Ihnen ist sehr wahrscheinlich bereits klar, dass vor allem gute Inhalte Ihrer Online Marketing Strategie zu mehr Reichweite und Relevanz verhelfen. Heute möchten wir Ihnen zeigen wie Sie mit Ihrem Blog nicht nur Suchmaschinen, sondern auch Ihre Leser langfristig überzeugen und worauf bei diesem Blogging SEO Gleichgewicht zu achten ist: 

Mit jedem neuen Beitrag, erlauben Sie es Google, Sie besser kennenzulernen. Die Wahrscheinlichkeit für Themen in Ihrer Branche als relevant erachtet zu werden und damit das eigene Ranking zu verbessern, steigt mit jedem guten Beitrag, den Sie zu Ihrem Thema veröffentlichen. Je häufiger Sie posten, desto öfter kommen Google und Co. auf Ihrer Seite vorbei und dies wirkt sich langfristig positiv auf Ihre Besucherzahlen aus. 

Aber: Schreiben Sie NICHT für Google

Selbstverständlich schreiben Sie nicht für die Roboter der Suchmaschinen, sondern für Ihre Zielgruppe und potentielle Interessenten. Diese honorieren aktuelle Beiträge und regelmäßige Veröffentlichungen gerne mit einem Abonnement in ihrem Feed-Reader, einem Follow auf Twitter oder gar einer Aufnahme in die Browser-Lesezeichen. Ein größeres Arsenal an Beiträgen bedeutet auch eine größere Auswahl an Material für die verschiedenen Social-Media-Kanäle. So können Sie mit den Artikeln aus Ihrem Blog gleichzeitig noch einen interessanten Twitter-Account aufbauen, oder eine erfolgreiche Facebook-Seite bespielen. Im besten Falle können Sie über Ihren Blog direkt Neukunden generieren, Newsletter-Anmeldungen einsammeln oder eine wertvolle Erwähnung auf einer anderen Webseite erhalten.

Das wichtigste Credo: Die Qualität muss stimmen 

Mit Quantität alleine werden Sie nichts erreichen. Schreiben Sie daher immer sehr gute Beiträge, denn dies lässt Sie professionell und engagiert erscheinen. Werden Sie Experte in Ihrer Nische.

Aller Anfang ist schwer

Insbesondere beim Start eines neuen Blogs, höre ich häufig den Satz: „Über was soll ich denn schreiben?“ oder auch Dinge wie „In meiner Nische gibt es keine spannenden Themen.“. Verbannen Sie solche Gedanken umgehend aus Ihrem Kopf, denn es gibt wirklich für jedes Thema, jede Nische und jedes noch so trockene Business eine Menge interessanter, hilfreicher, sinnvoller und relevanter Themen, über die Sie schreiben können!

Was wünschen sich Leser von Corporate Blogs?

 

Schaut man sich die Corporate-Blog-Studie der 30 DAX-Unternehmen von Karrierebibel.de an, wurden folgende 5 Punkte auf häufigsten genannt, die allerdings überwiegend auf größere Unternehmen und Marken zutreffen:

  1. Relevanz und Nutzwert für die Leser
    28% der Befragten wünschen sich Produkttipps und Artikel mit echtem Mehrwert.
  2. Hintergrundinfos zum Unternehmen
    23% interessieren die Geschichte, Produktion, Produkte oder auch Branchentrends rund um das Unternehmen.
  3. Hintergründe zum Arbeitsalltag
    20% wünschen sich einen Blick hinter die Kulissen und möchten etwas über die Firmenkultur erfahren.
  4. Aktuelles
    Neuigkeiten aus dem Unternehmen und Pläne zur Unternehmensentwicklung interessieren immerhin noch 13% der Befragten.
  5. Keine platte Werbung
    Hoffentlich selbstverständlich: In einem Blog will man keine platten Verkaufstexte oder gar Pressemitteilungen lesen.

Aus dieser Studie wird klar, dass Sie wirklich einen Mehrwert liefern müssen und keine plumpen Werbebotschaften verbreiten sollten. Es stellt sich daher die Frage:

Welche Beitrags-Arten sind für Ihre Zielgruppe sinnvoll ?

  • Know-How
    Schreiben Sie Fachartikel zum Informationsaustausch und zur Wissensvermittlung. Positiver Nebeneffekt: Diese Beiträge können auch Unternehmensintern genutzt werden und den klassischen E-Mail-Verteiler oder komplizierte Wikis ersetzen.
  • Service
    Ein Blog kann als Kundenbindungsinstrument genutzt werden und muss sich nicht auf die Gewinnung von Neukunden beschränken. Liefern Sie Ihren Bestandskunden einen zusätzlichen Service, in dem Sie aktualisierte Produktinformationen oder nützliche Informationen zum Umgang mit diesen liefern. Hierbei sollte der Fokus auf allein auf Ihren Produkten liegen und nicht auf dem Image Ihres Unternehmens. Seien Sie in den Kommentaren auch offen für Kunden-Feedback wie Reklamationen und Verbesserungsvorschläge.
  • Relevante Themen
    Regelmäßige Artikel zu einem relevanten Thema bieten die Gelegenheit, Kompetenz über ihre Leistungen hinaus zu beweisen. Insbesondere für kleinere Betriebe oder Selbstständige und Freiberufler ist diese Art von Blog besonders gut zur Profilierung im Netz geeignet.
  • Emotionen
    Ein bisschen riskant, aber das Spiel mit Emotionen bietet auch sehr viele Chancen. Durch subjektive Beiträge der Inhaber oder Ihrer Mitarbeiter schaffen Sie Nähe zum Kunden. Hier kann auch gerne polarisiert oder eine Diskussion entfacht werden. Sie können beispielsweise über aktuelle Trends, fremde Produkte, wichtige Neuigkeiten oder Kundenfeedback schreiben.

Falls Sie noch weitere Themen und Strategien für das Corporate Blog suchen, schauen Sie sich das PDF von karrierebibel.de an. Und bitte denken Sie daran: Blogs leben insbesondere von der Vernetzung. Es ist daher absolut essentiell, dass Sie die Quellen Ihrer Artikel nennen und auch auf relevante Webseiten verlinken. Dadurch können im Idealfall sogar wichtige Influencer auf Sie aufmerksam werden. Und bitte nicht einfach irgendwo klauen, lassen Sie sich lieber inspirieren.

Welche Themen soll ich angehen?

Wenn Sie die Bedürfnisse Ihrer Leser oder Kunden kennen, ergeben sich die Themen von ganz alleine. Hierbei helfen natürlich am besten direkte Fragen der Zielgruppe. Um offene Fragen zu finden, lohnt es sich die Kommentare auf dem eigenen Blog, oder anderen Webseiten zu lesen. Häufig kommen dort Fragen auf, die Sie kompetent beantworten können. Für Themen, die besonders heiß diskutiert werden, muss bereits ein gewisses Interesse bestehen. Darüber hinaus können Sie auch die üblichen Frage-Antworten-Portale aufsuchen und dort nach geeigneten Fragestellungen zu Ihrem Fachgebiet Ausschau halten.

Unsere Empfehlung: das W-Fragen Tool

Neuer Call-to-Action (CTA)

Das W-Fragen Tool nutzt die Daten der Suchmaschinen und findet interessante Fragestellungen, die echte Nutzer tatsächlich zu Ihren Begriffen bei Google suchen. Das Spannende daran ist, dass man durch die Beantwortung der relevantesten Fragen sehr einfach, gute Texte schreiben kann. Aus der Beantwortung dieser Fragen kann ruckzuck ein umfangreicher und hilfreicher Artikel entstehen.

Für besonders spannende Fragen können Sie auch eine umfangreiche Anleitung schreiben. Diese ziehen insbesondere neue Besucher an und verhelfen zu einem Expertenstatus. Indem Sie erklären, wie etwas geht, beweisen Sie Ihr Know-How und zeigen sich als offen und hilfsbereit.

Es muss nicht immer furchtbar kompliziert sein. Einfache Begriffserklärungen bieten sich ebenfalls als Artikelthemen für Ihren Blog an. Je nach Thema sind das natürlich unterschiedlich viele, aber im Grunde können Sie alle Begriffe aus Ihrem Fachbereich in einem Glossar sammeln und in jedem passenden Artikel wieder darauf verweisen.

Tipp: Schauen Sie was funktioniert und Buzz erzeugt 

Besonders interessant für die Reichweite Ihres Blogs, sind Themen, die bereits im Social Web eine große Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. Eine einfache Abfrage der Suche bei Twitter kann hier schon ein paar nette Ideen liefern. Einfacher geht das Ganze mit Social Media Tools wie Buzzsumo oder Impactana.

Auf den beiden Plattformen kann man sehr einfach zu einem beliebigen Suchwort, die Artikel finden, die besonders häufig geteilt, geliked, verlinkt oder getwittert wurden. Mit zusätzlichen Filtern und Suchoperatoren kann man dann gezielt Begriffe ausschließen oder in bestimmten Sprachen, Seiten oder Ländern suchen. Probieren Sie es einfach mal aus. Beide Tools können testweise kostenlos genutzt werden.

Immer noch keine Ideen ?

Auf MarkusCerenak.com gibt es eine fantastische Liste mit 77 Ideen für Blogartikel oder lesen Sie in meinem Blog die 5 wichtigsten Regeln und 18 Ideen für erfolgreiche Linkbaits, also Artikel, die besonders häufig verlinkt werden.

Spätestens danach sollten Sie genügend Ideen im Kopf haben, um Ihren ersten (oder einen neuen) Blogbeiträg zu schreiben.

Viel Erfolg beim Tippen!

Ursprünglich veröffentlicht am 4. November 2015, aktualisiert am 13. November 2018

Themen:

Content-Erstellung