Die Aufmerksamkeitsspanne beim Scrollen durch die Timelines von Facebook und Co. wird immer geringer. Plattformen wie Instagram oder TikTok setzen auf wenig bis gar keinen reinen Text und fast ausschließlich auf grafische Inhalte.

Besonders beliebt sind Videos – für Unternehmen eignen sich aufmerksamkeitsstarke Spots besonders gut zur Veranschaulichung ihrer Leistungen. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie Sie in sieben Schritten einen erfolgreichen Werbespot produzieren können.

Download: Video-Marketing-Leitfaden

So erstellen Sie einen Werbespot

Für die Produktion eines Werbespots gibt es einige Faustregeln, an denen Sie sich orientieren können. Die erste Frage lautet dabei: Möchten Sie einen Realfilm oder ein Animationsvideo erstellen?

Ein Realfilm kostet mehr, ist mit größerem Personalaufwand verbunden und hat in der Regel eine längere Produktionszeit. Dem gegenüber steht ein Animationsvideo. Diese Art von Video wird oft als Erklärvideo eingesetzt und ist günstiger und schneller in der Produktion. Ein Animationsvideo kann manchmal allerdings weniger emotional wirken als ein realer Werbespot.

Der Aufbau eines Werbefilms ist hingegen bei beiden Videoarten gleich. Auf einen Nutzenreiz folgt die Erklärung des Produkts, dass das Problem der Zuschauerin oder des Zuschauers löst. Am Ende schließt ein guter Werbespot mit einem Call-to-Action. Vor allem im Geschäftskundenbereich (B2B) ist so eine Handlungsanweisung wichtig, im Privatkundenbereich (B2C) wird darauf oft verzichtet.

Damit Ihr Werbespot im Gedächtnis bleibt, sollten Sie sich in dieser Reihenfolge folgende Gedanken machen:

  1. Welche Probleme löst meine Leistung? Welche Alleinstellungsmerkmale möchte ich meiner potenziellen Kundschaft aufzeigen?
  2. Wofür benötige ich das Werbevideo? Für eine Kinokampagne, für Social Media, meine Website oder einen Messeauftritt?
  3. Was ist das Ziel, das ich mit dem Video erreichen möchte? Soll es Leads generieren? Soll es mich als attraktiven Arbeitgeber positionieren? Soll es reine Imagewerbung sein?
  4. Welche Ressourcen kann ich einsetzen? Wie ist es um das Budget bestellt, welche Schauspieler, Sprecherinnen und Videographen stehen zur Verfügung? Soll es ein Realfilm oder ein Animationsvideo werden?
  5. Wie sieht das Storyboard aus und welche Botschaft möchte ich vermitteln? Wie ist der Spannungsbogen aufgebaut, sodass die Zuschauer und Zuschauerinnen bis zum Ende am Ball bleiben?
  6. Wer wickelt die finale Konzeption, das Drehbuch, den Dreh und die Postproduktion ab?
  7. Wie und wo spiele ich das Werbevideo aus und wie und mit welchen Mitteln bewerbe ich es bei Bedarf?

Mit diesen Leitfragen im Hinterkopf nähern Sie sich Stück für Stück einem erfolgreichen Werbevideo an. Dabei ist besonders der fünfte Punkt wichtig: Ein emotionaler oder überraschender Einstieg in den Werbefilm ist notwendig, damit ein Zuschauer oder eine Zuschauerin nicht direkt zum nächsten Clip springt.

Die optimale Länge variiert stark je nach Nutzen und Plattform. Während eine Instagram Ad rund 10 bis 20 Sekunden lang sein sollte, dauern bekannte und erfolgreiche Werbespots im Fernsehen teilweise über eine Minute.

Die Struktur ist das Entscheidende: Auf die erste Anspannung folgt eine kurze Entspannung im Mittelteil, bevor zum Ende des Werbevideos wieder Anspannung und abschließend am besten ein Call-to-Action folgt.

Was macht ein gutes Werbevideo aus?

Ein erfolgreiches Werbevideo fesselt das Publikum an den Bildschirm und präsentiert das Produkt oder die Dienstleistung eines Unternehmens im bestmöglichen Licht. Die Kunst liegt im Schaffen einer Aufmerksamkeitskurve, die die zuschauende Person in den ersten Sekunden dazu animiert, das Produktvideo bis zum Schluss zu schauen.

Was kostet ein Werbespot?

Die Kosten für einen Werbespot sind nicht pauschal bezifferbar. Wenn Sie das notwendige Know-How in Ihrem Unternehmen haben, können Sie möglicherweise sogar aus eigener Kraft ein gelungenes Werbevideo für wenig Geld erstellen. Beauftragen Sie eine Agentur, schwanken die Kosten – vor allem zwischen Real- und Animationsfilm – stark. Planen Sie aber mindestens einen niedrigen vierstelligen Betrag ein.

Werbevideo: Kosten sind nicht alles

Es muss nicht immer der teure Werbefilm sein, der von einer renommierten Agentur erstellt wird. Wenn Sie wenig Budget haben, ist oft auch kreativer Input gefragt. Selbst mit geringem finanziellen Aufwand lässt sich ein aufmerksamkeitsstarker Werbespot erstellen.

Gibt es zufälligerweise einen Mitarbeiter, der in seiner Freizeit selbst Videos dreht und schneidet? Oder eine Kollegin, die auf Instagram eine große Reichweite mit ihren kreativen Stories generiert? Erkennen Sie die Potenziale innerhalb Ihrer eigenen Organisation – so gelangen Sie möglicherweise kostengünstig an ein authentisches und gutes Werbevideo.

Werbevideo erstellen: Planen Sie genügend Zeit ein

Ob Realfilm oder Erklärvideo, kostengünstig oder High-Budget-Produktion – eins ist ein Werbevideo auf alle Fälle: zeitaufwändig. Wenn Sie auf die Schnelle ein Konzept tippen und für eine Stunde die Kamera in die Hand nehmen, führt das nur selten zum Erfolg.

Der Film sollte gut durchdacht sein, die Nutzenreize potenzieller Kundinnen und Kunden enthalten und sich an einer konsequent aufgebauten Spannungskurve entlang bewegen. Bei einem Realfilm braucht es oft mehr als einen Take und auch ein animiertes Video wird möglicherweise nicht auf Anhieb so, wie Sie es sich vorgestellt haben.

Planen Sie also die notwendige Zeit für die Erstellung Ihres Werbevideos ein – diese Stunden sind sinnvoll investiert.

Wer kann ein Werbevideo drehen?

Videocontent hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Sie am Markt als zahlreichen Anbietern von Film- und Videoproduktion auswählen müssen. Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, wie Sie Ihr Werbevideo drehen (lassen) können:

  • Mit eigenen Ressourcen (Personal und Equipment)
  • Über eine Fremdleistung (Agentur, Selbstständige oder große Filmproduktionsfirmen)
  • Gemeinsam mit einem Filmstudio (beispielsweise stellen Sie Konzept und Personal, nutzen aber das Equipment des Studios)

Die Möglichkeiten sind vielfältig und bieten für jedes Budget zahlreiche Optionen. Wenn Sie das Thema ganz aus der Hand geben möchten, empfiehlt sich eine spezialisierte Agentur.

Werbevideo-Beispiele

Erfolgreiche Werbevideos sind längst nicht mehr großen Marken und Unternehmen vorbehalten, auch kleinere Organisationen präsentieren auf diesem Wege Ihre Leistungen und Produkte. Ein Blick auf die Erzählstrukturen erfolgreicher und reichweitenstarker Spots gibt jedoch hilfreichen Input für Ihre eigene Produktion.

Edeka Werbespot: Weihnachten und soziale Verantwortung

Kennen Sie beispielsweise den Weihnachtsfilm von Edeka, der traditionell Jahr für Jahr die Zuschauerinnen und Zuschauer an die Bildschirme fesselt?

Werbevideo Beispiel Edeka

Quelle: Screenshot YouTube

Euronics: Werbespot mit Wiedererkennungswert

Ein weiteres gelungenes Beispiel für ein kurzes Werbevideo, das im Kopf bleibt, liefert Euronics. Ohne zu viel zu verraten: Der verwendete Sound in der Mitte des Videos wird kontrovers diskutiert.

Werbevideo Beispiel Euronics

Quelle: Screenshot YouTube

Toyota: Große Emotionen

Einen sehr inspirierenden und emotionalen Werbespot veröffentlichte Toyota für die Olympischen Spiele 2020, die erst im darauffolgenden Jahr in Tokio stattfanden.

Werbevideo Beispiel Toyota

Quelle: Screenshot YouTube

Fazit: Mit einem Werbefilm zu mehr Traffic

Sinkende Aufmerksamkeitsspannen, zigtausende Gigabyte Content und schwindende Relevanz von reinem Text: Mit einem Werbevideo erreichen Sie Ihre Zielgruppen besser als mit langen Textwüsten oder Text-Bild-Kombinationen.Die Wirkung hängt von den eingesetzten Kanälen, der spezifischen Zielgruppe und der Qualität des Werbefilms ab.

Wenn Sie die vorgestellten Grundregeln beachten und sich die notwendige Zeit und gegebenenfalls das Budget für die Konzeption des Spots nehmen, steht einem wirkungsvollen Werbevideo nichts mehr im Wege.

New call-to-action

Titelbild: Anna Frank / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 28. Januar 2022, aktualisiert am Januar 28 2022

Themen:

Video-Marketing