Anzeigen in Suchmaschinen müssen vor allem eins, und zwar: hervorstechen. Dabei sollten sie jedoch auch nicht allzu plump wirken, sondern mit wichtigen Informationen überzeugen. Zum Glück bietet Google Ads die Anzeigenerweiterungen an. Hier zeigen wir, warum diese Erweiterungen wichtig sind und wie Sie sie in Ihre Google-Ads-Strategie einbauen können.

Download: Der Google Ads Guide, mit dem Sie perfekte digitale Werbeanzeigen  schalten

Die meisten Erweiterungen müssen zunächst mehr oder weniger umfangreich eingerichtet werden. Die Arbeit lohnt sich jedoch, denn in den meisten Fällen werden Sie Verbesserungen bei der Performance Ihrer Anzeigen erkennen können, etwa bei der Klickrate (CTR), den Kosten pro Klick (CPC), der Positionierung und dem Ranking der Anzeige.

Welche Arten an Anzeigenerweiterungen gibt es?

Google bietet zur Ergänzung Ihrer Anzeigen manuelle und automatische Erweiterungen an.

Zu den manuellen Anzeigenerweiterungen gehören:

  • Sitelink-Erweiterungen
  • Erweiterungen mit Zusatzinformationen
  • Snippet-Erweiterungen
  • Anruferweiterungen
  • Standorterweiterungen
  • Affiliate-Standorterweiterungen
  • Preiserweiterungen
  • App-Erweiterungen
  • Angebotserweiterungen
  • Lead-Formularerweiterungen
  • Bilderweiterungen

Zu den automatischen Erweiterungen zählen:

  • Verkäuferbewertungen
  • Anruf-, SMS- und Standort-Erweiterungen
  • Dynamische Sitelink-Erweiterungen
  • Dynamische Erweiterungen mit Zusatzinformationen

Um herauszufinden, welche Erweiterungen zu Ihrer Anzeigenstrategie passen, haben wir im Folgenden einige der nützlichsten Erweiterungen für Sie zusammengefasst.

1. Erweiterungen mit Zusatzinformationen

Sie können Erweiterungen mit Zusatzinformationen nutzen, um Ihre Anzeigen größer darzustellen und Ihren Kundinnen und Kunden mehr Informationen zu bieten. Erweiterungen mit Zusatzinformationen bieten Ihnen eine zusätzliche Textzeile unmittelbar unter der Überschrift:

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Zusatzinformationen

Quelle: Screenshot Google-Hilfe

Für die Zusatzinformationen gilt eine Beschränkung von 25 Zeichen. Halten Sie Ihren Text also kurz, prägnant und ansprechend. Sie können die Erweiterungen mit Zusatzinformationen auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene einrichten.

Zudem können Sie festlegen, wann bestimmte Zusatzinformationen angezeigt werden sollen. Damit eine Zusatzinformation angezeigt wird, müssen Sie mindestens zwei Varianten erstellen, wobei es sich aber empfiehlt, bis zu vier Versionen zu entwerfen.

2. Sitelink-Erweiterungen

Mit Sitelinks können Sie User und Userinnen auf zusätzliche Seiten Ihrer Website weiterleiten. So können sie direkt von Ihrer Anzeige aus die passende Unterseite anklicken.

Sie haben die Möglichkeit, bis zu sechs zusätzliche Links anzugeben, über die Interessierte ohne Umwege auf die für sie relevanten Seiten Ihres Unternehmens gelangen. Beispielsweise könnten Sie darin auf neue Produkte, Ihre Öffnungszeiten, ein Video, Webinar oder ein Angebot verweisen.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Sitelink

Quelle: Screenshot Google-Hilfe

Die Links werden unter Ihrer Anzeigenüberschrift angezeigt. Dabei können, nein, sollten Sie auch zusätzliche Beschreibungen einfügen. Die Beschreibung ist deshalb sinnvoll, weil es die Größe ist, die zählt – jede ergänzte Beschreibung vergrößert Ihre Anzeige und das für den gleichen Preis.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Beschreibungen

Quelle: Screenshot Suchergebnisse auf www.google.de

Zu jedem Link kann zudem eine Beschreibung mit 80 Zeichen ergänzt werden, wie der Screenshot zeigt. In dieser Beschreibung können Keywords und Kurztexte enthalten sein, die Nutzer und Nutzerinnen zum Klicken motivieren sollen. Der wichtigste Vorteil liegt jedoch darin, dass Ihre Anzeige größer und relevanter wird.

3. Anruferweiterungen

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist, es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie möchten, dass sich die Userinnen und User telefonisch bei Ihnen melden, um Fragen zu stellen, Informationen zu erhalten und Bestellungen abzugeben. Auch der Kundendienst ist eine wichtige telefonische Anlaufstelle.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Anruf

Quelle: Screenshot Mobile Google-Suche

Mit einer Anruferweiterung können Sie Ihren Anzeigen eine Telefonnummer oder Anrufschaltfläche hinzufügen, wobei die Telefonnummer von Google zugeteilt werden und separat nachverfolgt werden kann.

4. Standorterweiterungen oder Affiliate-Standorterweiterungen

Standorterweiterungen sind insbesondere für Unternehmen interessant, die vor allem in einer bestimmten Region tätig sind. Wenn Sie versuchen, für Ihr Unternehmen regional Aufmerksamkeit zu erregen, sollten Sie für Ihre nächste Kampagne diese Erweiterung in Erwägung ziehen. So können Sie Ihrer Kundschaft vermitteln, dass Sie ganz in der Nähe für sie erreichbar sind.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Standort

Quelle: Screenshot Google-Suche

Unternehmen mit mehreren Niederlassungen können über eine Standorterweiterung die nächstgelegene anzeigen lassen, wie im Beispiel der Anzeige von GÖRTZ oben.

5. App-Erweiterungen

Sie haben vor Kurzem eine App entworfen und möchten die Nutzerzahlen steigen sehen? Mit der App-Erweiterung können Sie dieses Ziel mit jeder Ihrer Anzeigen verfolgen. Dazu fügen Sie der Textanzeige einfach den Link zu Ihrer mobilen App hinzu und schon können Sie zusehen, wie Ihre Zugriffe in die Höhe schnellen.

Das Beste an diesem Format ist, dass Nutzende automatisch in den App-Shop weitergeleitet werden, der zum benutzten Endgerät passt. Unternehmen, die Ihr Geschäftsmodell vor allem mobil verorten, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen App

Quelle: Screenshot Mobile Google-Suche

6. Bilderweiterungen

Um eine Anzeige visuell ansprechender zu gestalten, sind Bilderweiterungen das Mittel der Wahl. So lassen sich beispielsweise Produktbilder oder Moodshots integrieren, die das Markenbewusstsein stärken oder einen Einblick ins Sortiment geben. Als Dateiformate sind PNG, JPG oder GIF zugelassen.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Bilder

Quelle: Screenshot Mobile Google-Suche

7. Preiserweiterungen

Möchten Sie Besucherinnen und Besucher von der Suchmaschine direkt zum Kauf weiterleiten, macht sich eine Preiserweiterung bezahlt. So stellen Sie sicher, dass Ihre potenzielle Kundschaft noch vor Betreten Ihres Shops alle notwendigen Informationen parat hat.

Nutzenden werden durch die Preiserweiterung bis zu acht Karten mit unterschiedlichen Ausführungen und Preisen angezeigt. Im Falle der Carhartt-Anzeige gelangen Suchende so auch direkt zur gewünschten Shop-Kategorie.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Preis

Quelle: Screenshot Mobile Google-Suche

8. Angebotserweiterungen

Angebotserweiterungen sind ideal, um saisonale Sales, Feiertagsrabatte oder Gutscheinaktionen anzubieten. Sie werden direkt in der Suchmaschine unter der Textanzeige eingeblendet und bieten für Besucher und Besucherinnen einen zusätzlichen Anlass, Ihre Website aufzurufen.

Die Werbetexte können bis zu zwei Zeilen umfassen, in denen Sie die Extras aufführen. Durch die optische Hervorhebung ist die Angebotserweiterung beim Blick auf die Anzeige außerdem direkt erkennbar.

Screenshot Google-Ads-Erweiterungen Angebot

Quelle: Screenshot Mobile Google-Suche

Warum sind Anzeigenerweiterungen wichtig?

Anzeigenerweiterungen bieten Nutzenden zusätzliche Möglichkeiten zur Interaktion mit Ihrem Unternehmen. Sie werden an die Anzeigen angehängt und können unter anderem auf hilfreiche Informationen oder Seiten auf Ihrer Website verlinken.

Außerdem bieten sie die Möglichkeit, zusätzliche Vorteile Ihres Angebots hervorzuheben, wie etwa Gratisversand, 90-Tage-Rückgaberecht oder Sonderangebote. Selbst Telefonnummern oder Adressen von Ladengeschäften sowie ein Verweis auf eine App können als Erweiterung ergänzt werden.

Damit beeinflussen Anzeigenerweiterungen die CTR und sogar die Konversionsrate Ihrer Anzeigen positiv. Die Verwendung von Erweiterungen wird üblicherweise auch das Ranking Ihrer Anzeige erhöhen. Gleichzeitig sinken Ihre CPC.

Fazit: Nutzen Sie das volle Potenzial der Anzeigenerweiterungen

Anzeigen so zu gestalten, dass sie nicht aufdringlich wirken, aber dennoch auffallen, ist gar nicht so leicht. Dabei kommen Marketingteams Funktionen, die ihnen Gestaltungsspielraum bieten, gerade recht. Mit den unterschiedlichen Arten der Anzeigenerweiterung können Sie Ihre Google Ads ausdehnen und bieten der Nutzerschaft zusätzlich wichtige Informationen –damit haben Sie zwei SEA-Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Google Ads Guide

Titelbild: Catherine Falls Commercial / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 18. Oktober 2022, aktualisiert am Oktober 18 2022

Themen:

Google Ads