Nichts ist für Ihr Content-Marketing so wichtig wie hochwertige, regelmäßig erscheinende Inhalte. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, ständig neue Texte zu verfassen und zugleich einen informativen Mehrwert für den Leser zu liefern. Mit diesen vier Tipps finden Sie immer wieder einen neuen Dreh für Ihre Texte.

Download: Arbeitsmappe Content-Marketing

1. Recyceln Sie Ihre wirklich guten Ideen 

Wenn einer Ihrer Texte besonders gut bei Ihren Lesern ankam, gibt es sicher viele Gründe dafür: Vielleicht haben Sie gerade einen empfindlichen Nerv getroffen, konnten Suchende mit genau der richtigen Information versorgen oder hatten einfach eine Idee, auf die vorher noch keiner gekommen war. Was es auch ist: Machen Sie es sich ein weiteres Mal zunutze! 

Ihr Content muss keineswegs im Archiv verstauben, Sie können Ihn mehrfach nutzen. Natürlich sollen Sie dabei keineswegs den gleichen Content immer wieder posten. Beispiel: Ihr letzter gut geklickter Artikel hieß „10 Tipps für eine erfolgreiches E-Mail-Marketing“. Überlegen Sie, wem Sie mit dem gleichen Know-How noch weiterhelfen können, zum Beispiel mit „10 Tipps, damit Ihre nächste E-Mail nicht im Papierkorb landet“. Ihr bereits angeeignetes Wissen lässt sich auf diese Weise wieder zu einem neuen Inhalt kombinieren. Darüber hinaus fällt es Ihnen leichter, den Text zu schreiben. Außerdem entwickeln Sie sich Stück für Stück zu einem Experten auf dem Gebiet – ein praktischer Nebeneffekt.

2. Teilen Sie Ihren Content sinnvoll in Portionen 

Viel zu leicht verleitet Online-Marketing dazu, Kunden nur als Nutzer zu sehen, die Keywords in eine Suchmaschine eingeben. Und das ist auch kein Wunder: Durch das Denken in Suchwörtern, Leads und Conversions vergisst man allzu leicht, dass man nicht für eine Maschine, sondern für echte Menschen schreibt. Erinnern Sie sich beim Schreiben Ihres Contents regelmäßig daran, dass Sie Menschen dabei helfen, relevante Informationen und Lösungen für ihre Probleme zu finden. Versuchen Sie nicht, einen Ratgeber für alles zu schreiben – das wird Ihnen ohnehin schwer gelingen und überfordert auch Ihre Leser.

Überlegen Sie sich regelmäßig, ob es nicht vielleicht auch etwas weniger für einen Text sein kann. Wenn Sie zum Beispiel einen Blog zur geschmackvollen Inneneinrichtung betreiben, dann können Sie sowohl Texte über Licht als auch über Materialien schreiben. Gleichsam können Sie Ihre Ideen auch spezifizieren, etwa für das Wohnzimmer oder das Badezimmer. Beide Themen lassen sich ebenfalls miteinander kombinieren, so dass Sie sowohl einen Lichtratgeber für Wohnzimmer und Badezimmer als auch einen Materialratgeber produzieren können. Diese Art der Themenpermutation schafft relevanten Output für neue Leser, ohne den gleichen Content immer wieder zu wiederholen.

3. Wenden Sie ein erfolgreiches Prinzip mehrfach an 

Manchmal ist es gar nicht ein bestimmter Text, sondern viel allgemeiner ein ganzes Konzept, das immer wieder gut funktioniert. Im Content-Marketing hat sich beispielsweise bereits seit mehreren Jahren das Erstellen von Ratgebern in Listenform gut bewährt. Finden Sie ein ähnliches Prinzip, dass gut auf Ihre Branche passt, und wenden Sie es mehrfach an.

Nehmen wir an, Sie betreiben eine Agentur für Facebook-Marketing. Erstellen Sie für Ihre Blogeinträge ein Muster, das Sie auf verschiedene Themenbereiche anwenden können. Stellen Sie sich beispielsweise bei Neuerungen an Facebook immer dieselben Fragen: „Wie nutzen Sie die neuen Funktionen am besten?“, „Was bedeutet das für Ihr Unternehmen?“ etc. – Ein derartiges Muster nimmt Ihnen gedankliche Arbeit und setzt auf diese Weise Zeit frei. Außerdem lernen Sie so, alle Aspekte eines Themas zu berücksichtigen. 

4. Lernen Sie von Anderen

„Curated-Content“ wird im Inbound-Marketing häufig stiefmütterlich behandelt – völlig zu Unrecht! Im Wesentlichen unterscheidet sich diese Art von Content von Ihrem eigenen darin, dass Sie ihn aus den Inhalten anderer Quellen (im Online-Marketing gern scherzhaft „OPS“ – other people's stuff genannt) zusammensetzen. Damit sind Sie aber weder faul, noch erschaffen Sie Zombie-Content. Im Gegenteil: Aus vielen verschiedenen Meinungen, die für Ihre Kunden wirklich relevanten Informationen zu einem ergiebigen Konzentrat zu vereinen, kann harte Arbeit sein.

Curated-Content basiert auf der Annahme, dass Sie selbst kein Experte für alles sein können – das wissen nicht nur Sie, sondern auch Ihre Kunden. Wenn Sie nun beispielsweise einen Blog über die visuellen Aspekte von Marketing schreiben, dann wissen Sie vielleicht etwas über Schriftarten und kennen sich mit Bildbearbeitungssoftware aus. Vielleicht sind Sie aber kein Experte auf dem Gebiet der Farbpsychologie. Kein Problem: Ihr Know-How und das Wissen der anderen können wertvolle Synergien ergeben. Lesen Sie die Texte bei Experten in der Branche, bilden Sie sich ein Urteil und stellen Sie eine schöne Auswahl der nützlichsten Erkenntnisse zusammen. Andere werden schätzen, dass Sie wertvolle Recherchearbeit leisten und sondieren können.

Es gibt viele Strategien, mit denen Sie Ihren Output vergrößern können. In der Regel müssen Sie sich nur trauen, ein wenig um die Ecke zu denken. Ihre guten Ideen und großartigen Texte sollten nicht zum digitalen One-Night-Stand verkommen – geben Sie Ihnen eine neue Chance!

Arbeitsmappe herunterladen

Ursprünglich veröffentlicht am 31. Juli 2015, aktualisiert am November 22 2019

Themen:

Content-Marketing