Leads zu Kunden machen – diese zum Credo des Marketings aufgestiegene Phrase ist bisweilen gar nicht so einfach umzusetzen. Abhilfe schafft dabei jedoch die Erfassung von Daten mit Google Analytics oder anderen Tools, die Sie mithilfe von Tags noch effizienter einsetzen können.

Wir zeigen Ihnen, um was es sich bei den Tags handelt und wie Sie diese in wenigen Schritten in Ihre Webseite einbetten.

Lernen Sie mit unserem kostenlosen E-Book, wie Sie exponentielles Wachstum mit  Marketing Analytics erzielen!

Die Erfassung von Daten ist entscheidend, wenn es darum geht, die Online-Reichweite Ihres Unternehmens zu vergrößern und eine bessere Beziehung zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen. Google Analytics und ähnliche Analyse-Tools erleichtern die Datenerfassung oder ermöglichen diese sogar erst. Noch effizienter werden diese Tools jedoch mithilfe von Tags.

Im Allgemeinen handelt es sich bei Tags um Code-Schnipsel, die Sie in den Javascript- oder HTML-Code Ihrer Website einbetten, um bestimmte Informationen zu extrahieren.

Zu den Tag-Informationen, die für Sie nützlich sind, gehören die Verweildauer von Besuchern auf einer Seite Ihrer Website und Formulareinsendungen oder Angaben dazu, wie die Besucher auf Ihre Website gelangt sind. Auch das Wissen darüber, auf welche Links sie geklickt haben oder Informationen dazu, welche Produkte sie aus dem Warenkorb entfernt haben, können sich als essentiell für den Erfolg Ihres Unternehmens erweisen.

Wann lohnt sich der Google Tag Manager?

Der Google Tag Manager lohnt sich vor allem in Kombination mit Google Analytics, AdWords oder anderen Drittanbieter-Tools. Die aus den Tags extrahierten Informationen werden an diese übermittelt, wodurch sich genauere Einblicke in die Performance der Marketingmaßnahmen ergeben. Darüber hinaus ergeben sich Verbesserungspotenziale des Unternehmensangebots – denn mit dem generierten Wissen lernen Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe besser kennen.

Die manuelle Programmierung von Tags für Marketer, die wenig Erfahrung in der Software-Entwicklung oder Programmierung haben, ist jedoch häufig mühsam und schwierig. Und auch das Erstellen von entsprechenden Tickets für die IT-Abteilung kann zeitaufwendig sein. 

Wie Ihnen der Google Tag Manager aber Zeit und Mühen sparen kann, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Wie der Google Tag Manager Kompetenzen in einem Team bündelt

Google Tag Manager ist ein Tag-Managementsystem, mit dem Sie Tags auf einer Benutzeroberfläche erstellen und überwachen können, ohne jedes Mal einen neuen Code schreiben zu müssen. Lediglich der Code des Google Tag Manager muss auf jeder Seite Ihrer Website eingebettet werden. Dadurch entfällt die manuelle Tag-Erstellung, wodurch Ihre IT-Abteilung entlastet ist und sich menschliche Fehler auf ein Minimum reduzieren.

Ein weiterer Vorteil von Google Tag Manager ist die Effizienzsteigerung, denn die Marketingabteilung kann nun, da der informatische Teil erledigt wurde, die volle Kontrolle über die Tags übernehmen. Der Einsatz von Tags trägt zudem zu einer höheren Genauigkeit Ihres Analytics-Systems bei: Sie erhalten hochwertigere Berichte und können sich ein genaueres Bild von Ihrer Zielgruppe machen.

Natürlich empfiehlt es sich, das Tool selbst einmal auszuprobieren, um festzustellen, ob es sich für Ihr Unternehmen tatsächlich eignet. Der Google Tag Manager ist übrigens kostenlos.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen, wie Sie ein Konto einrichten, neue Tags erstellen, Google Tag Manager mit Ihrem Google Analytics-Konto verwenden und das Tool in WordPress einbetten.

Google Tag Manager Tutorial: Konto einrichten und Installation

In nur zwei Schritten können Sie ein kostenloses Konto einrichten. Vorweg: Mit Ihren anderen Gmail- oder Google-Analytics-Konten hat dieses nichts zu tun.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Google Tag Manager Konto einrichten

Rufen Sie die Seite https://www.google.com/intl/de/tagmanager/ auf und klicken Sie auf die Schaltfläche „Jetzt anmelden“. Sie werden aufgefordert, Ihren Kontonamen (Unternehmen), Ihr Land und Ihre Website-URL einzugeben. Danach müssen Sie angeben, wo Sie Google Tags verwenden möchten (Web, iOS, Android, AMP). Klicken Sie abschließend auf die blaue Schaltfläche „Erstellen“.

Google Tag Manager Anmeldung

2. Google Tag Manager installieren

Anschließend erhalten Sie Codes und Anweisungen, um einen Code so weit oben wie möglich, im <head> Ihrer Seite, einzufügen. Danach werden Sie aufgefordert, diesen zudem direkt nach dem <body>-Tag einzufügen. Diesen Schritt können Sie sofort vornehmen oder die Codes zu einem späteren Zeitpunkt in Ihre Website einfügen (in Ihrem Dashboard ist die Möglichkeit weiterhin verfügbar). Klicken Sie abschließend auf „OK“.

Google Tag Manager Code

Anleitung für Google Tag Manager: Einrichten eines Tags

Verschiedene Tag-Konfigurationen helfen bei der Erstellung detaillierter Berichte zum Verhalten Ihrer Zielgruppe. Mit dem Google Tag Manager können Sie Tags in einer unbegrenzten Anzahl von Konfigurationen einsetzen. Organisieren Sie diese von Beginn an in einer einheitlichen Struktur – so gewinnen Sie bei fortgeschrittenem Management des Tools Zeit.

Google empfiehlt dafür, alle Tags nach einem homogenen Schema zu benennen. Legen Sie zum Beispiel die folgende Regel fest, die Sie bei der Benennung immer einhalten: Tag-Typ - Name der App - Detail. Ihre Tag-Konfigurationen könnten dann etwa „AdWords-Konversionen - iOS - Kampagne 2018-02“ oder „Google Analytics - CTA - Über-uns-Seite“ heißen.

Auf diese Weise können Sie Daten für spezielle Kampagnen oder Seiten richtig identifizieren und erfassen: Das Tag „Google Analytics - CTA - Über-uns-Seite“ gibt beispielsweise Aufschluss darüber, wie häufig die Call-to-Action-Schaltfläche „Über uns“ angeklickt wird. Diese Informationen sind wertvoll und könnten verloren gehen, wenn Sie Ihren Tags allgemeinere Namen geben würden, wie beispielsweise: „CTA-Schaltfläche“.

Befolgen Sie diese zehn Schritte, haben Sie Ihren Tag schnell und einfach erstellt:

1. Neues Tag hinzufügen

Gehen Sie in das Dashboard des Tools und klicken Sie dort auf die Schaltfläche „Neues Tag hinzufügen“.

GTM Neues Tag

2. Tag benennen

Geben Sie Ihrem Tag einen Namen und klicken Sie dann oben in das Feld „Tag-Konfiguration“, um einen Tag-Typ auswählen zu können.

GTM Tag-Konfiguration

3. Tag-Typ auswählen

Es gibt Dutzende von Tag-Typen (sie sind nicht alle hier aufgeführt). Beispielsweise können Sie auch einen Tag-Typ benutzerdefiniert anpassen. Sie können sich zum Beispiel für „Klassisches Google Analytics" entscheiden.

GTM Tag-Typ

4. Tracking-Typ auswählen

Wenn Ihr Tag in Google Analytics getrackt werden soll, müssen Sie als Nächstes Ihre Web-Property-ID eingeben, die Sie in Ihrem Google-Analytics-Konto finden. Sie können dann zum Beispiel den Tracking-Typ „Seitenaufruf" auswählen. Neben diesem gibt es aber noch viele weitere Optionen.

GTM Tracking-Typ

5. Trigger auswählen

Danach wählen Sie einen Trigger. Ein Trigger bestimmt, wann das Tag aufgezeichnet wird, zum Beispiel „immer, wenn jemand die Seite besucht“. Wenn Sie „All Pages“ auswählen, sammeln Sie Informationen bei jedem Besuch Ihrer Webseiten. Ihre Auswahl sollte jedoch davon abhängen, welchen Zweck Sie verfolgen.

GTM Trigger

6. Speichern nicht vergessen

Wenn Sie mit Ihrer Auswahl in den Feldern „Tag-Konfiguration“ und „Trigger“ zufrieden sind, klicken Sie auf die blaue Schaltfläche „Speichern“. 

GTM Tag-Konfiguration speichern

7. Tag aktivieren

Klicken Sie anschließend auf die blaue Schaltfläche „Senden“. Erst dann wird das Tag aktiviert.

GTM Tag senden

8. Version erstellen (und veröffentlichen)

Sobald Sie auf „Senden“ klicken, wird die Seite „Konfiguration der Einreichung“ geöffnet. Dabei gibt es zwei Optionen: „Veröffentlichen und Version erstellen“ oder „Version erstellen“. Wenn Sie das Tag bereits auf den Webseiten einbetten möchten, wählen Sie „Veröffentlichen und Version erstellen“ und klicken oben rechts auf die blaue Schaltfläche „Veröffentlichen“.

GTM Konfiguration der Einreichung

9. Tag benennen und beschreiben

Abschließend zeigt sich Ihnen das Dialogfeld „Beschreibung der Containerversion“. Zur besseren Organisation Ihrer Tags können Sie hier einen Namen und eine Beschreibung einfügen, um den Zweck dieses Tags festzuhalten.

GTM Beschreibung der Containerversion

10. Fertig!

Ihr Tag sollte jetzt im Bericht „Versionszusammenfassung“ aufgeführt werden, womit der Tag-Erstellungsprozess beendet ist. 

GTM Versionszusammenfassung

Google Tag Manager in Google Analytics einbinden

Wenn Sie Google Tag Manager in Verbindung mit Google Analytics verwenden möchten, müssen Sie einige Schritte durchführen. Die Mühe lohnt sich jedoch, da sich die Genauigkeit Ihrer Analytics-Berichte durch die Einbettung von Tags verbessert.

Dafür müssen Sie zunächst Ihren Google Analytics-Code aus den Webseiten löschen. Wenn Sie beide Codes verwenden, wird im Bericht alles doppelt aufgeführt und Ihre Daten sind nicht mehr gut interpretierbar. Entsprechend sollten Sie ausschließlich den Tag-Code von Google Tag Manager einbetten.

Wir empfehlen Ihnen außerdem, eine Variable für Ihre Google-Analytics-Tracking-ID zu erstellen. Eine Variable ist ein Werkzeug des Google Tag Managers, mit dem von Ihnen bereitgestellte, zusätzliche (optionale) Daten gespeichert werden, was die Effizienz steigert.

Sie können beispielsweise Ihre GA-Tracking-ID als Variable speichern, sodass Sie es sich sparen, Ihre ID bei der Erstellung eines neuen Tags für Google Analytics erneut nachzuschlagen.

So erstellen Sie eine Variable in Google Tag Manager

1. Auf „Variablen“ klicken

Im Menü auf der linken Seite der Google-Tag-Manager-Homepage finden Sie „Variablen“. 

GTM Arbeitsbereich Variablen

2. Neue Variable definieren

Klicken Sie unter „Benutzerdefinierte Variablen“ auf „Neu“.

GTM Benutzerdefinierte Variablen

3. Variable benennen

Geben Sie Ihrer Variablen einen Namen, hier beispielhaft „GA Tracking ID“ genannt. Klicken Sie dann in das Feld „Variable konfigurieren“.

GTM Variable konfigurieren

4. Variablentyp auswählen

Wählen Sie als Variablentyp „Konstant“, damit sich die ID nicht für verschiedene Tags ändert.

GTM Variablentyp

5. ID eingeben und speichern

Geben Sie im Feld „Wert“ Ihre Google-Analytics-Tracking-ID ein und klicken Sie dann oben rechts auf „Speichern“.

GTM Tracking ID speichern

So schließen Sie die erstelle Variable in das Tag ein

1. Auf „Tags“ klicken

Wählen Sie auf Ihrer Google Tag Manager-Homepage in der Seitenleiste links die Option „Tags“. Klicken Sie auf das Tag, das Sie bearbeiten möchten.

GTM Tag bearbeiten

2. Tag konfigurieren

Klicken Sie neben dem Feld „Web-Property-ID“ auf das graue Plus-Symbol.

GTM Web Property ID

3. Variable auswählen

Das Dialogfeld „Variable auswählen“ wird angezeigt. Dort wählen Sie die Variable aus, die Sie im vorangegangenen Schritt erstellt haben.

GTM Variable auswählen

4. Speichern und Tag aktualisieren

Die „Web-Property-ID“ Ihres Tags sollte nun mit dem Namen Ihrer Variablen übereinstimmen. Klicken Sie auf „Speichern“, um Ihr Tag zu aktualisieren.

GTM Tag aktualisieren

Google Tag Manager für Wordpress

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen WordPress für das Hosting Ihrer Webseiten verwenden, können Sie Google Tag Manager in zwei Schritten in WordPress integrieren.

Sofern Sie eine Business-Version von WordPress verwenden, sparen Sie sich Zeit, wenn Sie entsprechende Plug-ins verwenden, wie Google Tag Manager von DuracellTomi.

Die Schritte lassen sich bei Bedarf jedoch auch relativ einfach manuell durchführen. Etwas aufwendiger wird es nur dann, wenn Ihre Website sehr viele unterschiedliche Seiten enthält, auf denen Tags eingebettet werden sollen. In diesem Fall müssen Sie auf jeder Seite unter dem <body>-Tag einen Code einfügen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Code kopieren

Kopieren Sie den Google-Tag-Manager-Code, den Sie bei der Einrichtung erhalten. Wenn Sie Ihr Konto bereits eingerichtet haben, klicken Sie auf Ihrer Google Tag Manager-Homepage auf den blauen Google Tag Manager-Code neben „Änderungen im Arbeitsbereich“ (in der Abbildung unten rot umrandet). In diesem blauen Code finden Sie auch Ihren individuellen Google-Tag-Manager-Code.

GTM Code

2. Code einbinden

Fügen Sie diesen Code nun auf jeder Seite unter dem <body>-Tag auf Ihrer WordPress-Website ein.

GTM Code einfügen

Ihre WordPress-Website ist jetzt für alle Tags vorbereitet, die Sie mit Google Tag Manager erstellen möchten. Google Tag Manager programmiert automatisch zukünftige Tags und bettet sie auf der von Ihnen ausgewählten Seite ein.

New Call-to-action

Ursprünglich veröffentlicht am 8. Oktober 2019, aktualisiert am Oktober 08 2019