Ihre Webseite ist ein Traum. Etliche Interessenten finden sie, informieren sich über Ihr Angebot und sind begeistert. Sie wollen unbedingt sofort buchen, klicken auf Ihre Kontaktseite – und finden nur ein Wirrwarr aus Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

So schnell wird aus einem Traum ein Albtraum. Doch zum Glück geht es auch anders! Denn durch Kontaktformular-Plug-ins können Sie in WordPress ganz einfach ansprechende Formulare erstellen und potenziellen Kunden die Kontaktaufnahme erleichtern. Wir stellen Ihnen die besten Plug-ins vor.

Formulare, Pop-ups, Chatbots und Live-Chat auf Ihrer WordPress-Seite: Jetzt  kostenloses WordPress-Plugin installieren!

Mehrseitige Formulare? Erweiterte Designfunktionen? Was braucht ein WordPress-Kontaktformular wirklich?

Wollen Sie in WordPress ein Kontaktformular erstellen, haben Sie die Wahl zwischen etlichen Plug-ins. Damit Sie ein passendes auswählen können, sollten Sie sich schon vorab darüber klar werden, welche Funktionen Sie sich genau wünschen.

Pflicht sein sollte ein responsives Design, sodass die Formulare auf allen Bildschirmgrößen gleichermaßen tadellos dargestellt werden und gut nutzbar sind. Hilfreich sind zudem auch ein Spamschutz sowie grundlegende Anpassungsmöglichkeiten, was die Formularfelder, Farben und Schriften angeht.

Alle weiteren Funktionen sind optional und können den Preis des Plug-ins in die Höhe treiben. Möglich sind zum Beispiel Formulare, die

  • mehrere Seiten haben,

  • die Nutzer auch Dateien wie Textdokumente oder Bilder versenden lassen,

  • mit visuellen Editoren gebaut und so leichter Ihren Wünschen angepasst werden können oder

  • Nutzern je nach ihren gegebenen Antworten andere Felder anzeigen.

Die letzte Option wird als bedingte Logik bezeichnet.

Von Gravity Forms bis HubSpot: Die 8 besten WordPress-Kontaktformulare im Vergleich

Haben Sie sich entschieden, was Ihr Plug-in können soll, können Sie sich auf die Suche begeben. Unsere acht Favoriten stellen wir Ihnen hier vor.

Sie alle sind responsiv und haben mindestens einen grundlegenden Spamschutz integriert.

WordPress-Plug-in von HubSpot

Das WordPress-Plug-in von HubSpot ermöglicht es Ihnen nicht nur, schicke Kontaktformulare zu erstellen. Sie können diese auch mit dem HubSpot CRM verbinden. Dadurch wird es kinderleicht, Kunden und ihre Anfragen in Listen zu sortieren und automatisiert an die zuständigen Teammitglieder weiterzuleiten.

Hinzu kommen zahlreiche Gestaltungsoptionen. Sie können beispielsweise zwischen Inline-, Slide-in- und Pop-up-Formularen wählen.

Neben klassischen Kontaktformularen existieren auch Download- oder Anmeldeformulare, die sich einfach an Ihr Branding anpassen lassen. Und das Beste: Das Plug-in ist komplett kostenlos.

WordPress_Kontaktformular Plugin_1

Caldera Forms

Das Plug-in Caldera Forms ist eine tolle Möglichkeit, kostenlos Formulare zu erstellen. Selbst in der Basisversion hat es schon viele nützliche Funktionen: zum Beispiel bedingte Logik und einen Datei-Upload. Außerdem können Sie aus vielen verschiedenen Arten von Feldern wählen.

Neben klassischen Text- und E-Mail-Feldern stehen Ihnen unter anderem Drop-down-Auflistungen und Checkboxen zur Verfügung. Praktisch ist auch, dass Sie automatische Antwort-E-Mails einstellen können.

Contact Form 7

Mit mehr als fünf Millionen aktiven Installationen gehört Contact Form 7 zu den beliebtesten Kontaktformular-Plug-ins. Hier lassen sich in nur wenigen Klicks einfache Formulare erstellen. Auch Checkboxen und Datei-Uploads sind möglich. Das Backend ist minimalistisch gestaltet und bleibt dadurch übersichtlich. Sie können das Plug-in kostenlos herunterladen.

Für kleine Unternehmen und Blogs ist es eine gute Wahl. Für ausgefallenere Ansprüche sollten Sie allerdings eher ein anderes Plug-in wählen.

Formidable Forms

Formidable Forms ist ein Plug-in für Profis. Es bietet eine Vielzahl von fortgeschrittenen Funktionen, darunter auch Umfragen und Quizze. Zudem können Sie es mit WooCommerce verbinden und auf diesem Weg Bezahlformulare aufsetzen.

Ein Drag-and-Drop-Builder erleichtert das Anlegen der Formulare. Dennoch ist das Plug-in vergleichsweise komplex und deshalb nicht unbedingt für Anfänger zu empfehlen. Die Preise beginnen bei knapp 100 US-Dollar jährlich.

Gravity Forms

Gravity Forms ermöglicht die verschiedensten Arten von Kontaktformularen: mehrseitig, mit Datei-Upload und bedingter Logik. Trotzdem ist die Nutzeroberfläche intuitiv gestaltet. Dadurch und durch die ausführliche FAQ-Seite und Dokumentation wird Ihnen sofort nach der Installation ein schneller Start ermöglicht. Die Preise starten bei 59 US-Dollar pro Jahr.

Happy Forms

Happy Forms ist eine gute Wahl, wenn Sie nur ein paar einfache Formulare ohne Zusatzwünsche anlegen wollen. Das Plug-in ist sehr übersichtlich aufgebaut. Dank des Drag-and-Drop-Editors können Sie die einzelnen Formularfelder beliebig verschieben und die Gestaltung ohne Mühe an Ihre Wünsche anpassen. Happy Forms ist kostenlos.

Im Gegenzug müssen Sie damit leben, dass ein „powered by”-Hinweis am Ende des Formulars angezeigt wird. Dieser lässt sich nicht abschalten.

Ninja Forms

Die Basisversion von Ninja Forms lässt sich kostenlos nutzen, bringt dafür aber auch nur rudimentäre Funktionen mit. Sie können ansprechende Formulare mit unbegrenzt vielen Feldern erstellen. Für weiterführende Funktionen wie vorgefertigte Designs, mehrseitige Formulare und bedingte Logik müssen Sie ein Premium-Paket erwerben.

Die Preise dafür beginnen bei knapp 50 US-Dollar pro Jahr.

WPForms

WPForms besticht durch seine einfach gehaltene Nutzeroberfläche. Per Drag-and-Drop können Sie die gewünschten Elemente mit der Maus auswählen und an die richtige Stelle ziehen. Einfacher ist das Erstellen eines schönen Formulars kaum möglich. Mit den Premium-Paketen werden Datei-Uploads, Bestellformulare und Verknüpfungen zu diversen Newsletter-Softwares möglich. Die Preise starten bei 39 US-Dollar pro Jahr.

In der Regel funktioniert das Einfügen eines Kontaktformulars immer ähnlich:

WordPress-Kontaktformular einfügen mit dem HubSpot-Plug-in: So einfach geht’s

Mit dem kostenlosen WordPress-Plug-in von HubSpot erstellen Sie optisch ansprechende und responsive Formulare in nur wenigen Minuten. Nachdem Sie das Programm heruntergeladen, installiert und aktiviert haben, finden Sie in Ihrem WordPress-Backend den Menüpunkt „HubSpot“.

Klicken Sie darauf, dann auf „Formulare“ und schließlich oben rechts auf den Button „Formular erstellen“. Nun können Sie wählen, ob Sie ein Inline-, Slide-in-, Pop-up- oder Drop-down-Formular anlegen wollen.

WordPress_Kontaktformular: Formulartype wählen Inline-, Slide-In-, Pop-up- oder Drop-Down-Formular anlegenNach dieser Auswahl entscheiden Sie, ob Sie Ihr Formular von Grund auf designen oder eine Vorlage nutzen möchten.

Möglich sind Vorlagen für Kontaktformulare, Newsletter-Anmeldungen, Support-Anfragen, E-Book-Downloads und Registrierungen für Produkte, Dienstleistungen oder Events.

WordPress_Kontaktformular: Vorlagen für Kontaktformulare, Newsletter-Anmeldungen, Support-Anfragen, E-Book-Downloads und Registrierungen für Produkte, Dienstleistungen oder Events

Nun müssen Sie Ihr Formular nur noch gestalten: Per Drag-and-Drop ziehen Sie die gewünschten Bestandteile an den Ort Ihrer Wahl.

Auch Kontrollkästchen, Drop-downs, Upload-Felder und Bilder sind mögliche Elemente.

WordPress_Kontaktformular: Formular per Drag and Drop gestalten gestalten

Haben Sie alle Felder eingebaut, die Sie benötigen, finden Sie ganz oben weitere Einstellungsmöglichkeiten. Unter „Follow-up“ können Sie E-Mails festlegen, die Nutzer des Formulars nach dem Absenden erhalten sollen.

Unter „Optionen“ können Sie unter anderem eine Danksagungsnachricht für Kunden anlegen und sich selbst über neue Formularnutzungen informieren lassen.

WordPress_Kontaktformular weitere Einstellungsmöglichkeiten

Hinter dem Punkt „Stil und Vorschau“ verbergen sich weitere Möglichkeiten, um das Formular optisch noch weiter Ihren Wünschen anzupassen.

Dort können Sie auch prüfen, wie das Ergebnis auf verschiedenen Endgeräten aussehen wird.

WordPress_Kontaktformular Stil und Vorschau

Sobald Sie mit Ihrem Formular zufrieden sind, klicken Sie oben rechts auf „Shortcode kopieren“.

Öffnen Sie nun die Webseite, auf der das Formular erscheinen soll und setzen Sie den Shortcode an der gewünschten Stelle ein. Nach dem Speichern können Ihre Kunden es sofort nutzen.

Fazit: Kostenlose Plug-ins für den Start, kostenpflichtige für Profis

In vielen Fällen genügen kostenlose Plug-ins für WordPress, um funktionale und zugleich hübsche Kontaktformulare anzulegen. Nur wenn Sie spezielle Wünsche (wie etwa bedingte Logik) haben, kommen Sie um eine kostenpflichtige Erweiterung nicht herum.

Es lohnt sich in jedem Fall, mit einer kostenlosen Option zu beginnen und bei Bedarf später ein Upgrade durchzuführen.

Steigern Sie Ihre Lead-Generierung mit Wordpress & HubSpot

Titelbild: stockworldr / Getty Images

Ursprünglich veröffentlicht am 13. November 2020, aktualisiert am Februar 18 2021

Themen:

Wordpress