterest sucht dann nach Profilen, die den Kunden ähneln, und spielt diesen Werbeanzeigen aus. Je mehr Datenpunkte Pinterest zur Verfügung hat, desto besser funktioniert diese Strategie. Das heißt, je mehr Kundendaten Sie haben, desto leichter wird der Algorithmus neue Kunden finden.

Es gibt eine ActAlikes-Skala von 110 %. Mit einer 1 %-ActAlike erreichen Sie 1 % der User in einem bestimmten Land, zum Beispiel 1 % von Deutschland. Eine ActAlike von 2 % erreicht 2 % der deutschen Bevölkerung. Welche ActAlike funktioniert am besten?

actlike zielgruppen

Instinktiv würden Sie wahrscheinlich sagen, die 1 %-ActAlike. Das ist die spitzeste Zielgruppe. Aber auch hier funktionieren große Zielgruppen besser als kleine. Deshalb empfiehlt Pinterest, mit 10 %-ActAlikes zu arbeiten, um möglichst viele Nutzer einzuschließen, die sich für Ihre Produkte interessieren könnten.

Pinterest bietet Ihnen vier Möglichkeiten, um kaufkräftige Zielgruppen zu erreichen: Mithilfe von Keywords, durch Interessen, mit der Retargeting-Strategie und durch ActAlikes. 

Alle dieser Methoden funktionieren und es empfiehlt sich, alle im Einsatz zu haben. Denn diese vier Methoden bilden eine gesamtheitliche Strategie ab, die wie Zahnräder ineinandergreifen. Die Frage ist nicht, welche am besten funktioniert, sondern wie diese am geschicktesten miteinander kombiniert werden können.

New call-to-action

 New call-to-action

Hinweis: Dieser Beitrag ist ein Gastbeitrag von Philipp Kammerer, Online-Marketing-Dienstleister und Blogger.

Titelbild: Urupong / Getty Images

Ursprünglich veröffentlicht am 27. November 2020, aktualisiert am November 27 2020

Themen:

Social-Media-Marketing