„Einfach mal einen Blog Artikel schreiben kann doch gar nicht so schwer sein“, denken sich viele Menschen. Das kann allerdings ein Trugschluss sein, denn gerade für professionelle Blogs und Content im Web ist der Schreibstil und die Wortwahl wichtig. Auch für Google ist die Qualität des Textes, die Rechtschreibung und Wortwahl mittlerweile zu einem Rankingfaktor geworden. Ein Blog mit gutem, einwandfreiem Schreibstil wirkt hochwertig, steht für Qualität und zeigt, dass der oder die Autoren eine gewisse Expertise vorweisen können.

Download: Arbeitsmappe Content-Marketing

Häufige Rechtschreibfehler

Fehler sind menschlich und kein Beinbruch, so lange man sie erkennt und daraus lernt. Gerade bei Schreibprozessen empfiehlt sich das „Vier-Augen-Prinzip“, denn Autoren sind oft betriebsblind. Diese Vorgehensweise reduziert die Fehlerhäufigkeit um ein Vielfaches. Immer wieder tauchen dieselben Fehler bei der Produktion von Content auf.

Hier ein kleiner Auszug:

Hufige_reschtschreib-Fehler-

Gerade nach diversen Rechtschreibreformen sind viele Menschen verwirrt. Welche Änderungen in der Schreibweise gilt nun und was ist längst überholt? Wer professionellen Content verfasst, sollte sich deshalb über Änderungen der neuen Rechtschreibung auf dem Laufenden halten. Ein Mix aus alter und neuer Rechtschreibung empfiehlt sich nicht.  

Die Macht der Worte 

Neben der richtigen Rechtschreibung, ist der Schreibstil und damit die Wortwahl, ebenfalls entscheidend für guten Content. Komplizierte Schachtelsätze sind gerade online schwer zu lesen und verursachen eine hohe Absprungrate der Leser. Allerdings ist die bloße Aneinanderreihung von simplen Hauptsätzen auch nicht erstrebenswert. Die Macht der Worte ist groß. Ein und dieselbe Aussage kann eine völlig andere Wirkung haben und je nach Formulierung ihre Bedeutung ändern. Das zeigt dieses zweiminütige Video sehr anschaulich:  

Tipps für Ihren Schreibstil:

  • Formulieren Sie nur einen Gedanken pro Satz.
  • Vermeiden Sie lange Verschachtelungen in Sätzen.
  • Verzichten Sie auf überflüssige Nebeninformationen.
  • Nutzen Sie nicht zu viele Füllwörter.
  • Formulieren Sie eher Aktiv - statt Passivsätze.
  • Verwenden Sie geschickt Adjektive und Adverbien zur Beschreibung.
  • Achten Sie auf sinnvolle Absätze und Zwischenüberschriften.

So schreiben Sie guten Content

Für alle, die noch neu auf dem Gebiet der Content-Produktion sind, haben wir ein paar einfache Tipps für den Einstieg zusammengestellt:

  1. Übung macht den Meister! Nur wer selbst viel liest und schreibt, kann langfristig seinen Stil verbessern. Sie bekommen ein Gefühl für die richtige Wortwahl Ihrer Zielgruppe oder Buyer Persona und entwickeln einen Schreibfluss.
  2. Online Texte müssen keinen wissenschaftlichen Standard erfüllen um qualitativ hochwertig zu sein. Vermeiden Sie es daher zu anspruchsvoll zu schreiben, aber behalten Sie dennoch das Niveau Ihrer Zielgruppe im Auge.
  3. Lesen Sie sich Ihren fertigen Text laut vor. So können Sie schnell feststellen, ob er sich flüssig liest, können unnötige Wiederholungen streichen und Formulierungen ändern.
  4. Fremdwörter und Fachbegriffe können zwar eine gewisse Expertise auf einem Gebiet signalisieren, bei zu häufiger Nutzung allerdings die Leserschaft abschrecken. Gegebenenfalls sollten Sie Fachbegriffe erläutern oder ganz vermeiden. Denken Sie immer an die Leser, für die bestimmte Fremdwörter nicht so selbstverständlich sind, wie für Sie selbst.
  5. Sie sind ein sachlicher Typ? Das hat durchaus Vorteile! Allerdings sollten Sie Behördensprache bei Webtexten vermeiden. Das möchte keiner lesen und es könnte auch ein merkwürdiges Bild auf Sie bzw. Ihre Firma werfen. Außer Sie sind in der Tat eine Behörde.
  6. Unnötiger Ballast wie doppelte Verneinungen, unnötige Füllwörter und Floskeln sollten Sie über Bord werfen. Für Leser ist es viel spannender und interessanter Texte mit einzigartiger Wortwahl bzw. einem individuellen Schreibstil zu lesen, als Einheitsbrei. Übrigens sieht das die Suchmaschine Google ebenso.
  7. Für Web Content gilt als Richtwert eine Textlänge von ca. 500 Wörtern. Zu kurze Texte können irrelevant wirken, zu lange dagegen abschrecken und wie zu einer hohen Absprungrate führen. Ziehen Sie Ihre Texte aber nicht unnötig in die Länge. Wenn alles gesagt ist, dann hat der Text ein Ende und das ist auch in Ordnung.

Die richtige Wortwahl und Art zu schreiben ist also wichtiger, als oftmals angenommen. Allerdings kann man durch Übung und die Beachtung der oben genannten Punkte definitiv qualitativ hochwertigen Content produzieren und damit im Internet erfolgreich werden. 

Arbeitsmappe herunterladen

Ursprünglich veröffentlicht am 25. August 2015, aktualisiert am November 25 2019

Themen:

Content-Marketing