Um im Internet Sichtbarkeit zu erreichen, können Unternehmen Suchmaschinenwerbung schalten – eine beliebte Strategie, um aus der Fülle an Produkten und Dienstleistungen herauszustechen. Im digitalen Zeitalter gehören Ads in Suchmaschinen zu jedem ausgewogenen Marketing-Mix dazu.

Potenzielle Kundinnen und Kunden sehen dank der Suchmaschinenwerbung Ihre Produkte auf Google und Co. ganz oben. Doch was genau ist zu beachten, und wie können Sie Suchmaschinenwerbung optimal für sich nutzen? Das klären wir hier.

Download: Der Google Ads Guide, mit dem Sie perfekte digitale Werbeanzeigen  schalten

Was ist der Unterschied zwischen SEO und SEA?

Suchmaschinenwerbung ist Teil des Suchmaschinenmarketings (Search Engine Marketing oder SEM), welches auch Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization oder SEO) umfasst. Bei SEO wird eine höhere Sichtbarkeit in den Suchmaschinen durch die Verwendung von bestimmten Schlüsselwörtern (Keywords) erreicht. Anders als SEO ist Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertisement oder SEA) eine bezahlte digitale Strategie.

Was versteht man unter Suchmaschinenwerbung?

Bei der Suchmaschinenwerbung oder SEA handelt es sich um das bezahlte Schalten von digitalen Anzeigen auf Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo! Diese Anzeigen werden auch Search Ads oder Sponsored Links genannt und den Nutzerinnen und Nutzern prominent oberhalb der Suche angezeigt.

Im digitalen Zeitalter ist die Suchmaschinenwerbung zu einer grundlegenden Marketingstrategie geworden, denn die Zahl der Menschen, die über Suchmaschinen Produkte und Dienstleistungen konsumieren, vergrößert sich tagtäglich. Wer seine Produkte und Dienstleistungen mittels Suchmaschinenwerbung über den eigentlichen Suchergebnissen anzeigen lässt, kann damit wertvolle Leads generieren.

Vorteile von Search Engine Marketing

Es gibt nichts, was heutzutage nicht per Klick bestellt werden kann: Von Lebensmitteln über Technik bis hin zu Möbeln. Mit SEA stechen Sie aus der Menge an Produkten heraus und können sich so besser am hart umkämpften Markt behaupten.

Da Kundinnen und Kunden bereits explizit nach dem Produkt suchen, sind sie offener für passende Ads. Ein weiterer Vorteil von SEA ist seine Effizienz: Die Anzeigen erscheinen sofort und können kurzfristig Conversions und Klicks steigern, anders als es beispielsweise bei SEO-Maßnahmen größtenteils der Fall ist.

SEA ist also hilfreich, wenn Sie schnell gute Ergebnisse erzielen wollen. Sie haben ein Startup oder wollen ein neues Produkt auf den Markt bringen? Suchmaschinenwerbung kann Ihnen die nötigen Klicks verschaffen und eignet sich gut als Starthilfe.

Nachteile von Search Engine Marketing

Suchmaschinenwerbung ist effektiv, jedoch mit Kosten verbunden. Wenn Sie eine SEA-Kampagne beenden und nicht mehr für die Platzierung oberhalb der Suchergebnisse zahlen, geht die Sichtbarkeit so schnell verloren wie sie gekommen ist. Daher ist SEA nicht unbedingt ein nachhaltiges Konzept für langfristiges Marketing.

Ein weiterer Nachteil von Suchmaschinenwerbung ist, dass Userinnen und User das Anzeigen von Ads ausstellen können, beispielsweise mit einem Ad Blocker, und somit alle bezahlten Anzeigen herausgefiltert werden. Es ist daher eine gute Marketingstrategie, SEA mit SEO zu kombinieren, um auf lange Sicht in den Suchmaschinen prominent zu erscheinen.

So schalten Sie Suchmaschinenwerbung: Eine Schritt-für-Schritt Anleitung

Um erfolgreiche SEA zu platzieren und Ihre Sichtbarkeit bei Google und Co. zu erhöhen, reichen vier einfache Schritte:

1. Zielgruppe festlegen

Definieren Sie, wen Sie genau ansprechen wollen, beispielsweise indem Sie eine Buyer Persona erstellen. Wie auch bei SEO-Maßnahmen ist es hier besonders wichtig, sich folgende Fragen zu stellen:

  • Wen möchte ich mit den SEA-Ads erreichen?
  • Welche Probleme hat meine Zielgruppe, die ich lösen kann? Welche Bedürfnisse kann ich befriedigen?

2. Keywords recherchieren

Haben Sie festgelegt, wen Sie exakt ansprechen wollen, folgt nun die Keywordrecherche. Nur wenn Sie wissen, welche Begriffe Ihre Zielgruppe zur Suche nutzt, können Sie von ihr gefunden werden. Beachten Sie dabei besonders demographische Merkmale wie die geographische Region, in der sich Ihre potenzielle Kundschaft befindet.

3. Landing-Page erstellen

Generell gilt: Die Bezahlung der Ads allein reicht nicht aus, um die oberste Platzierung in den SEA zu bekommen. Es geht auch um die Qualität der Landing-Page und die Relevanz der Keywords, weshalb eine gründliche Recherche vor der Schaltung der Anzeige unverzichtbar ist.

Es ist daher durchaus möglich, die oberste Platzierung zu gewinnen und letztlich am wenigsten zu zahlen, wenn Qualität und Relevanz überzeugen. Bedenken Sie dies beim Verfassen der Landing-Page, auf die Ihre SEA-Anzeige führt.

4. Registrierung und Auktion

Als Nächstes registrieren Sie sich bei der gewünschten Werbeplattform, zum Beispiel Google Ads. Die Anzeigen werden wie bei einer Auktion vergeben: Nachdem Sie ein Keyword gewählt haben, bieten Sie mit der Konkurrenz um die Platzierung der Anzeige. Nur das Gebot ist jedoch nicht ausschlaggebend – auch die Qualität und Relevanz der Webseite für die Konsumierenden sind ebenfalls wichtige Faktoren.

Bezahlt wird schließlich pro Klick (Pay per Click oder PPC): Sie bezahlen nur dann für eine Anzeige, wenn diese auch angeklickt wird. Somit haben Sie ausschließlich Ausgaben, wenn Userinnen und User wirklich an Ihrem Produkt oder an Ihrer Dienstleistung Interesse haben.

Haben Sie die Auktion gewonnen, gehen Ihre SEA-Ads online und können Ihnen neue Leads bescheren.

Auf diesen Suchmaschinen lohnt sich SEA

Mit 78 Prozent Marktanteil auf Desktops und 90 Prozent bei Mobilgeräten ist Google 2021 die Nummer Eins in Deutschland und weltweit. Daher liegt es nahe, SEA auf Google zu betreiben. Ihre Suchmaschinenwerbung können Sie als Search Ads, aber auch als Anzeigen bei Google Shopping, YouTube und Google Play schalten. Auch E-Mail-Anbieter wie Web.de und T-Online sind mit Google verbunden. Ihre Anzeigen können also auch dort erscheinen.

Die zweitgrößte Suchmaschine in Deutschland ist Bing von Microsoft. Bing bietet werbenden Unternehmen die Bing Webmaster Tools, die analog zur Google Search Console zu verstehen sind und Ihnen beispielsweise Informationen zu Backlinks und dem Keyword Research Tool bietet. Ähnlich wie bei Google Ads ist Microsoft Ads mit anderen Diensten wie Yahoo! verknüpft.

Auch bei Bing werden die Anzeigen per Auktion verkauft und sind abhängig von Qualität und Keyword-Relevanz. Bing und Yahoo! haben zwar nicht die gleiche Reichweite wie Google Ads, dafür sind die Klickpreise günstiger und es können andere Nutzerinnen und Nutzer erreicht werden als über Google. Daher kann sich SEA auf Bing durchaus lohnen.

Fazit: Ergänzen Sie Suchmaschinenoptimierung mit SEA für höhere CTRs und Conversions

Suchmaschinenwerbung ist eine effiziente Möglichkeit, mit der Sie schnell Ihre Sichtbarkeit im Internet steigern können. Kombiniert mit den richtigen SEO-Maßnahmen ist es die optimale Marketingstrategie, um potenziellen Kunden und Kundinnen bei der Kaufentscheidung auf die Sprünge zu helfen.

Um eine optimale Click-Through-Rate zu erreichen, sollten Sie Ihre Zielgruppe kennen, die richtigen Keywords wählen und eine qualitativ hochwertige Landing-Page gestalten – dann steht einer Top-Platzierung Ihrer Produkte bei der Suche nichts mehr im Weg!

Google Ads Guide

 New call-to-action

Titelbild: scyther5 / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 9. November 2021, aktualisiert am November 09 2021

Themen:

Google Ads