Zugeschnittene Angebote auf Mitgliedsebene sorgen für einen klaren Mehrwert bei Nutzenden und schaffen zudem noch konstante Umsatzerwartungen. Sogenannte Membership-Webseiten setzen das Konzept um und lassen sich dank intuitiver WordPress-Plugins im Handumdrehen erstellen.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen 13 WordPress-Plugins vor, mit denen Sie Content-Einschränkungen und Abonnementpakete ganz leicht verwalten können.

Formulare, Pop-ups, Chatbots und Live-Chat auf Ihrer WordPress-Seite: Jetzt  kostenloses WordPress-Plugin installieren!

Die Vorteile einer Membership-Webseite

Membership- oder Mitgliedschaftsseiten sind im amerikanischen Raum vielfältig vertreten – doch auf dem deutschen Markt halten sich Webseiten-Betreiber mit dem Geschäftsmodell noch zurück. Dabei bietet der Business Case eine interessante Möglichkeit, Einnahmen mithilfe von Content-Einschränkung auf der eigenen Webseite zu generieren.

Die Funktionsweise ist sichtbar einfach: Webseiten-Besucherinnen und –Besucher entscheiden sich für ein kostenpflichtiges Abo-Paket, um Zugriff zu bestimmten Inhalten einer Webseite zu erhalten.

Durch die Mitgliedschaft können den Besuchenden der Seite Zugriff auf unterschiedliche Content-Assets gewährt werden, wie beispielweise:

  • Online-Kurse,

  • Seminare oder Coachings,

  • Online-Communities,

  • Mitgliedschaftsprogramme (Produkt- oder Dienstleistungs-basiert),

  • Drip-Feed-Modelle oder

  • ein Mix aus verschiedenen Angeboten.

Unternehmensseitig liegt der Vorteil von Membership-Webseiten ganz klar darin, wiederkehrende Einnahmen zu generieren. Durch das Abo-Modell sind stabile Umsatzprognosen zu erwarten.

Doch den Mehrwert für die Kundinnen und Kunden dürfen Sie dabei nicht aus den Augen verlieren: Um für Inhalte auf Ihrer Webseite Geld zu verlangen, sollten Sie idealerweise bereits einen Expertenstatus innerhalb Ihrer Nische aufgebaut haben. Denn schließlich müssen Sie Ihr Publikum davon überzeugen, Kosten für bestimmte Inhalte auf Ihrer Seite auf sich zu nehmen.

Was ein WordPress Membership Plugin mitbringen sollte

Technisch lassen sich Membership-Webseiten dank WordPress-Plugins spielend leicht umsetzen. Welches WordPress-Plugin am besten zu Ihrem Vorhaben passt, sollte durch den Abgleich der Funktionen geschehen, die das jeweilige Tool bietet. Wollen Sie beispielsweise per PayPal abrechnen, müssen Sie darauf achten, dass das Plugin auch eine Integration des Zahlungsanbieters erlaubt.

Folgende Funktionen werden Ihnen bei der Suche nach einem Membership-Plugin begegnen:

  • Verwaltung der Mitglieder und Abonnement-Stufen,
  • E-Mail-Marketing Integration,
  • Foren und Live-Chat-Möglichkeiten,
  • Generation von Gutscheinen,
  • Download-Funktion für digitale Produkte,
  • Kurserstellungs-Tool,
  • Content-Drip-Optionen (Abstufungen der Content-Einschränkung basierend auf dem Mitgliedsstatus),
  • Integration verschiedener Zahlungsanbieter sowie
  • Themes und Designvorlagen.

13 WordPress Membership-Plugins im Vergleich

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der 13 besten Membership-Plugins für WordPress:

1. WooCommerce Membership

Das Plugin WooCommerce zählt zu den bekanntesten E-Commerce WordPress-Anwendungen. Mit dem Tool WooCommerce Membership können zusätzlich Mitgliedschaftssysteme auf der eigenen Webseite implementiert werden. Das Plugin ist besonders geeignet, wenn Sie Ihren Shop ganz nah mit einem Abonnementsystem verknüpfen wollen.

So kann eine Mitgliedschaft an den Kauf eines Produktes gebunden werden und dem Nutzenden nach Kaufabschluss Zugriff auf Extras geboten werden. Verpflichtet sich eine Kundin beispielsweise für das Abonnement einer Kochbox, können Sie ihr zusätzlich Zugriff auf passende Rezepte gewähren.

WooCommerce Memberships bietet die Möglichkeit, Warenkörbe einzurichten, in denen Produkte nur für bestimmte Mitglieder sichtbar werden. Außerdem können spezielle Vergünstigungen für Mitglieder eingerichtet und Drip-Content erstellt werden. Export und Import der Mitgliedsdaten erleichtern die Verwaltung der Abonnements. Zusätzlich können mit dem Plugin WooCommerce Subscription noch mehr Funktionen genutzt werden.

Doch liegt hierin auch ein Nachteil begründet: Die Kombination von drei verschiedenen Plugins widerspricht dem eigentlichen easy-to-use-Ansatz der Plattform. Auch die Kosten sind mit 199 Dollar pro Jahr zusätzlich zum WooCommerce-Abo ziemlich hoch. WooCommerce Membership bietet jedoch eine 30-tägige Testphase mit Geld-zurück-Garantie, weshalb es sich definitiv lohnt, das Tool auszuprobieren.

2. WordPress Membership Plugin auf Deutsch: Digimember

Der englischsprachige Markt der Membership-Plugins boomt. In Deutschland hingegen ist die Auswahl begrenzt. Wer ein Tool auf Deutsch möchte, der greift am besten auf Digimember zurück. Das Plugin ist eine Integration von DigiStore24.

Mit dem Membership-Plugin können Sie im Handumdrehen digitale Produkte, Videokurse, Magazine oder Kongresse erstellen und für bestimmte Mitglieder freigeben. Die sequentielle Freischaltung erlaubt eine Abstufung zwischen den einzelnen Mitgliedschaftsebenen.

Durch die Zeitsteuerung können Sie Mitglieder auch im Wochen- oder Monatsrhythmus mit neuen Angeboten versorgen. Auch die Schnittstellen zu E-Mail-Marketing-Softwares wie MailChimp oder CleverReach und zu Zahlungsanbietern wie PayPal oder Clickbank machen das Tool besonders attraktiv.

Der Funktionsumfang von Digimember ist gegenüber den englischsprachigen Wettbewerbern schmal gehalten und auch bei den Software-Schnittstellen besteht Optimierungsbedarf. Dennoch ist das Tool mit einem Preis von 29 Euro pro Monat oder einer jährlichen Zahlung von 266 Euro ein lohnenswertes Membership-Plugin.

3. MemberPress

MemberPress kommt als All-in-One-Lösung, um Mitgliedschafts-Webseiten zu erstellen. Mithilfe des Plugins können Zugriffsregeln definiert, Kurse erstellt und verkauft werden, Rabatte generiert, Foren eingerichtet und Drip-Content verwaltet werden. Außerdem verfügt MemberPress in Kombination mit dem Plugin Affiliate Royale über die Möglichkeit, ein Affiliate-Programm einzurichten.

Integrationsmöglichkeiten der wichtigsten E-Mail-Softwares und Zahlungsanbieter sind ebenfalls vorhanden. MemberPress ist in den Paketen Basic, Plus und Pro erhältlich und startet bei 149 Dollar pro Jahr. Etwas verwirrend ist das Add-On-Programm des Anbieters. Außerdem sind einige Integrationen erst ab der Plus-Variante (249 Dollar pro Jahr) erhältlich, womit sich das Tool eher im oberen Preissegment einordnet.

4. MemberMouse

MemberMouse bietet alle wichtigen Features eines Mitgliedschafts-Plugins: Mitglieder können verwaltet und auch importiert werden, Angebote und Produkte können auf Mitgliedschaftsebene angepasst werden, flexible Checkout-Seiten, Affiliate-Integrationen und Rabatte können erstellt werden. Drip-Content-Möglichkeiten und Schnittstellen zu E-Mail-Service und Zahlungsanbieter sind selbstverständlich auch vorhanden.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Mitglieder Ihr Abonnement im Account-Bereich eigenständig verwalten können. Ein Report-Dashboard erleichtert es Ihnen, den Umsatz zu verfolgen, den Ihre Membership-Webseite generiert. Zusätzlich erhalten Sie wichtige Kennzahlen zur Zufriedenheit Ihrer Mitglieder und können so datenbasiert handeln.

Der Funktionsumfang von MemberMouse kann kaum übertroffen werden – doch genau hier liegt auch ein Kritikpunkt, denn die umfassenden Services wollen bezahlt werden. Die Premium-Variante liegt mit 199 Dollar pro Monat eindeutig im hochpreisigen Segment. Das Builder-Paket ist ab 29 Dollar pro Monat erhältlich. Es enthält jedoch nur die Basic-Funktionen und keinen Priority-Support durch MemberMouse.

5. Restrict Content Pro

Mit Restrict Content Pro können Inhalte ausgeblendet und Abonnementpakete geschnürt werden. Das Plugin ermöglicht es, Kontakte ganz einfach zu importieren und zu exportieren, um den Überblick über die Mitglieder zu behalten. Es können zudem unendlich viele Subscription-Pläne erstellt werden. Integrationen von Authorize.net, PayPal, Braintree und weiterer Anbieter machen die Abrechnung besonders leicht.

Dank des Report-Dashboard und Member-Managements können Sie den Erfolg der Abonnements ganz einfach auswerten und bekommen einen Überblick über aktive und verlorene Mitglieder. Das Personal-Paket von Restrict Content Pro ist ab 99 Dollar pro Jahr erhältlich, enthalten sind hier jedoch nur 13 freie Add-ons.

Pro-Add-ons sind erst ab dem Professional-Paket ab 249 Dollar pro Jahr verfügbar. Auch Drip-Content kann mit dem Kern-Plugin nicht erstellt werden – dazu ist das Drip-Content Add-on notwendig. Die Möglichkeit für ein Affiliate-System enthält Restrict Content Pro nicht.

6. MagicMembers

MagicMembers bietet die Pakete Single, 3-Site und Unlimited an. Preislich startet das Plugin bei 97 Dollar einmalig. Der Preis scheint damit zunächst besonders attraktiv. Updates sind jedoch auf ein Jahr beschränkt. Auf der Webseite ist nicht ganz ersichtlich, was danach geschieht. Höchstwahrscheinlich muss für weitere Updates erneut gezahlt werden.

Davon abgesehen bietet MagicMembers viele Funktionen wie beispielweise Rabatte, unterschiedliche Mitgliedslevel, integrierte Zahlungsmodule, Download-Manager und sequentielle Freischaltung von Content (Drip Feed) an. Die Schnittstellen der Zahlungsanbieter und E-Mail-Services sind jedoch hauptsächlich auf den englischsprachigen Markt zugeschnitten.

7.LearnDash

LearnDash bietet sich vor allem an, wenn Sie Online-Kurse auf Mitgliedsebene erstellen und verkaufen möchten. Die Preismodelle können für einmalige Käufe, auf Abo-, Mitglieds- oder Paketebene erstellt werden. Für die Integration der Zahlungsanbieter stehen PayPal, Stripe, 2Checkout und - in Kombination mit WooCommerce - über 300 weitere Anbieter zur Verfügung.

Durch die Möglichkeit von Drip-Content kann das Engagement zusätzlich erhöht werden. Außerdem bietet LearnDash die Option, Zertifikate sowie Quizformate für Kursmitglieder zu erstellen.

Preislich startet das Plugin im Basic-Paket bei 159 Dollar - ein Jahr Support und Updates sind inklusive. Nachteil des Tools sind fehlende Funktionen eines vollwertigen Membership-Plugins. Denn LearnDash ist auf die Verwaltung von Onlinekursen spezialisiert und bietet sich deshalb nicht für alle Geschäftsmodelle an.

8. Paid Memberships Pro

Mit Paid Memberships Pro können vielfältige Angebote auf Mitgliedsebene freigegeben werden. Zugriffsrechte auf Artikel, Videos, Podcasts sowie private Communities können als Angebot im Abo-Modell verkauft werden. Auch Content Dripping kann ganz individuell konzipiert werden.

Zahlungsschranken werden durch Schnittstellen zu Stripe, PayPal, Authorize.net und weiteren Anbietern gesetzt. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Discounts zu erstellen, Kontakte zu importieren sowie zu exportieren und ein Affiliate-System zu verwalten.

In Kombination mit WooCommerce können Sie Ihre Mitgliedschafts-Webseite auch auf einen Online-Shop übertragen. Das Beste ist, dass bereits in der kostenlosen Version des Plugins 19 Add-Ons enthalten sind. Für mehr Funktionen kann auf die Plus-Variante ab 297 Dollar jährlich umgestiegen werden. Allerdings ist der Preis gerade für Startups und kleine Unternehmen recht hoch. Für Designanpassungen sind in Paid Memberships Pro zusätzlich CSS-Kenntnisse von Vorteil.

9. S2Member

S2Member ist in einer kostenlosen Framework-Variante erhältlich. Die Funktionen und Integrationsmöglichkeiten sind in der Basis-Version jedoch begrenzt. S2Member-Pro gibt es ab 89 Dollar einmalig, womit es ein recht kostengünstiges WordPress-Membership-Plugin ist.

Es können unzählige Mitgliedslevel, E-Mail-Templates und Willkommensseiten erstellt werden. Eine Mailingliste, ein Affiliate-Programm und die Option für Drip-Content sind ebenfalls vorhanden. Download-Assistent, Event-Benachrichtigungen und Rabattcodes schaffen einen enormen Mehrwert für die Mitglieder.

Ein Kritikpunkt an dem Plugin ist jedoch, dass die Integrationen für Zahlungsanbieter gegenüber anderen Plugins deutlich geringer ausfallen. Wenig attraktiv ist auch das Design von S2Member, was kaum den Zahn der Zeit trifft. Dennoch ist S2Member im Preis-Leistungs-Verhältnis ein solides Membership-Plugin.

10. ARMember

ARMember ist ein kostenloses WordPress-Plugin mit der Option, auf eine Pro-Version zu upgraden. Die Pro-Lizenz kann für einmalig 49 Dollar erworben werden. Mithilfe von ARMember können Sie Content ganz leicht auf Mitgliedsebene einschränken. Sie können außerdem unendlich viele Mitgliedschaftslevel erstellen. Es besteht auch die Option, freie Abos und Free Trials einzurichten. Noch mehr Funktionen sind in der Pro-Version enthalten.

Mit dem Erwerb der Lizenz besteht die Möglichkeit, Drip-Content zu konzipieren, Coupons zu verwalten und natürlich erhalten Sie Zugriff auf die Developer API, um weitere Anpassungen vorzunehmen. Zusätzlich können durch eine Vielzahl von Add-ons Funktionen implementiert werden - wie beispielsweise ein Affiliate-Programm oder die Integration von PayPal.

ARMember bietet somit vielfältige Möglichkeiten, kommt in der vollen Version jedoch nicht ohne Programmierkenntnisse aus. Wer sich hiermit nicht auskennt, sollte lieber auf ein betreutes Plugin setzen.

11. Ultimate Member

Auch Ultimate Member ist als kostenloses Core-Plugin für WordPress erhältlich. Die freie Version ermöglicht Content-Einschränkungen und das Verwalten verschiedener Mitgliedschaftsmodelle. Zur Basis können verschiedene Erweiterungen dazu gebucht werden. Darin sind beispielsweise reCAPTCHA, Social Login, Bewertungen, Mailchimp, private Nachrichten und weitere Funktionen vorhanden.

Neben der kostenfreien Version gibt es auch einen Extensions Pass für 249 Dollar pro Jahr. In diesem Paket sind bereits alle Funktionen enthalten. Besonders praktisch ist auch die intuitive Bedienung des Plugins und die professionelle Oberfläche. Dank dem Drag-and-Drop-Builder sind für die Gestaltung mit Ultimate Member keine Coding-Kenntnisse notwendig.

12. BuddyBoss

BuddyBoss hilft Ihnen dabei, Online-Kurse und Mitgliedschaften zu verkaufen und eine starke Community aufzubauen. BuddyBoss bietet neben einer funktionsfähigen Plattform zur Gestaltung Ihrer Membership-Webseite auch ein integriertes Theme an. So kann das Plugin nicht nur in eine bestehende WordPress-Seite integriert werden, sondern Sie können Ihre Webseite auch von Grund auf mit BuddyBoss gestalten.

Die Preise für das Plugin starten bei 205 Dollar jährlich. Im Paket sind bereits alle wichtigen Funktionen und Integrationsschnittstellen enthalten. Neben den typischen Features der WordPress-Membership-Plugins kann Ihre Webseite mit BuddyBoss auch durch Gamification-Elemente angereichert werden. Die vielfältigen und individuellen Funktionen rechtfertigen auch den relativ hohen Preis der Plattform – dennoch bleibt BuddyBoss gerade für kleine Unternehmen recht teuer.

13. Teach:able

Teach:able hat sich darauf fokussiert, Mitgliedschaftsseiten für Online-Kurse und Coaching-Services zu ermöglichen. Teach:able ist kein herkömmliches Plugin, lässt sich aber dennoch in WordPress integrieren.

Mithilfe der Software können Drip-Inhalte angeboten werden und Mitgliedschaften sowie Kurse verwaltet werden. Die bereitgestellten Templates helfen Ihnen dabei, ganz ohne Programmierkenntnisse Landingpages und Kursseiten zu erstellen.

Preislich starten die Angebote der Basic-Version ab 29 Dollar pro Monat. Da Teach:able kein klassisches WordPress-Plugin ist, kann es zu Kompatibilitätsproblemen mit anderen Plugins kommen. Wer ganz ohne WordPress auskommen möchte, der kann über Teach:able seine Webseite auch komplett eigenhändig erstellen – sogar das Hosting kann über den Anbieter abgewickelt werden.

Fazit: Mitgliedschaftsmodell dank WordPress Membership Plugin einrichten

WordPress-Membership-Plugins helfen Ihnen dabei, Mitgliedschaftsmodelle umzusetzen und auf Ihrer Webseite zu verkaufen. Die Abstufungen der Content-Angebote und Einschränkungen zu bestimmten Webseiten-Bereichen erlauben es, individuelle Pakete für Ihre Abonnenten zu schnüren und bieten so einen klaren Mehrwert.

Das Geschäftsmodell unterstützt Sie dabei, das Engagement zu erhöhen und die Kundenbindung zu stärken. Zusätzlich bieten Membership-Webseiten den Vorteil, regelmäßigen Umsatz zu generieren und so einen konstanten Zahlungsstrom zu sichern.

Steigern Sie Ihre Lead-Generierung mit Wordpress & HubSpotTitelbild: http://www.fotogestoeber.de / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 19. Februar 2021, aktualisiert am Februar 19 2021

Themen:

Wordpress