Ein wichtiger Bestandteil von Inbound Marketing ist es zu verstehen, wie andere Leute denken und dementsprechend handeln. Wie können Sie sonst ansprechenden Content erstellen? Woher wissen Sie wie Content personalisiert werden muss?

Bevor wir uns in das komplette Marketingkonzept stürzen ist wichtig zu erfahren und zu wissen welche essentiellen psychologischen Faktoren dabei eine Rolle spielen. Wenn Sie einige Prinzipien aus der Psychologie verstehen, dann können Sie diese in Ihr Marketing einbinden und mehr Besucher auf Ihre Webseite bringen und Leads in Kunden umwandeln.

Viele der psychologischen Aspekte können in vielen Aspekten Ihres Marketings genutzt werden. Wir geben Ihnen heute ein Beispiel pro Prinzip und regen dazu an, über weitere Möglichkeiten nachzudenken.

9 psychologische Konzepte, die Sie im Marketing einsetzen können

1. Grundsatz der Gegenseitigkeit 

In dem Buch von Dr. Robert Cialdini „Influence: The Psychology of Persuasion“ wird erklärt, dass wenn jemand etwas für Sie tut, möchten Sie automatisch auch gerne etwas für die Person tun. Auch wenn es ein wenig nach Bestechung klingt, ist dies nicht der Fall. Wenn Sie in einer netten und höflichen Weise handeln, werden andere Personen automatisch auch helfen wollen.

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Geben Sie etwas für umsonst ab um eine Gemeinschaft von loyalen Kunden zu bilden. Dafür müssen Sie keine großen Ausgaben tätigen, es reicht schon ein T-Shirt, ein Buch oder ein kostenlosen Bildschirmhintergrund heraus zu geben. So lange es zu Ihrem Unternehmen passt ist alles möglich. Sogar handgeschriebene und persönliche Dinge können für andere Personen einen Mehrwert haben und geben dem Ganzen eine persönliche Note. Wenn Sie Ihrer Anspruchsgruppe kleine Geschenke machen, kommen Sie der Entwicklung einer soliden Beziehungen mit Ihren Besuchern, Leads und Kunden etwas näher.

2. Verbindlichkeiten

Ein anderes Prinzip von Cialdini ist die Verbindlichkeit, welche aussagt, dass Leute es nicht mögen Ihre Versprechen brechen zu müssen. Wenn jemand etwas verspricht, sei es ein Meeting oder Mittagessen, fühlen sich diese Leute in der Pflicht es einzuhalten.

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Dieses Prinzip kann prima eingesetzt werden, um das Verlieren eines Kunden zu verhindern. Sie sollten niemals aufhören zu versuchen einen Kunden glücklich zu machen, denn es ist wichtig zu wissen, dass je länger Sie einen Kunden binden, desto schwieriger wird es für diesen zu kündigen oder zu wechseln. Denken Sie hierfür auch über Ihre Preisstruktur nach. Können Sie den Preis etwas verringern und dafür mehr als einen Kunden für 12 Monate gewinnen? Sobald Sie Ihren Kunden überzeugt haben, wird es einfach sein diesen über längere Zeit zu binden. Nutzen Sie hierfür Ihren Service, Content und persönliche Angebote und Extras ein.

3. Autorität 

Wenn wir wissen das eine Person Autorität hat, dann vertrauen wir dessen Meinung und Handlungen mehr und schneller. Einfach weil wir denken das die Person glaubwürdig ist.

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Stärken Sie Ihre Autorität in Blog Artikeln dadurch, dass Sie die Autoren nennen und Informationen über diese Personen bereit stellen. Dadurch kann Ihre Zielgruppe sehen wie intelligent und schlau Ihre Inbound Marketer sind und Sie können eine Leitungsfunktion in Ihrer Branche übernehmen.

4. Sozialer Beweis

Wir haben in diesem Artikel jetzt schon öfter über den sozialen Beweis geredet, aber grundsätzlich besagt es das Sie in bestimmten Situationen auf andere vertrauen. In anderen Worten, dies ist der so genannte „Ich auch“ Effekt. Sei es ein super dämlicher Tanz den Sie einmal in der 8. Klasse getanzt haben nur weil alle anderen es auch getan haben, oder eine Gruppe der Sie auch unbedingt beitreten wollten. Bedenken Sie das dieses Verhalten nicht verschwindet wenn Sie älter werden.

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Ein einfacher Weg dieses Prinzip anzuwenden ist Social Media Follow Buttons auf Ihrem Blog einzusetzen. Diese Buttons zeigen wie viele Leute Ihren Conten bereits geteilt oder geliket haben. Wenn Sie also schon bereits ein paar Leute haben, die Ihren Content gut finden, dann sind andere schneller davon überzeugt dies auch zu tun.

5. Vorliebe 

Ein anderes Prinzip besagt, dass wenn Sie positiv über ein Unternehmen denken, dann sind Sie eher bereit von diesem etwas zu kaufen. Gemocht zu werden heißt nicht immer nur lieb und höflich zu sein. Das ist ganz von Ihrer Branche oder Ihrem Unternehmen abhängig, denn manchmal kann es auch hilfreich sein, ehrliche und direkte Aussagen zu tätigen. Je nachdem wie Sie Ihr Unternehmen positionieren, werden Ihre Kunden Sie mögen oder nicht. Denken Sie also darüber nach wann Ihre Kunden positiv über Sie denken würden und was dafür ausschlaggebend ist. Ein Versuch ist es wert. 

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Gemocht zu werden ist wichtig wenn Sie eine Marke aufbauen möchten. Es ist ganz von Ihnen und Ihrem Image abhängig, wie Leute Sie mögen werden. Auch wenn Ihre Marke etwas offensiver ist, ist das kein Grund nicht gemocht zu werden. Ein mögen reicht vollkommen aus um diesen Effekt hervor zu heben. Die Leute müssen Sie nicht lieben wie einen Rockstar.

6. Knappheit 

Wollten Sie jemals schon einmal ein Flugticket kaufen und haben dann bei der Buchung gesehen, dass für diesen Preis nur noch 6 Plätze frei sind? Dann werden Sie das nächste Konzept von Cialdini wohl sofort verstehen. Dieses Prinzip geht auf die simple Beziehung zwischen Angebot und Nachfrage ein. Je schwieriger es also ist ein Produkt zu erlangen, desto höher ist der Wert. Wenn Sie dieses Prinzip also auch anwenden wollen, sollten Sie bedenken das es keinen Sinn macht nur wenige Produkte anzubieten und das Prinzip „Wer zu erst kommt, malt zu erst“ anzuwenden.

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Das könnten Sie wunderbar bei der Event Planung einsetzen. Wenn sie Ihren Ticketverkauf etwas ankurbeln wollen, dann ist es sinnvoll personalisierte E-Mails an Leute die noch nicht registriert sind zu schicken, um diese daran zu erinnern das nur noch X Plätze frei sind.

7. Die falsche Vorstellung 

Haben Sie jemals schon einmal etwas von einem Produkt gehört und es dann wirklich überall gesehen? Obwohl das eine schlaue Marketing Taktik sein könnte, ist es wohl eher wegen der falschen Vorstellung. Dieses Phänomen fängt dann an, wenn Sie über etwas erfahren und es dann überall wahrnehmen.

Wann Sie das im Marketing einsetzen können

Dieses Prinzip sollten Sie im Hinterkopf behalten wenn Sie eine Marketing Kampagne designen. Bei solch einer Kampagne ist es wichtig das komplette Konzept im Kopf zu haben und nicht nur an einzelne Schritte zu denken. Wenn Sie Ihren Content nicht nur auf einer Plattform veröffentlichen, sondern auf mehreren geben Sie mehr Leuten die Chance Ihren Content nochmals zu sehen und sich an die einzelnen Stücke besser zu erinnern.

8. Wort für Wort Effekt

Diesem psychologischen Konzept zu Folge werden sich die meisten Leute an eine generelle Idee von Ihrem Content erinnern können und nicht mehr an den detaillierten Artikel den Sie erstellt haben. Leute werden sich zum Beispiel daran erinnern, dass Sie eine Präsentation über Blogging gehalten haben, aber nicht daran wie Sie erklärt haben was beim editieren zu beachten ist.

Wann Sie das im Marketing einsetzen könnten 

In unserer heutigen Welt sind die Leute gierig nach Schlagzeilen. Nach dem Wort für Wort Effekt zufolge sollten Sie die wichtigen Informationen in Ihrer Schlagzeile mit einfügen. Neben dem Fakt, dass Ihre Schlagzeile gegen tausend anderen auf Facebook bestehen muss, ist es wichtig Ihren Artikel kurz zusammen zu fassen. Nutzen Sie Ihre Überschrift also mit Bedacht, es mag das Einzige sein woran sich Ihre Leser erinnern.

9. Zusammenlagerung

Wir alle haben eine limitierte Aufnahmefähigkeit im Kurzzeitgedächtnis. Um es ganz genau zu nehmen können wir nur 7 Informationsstücke aufnehmen und zusammen lagern. Wenn Sie also eine ganze Einkaufsliste mit wahllosen Artikeln hätten, würden die meisten dazu neigen Kategorien zu bilden (Milchprodukte, Fleisch, Obst etc.), um die Liste besser im Kopf zu behalten. 

Wann Sie das im Marketing einsetzen können 

Tun Sie diese Arbeit für Ihre Zielgruppe und gruppieren Sie Themen zusammen. Nutzen Sie entweder eine Liste oder verschiedene Unterüberschriften. Auch unterschiedliche Textgrößen können bei einer Übersichtlichkeit und besseren Speicherbarkeit helfen. Speziell bei langen Listen und Aufzählungen kann dieser Trick sehr hilfreich sein.

Welche psychologischen Prinzipien nutzen Sie im Alltag? Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns.

Image credit: Saad Faruque

German-Blog-Newsletter

Ursprünglich veröffentlicht am 10. Oktober 2013, aktualisiert am Juli 11 2018

Themen:

Psychologie