Schon seit längerem habe ich mich mit dem Thema Content Distribution über Social Media beschäftigt und hier und da einzelne Kampagnen auf Twitter und Facebook aufgesetzt. Die Ergebnisse waren oftmals sehr unterschiedlich, da es sich meistens um unterschiedliche Inhalte hielt, die wir auf den Plattformen beworben haben. 

Wissensvorsprung sichern: Lesen Sie unsere datenbasierten Tipps für  erfolgreiche Facebook-Anzeigen.

Zu einem Punkt wollte ich jedoch gerne einmal wissen, wie die Plattformen für uns im direkten Vergleich abschneiden würden. Aus diesem Grund habe ich einmal 2 Kampagnen aufgesetzt und den gleichen Content auf drei unterschiedlichen Plattformen beworben. 

Ich weiß, dass viele Marketer mich oftmals nach meinen Erfahrungen mit den Plattformen Twitter und LinkedIn befragen und deshalb möchte ich meine Erfahrungen in diesem Artikel gern einmal mit Ihnen teilen. Sicherlich haben viele von Ihnen schon sehr viel Erfahrung mit der Erstellung von Facebook Ads, doch die Content Promotion auf Twitter und LinkedIn, für deutsche Inhalte, erscheint mir noch recht unerforscht.

Content Promotion Ads im Test

Schauen wir uns also einmal an, welche Inhalte ich für diesen Test ausgewählt habe und was das Ziel der Promotion war. Aus bereits vorherigen Kampagnen habe ich das Wissen gewonnen, dass der beworbene Inhalt und dessen Headline sehr entscheidend für den Erfolg der Kampagne sind. Deshalb haben wir uns für 2 Artikel entschieden, die für eine relativ breite Zielgruppe an Marketern interessant sein könnten und eine etwas herausstechende Headline haben. 

Artikel 1:  Warum David Hasselhoff niemals von Ihnen kaufen wird!

Artikel 2: Lasst mein Postfach in Ruhe! Wie man Kunden erfolgreich zuspamt

Beide Artikel haben wir dann, mit einem möglichst ähnlichem Targeting, auf den Plattformen als Inhalt beworben. Bei Facebook hielt es sich um einen Boost Post, bei Twitter um einen Promoted Tweet und bei LinkedIn um eine Content Empfehlung. Ziel dieser Kampagne war die reine Generierung von hochwertigem Traffic für unseren Blog, da wir diesen im deutschsprachigen Bereich bekannt machen möchten. Ich habe mich bei dieser Kampagne also nicht auf die Lead Generierung oder ähnliches fokussiert. Es ging rein darum die angebotenen Artikel zu bewerben und Leser zu unserem Blog zu leiten.

Viele werden jetzt sicherlich argumentieren, dass diese Art von Promotion sinnlos erscheint, da ich gleich auf eine Conversion setzen sollte, um kein Geld zu verschwenden. Wir sehen das als Inbound Firma jedoch etwas anders, da uns die Awareness und der Aufbau unserer Thought Leadership in der Marketing Branche sehr wichtig sind.

Schauen wir uns also einmal an, wie die unterschiedlichen Plattformen in den Bereichen

  • Social Engagement
  • Reichweite/Impressionen
  • Preis pro Visit
  • Engagement Rate
  • Und Reichweite zu Visitor Rate

abgeschnitten haben. 

Social Engagement pro Netzwerk

Um das Social Engagement auf den unterschiedlichen Plattformen zu untersuchen, haben wir uns einmal die unterschiedlichen Kennwerte wie Retweets/Shares, Followers/Fans und Likes/Favorites angeschaut.

Facebook ist hier eindeutig, die Plattform, die am besten abschneidet. Doch das bedeutet noch nicht, dass wir hierdurch die meisten Besucher auf den Blog erhalten haben. Das Ergebnis aus dieser Übersicht überrascht mich nicht, denn Facebook hat im Bereich Reichweite und Soical Engagement schon immer gut abgeschnitten und User sind eher dazu geneigt auf dieser Plattform zu interagieren. Das schöne an Twitter ist, dass es uns Retweets erbracht hat, die den Inhalt somit organisch weiter streuen. Das empfinde ich als einen großen Vorteil, wenn es darum geht mehr Reichweite aufzubauen und wie in diesem Fall für Traffic bezahlt. LinkedIn hat eindeutig eine sehr schwache Interaktion auf dem Netzwerk und definiert auch nicht, welches Engagement stattgefunden hat.

Social_Engagement_per_Netzwerk 

Reichweite und Impressionen

Schauen wir uns also mal an, wie die Reichweite der unterschiedlichen Plattformen ist.

Gerade bei der Content Promotion spielt die Reichweite eines Netzwerkes eine große Rolle, denn dadurch erhöhen wir die Chance, dass der Inhalt weiter geteilt wird und sich auch nach der Promotion organisch weiterverbreitet. In diesem Vergleich sieht man, dass die Reichweite pro Netzwerk sehr unterschiedlich ist. Facebook und Twitter haben hier eindeutig die Nase vorn, doch dass heißt auch immer noch nicht, dass sie am besten für unsere Content Promotion abschneiden werden. LinkedIn ist ein professionelles Netzwerk und bietet mir somit einen sehr gefilterten und hochwertigen Traffic an. Dies kann sehr nützlich sein, wenn ich einen Inhalt an eine sehr bestimmte Personengruppe , wie zum Beispiel Marketing Managern, bewerben möchte. 

Tipp: Ein Vorteil von LinkedIn ist, dass ich nach der Kampagne eine Übersicht erhalte, die mir zeigt, welche Art von Personen mit meinem Content interagiert haben. So finde ich also auch schnell heraus, ob meine ursprüngliches Targeting realistisch war oder nicht.

reichweite_auf_Twitter,_Facebook_und_Linkedin

Reichweite zu Visitor Rate und Engagement 

Was mich als Marketer natürlich am meisten interessiert sind die Visits, die ich nachher auf meinem Blog erhalten habe. Deshalb nützt es mir nichts von der großen Reichweite von Facebook begeistert zu sein, wenn dies mir keinen Traffic bringt. Die Ansicht Reichweite zu Visitor zeigt mir also in welchem Verhältnis ich am meisten Traffic pro Reichweite erhalten habe. Wir erinnern uns, dass Facebook bei der Reichweite sehr weit vorne war, doch es ist nicht das Netzwerk, welches mir proportional den meisten Traffic geliefert hat. Hier hat Twitter sehr gut abgeschnitten und dies beweist somit auch, dass die Kontakte von höherer Qualität sind. Die Zielgruppe auf Twitter interagiert stärker mit unseren Inhalten, als die Marketer auf Facebook. Somit erhalte ich auch schon einen ersten Einblick in den Erfolg einer Lead Generierungs-Kampagne. Ich kann jetzt davon ausgehen, dass die Conversion Rate auf Twitter für uns höchstwahrscheinlich am höchsten sein würde. 

Auch LinkedIn schneidet bei diesem Messwert sehr gut ab und beweist, dass die Reichweite nicht so sehr dafür entscheidend ist, ob ich guten Traffic zu meinen Inhalten erhalte. Auch die Social Engagement Rate, die wir uns als erstes angeschaut haben, scheint hier einen geringeren Einfluss zu haben und lenkt nur von dem ursprünglichem Zielwert ab.

Die Engagement Rate zeigt auch auf, dass Twitter und LinkedIn hier eindeutig besser abschneiden. Aus der Erfahrung mit anderen Kampagnen kann ich diesen Messwert nur bestätigen, denn auch die Qualität von Leads, die auf Facebook generiert werden, ist eindeutig niedriger.

Engagement_Rate_twitter_facebook_und_linkedin 

Preis pro Visit

Als letztes ist es natürlich auch noch interessant zu wissen, wie teuer die unterschiedlichen Plattformen sind. Hier spricht die Übersicht meiner Meinung nach auch für sich. Facebook ist am günstigsten, doch bringt mir meiner Meinung nach den geringsten hochwertigen Traffic und nutzt die hohe Reichweite nicht aus. Als professionelles Netzwerk ist LinkedIn mit einem CPV Preis von 4.40$ sehr teuer, doch lohnt sich, wenn es um die Generierung von hochwertigen Kontakten geht. Schlussendlich stelle ich aus meiner Analyse fest, dass Twitter für unseren Inhalt und die Zielgruppe, die wir erreichen wollen, die beste Plattform scheint. Der Preis pro Visit von rund 0.80$ ist meiner Meinung nach sehr gut und die anderen Messfaktoren wie Engagement und Visitor Rate sprechen eindeutig für die Plattform.

Preis_pro_visit_facebook_twitter_linkedin 

Sie möchten mehr aus Ihren Facebook Anzeigen herausholen? In unserem kostenlosen Ebook erfahren Sie wie es geht:

DAS GEHEIMNIS HINTER ERFOLGREICHEN FACEBOOK-ANZEIGEN

Ursprünglich veröffentlicht am 18. September 2014, aktualisiert am Juli 30 2018

Themen:

Facebook-Werbung