Hmm lecker Schokolade, Schokocookies oder Oreos (manchmal sind diese ganzen Kekse wie eine Droge)! Viele viele haben eine echte Schwäche für Cookies – aber worüber ich reden möchte, sind natürlich keine Schokokekse…

In diesem Text geht es um die kleinen Dateien, die auf unseren Computern gespeichert werden, wenn wir bestimmte Websites besuchen. Sie speichern Daten wie z. B. den Namen, Benutzernamen oder Mailadressen, die wir beim Ausfüllen von Masken auf diesen Seiten angegeben haben.

Wie funktionieren Cookies genau?

Wenn ein Webserver seine vorher gespeicherten Cookies auf Ihrem PC ausließt, kann dieser die betreffende Seite exakt auf Ihre gespeicherten „Bedürfnisse“ anpassen. Des Weiteren kann er für die Website wichtige Informationen sammeln und verknüpfen, mehr über Ihr Nutzungsverhalten lernen und die Daten dem Betreiber der Seite so zur Verfügung stellen.

Wurden Sie zum Beispiel schon mal, nachdem Sie eine Website mehrfach besucht haben, persönlich mit Namen begrüßt!? Genau für sowas werden Cookies gespeichert ;) Jedes Mal wenn Sie eine Website erneut besuchen, sucht der Webserver sich die über die Cookies gespeicherten Daten zusammen und erkennt Sie so.

Wie können Marketer Cookies nutzen?

Da ich ja oben die Cookies zum Naschen erwähnt habe, kommt hier noch ein schöner essenstechnischer Vergleich, um zu verstehen, warum Cookies für Marketer so interessant sind :)

Stellen Sie sich vor, Sie kommen wie jeden Morgen zum Kiosk, an dem Sie täglich Ihr Frühstück kaufen, und die freundliche Besitzerin fragt Sie jeden Tag, was Sie denn gerne hätten, obwohl sie eigentlich genau weiß, was Sie haben möchten: Das Gleiche wie jeden Morgen!

Die ersten Male ist es ganz normal immer und immer wieder gefragt zu werden, aber stellen Sie sich vor, nach einem Jahr weiß immer die nette Frau vom Kiosk immer noch nicht, was Sie gerne hätten. Dann könnte man auch irgendeinen Roboter dort hinstellen, der jeden immer das Gleiche fragt oder!? Man fühlt sich einfach nicht gut aufgehoben, als ob sich niemand für einen interessiert, man nicht wahrgenommen wird. Wahrscheinlich würden Sie sich irgendwann einen anderen Kiosk für Ihr Frühstück suchen!?

cos-hubspot

 

Wenn Sie auf Ihrer Website Cookies benutzen, sind Sie quasi ein freundlicher und aufmerksamer Kioskbesitzer, der sich auf seine Kunden einstellt. Sie werden feststellen, dass die Leute sehr gerne auf Ihrer Website Zeit verbringen werden. HubSpot hat sogar herausgefunden, dass solcher personalisierter Content 42 % besser ankommt als gewöhnlicher Content.

Falls die Cookie-Datei auch noch den Firmennamen enthält, erscheint dieser zusätzlich im Titel. Wenn der Benutzer schon ein E-Book heruntergeladen hat, wird automatisch ein weiterer Link zu den E-Books erscheinen, inklusive schneller Zugriffmöglichkeiten auf schon heruntergeladene E-Books. Darüber hinaus werden bei weiteren Downloads nicht wieder die gleichen Infos abgefragt, wie es beim Vorherigen der Fall war, sondern wir versuchen das Profil des Nutzers zu komplettieren. Dabei ersetzen wir zum Beispiel das Feld „Firmenname“, das wir bspw. schon kennen, in der Maske durch „Berufsbezeichnung“. Dadurch verhindern wir das immer und immer wieder langweilige Abfragen von „Wie hätten Sie gerne Ihr Frühstücksei gekocht?“ Jeden. Einzelnen. Tag.

Auf der gleichen Seite erscheint für diejenigen, die noch kein E-book heruntergeladen haben, anderer Content. Der auf diese Nutzer zugeschnittene Content macht deshalb darauf aufmerksam, beides herunterzuladen. Und auch in diesem Fall kann man wieder abgleichen, ob der Benutzer bekannt ist und dann ggf. Namen bzw. Firmennamen in den Titel integrieren. Sobald wir wissen, dass Sie schon einige unsere Bücher heruntergeladen haben beiten wir Ihnen eine Demo oder einen Trial an. Zu dieser Stelle wissen wir ja schon, dass Sie sich informiert haben und jetzt evtl. näher am Produkt interessiert sind. 

demo-hubspot

Wenn wir noch keine Infos über unseren Benutzer haben, sieht dieser den Standard-Content. Das nächste Mal, wenn er unsere Seite wieder besucht, wissen wir aber etwas genauer, mit wem wir es zu tun haben und so werden wir in der Lage sein, die Seite etwas mehr auf den Nutzer abzustimmen.

Also werden Sie bitte niemals zu einer vergesslichen Kioskbesitzerin, sondern bleiben Sie aufmerksam und erinnern sich an den Besuch Ihrer Nutzer auf Ihrer Seite und was diese Ihnen schon über sich erzählt haben. So wird Ihr Kiosk gut laufen :-)

Für deutschen Blog Newsletter anmelden

Ursprünglich veröffentlicht am 21. März 2014, aktualisiert am Dezember 04 2017

Themen:

Marketing-Analytics