Einmal im Monat geht es bei uns darum Content-Ideen für den nächsten Monat zu finden. Dabei geht es beim Brainstorming oft wild zu. Doch eins haben wir bei diesem Durcheinander gemeinsam: Jeder möchte an etwas arbeiten was wir noch nicht gemacht haben. Mein letzter Wunsch war es zum Thema Co-Marketing etwas mit Disney zu machen. Für mich ein Traumthema, doch nicht gerade passend für HubSpot. Doch die besten Geschichten und Kampagnen entstehen dann, wenn man leidenschaftlich daran arbeitet.

Das Argument ist nicht gerade einfach zu widerlegen, oder?

Es ist einfach anders, wenn man für ein Unternehmen schreibt und nicht für seinen eigenen Blog. Sie können einfach nicht über das schreiben was Ihnen Spaß macht. Manchmal geht es sogar gar nicht darum, dass das Thema nicht zum Unternehmen passt. So hart es auch klingt, aber auch Journalisten haben ihre Grenzen. 

Manchmal entspricht das nicht unbedingt der Logik, sondern den Richtlinien im jeweiligen Unternehmen. Wenn man für eine Medien Publikation schreibt, ist man einfach offener und flexibel für außergewöhnliches. Da kann man seine Idee ruhig damit begründen zu sagen: „Das Thema hat mich sehr gereizt und interessiert. Deswegen habe ich darüber geschrieben.“

Sorry, aber ich bin der Meinung: Für ein Unternehmen zu schreiben ist wirklich schwer.

Das sind die Herausforderungen, wenn man für ein Unternehmen schreibt 

Auch in unserem Meeting waren sich alle darüber einig, dass wir versuchen sollten über Dinge zu schreiben die uns sehr interessieren. Doch auch wenn wir es immer wieder versuchen, alles ist nicht machbar. Die Disney Idee stößt somit sehr schnell an Ihre Grenzen.

  1. Warum sollte Disney mit HubSpot zusammenarbeiten?
  2. Wer zum Teufel hat einen Kontakt in Disney?
  3. Und wie kann man solch ein riesiges Projekt mit 4 Leuten stemmen?

Gut ich bin ehrlich. Auch wenn unser Brainstorming nicht limitiert ist, die Enttäuschung ist da. Hier sind einige Blocker die wir bei unserem Meeting gefunden haben. 

  • Der Content könnte Investoren gegen den Strich gehen.
  • Der Content hat nicht unbedingt etwas mit unserer Marke zu tun und steht im Konflikt mit unserem Markenimage.
  • Der Inhalt könnte andere Unternehmen angreifen und sehr viel Kritik hervorrufen.
  • Der Inhalt stellt Schwächen im eigenen Produkt/Service heraus.
  • Der Inhalt ist umstritten und könnte ein schlechtes Licht auf den Autor/das Unternehmen werfen. 

Der letzte Punkt in der Liste kann oft zutreffen. Umstrittene Themen sind zum Teil ein No-Go für Autoren eines Unternehmensblog, wohingegen diese gerade in Medien Verlagen sehr interessant sind. Auch könnte man dadurch sicherlich viel Traffic gewinnen, doch man kann auch an Glaubwürdigkeit und Geld verlieren. Was passiert, wenn ein Investor dies sieht und sich beschwert? Dann kann es sogar so weit gehen, dass der Autor eventuell entlassen werden muss. 

Stellt sich also die Frage: Können Unternehmen jemals so erfolgreich wie Medien Verlage sein?

HubSpot ist schon seit längerem der Meinung, dass auch Unternehmen ein internes Content Team haben können. Unternehmen wie Oracle, Cisco und HubSpot haben bereits ihre eigene In-Haus Produktion. Wir haben vor kurzem auch erst unser Blog Design umgestellt und nun ein anderes Image angenommen. Wir wollten damit noch mehr wie eine Online Publikation wirken und verschiedene Themenbereiche beliefern. Dieser Ansatz hat auch funktioniert und wir haben momentan die verschiedensten Inhalte auf unseren Blogs.

Doch das beantwortet nicht unsere Frage wie man es schafft mit Leidenschaft für ein Unternehmen zu schreiben. Wir können versuchen so unabhängig wie möglich zu sein, aber das wird uns immer noch an einige Regeln binden. Medienunternehmen haben ihren Fokus sehr auf die Page Views gerichtet, doch das kann natürlich nicht unser Fokus sein. 

Was können wir also machen?

Leider gibt es für diese Situation keine Lösung. Als Schreiber für Unternehmensblogs können wir einfach nicht so frei schreiben, wie wir es uns wünschen. Das heißt aber nicht, dass uns das Sorgen bereiteten sollte. Es gibt immer noch die Möglichkeit sehr gute Inhalte zu verfassen, die viele Menschen erreichen. Es ist einfach eine Herausforderung die wir annehmen müssen.

Ich werde diese Herausforderung gerne annehmen und beweisen, dass auch ein deutscher HubSpot Blog die 1 Mio. views knacken kann.

Auf geht’s.... 

Der Marketing Grader. Jetzt Website testen.

 

Ursprünglich veröffentlicht am 17. März 2014, aktualisiert am 19. Dezember 2018

Themen:

Bloggen