Webdesign-Tools ermöglichen es heute nicht nur ausgebildeten Webdesignern, ein Webprojekt von der Konzeption bis zur Erstellung umzusetzen. Eine Vielzahl von intuitiven Tools erleichtert es auch Einsteigern, die eigenen Ideen schnell und effektiv umzusetzen und visuelle, strukturelle und technische Herausforderungen zu meistern.

Webdesign-Software: 15 effektive Tools im Überblick

Damit Sie aus dem unübersichtlichen Angebot an Tools eine Auswahl treffen können, stellen wir hier 15 leistungsstarke Werkzeuge für Ihr nächstes Webprojekt vor.

Laden Sie unsere kostenlose Arbeitsmappe herunter, um ganz einfach die  Neugestaltung Ihrer Website zu planen.

1. Balsamiq

Es ist sinnvoll, vor der technischen Umsetzung einer Website unterschiedliche Konzeptideen und Prototypen zu entwerfen. In der Konzeptionsphase fokussieren sich Webdesigner daher auf „Wireframes“ und „Mock-ups“.

 

Balsamiq ist eines der bekanntesten Tools, mit dem Sie professionelle Wireframes für Ihr Webprojekt erstellen können. Bei Balsamiq steht Ihnen eine übersichtliche Auswahl an vorgefertigten Elementen zur Verfügung, die Sie per Drag-and-Drop auf die Zeichenfläche ziehen und dort bearbeiten können.

2. HTML5 Up

Vorgefertigte Templates sind eine beliebte Möglichkeit, um ein Webprojekt zeitsparend aufzusetzen. Auf der Website von HTML5 Up finden Sie dazu optisch ansprechende und leicht anpassbare Vorlagen.

Webdesign-tool-html5upDa die Vorlagen auf HTML5, CSS3 und Javascript basieren, lassen sie sich problemlos für moderne Webprojekte einsetzen. Ein großer Vorteil von HTML5 Up liegt darin, dass sämtliche Vorlagen „responsive Design“ verwenden und sich daher fehlerfrei auf unterschiedlichen Endgeräten darstellen lassen.

3. Bootstrap

Bootstrap ist eines der bekanntesten Frontend-Frameworks auf dem Markt. Das Online-Tool stellt Vorlagen und Dokumentation für HTML, CSS sowie Javascript bereit, die sich für Webprojekte herunterladen lassen.

 

Mit Bootstrap erhalten Sie daher eine umfassende Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten für Typografie, Buttons, Tabellen oder Grid-Systeme. Da die Frontend-Komponenten anpassbar sind, können Sie diese nach Belieben bei Ihrem Webprojekt ändern.

4. Flexy Boxes

Die „Flexbox“ bietet Web-Entwicklern eine einfache Möglichkeit, um flexible und responsive Layouts mit CSS für Webprojekte zu erstellen. Das Flexy-Boxes-Tool hilft Ihnen dabei, unterschiedliche Flexbox-Einstellungen auszutesten und eine Vorschau anzuzeigen. Flexy Boxes stellt Ihnen zudem den dazugehörigen Code für Ihre Website zur Verfügung.

5. Sketch

Sketch ist ein vielseitiges Webdesign-Tool, mit dem Sie die UI/UX-Gestaltung Ihrer Website konzipieren können. Das Tool überzeugt durch eine große Anzahl an Funktionen und einen effizienten Arbeitsprozess. Die vektorbasierte Webdesign-Software ermöglicht es zudem, hochauflösende Formen, Zeichen und Schriften zu exportieren.

 

Wenn Sie Designs für verschiedene Endgeräte erstellen möchten, ist auch das kein Problem. Sketch ermöglicht es Ihnen, mehrere „responsive Artboards“ parallel anzulegen und zu bearbeiten.

6. Photoshop

Viele Webdesigner setzen bei der Erstellung von Design-Entwürfen auf Photoshop. Das Programm weist umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten auf und ist weit verbreitet. Neben dem Website-Layout lassen sich zudem einzelne Bilddateien für Webprojekte abändern.

HubSpot-Photoshop-08-Text-bearbeiten

Photoshop bietet Ihnen daher eine leistungsstarke Grundlage, um Ihre Grafiken, Bilder und Illustrationen zu bearbeiten.

7. Zeplin

Zeplin ist ein Webdesign-Tool, das Ihnen dabei hilft, Ihre Wireframes und visuellen Designs aus verschiedenen Programmen zu organisieren. Mit dem Tool lassen sich Ihre Prototypen beispielsweise in übersichtliche Projektordner hochladen. Bei diesem Schritt fügt Zeplin automatisch Angaben zu der Größe, den Farben oder Rändern hinzu.

Quelle: Zeplin.io

Auf diese Weise bietet Zeplin ein Grundgerüst für eine effektive und übersichtliche Zusammenarbeit im Team.

8. Avocode

Avocode ermöglicht einen benutzerfreundlichen Übergang von Photoshop- und Sketch-Designs zu der technischen Ausgestaltung einer Website. Denn die Webdesign-Software zeigt Ihnen die CSS-Codes zu einem erstellten Prototypen an.

screenshot-avocodeQuelle: Avocode.com

Das Programm analysiert Ihre Designs und ermöglicht es, einzelne Layer zu exportieren – das erspart Ihnen einen manuellen und zumeist aufwendigen Arbeitsschritt.

9. Responsinator

Damit eine Website problemlos auf Smartphones und Tablets abgebildet werden kann, ist ein „responsive Design“ nötig. Wenn Sie testen möchten, ob dies für Ihre Website gegeben ist, dann eignet sich der Responsinator.

Webdesign-tool-responsinator-beispiel

Nachdem Sie die URL Ihrer Website in das Tool eingegeben haben, erhalten Sie 12 vordefinierte Vorschaugrößen. Die Varianten richten sich dabei nach unterschiedlichen Endgeräten und zeigen Ihnen beispielsweise an, wie Ihre Website auf einem iPhone, iPad oder Android-Gerät aussieht.

10. Paletton

Harmonische Farben spielen für Websites eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer weder den Kunst-Leistungskurs noch ein Design-Studium absolviert hat, kann für die richtige Farbwahl auf Paletton setzen. Paletton ist ein umfangreiches Webdesign-Tool, das Ihnen bei der Farbauswahl und der Erstellung von Farbschemata hilft.

webdesign-tools-farbpalette-bei-palettonQuelle: Screenshot der Paletton-Webseite

Das Programm besteht aus einem einfach bedienbaren Farbrad und einer zugehörigen Farbpalette. Nachdem Sie sich für eine Farbe entschieden haben, stellt Ihnen das Tool eine stimmige Palette für Ihre Website vor.

11. WhatFontIs

Haben Sie auf einer anderen Website einen passenden Font für Ihr Projekt gefunden und möchten den Namen der Schriftart herausfinden? In diesem Fall hilft Ihnen das Programm WhatFontIs. Bei WhatFontIs haben Sie die Möglichkeit, eine Bilddatei oder eine URL einer Website hochzuladen, auf der die gesuchte Schriftart abgebildet ist. Das Tool gleicht anschließend die Abbildung mit den Einträgen aus dem eigenen Font-Katalog ab und teilt Ihnen den Namen der jeweiligen Schriftart mit.

webdesign-tool-schrifterkennen-mit-whatfontisQuelle: Screenshot der Whatfontis-Webseite

12. TypeWonder

Mit TypeWonder lassen sich unterschiedliche Schriftarten auf einer Website austesten. Dazu TypeWonder zeigt Ihnen eine Vorschau Ihrer Website mit verschiedenen Fonts und stellt den dazugehörigen Quellcode zur Verfügung.

Screenshot-typewonder-webdesign-toolQuelle: Screenshot der Typewonder-Webseite

Sie ersparen sich damit das manuelle Testen der Schriftarten auf Ihrer Website. Geben Sie dazu die URL ein und wählen Sie eine gewünschte Schriftart aus. Im darauffolgenden Schritt zeigt Ihnen TypeWonder, wie die Website mit der veränderten Schriftart aussieht.

13. Canva

Wenn Sie visuellen Content für Ihre Website erstellen möchten, bietet Canva eine zuverlässige und umfangreiche Lösung. Durch die übersichtliche Benutzeroberfläche ist diese Webdesign-Software auch für Design-Neulinge geeignet.

Webdesign-mit-canvaQuelle: Canva.com

Das Tool ist daher einfach zu bedienen und verfügt über zahlreiche Vorlagen. Auf diese Weise lassen sich anschauliche und professionelle Design-Grafiken für Ihre Internetpräsenz erstellen.

14. Fontello

Fontello stellt eine Bibliothek an Icon-Sets zur Verfügung, die sich als Webfont herunterladen lassen. Für Webdesigner bilden die Icons damit eine sinnvolle Abwechslung an Symbolen und Zeichen.

Screenshot-des-webdesign-tools-fontelloQuelle: Screenshot der Fontello-Webseite

Beliebte Font-Sets für Webprojekte sind beispielsweise Entype, Font Awesome oder Linecons. Da die Icons einer „SIL OFL“- oder „Creative Commons“Lizenz unterliegen, müssen Sie bei der Nutzung den jeweiligen Autor des Font-Sets nennen.

15. Pixabay

Die visuellen Elemente einer Website haben einen unmittelbaren Einfluss auf das Nutzererlebnis. Unser Gehirn verarbeitet Bilder schließlich 60.000-mal schneller als Text. Das macht die Auswahl des passenden Bildmaterials auf Ihrer Website zu einer besonders wichtigen Aufgabe.

Screenshot%20der%20pixabay%20webseiteQuelle: Screenshot der Pixabay-Webseite

Bei Ihrer Recherche sollten Sie in jedem Fall auch bei Pixabay vorbeischauen. Die Plattform verfügt über 1,7 Millionen frei verfügbare Inhalte und ist einer der beliebtesten Anbieter von lizenzfreien Bildern, Vektorgrafiken sowie Videos.

Checkliste zur Neugestaltung Ihrer Webseite

Headerbild: Pattanaphong Khuankaew / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 9. Juli 2019, aktualisiert am Juli 09 2019

Themen:

Webdesign