Marketing auf der Überholspur

02 Februar 2017 // 02:30

Die erschreckend niedrige Arbeitsmoral in Agenturen (in 5 Diagrammen)

Verfasst von | @

Die erschreckend niedrige Arbeitsmoral in Agenturen

Die Werbebranche hat ein Problem mit schlechter Arbeitsmoral – und das wird sich voraussichtlich nicht von selbst auflösen.

Als das Magazin Campaign US 2016 seine zweite jährliche Studie zum Thema Arbeitsmoral durchführte, zeigte sich, dass die Zufriedenheit unter Agenturmitarbeitern im Gegensatz zum Vorjahr drastisch gesunken war. Darüber hinaus wurden Defizite in den Bereichen Mitarbeiterbindung und -leistung festgestellt.

Wie konnte die Stimmung am Arbeitsplatz solche Tiefstwerte erreichen? Wie wird sich das auf die Mitarbeiterbindung auswirken? In welchen Bereichen sollten Agenturen das Arbeitserlebnis ihrer Mitarbeiter verbessern?

HubSpot hat eine Umfrage unter mehr als 750 Agenturen durchgeführt – zur  Preisgestaltung und zum Rechnungswesen. Sichern Sie sich hier Ihre kostenlose  PDF-Ausgabe des Reports.

Um Agenturen zu ermöglichen, diese Fragen selber zu beantworten, haben wir basierend auf den Ergebnissen der Studie von Campaign US die folgenden fünf Diagramme erstellt. Diese zeigen, wie sich eine niedrige Arbeitsmoral negativ auf die gesamte Branche auswirken kann.

1) Die allgemeine Stimmung unter Agenturmitarbeitern ist drastisch gesunken

Bei der ersten jährlichen Studie zum Thema Arbeitsmoral, die Campaign US 2015 durchführte, gaben 34 % der befragten Mitarbeiter an, dass ihre Arbeitsmoral niedrig oder sogar gefährlich niedrig sei. Damals waren das bereits erschreckende Zahlen, die sich seitdem leider noch verschlechtert haben: 2016 stieg dieser Prozentsatz nämlich noch einmal ein ganzes Stück.

Im letzten Jahr gaben 47 % der befragten Agenturangestellten an, dass ihre Arbeitsmoral entweder niedrig (31 %) oder gefährlich niedrig (16 %) sei. Mit anderen Worten: Die Arbeitsmoral hat sich innerhalb eines Jahres um ganze 36 % verschlechtert.

Arbeitsmoral in Werbeagenturen – Selbstbewertung der AngestelltenDatenquelle:  Studie von Campaign US zur Arbeitsmoral in der Werbebranche

2) Agenturmitarbeiter, die über niedrige Arbeitsmoral klagen, sind unzufrieden mit der Unternehmensführung und ihren beruflichen Aufstiegschancen

Welche Faktoren sind für diese Entwicklung verantwortlich? In der Studie wurden Teilnehmer, die über niedrige oder gefährlich niedrige Arbeitsmoral klagten, nach den für ihre Unzufriedenheit verantwortlichen Faktoren gefragt.

Es stellte sich heraus, dass eine als schlecht empfundene Unternehmensführung das größte Problem darstellt, gefolgt von einem Mangel an beruflichen Aufstiegschancen und allgemeiner Unzufriedenheit mit der Arbeit. Als weitere aber weniger bedeutsame Faktoren wurden die Performance des Unternehmens und Mängel im Hinblick auf die Diversity am Arbeitsplatz genannt.

Arbeitsmoral in Werbeagenturen – Faktoren niedriger MoralDatenquelle:  Studie von Campaign US zur Arbeitsmoral in der Werbebranche

3) Ausgewogenheit von Arbeits- und Freizeit ist das Hauptmerkmal zufriedener Agenturmitarbeiter

Die Angestellten, die ihre Arbeitsmoral als „zufriedenstellend“, „gut“ oder „ausgezeichnet“ einstuften, gaben dafür die Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben als entscheidenden Faktor an. Zwei weitere Faktoren waren die „Zufriedenheit mit der Arbeit“ und „kreativer Freiraum“.

Arbeitsmoral in Werbeagenturen – Faktoren hoher MoralDatenquelle:  Studie von Campaign US zur Arbeitsmoral in der Werbebranche

4) Unzufriedene Agenturmitarbeiter sind bereit, das Unternehmen zu verlassen

Dass hier ein echtes Problem vorliegt, wird noch deutlicher, wenn wir uns die nächste Statistik ansehen: 63 % der befragten Angestellten mit niedriger Arbeitsmoral waren zur Zeit der Umfrage auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Das bedeutet, dass 29 % der Agenturangestellten nicht mehr an ihrem aktuellen Arbeitsplatz bleiben wollen – eine erschreckende Aussicht für Agenturen. 

Arbeitsmoral in Werbeagenturen – Angestellte auf der Suche nach neuem JobDatenquelle:  Studie von Campaign US zur Arbeitsmoral in der Werbebranche

5) Niedrige Arbeitsmoral wirkt sich negativ auf die Leistung von Angestellten aus

Es ist wenig überraschend, dass sich die Arbeitsmoral direkt auf die Leistung von Angestellten auswirkt. Unabhängig davon, ob Mitarbeiter eine hohe oder niedrige Arbeitsmoral angaben, stimmten 98 % der Teilnehmer zu, dass ihre Zufriedenheit sich auf ihre Leistung auswirkt.

Wenn Mitarbeiter das Gefühl haben, dass ihre Bedürfnisse nicht ausreichend berücksichtigt werden, leidet ihre Performance. Da wir bereits gesehen haben, dass fast die Hälfte aller Agenturmitarbeiter bei der Arbeit nur wenig motiviert ist, könnte sich das im Endeffekt negativ auf die gesamte Werbebranche auswirken.

Arbeitsmoral in Werbeagenturen – Auswirkung von Moral auf LeistungDatenquelle:  Studie von Campaign US zur Arbeitsmoral in der Werbebranche

Wie wollen Sie dieses Jahr die Arbeitsmoral in Ihrer Agentur ankurbeln? Teilen Sie Ihre Tipps in den Kommentaren.

New Call-to-action Dieser Artikel ist ursprünglich auf dem HubSpot.com-Blog erschienen und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Themen: Marketing Agency Agency

Abonnieren

Kommentare

Leider ist es nicht mehr möglich, Kommentare für diesen Beitrag zu hinterlassen, da die Kommentar-Funktion für ältere Beiträge deaktiviert wird. Natürlich ist uns Ihre Meinung dennoch wichtig! Schicken Sie uns einfach einen Tweet @HubSpot, um uns zu kontaktieren!

Kommentare
X

Ihre Konkurrenz beliest sich auch.

Bleiben Sie am Ball mit unseren Tipps unserer Marketing-Experten und sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung. Abonnieren Sie jetzt den HubSpot Marketing-Blog.