Wer mit dem Auto losfährt und spontan den Straßenschildern folgt, kommt sicher irgendwann irgendwo an. Einfacher und schneller ans Ziel kommen Sie aber, wenn Sie eine Landkarte oder ein Navigationsgerät nutzen. Auch für Google gibt es solche Landkarten: die Sitemaps. Warum die auch für Sie relevant sind und wie Sie diese ganz einfach erstellen können, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Download: SEO-Audit-Kit inkl. Checkliste, Leitfaden und Excel-Vorlage

Wozu dient eine Sitemap?

Suchmaschinen wie Google durchsuchen permanent das Internet nach neuen Webseiten, die dann in den Suchergebnissen angezeigt werden können. Das funktioniert über sogenannte Crawler, die sich über Links von Webseite zu Webseite bewegen. Sobald ein Link auf eine Webseite führt, kann Google sie also auch finden und in den Index aufnehmen - die Frage ist nur, wie lange das dauert.

Eine Sitemap können Sie direkt bei Google einreichen und die Suchmaschine so aktiv auf sich aufmerksam machen. Das kann die Indexierung beschleunigen und damit auch schneller zu guten Rankings führen. Insbesondere bei sehr neuen Webseiten, auf die noch keine oder nur wenige Links verweisen, ist das Einreichen einer Sitemap sinnvoll.

Die Sprache, die Suchmaschinen für Sitemaps lieben: XML

Sitemaps können in unterschiedlichen Formaten erstellt werden. HTML-Dateien sind zum Beispiel gut geeignet, um die einzelnen Seiten gesammelt auf der Webseite darzustellen und so Nutzern einen guten Überblick zu geben. Auch eine normale Text-Datei im txt-Format ist möglich.

Suchmaschinen bevorzugen jedoch Sitemaps in der Auszeichnungssprache XML. Grund dafür ist, dass die Seiten in diesem Format nach Hierarchie geordnet dargestellt werden können. Google kann so besser einschätzen, welche Seiten übergeordnet und besonders wichtig sind.

Sitemap erstellen: So gehen Sie vor

Am einfachsten und schnellsten erstellen Sie Ihre Sitemap mit einem Generator. Google weist selbst auf eine ganze Reihe möglicher Programme hin.

Eine gute Option ist zum Beispiel der Online-Generator von XML-Sitemaps.com. Dort müssen Sie nur ganz oben die URL Ihrer Webseite in die Maske eingeben und auf „Start“ klicken. Anschließend können Sie die fertige XML-Sitemap herunterladen. Das Tool funktioniert für Webseiten mit bis zu 500 Unterseiten.

Sitemaps anzeigen mit HubSpot

Auch bei HubSpot können Sie mithilfe einer Sitemap den Content verwalten, der Suchmaschinen für jede Ihrer Domains angezeigt wird, die auf HubSpot gehostet werden.

Sie können Ihre Sitemap anzeigen, indem Sie über die Hauptnavigationsleiste die Einstellungen auswählen und über das Menü "Domains & URLs" zur Registerkarte "Sitemaps" gelangen - dort wählen Sie "XML Datei anzeigen" aus. Alternativ können Sie auch /sitemap.xml am Ende Ihrer Webseite-Domain hinzufügen und die Adresse in einen Browser einfügen, um zu Ihrer sitemap.xml zu gelangen.

Um Ihre Sitemap zu bearbeiten, wählen Sie ebenfalls das Menü "Domains & URLs" über die Einstellungen aus, klicken Sie auf "Sitemap" und wählen Sie im Drop-Down Menü Domain den Punkt "Sitemap" aus.

Um eine neue Seite zu Ihrer Sitemap hinzuzufügen, klicken Sie auf „+ Seite hinzufügen“. Möchten Sie die Seiten in Ihrer Sitemap noch mehr anzpassen, bewegen Sie den Mauszeiger über eine Seite und wählen Sie „Optionen“. 

Direkt in WordPress eine Sitemap erstellen

Wenn Sie eine WordPress-Webseite haben, können Sie alternativ ein SEO-Plugin nutzen, um eine Sitemap zu erstellen.

Bei dem beliebten Plugin Yoast SEO rufen Sie beispielsweise zunächst die Einstellungen auf und schieben den Regler unter „Fortgeschrittener Bereich der Yoast SEO Metabox“ auf „Aktiviert“. Nach dem Speichern sollte im Menü unter dem Punkt „SEO“ auch das Element „XML Sitemaps“ auftauchen.

Klicken Sie darauf und aktivieren Sie die Sitemap-Funktion. Speichern Sie und folgen Sie dem Link, der Ihnen nun angezeigt wird, zu Ihrem Sitemap-Index. Dort können Sie Ihre XML-Sitemap einsehen.

Auch das Plugin Rank Math kann automatisiert Sitemaps erstellen. Nach der Installation hat es einen eigenen Menüpunkt im Backend Ihrer WordPress-Webseite. Wählen Sie das Plugin im Menü aus und klicken Sie anschließend auf „Sitemap-Einstellungen“. In dem sich nun öffnenden Fenster können Sie bestimmte Seiten von der Sitemap ausschließen und bei Bedarf einige andere Einstellungen vornehmen. Ganz oben finden Sie einen Link, der Sie zu Ihrem Sitemap-Index führt.

Die XML-Sitemap richtig einsetzen

Wenn Sie Ihre Sitemap nicht automatisiert direkt in WordPress erstellt haben, müssen Sie die XML-Datei noch in das root-Verzeichnis Ihrer Domain hochladen. Danach geben Sie die Adresse http://www.domain.de/sitemap.xml in Ihren Browser ein, wobei Sie „domain.de” durch die Domain Ihrer Webseite ersetzen.

Haben Sie die Sitemap korrekt erstellt und hochgeladen, wird Sie Ihnen nun im Browser angezeigt. Im nächsten Schritt bietet es sich an, die Adresse auch am Anfang oder Ende der robots.txt-Datei im Stammverzeichnis zu platzieren, da hier festgelegt wird, welche Webseiten-Bereiche von Crawlern ausgelesen werden dürfen.

Nun müssen Sie die Sitemap nur noch bei Google einreichen. Dazu stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

Google Search Console

Die Google Search Console ist der beste Weg, eine Sitemap einzureichen, und wird von Google selbst empfohlen.

Loggen Sie sich ein und wählen Sie die gewünschte Webseite aus. In der linken Menüleiste wählen Sie den Punkt „Sitemaps”. Geben Sie die Sitemap-URL ein und klicken Sie auf „Senden”. Die Search Console zeigt Ihnen eine Bestätigungsmeldung an, wenn alles nach Plan gelaufen ist.

Ab jetzt können Sie dort kontrollieren, ob Ihre Sitemap bereits gecrawlt wurde. Auch auf mögliche Fehler und Probleme werden Sie in der Google Search Console hingewiesen.

Manueller Ping

Eine Alternative zur Google Search Console ist es, Google über einen Webbrowser auf die Sitemap mittels Ping-Befehl hinzuweisen. Dazu codieren Sie den Sitemap-Link zunächst über ein entsprechendes Tool.

Dann tippen Sie http://www.google.com/ping?sitemap=http://www.domain.de/kodierter-teil.xml in die Adresszeile Ihres Browsers ein. Denken Sie daran, Ihre eigene Domain und den codierten Sitemap-Link einzusetzen. Nach dem Absenden erhalten Sie eine Bestätigungsmeldung.

Fazit: Eine Sitemap kann die Indexierung Ihrer Webseite beschleunigen

Eine XML-Sitemap dient als eine Art Landkarte Ihrer Webseite für Suchmaschinen. Sie ist durch Online-Generatoren oder Plugins schnell erstellt und kann über die Google Search Console in wenigen Minuten eingereicht werden. Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass Google Ihre Webseite durch diese Maßnahme tatsächlich schneller crawlen und indexieren wird - aber Ihre Chancen steigern Sie dadurch auf jeden Fall.

SEO-Audit-Kit

Titelbild: Visual Generation / getty images

Ursprünglich veröffentlicht am 8. September 2020, aktualisiert am September 08 2020

Themen:

SEO