Beiträge für den eigenen Corporate-Blog zu schreiben, mag für gestandene Inbound-Marketer und Marketing-Agenturen etwas ganz Alltägliches sein. Für Neulinge im Inbound-Marketing hingegen wird dieses Prinzip längst nicht selbstverständlich sein. Worum geht es dabei genau? Was ist der Unterschied zwischen normalem Bloggen und Corporate-Blogs? Warum machen wir das? Was wollen wir damit erreichen? All diese Fragen möchten wir in diesem Artikel beantworten.

Corporate-Blog: Eine kurze Definition

Der Corporate-Blogg ist ein Online-Marketing-Instrument, mit dem Sie Ihrem Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können. Diese Blog-Definition wirft zwei Fragen auf:

  1. Was ist überhaupt Bloggen?
  2. Was bedeutet „Online-Sichtbarkeit“?

Fangen wir mit der ersten Frage an. Bloggen bedeutet, dass man „Blog-Beiträge“ erstellt, die man im „Blog“ einer Website postet – also dem Bereich auf Ihrer Website, wo alle diese Beiträge gepostet werden. Im Moment lesen Sie beispielsweise gerade einen Blog-Beitrag – einen kurzen Artikel, der in einem Blog gepostet wurde.

Planen und organisieren Sie Ihre Blog-Beiträge mit den Vorlagen von HubSpot –  im Excel-Format, in Google Sheets oder als Google Kalender.

Wenn Sie für einen Corporate-Blog schreiben, beschäftigen sich Ihre Blog-Beiträge mit Themen, die etwas mit Ihrem Unternehmen zu tun haben. HubSpot beispielsweise bietet eine Inbound-Marketing-Plattform. Daher geht es in unserem Marketing-Blog um Themen, die damit zu tun haben: wie man Marketing auf Facebook und Twitter betreibt, E-Mail-Marketing, Corporate-Blogs usw.

Die Auswahl an Themen-Blogs ist vielfältig und individuell gestaltbar. So können Sie beispielsweise einen Service-Blog betreiben, der der Leserschaft bei jedem Artikel wertvolle Tipps mit auf den Weg gibt. Sollten Sie Ihren Corporate-Blog primär zu Recruiting-Zwecken nutzen wollen, dann bietet sich ein Fokus auf Employer Branding an: Lassen Sie beispielsweise zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Ihrem Blog zu Wort kommen. Das dient sowohl der externen als auch der internen Kommunikation und stärkt Ihr Image als attraktiver Arbeitgeber. Möchten Sie eher Ihre Kundenbeziehungen stärken, eignet sich ein Customer-Relationship-Blog.

Bei der Wahl eines geeigneten Themas sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Planen Sie im Vorfeld, welche Ziele Sie mit Ihrem Corporate-Blog erreichen möchten und wählen Sie anhand dessen ein passendes Thema.

Und nun zur zweiten Frage, der Definition von Online-Sichtbarkeit. Online-Sichtbarkeit bedeutet, dass eine Seite im Internet gefunden und gesehen wird. Eine hohe Online-Sichtbarkeit bedeutet, dass ein Unternehmen oft in Suchmaschinen-Anfragen, sozialen Medien, über Gastbeiträge in den Blogs von anderen usw. erwähnt wird. Ein Corporate-Blog ist eine Methode, die dazu beiträgt, dass Ihr Unternehmen durch externe Kommunikation von Menschen gefunden wird, die sich für Ihre Produkte und Dienstleistungen interessieren.

Wie unterscheidet sich ein Corporate-Blog von anderen Blogs?

Viele Menschen haben persönliche Blogs oder auch Blogs, mit denen sie durch Anzeigenverkauf Geld verdienen. Ein Corporate-Blog unterscheidet sich davon, denn er ist weder

1. ein Hobby, wie viele persönliche Blogs, noch

2. die Haupteinnahmequelle Ihres Geschäfts.

Ein Corporate-Blog ist stattdessen ein Marketing-Kanal (genau wie soziale Medien, Direktmailings, E-Mail-Marketing usw.), durch den mehr Traffic auf Ihre Website geleitet wird und der letztendlich zu mehr Conversions führen soll. Wie aus Traffic Umsatz wird, hängt von der Art des Unternehmens ab: Die einen versuchen, den Traffic in Leads zu verwandeln, die dann an ein Vertriebsteam weitergeleitet werden, andere versuchen, den Traffic online in Kunden zu verwandeln. Letztendlich können Sie mit Ihrem Corporate-Blog im ersten Schritt mehr Traffic generieren und damit am Ende auch mehr Umsatz.

Darum lohnt sich ein Blog für Ihr Unternehmen

Diese Frage hätte eigentlich einen eigenen Blog-Beitrag verdient, aber ich fasse mich kurz.

Damit Ihre Website ein wirkungsvolles Marketing-Instrument wird, muss sie zuerst gefunden werden. Wenn jemand nicht genau die URL Ihrer Website im Browser eintippt (was für die meisten Unternehmen höchst unwahrscheinlich ist), gibt es jede Menge Möglichkeiten, wie man Ihre Website finden kann – und der wahrscheinlichste Weg ist über eine Suchmaschine.

Hat Ihre Website viele verschiedene Unterseiten, stärkt dies Ihre Haupt-Domain. Es ist möglich, dass sich das auf Ihr Ranking positiv auswirkt – das Problem dabei ist, dass Sie nicht einfach wahllos Seiten auf Ihrer Website erstellen können. Das würde das Nutzererlebnis beeinträchtigen und Ihre Website wäre im Nu ein totales Chaos. Ein Corporate-Blog ist die Lösung für dieses Dilemma. Jedes Mal, wenn Sie einen neuen Blog-Beitrag auf Ihrer Website posten, wird eine neue Seite auf Ihrer Website erstellt. Alle Blog-Artikel befinden sich dabei in Ihrem Blog und der Rest Ihrer Website bleibt klar und übersichtlich strukturiert.

Damit können Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie in Suchmaschinen gefunden werden. Wenn jemand etwa „Leads generieren mit der Inbound-Methodik“ in Google eingibt, wird auf der ersten Seite der Suchergebnisse ein Blog-Artikel von HubSpot angezeigt.

Sie können diese Logik auch auf andere digitale Kanäle anwenden. So bietet sich mit jedem neuen Blog-Beitrag die Chance, dass er per Social Media geteilt wird. Personen aus Ihrer Zielgruppe, die Ihr Unternehmen bis dahin noch nicht kannten, könnten so auf Sie aufmerksam werden. Zudem besteht bei jedem veröffentlichten Beitrag die Chance, dass jemand ihn auf seiner Seite verlinkt, was Ihre Online-Sichtbarkeit ebenfalls positiv beeinflussen würde.

Kurz zusammengefasst sind Corporate-Blogs eine kostengünstige Möglichkeit, damit Ihre Website von Ihrer Zielgruppe besser gefunden werden kann. Auf diese Art können Sie potenziell mehr Leads und Kunden für Ihr Unternehmen gewinnen. Verlieren Sie also keine Zeit und fangen Sie mit dem Bloggen an.

Corporate-Blog-Beispiele

Diese Unternehmen machen vor, wie ein erfolgreicher Corporate-Blog geführt werden kann:

Kununu

corporate-blog-beispiel-kununu-1Kununu nutzt seinen Corporate-Blog unter anderem, um sich als Experte in Sachen Arbeiten und Bewerben zu positionieren und so das Interesse neuer User und potenzieller Kunden zu wecken. Die Themen sind eng verbunden mit dem angebotenen Produkt und haben somit die nötige Relevanz, die ein Corporate-Blog mitbringen sollte.

ASOS Style Feed

corporate-blog-beispiel-asos

So breitgefächert wie die Produktpalette sind auch die Themen im ASOS-Style Feed. Das Themen-Dach Beauty und Mode bietet viele Möglichkeiten für abwechslungsreiche Corporate-Blogartikel. So kann der Online-Händler in einem eng getakteten Rhythmus neuen Content veröffentlichen, wodurch die Brand Awareness gestärkt wird.

TUI Reiseblog

corporate-blog-beispiel-tuiIm hochkompetitiven Reisemarkt müssen sich Brands von der Konkurrenz abheben. Ein Herausstellen der eigenen Marke gegenüber anderen Anbietern kann durch einen qualitativ hochwertigen Corporate-Blog geschehen. Dem TUI Reiseblog gelingt dies durch Blog-Inhalte mit klarem Mehrwert - sowohl auf unterhaltender als auch auf informativer Ebene.

Redaktionskalender herunterladen

Ursprünglich veröffentlicht am 12. August 2019, aktualisiert am August 12 2019

Themen:

Bloggen