Influencer und erfolgreiche Unternehmen sind sich einig: Das Allerwichtigste für den Unternehmenserfolg ist das Vertrauen Ihrer Kundschaft. Der Weg dorthin ist jedoch meist geprägt von viel Arbeit und Aufwand. Wenn Sie das Kundenvertrauen ankurbeln möchten und im selben Zuge ressourcenschonend und effektiv Ihre Werbung platzieren wollen, könnte Sponsored Content die richtige Strategie für Sie sein.

Download: So starten Sie einen erfolgreichen Blog

Was ist Sponsored Content?

Der Begriff „Sponsored Content“ bezeichnet einen bestimmten Typ von bezahlten Werbe-Inhalten. Ein Werbetreibender bezahlt dabei eine andere Marke, einen Influencer oder einen Herausgeber für die Erstellung, Einbettung und Veröffentlichung seines Contents. Ein anderer Ausdruck für Sponsored Content ist Branded Content.

Wissenswertes zum Thema Sponsored Content

Sponsored Content ist eine Werbestrategie, mit der Sie die Bekanntheit und Beliebtheit einer anderen Marke für Ihr eigenes Unternehmen arbeiten lassen können. Die besten Ergebnisse erreichen Sie dann, wenn Sie eine Firma oder einen Influencer sponsoren, der Ihre eigene Buyer Persona oder Ihre Kern-Zielgruppe bereits anspricht.

Wie funktioniert Branded Content?

Die Community um den gewählten Influencer oder die gesponserte Marke diskutiert idealerweise aktiv Themen, die im Einklang mit Ihrem Produkt stehen. Die Erwähnung Ihrer Marke oder Ihres Produktes erscheint dann nicht als Störfaktor.

Sie ergibt sich ganz natürlich aus dem Gesprächsverlauf. Auch Fangemeinden von Prominenten und Influencern eignen sich für die Platzierung Ihres Produktes oder Ihrer Marke. Wenn er gut hineinpasst und nicht aufdringlich erscheint, wird Ihr Branded Content von den Usern sogar als Bereicherung wahrgenommen.

Sponsored Contet bietet Mehrwert statt Werbung

Die Besucher und Besucherinnen einer Social-Media-Plattform, wie beispielsweise Instagram oder Facebook, einer Webseite oder eines Blogs, haben durch die thematische Einbettung Ihres Produktes weniger den Eindruck, sie bekämen lästige Werbung zu sehen. Stattdessen haben sie das Gefühl, etwas Wissenswertes präsentiert zu bekommen.

Damit bietet gut gemachter Sponsored Content einen klaren Mehrwert für die Nutzer der Seite. Der beschriebene Effekt lässt Ihre Unternehmensmarke zugleich glaubwürdiger, einfacher wiederzuerkennen und vor allem vertrauenswürdig erscheinen.

Wie unterscheidet sich Sponsored Content von Native Ads?

Oberflächlich gleichen sich die Werbeformen: Native Ads und Sponsored Content sind beide darauf angelegt, so auszusehen, als ob sie ganz natürlich zu einer Webseite gehören.

Der entscheidende Unterschied ist folgender: Eine Native Ad wird vom Werbetreibenden selbst erschaffen und finanziert. Beim Sponsored Content bezahlt der Werbetreibende eine andere Marke oder einen Influencer dafür, für ihn Content zu produzieren und zu verbreiten.

Die wichtigsten Formen von Sponsored Content

Artikel, Posts und Bilder auf Webseiten und Social-Media-Kanälen, aber auch Videos auf YouTube sind beliebte Formate, über die Sponsored Content verbreitet wird.

Laut einer Umfrage setzen mehr als 50 Prozent der Unternehmen aus der DACH-Region Social-Media-Werbung erfolgreich ein. Zwei Beispiele sollen Ihnen verdeutlichen, wie Sponsored Content gemacht wird.

Beispiel 1: Videos

Videos sind ein gängiges Format, um Content schnell zu verbreiten. Das Beispiel von „Schicki Micki“ verdeutlicht das „How to“ der Werbestrategie. Ihr Make-Up-Tutorial für Anfänger auf YouTube, bei dem sie ausschließlich günstige Drogerieprodukte verwendet und diese auch erläutert, hat innerhalb weniger Monate eine Reichweite von 500.000 Aufrufen erzielt.

Da ihre Follower genau das Thema Kosmetik und Schminken interessiert, ist der Werbeerfolg sehr wahrscheinlich. Der gewünschte Mehrwert für die Besucher liegt sowohl in der Anleitung zum Schminken, aber auch in der Empfehlung der Produkte durch Schicki Micki. D

er Sponsored Content ist – trotz des Hinweises auf Werbung und eingeblendeter Preise – ganz natürlich in das Video eingebettet.

Sponsored Content_Video

Quelle: Screenshot YouTube

Beispiel 2: Bilder

Bilder sind seit jeher wirksame Werbeträger und gehören auch im Online-Marketing zum Standardrepertoire. Die deutsche Influencerin „Carmushka“, die über beachtliche 1.000.000 Follower verfügt, setzt sowohl Bilder als auch Videos und Events ein, um Sponsored Content zu verbreiten.

Die Werbeinhalte (von Schuhen bis zu ganzen Küchen) werden dabei wenig aufdringlich, aber dennoch unübersehbar, platziert.

Das Bild der stylischen jungen Mutter zeigt sie beim Morgenspaziergang mit dem Baby. Nur ganz nebenbei und wie zufällig wird die Aufmerksamkeit der Follower, die sich allesamt für Mode, Lifestyle und Familiengründung interessieren, auf die Stiefel gelenkt, deren Hersteller unten verlinkt und mit Hashtag versehen ist. Der Sponsored Content wird so in Szene gesetzt, dass Besucher von sich aus ein Interesse daran entwickeln.

Sponsored Content_BildQuelle: Instagram

Vier Tipps für erfolgreichen Sponsored Content

Wenn Sie überlegen, für Ihr Unternehmen Sponsored Content einzusetzen, haben wir einige Tipps für Sie:

  • Wenn Sie den richtigen Content Creator suchen, achten Sie darauf, dass dieser genau diejenigen Konsumenten anzieht, die sich wirklich für Ihre Themen interessieren. Wenn Ihr Produkt im Einklang mit den Interessen der Besucher steht, erhalten Sie einen Vertrauensvorschuss und mehr Aufmerksamkeit.

  • Legen Sie Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Partnerunternehmen, um Ihre Ziele zu erreichen und die Aufmerksamkeit der Besucher auf Ihr Produkt zu lenken.

  • Konzentrieren Sie sich im ersten Schritt darauf, faszinierenden Content zu produzieren. Die Platzierung Ihres Produkts erfolgt erst im zweiten Schritt. Die Erfahrung zeigt: Wenn Ihr Content den Eindruck macht, er sei ausschließlich zum Zweck der Werbung für Ihr Produkt geschaffen worden, passiert es leicht, dass die Zuschauer sich langweilen und woanders spannenderen Content suchen.

  • Werden Sie kreativ. Die Möglichkeiten des Sponsored Contents sind fast unbegrenzt. Warum zum Beispiel nicht auch einmal ein Audioformat, etwa eine Podcast-Serie, ausprobieren? Auch Snapchat oder Pinterest bieten sich für Sponsored Content an. Wichtig dabei ist nur, dass Sie Ihr Produkt in der richtigen Umgebung wirkungsvoll präsentieren.

Fazit: Sponsored Content als gut getarnte Werbung

Sponsored Content ist Werbung, die nicht sofort als solche erkennbar ist. Sie erscheint unauffällig eingebettet im Content einer anderen Marke und erlaubt es einem Unternehmen, die Reichweite und den guten Namen einer anderen Firma bzw. eines Influencers für sich zu nutzen.

Die Produktion, Einbettung und Zurschaustellung des Contents wird vom beauftragenden Unternehmen bezahlt. Sponsored Content erhält so einen Vertrauensvorschuss und erreicht direkt die richtige Zielgruppe – immer vorausgesetzt, dass Unternehmen und Influencer gut zusammenpassen.

Neuer Call-to-Action (CTA)

Titelbild: Youngoldman / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 10. Februar 2021, aktualisiert am Februar 10 2021

Themen:

Marketing & Werbung