Xing oder LinkedIn – welches Karrierenetzwerk ist besser fürs Business? Eine Streitfrage, die wir mit folgender Antwort auflösen möchten: Sind Sie geschäftlich im deutschsprachigen Raum tätig, sollten Sie bei Xing und bei LinkedIn aktiv sein. Beide Social Networks sind wichtig für das Social Selling. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Xing-Profil verbessern können.

Download: Vertriebs-Kit inkl. Vorlage für die Vertriebsprognose, 21  E-Mail-Vorlagen, Spickzettel für den Vertriebsprozess & Checkliste für  Analysegespräche

Was bedeutet Social Selling?

Beim Social Selling nutzen Sie soziale Netzwerke – bevorzugt Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn –, um neue Geschäftskontakte zu knüpfen und weiterzuentwickeln. Das Ziel ist es, Ihre Expertise in den Vordergrund zu stellen, sodass sich daraus Geschäftsmöglichkeiten ergeben.

Nutzen Sie Xing für den Vertrieb

Xing ist nicht nur für Bewerber auf Jobsuche geeignet. Mittlerweile nutzen es immer mehr Vertriebler, um frischen Wind in ihre Verkaufsstrategie zu bringen. Wichtig: Beim Social Selling geht es vordergründig nicht darum, Produkte oder Dienstleistungen von Ihrem Unternehmen zu verkaufen.

Versuchen Sie beispielsweise über Xing Kaltakquise zu betreiben, kann das schnell zu einer Abwehrhaltung Ihrer Kontakte führen. Vielmehr sollten Sie eine nachhaltige Strategie verfolgen. Wenn Sie sich über viele Monate und Jahre positionieren, beispielsweise als Vertriebsprofi für B2B-Software, ergeben sich im Laufe der Zeit automatisch Anfragen, Aufträge oder Jobangebote von Recruitern und Personalmanagern.

Das bedeutet: Social Selling dient mehr dem eigenen Image-Aufbau als für echte Vertriebsaktivitäten. Haben Sie sich ein Standing erarbeitet, können Sie Xing auch für Ihre Akquisetätigkeiten nutzen und sollten Ihr Profil stets optimieren.

Xing-Profil erstellen: Das ist wichtig

Überlegen Sie sich genau, welche Ziele Sie mit Ihrem Xing-Profil verfolgen. Wofür stehen Sie, wofür nicht? Worin sind Sie Experte? Was bieten Sie an? Zugegeben, das ist schwer. Besonders, wenn Sie wie viele Menschen heutzutage eine vielseitige Vita haben.

Deshalb gilt: Fokussieren Sie sich! Je präziser Ihr Profil ausfällt, desto besser können Sie sich und Ihr Unternehmen auf Xing „verkaufen”.

Wenn Ihnen klar ist, wie Ihre Positionierung aussieht, sollten Sie Ihren gesamten Xing-Auftritt danach ausrichten.

Tipps für ein besseres Xing-Profil

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, mit denen Sie bei den Mitgliedern und potenziellen Kunden auf Xing punkten können. Auch für die eigene Karriere bzw. Jobsuche können Sie die Tipps natürlich anwenden, damit Recruiter auf Ihr Profil aufmerksam werden.

1. Foto

Wie bei vielen Bewerbern gilt auch hier: Der erste Eindruck zählt! Dieser beginnt mit einem professionellen Profilbild. Achten Sie darauf, dass Sie auf dem Foto genauso wirken, wie Sie es möchten. Erscheinen Sie seriös, leger oder intellektuell? Wohin geht Ihre Blickrichtung? Passt Ihr Profilfoto zu Ihrem Unternehmen, den Produkten und Ihrer Branche?

2. Visitenkarte

Was Xing „Visitenkarte” nennt, ist die Kurzbeschreibung, die Profilbesucher als Erstes sehen. Hier stehen wichtige Angaben wie:

  • Statusangaben wie „ist offen für Projekte”, „ist in Elternzeit” oder „bildet sich zurzeit weiter”. Wägen Sie genau ab, was Sie auswählen. Die Angaben müssen auf Ihre Ziele einzahlen.

  • Aktuelle Tätigkeiten und Spezialgebiete. Seien Sie hier möglichst präzise und ansprechend zugleich. Geben Sie hier nicht „Vertriebsmitarbeiter“, sondern besser „Vertriebsexperte für B2B-Software” oder „Vertriebsprofi für Business-Apps” an.

  • Zudem können Sie vorherige Tätigkeiten anzeigen lassen. Seien Sie hier zurückhaltend, um Ihr Profil nicht zu verwässern.

  • Ihre geschäftlichen Kontaktdaten.

3. Werdegang

Das ist Ihre berufliche Vita. Waren Sie in der Karriere bei mehreren Arbeitgebern angestellt, sollten Sie nur die wichtigsten und relevantesten auf Ihrem Xing-Profil angeben. Relevant bedeutet: Die Angaben, die positiv auf Ihre Positionierung einzahlen.

4. Fähigkeiten und Kenntnisse

Wählen Sie bei diesem Punkt wichtige Schlüsselbegriffe aus. Auch hier gilt: Seien Sie wählerisch und nicht zu allgemein!

5. Profildetails

Nach was suchen Sie auf Xing? Geben Sie an, aus welchen Bereichen Ihre Business-Kontakte stammen sollten, zum Beispiel „KMU”, „Start-up” oder „Agentur”. Verzichten Sie auf Angaben wie „nette Leute” oder „toller Austausch”.

6. Portfolio

Das ist der beste Platz, um Ihr Können detailliert zu präsentieren. Verfassen Sie kurze, ansprechende Texte über Ihre Expertise, laden Sie unterstützende Bilder und Videos in Ihrem Profil hoch. Oder platzieren Sie Whitepaper, eBook-Leseproben und andere Dokumente, an denen Sie mitgearbeitet haben oder die Ihr Unternehmen präsentieren.

7. Weitere Profile im Netz

Betreiben Sie einen Business-Blog? Oder haben Sie oder Ihr Arbeitgeber einen thematisch passenden Podcast? Dann setzen Sie bei diesem Navigationspunkt auf Ihrem Xing-Profil die Links ein. Wichtig: Links zu Hobby-Webseiten oder zu Ihrem privaten Facebook-Profil sollten Sie hier nicht verwenden.

8. Gruppen

Für Social Selling ist es wichtig, dass Sie sich auf Xing mit anderen Menschen austauschen. Dafür gibt es bei dem Business-Netzwerk zahlreiche Foren (hier Gruppen genannt), zum Beispiel „B2B Digitalisierung Marketing, Vertrieb, Einkauf” oder „Mittelstand Digital”. Treten Sie einer Gruppe bei, erscheint diese Mitgliedschaft automatisch in Ihrem Profil unter „Gruppen”.

9. Aktivitäten

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Social Selling ist das Posten von News und das Teilen von Online-Inhalten (bspw. Blog-Beiträgen). Was Sie im Lauf der Zeit gepostet haben, ist unter „Aktivitäten” chronologisch gelistet zu sehen.

10. Qualifikationen

Haben Sie in den letzten Jahren wichtige Fortbildungen besucht, Zertifikate erworben oder einen Doktortitel verliehen bekommen? Nennen Sie solche Qualifikationen, denn das unterstreicht Ihr Image als Experte.

11. Kontakte

Die Anzahl Ihrer Kontakte wird im oberen Bereich angezeigt. Wenn ein Profilbesucher darauf klickt, sieht er genaue Angaben. Achten Sie bei Ihrer Kontaktliste auf Qualität statt Quantität. So sind Mitglieder aus Ihrer Branche, z. B. auf C-Level, beeindruckender als andere Kontakte.

Xing-Profil: Optimieren Sie es – das zahlt sich aus

Möchten Sie das deutsche Karrierenetzwerk für den Vertrieb nutzen, sollten Sie auf Social Selling setzen. Diese Tätigkeit ist wie das Content Marketing nichts für kurze Erfolge. Vielmehr geht es darum, ein stimmiges Gesamtbild und ein großes Netzwerk zu erzeugen, mit dem Sie langfristig Ihre persönlichen und geschäftlichen Ziele auf Xing erreichen.

Vertriebskit mit E-Mail-Vorlagen, Checkliste für Verkaufsgespräche , Vorlage für die Vertriebsprognose und vielem mehr!

Titelbild: Paul Bradbury / Getty Images

Ursprünglich veröffentlicht am 9. November 2020, aktualisiert am November 09 2020

Themen:

Social-Selling