5 häufige Fehler, die Sie bei der Meta-Description machen können

by Carsten Lange

Date

08.12.2015 02:00:00

Meta-Description-1.jpg

Die Meta-Description wird allzu oft vernachlässigt, ignoriert oder schlichtweg vergessen. Ich möchte Ihnen gerne erklären, weshalb die Meta-Description so wichtig ist und Ihnen die 5 häufigsten Fehler zeigen.

Was ist eine Meta-Description?

Eine Meta-Description ist ein HTML-Tag, der die Inhalte einer Website beschreibt. Dieses Attribut der Website wird oft übersehen, weil es ein verstecktes Element ist.

Vernachlässigen Sie das Attribut, kann dies negative Auswirkungen auf die Leistung Ihrer Website haben. Die Meta-Description wird in den Suchergebnissen angezeigt und von den Crawlern der Suchmaschinen gelesen und indexiert. Meine Erfahrung zeigt, dass die Meta-Description oft nicht optimiert ist. Daher möchte ich Ihnen heute 5 häufige Fehler einmal genauer erklären und Ihnen zeigen worauf Sie in Zukunft achten sollten.

5 häufige Fehler und wie man diese vermeidet

ThinkstockPhotos-479217596.jpg

1) Fehlende Keyword Optimierung

Für Google zählen nach wie vor Keywords. Für ein gutes Ranking in der organischen Suche, sollten Sie daher jedes Ihrer Website Keywords optimieren – Ihre Meta-Description sollte dabei keine Ausnahme sein. Es genügt in diesem Zusammenhang, Ihr wichtigstes Keyword einmal in Ihrer Meta-Description zu erwähnen.

2) Falsche Länge

Wenn die Meta-Description zu lang ist, wird diese von Google und anderen Suchmaschinen gekürzt. Das bedeutet im Endeffekt, dass der Leser nur unvollständige Informationen über den Inhalt der betroffenen Website bekommt. Halten Sie sich daher an die maximale Länge von 155 Zeichen.

Beachten Sie außerdem, dass Google Ihre Meta-Description nicht mehr nur auf Basis der Zeichenanzahl bewertet und gegebenenfalls kürzt. Seit dem neuesten Update, wird auch die Pixelbreite berücksichtigt. Das hat zur Folge, dass ein „m“ oder „w“ mehr Platz benötigt als zum Beispiel ein „i“.

3) Duplicate Content

Jede Nachlässigkeit bei der Suchmaschinenoptimierung kann Ihrer Website schaden. Dazu zählen auch (und insbesondere) doppelte Meta-Descriptions. Während manche Nutzer die Meta-Description schlichtweg vergessen, verwenden andere auf verschiedenen Websites immer dieselbe – entweder aus Unwissenheit oder weil mehrere Seiten für dieselben Keywords optimiert werden sollen. Beides sollten Sie unbedingt vermeiden. Schreiben Sie immer eine individuelle Meta-Description. Verdoppelungen werden von Google mit einem schlechten Ranking „bestraft“.

4) Fehlende Beschreibung

Wenn Sie keine spezifische Meta-Description anlegen, verwenden die meisten Suchmaschinen einfach den ersten Satz Ihrer Website und zeigen diesen als Beschreibung in den Suchergebnissen an. Das Problem besteht nun darin, dass der erste Satz einer Website nicht unbedingt aus exakt 155 Zeichen besteht und oft auch nicht das wichtigste Keyword enthält. Die Suchmaschine wird zudem nicht nach dem ersten Satz aufhören, sondern solange Text einlesen, bis das Limit erreicht ist. Um dies zu vermeiden, sollten Sie daran denken, für jede Ihrer Websites eine Meta-Description anzulegen.

5) Keine detaillierte Zusammenfassung

Ihre Meta-Description sollte klar formulieren welche Inhalte den Nutzer, der durch seine organische Suche auf Ihre Seite stößt, erwarten. Google verwendet das Nutzerverhalten um zu entscheiden, welche Ergebnisse für eine bestimmte Suche relevant sind und welche weniger. Hierzu werden Faktoren wie die Click-Through-Rate, Bounce Rate und Verweildauer auf der Seite verwendet.

In gewissem Sinne ist Ihre Meta-Description also eine Art Werbung für Ihre Website. Diese “Werbung” richtet sich an Ihre potentiellen Leser und zeigt welche Inhalte diese nach dem Klick auf das Suchergebnis erwarten können.

Stimmen Sie die Meta-Description auf jede Seite ab. Schließlich ist Ihr Blog etwas anderes als Ihre Produktseite oder Ihre Landing Page. Jede Beschreibung muss darüber informieren, was der Nutzer auf Ihrer Website vorfinden wird und welches Problem die Seite anspricht. Wenn Ihre Meta-Description nicht detailliert genug ist, werden Nutzer nicht davon überzeugt sein, auf Ihrer Website die Lösung für ein konkretes Problem zu finden und werden nicht auf Ihre Seite klicken.

Fazit

Eine gute Meta-Description kann Ihre Click-Through-Rate erhöhen und die Bounce Rate verringert. Achten Sie dabei immer darauf, dass die Inhalte der Meta-Description auch die wichtigsten Inhalte Ihrer Website wiedergeben. Lassen Sie der Meta-Description die Bedeutung zukommen, die sie verdient.  

Neuer Call-to-Action (CTA)

Written by Carsten Lange

Carsten Lange ist Berater für Inbound-Marketing und arbeitet marketing- als auch vertriebsorientiert. Er hilft Unternehmen dabei eine Onlinestrategie zur Leadgenerierung zu entwickeln und diese umzusetzen.

Inbound Blog durchsuchen:

Für E-Mail Newsletter anmelden

Fragen?

Hier ist unsere Email-Adresse: hubspotgermany@hubspot.com