Laut einer Studie verbringen Erwachsene durchschnittlich mehrere Stunden am Tag mit dem Konsum audiovisueller Medien. Und der Trend geht nach oben. Für Marketer wird daher insbesondere Video-Content immer wichtiger.

Doch obwohl Marketer wissen, wie wichtig Video-Content schon heute ist und in der Zukunft sein wird, wie sehr Videos unsere Kunden begeistern und dass Video-Kanäle die fesselndsten und einflussreichsten Kanäle überhaupt sind – Videos machen vielen Marketern eine Höllenangst. Denn wir sind schlichtweg nicht sehr gut darin, Videos zu produzieren.

Als CMO von HubSpot bin ich wirklich stolz auf den Content, den wir produzieren. Ich weiß aber aus Erfahrung, wie viel Arbeit dahinter steckt. Um Ihnen den Umgang mit dem Thema Videos zu erleichtern, haben wir „HubSpot Video“ entwickelt – eine Reihe von neuen Funktionen, die mit der gesamten HubSpot-Plattform integriert sind. Es handelt sich hierbei nicht nur um eine neue App oder eine Integration. Videos werden damit ein fester Bestandteil der gesamten HubSpot-Software.

Wir haben uns zu dieser Herangehensweise entschieden, weil wir glauben, dass Sie für unsere Nutzer den größten Wert bietet. Immerhin ist Video-Content schon seit Jahren ein großes Gesprächsthema und trotzdem führen viele Unternehmen nur langsam Videos ein. Auch das Marketing-Team bei HubSpot feilt noch an der richtigen Herangehensweise.

Dabei können Videos zweifellos den Erfolg Ihres Unternehmens steigern, wenn Sie es richtig machen. Wie das geht und worauf es dabei zu achten gilt, wollen wir uns im Folgenden einmal genauer ansehen.

Download: Video-Marketing-Leitfaden

1. Warum die Nutzung von Videos im Marketing oft fehlschlägt

A. Wir haben Angst vor Video-Content.

Ein Video stellt ein viel größeres Risiko für ein Unternehmen dar als ein Blog-Artikel oder ein Whitepaper. Wenn die Kamera läuft, können Sie sich nicht verstecken, auch wenn Sie sich unwohl fühlen. Sie sind schließlich kein professioneller Schauspieler, sondern ein Marketer. Was ist, denn das Video schlecht ankommt?

Viele Unternehmen drücken sich daher vor der Eigenproduktion von Video-Content. Sie engagieren stattdessen teure Agenturen und nehmen einen langwierigen, kostspieligen Prozess in Kauf. Das Endergebnis sind dann zwar ein paar gut produzierte Videos, die jedoch oft nicht sehr wirkungsvoll sind. Wenn Sie auf diese Weise Videos produzieren, laufen Sie Gefahr, dass Ihre Inhalte viel zu eintönig sind und Sie zu unregelmäßig neue Videos posten.

B. Unsere Strategien für die Video-Produktion sind veraltet.

Es ist schwierig, die Wirkkraft von Videos akkurat zu messen. Oft verwenden Unternehmen das Internet-Phänomen des Viral-Videos als Erfolgsmaßstab, doch nur 0.0001 % aller Videos erreichen diesen Status (und die Zahl markenspezifischer Videos, mit denen dies gelingt, ist noch kleiner). Dieser Maßstab ist einfach nicht realistisch. Wenn Sie so hohe Erwartungen haben, steht Ihre Video-Strategie unter einem schlechten Stern.

Videos sind ein hervorragendes Tool, um potenzielle Kunden am oberen Ende des Marketingtrichters zu erreichen und die Bekanntheit einer Marke zu steigern. Richtig eingesetzt sind sie aber auch im mittleren und unteren Bereich des Marketingtrichters wirkungsvoll. Denn es handelt sich bei Videos allgemein um einen sehr wertvollen Kommunikationskanal. Da wir jedoch täglich mehrere Stunden damit verbringen, Video-Content zu konsumieren, sind Zuschauerzahlen allein kein effektiver Erfolgsmaßstab. Vielmehr zählt, wie, warum und für welche Zielgruppe ein Video produziert wird.

2. Der Konsum von Videos hat sich geändert

Videos werden heute ganz anders konsumiert als noch vor 10 Jahren. Smartphones und schnelles WiFi sorgen dafür, dass Videos immer und überall in hoher Auflösung verfügbar sind. Aufgrund dieser Verfügbarkeit konsumieren wir zunehmend mehr Video-Inhalte und stellen gleichzeitig höhere Ansprüche daran: Wir erwarten regelmäßig neue und interessante Inhalte. Und Videoproduzenten aller Größenordnungen, vom großen Team bis hin zur individuellen „Content Creator“, sind bestrebt, der großen Nachfrage nachzukommen.

Aufgrund des ständigen Stroms neuer Inhalte werden beispielweise nicht einmal mehr Viral-Videos von allen Personengruppen angeschaut. Die meisten Nutzer bevorzugen heute persönliche, authentische Videos. Viele Nutzer halten sich daher oft an die naheliegenden Snapchat- oder Instagram-Inhalte, denn diese Plattformen liefern Videos von Freunden und Bekannten – was könnte persönlicher oder authentischer sein? Schließlich interessieren wir uns vor allem für Menschen, die uns selbst ähnlich sind. Und da zur Produktion von guten Videos nur ein Smartphone benötigt wird, können wir heute im Handumdrehen selbst ansprechende Inhalte schaffen oder diese teilen.

Dabei finden sich in Apps wie Instagram und Snapchat mehr als nur Videos unserer Freunde. Influencer und clevere Unternehmen produzieren Inhalte, die sich anfühlen, als stammten sie von unseren Freunden. Sie fügen sich ganz natürlich in unsere Feeds ein und erfüllen unser Bedürfnis nach persönlichen und authentischen Inhalten.

3. Videos haben sich weiterentwickelt und wir müssen aufholen

Wenn Sie mit Ihrer Video-Strategie wirklich Erfolg haben möchten, benötigen Sie einen persönlichen, authentischen und dialogbasierten Ansatz für Ihre Inhalte.

Laut einer Studie spielt die Authentizität einer Marke für jeden zweiten Deutschen (55 %) eine Rolle in der Kaufentscheidung. Damit Ihre Videos möglichst authentisch wirken, bietet es sich beispielsweise an, echte Mitarbeiter Ihres Teams als Darsteller zu nutzen. Ihre Inhalte sollten außerdem kurz, bündig und aufrichtig sein. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe direkt an und seien Sie natürlich. Geben Sie Ihren Zuschauen einen Einblick in Ihre Welt und versuchen Sie nicht, eine künstliche Umgebung zu schaffen.

Je persönlicher und authentischer sich Ihre Videos für eine Zielgruppe anfühlen, desto größer ist die Chance, dass sich Ihre Zuschauer mit Ihrer Marke identifizieren können. Marketer sollten also die Informationen, die ihnen zu ihren Zielgruppen vorliegen, nutzen, um gezielte Video-Inhalte zu produzieren – selbst wenn es sich dabei um ein recht kleines Publikum handelt.

Wenn Sie beispielsweise ein wichtiges Update für 25 Personen haben, die ein bestimmtes Produkt gekauft haben, können Sie diese in einer Liste organisieren und ihnen eine gezielte E-Mail mit einem Video schicken. Verwenden Sie dazu sämtliche Daten, die Ihnen vorliegen, um Ihre Erfolgschancen zu optimieren. Überlegen Sie, welche Video-Inhalte Sie auch im unteren Bereich des Marketingtrichters einsetzen könnten, etwa auf einer Landing-Page. Eine personalisierte, authentische Nachricht kann sich an dieser Stelle äußerst positiv auf Ihre Konversionsrate auswirken.

Videos sind heute mehr als nur ein passives Erlebnis, denn Nutzer können sie kommentieren, weiterleiten, teilen oder mit einem eigenen Video beantworten. Bieten Sie dieses Erlebnis auch für Ihre eigenen Marketing-Videos. Sie könnten beispielsweise CTAs und Formulare in Ihre Videos einbetten und so interaktive Inhalte produzieren. Zudem können Sie Listen und Workflows nutzen, um weitere Berührungspunkte um ein bestimmtes Video herum aufzubauen.

Und noch ein letzter Hinweis: Manchmal ist ein Video nicht erfolgreich, aber das ist auch völlig in Ordnung. Wenn Sie regelmäßig eine größere Menge an Video-Inhalten selbst produzieren, erhöhen Sie damit die Chancen, die richtige Zielgruppe zu erreichen. Außerdem können Sie so gewährleisten, dass Sie stets aktuelle und zeitgemäße Videos zur Hand haben. Produzieren Sie nicht einfach Videos, nur damit Sie von sich sagen können, dass Sie Videos veröffentlichen. Videos sollten sich ganz natürlich in Ihre Marketing-Aktivitäten einfügen und ein fester Bestandteil Ihrer Strategie sein. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihre Ideen für aufwendig produzierte Videos verwerfen müssen. Sie sollten aber sicherstellen, dass sich Ihr Unternehmen nicht einzig und allein darauf verlässt.

4. Video-Inhalte sollten nicht nur eine reine Marketing-Maßnahme sein – sondern eine Unternehmensstrategie

Die meisten Unternehmen verstehen Video-Content als reine Marketing-Maßnahme. Stattdessen kann aber alle Teams Ihres Unternehmens davon profitieren, Videos in ihre Workflows und Strategien einzubinden. Bei HubSpot werden personalisierte, individuelle Videos in Vertriebsprozessen eingesetzt, wenn wir beispielweise Videoanleitungen in E-Mails einbinden. Und auch der Kundendienst setzt Videos ein, um Kunden beim Onboarding oder der Lösung ihrer Probleme zu helfen.

Auch wenn die Nutzung von Videos beim Marketing ihren Anfang nahm, ist der Funke schnell auf andere Teams übergesprungen. Heute sind Video-Inhalte ein wichtiger Teil der gesamten Unternehmensstrategie. Videos werden in jeder Abteilung eingesetzt und sie tragen nicht unwesentlich dazu bei, Interessenten durch den Marketingtrichter zu leiten.

Um mit Ihrer Video-Strategie wirklichen Erfolg zu haben, müssen Sie sie auf Ihr gesamtes Unternehmen ausdehnen. Als Marketer können Sie dabei eine Vorreiterrolle einnehmen.

Video als zentraler Bestandteil der HubSpot-Software

Es ist nicht einfach, eine unternehmensweite Video-Strategie zu entwickeln, die auch wirklich funktioniert. Viele Unternehmen verwenden eine Reihe verschiedener Tools, um Videos persönlicher und interaktiver zu gestalten und sie zu optimieren. HubSpot Video vereint diese Aspekte in einem einzigen Tool.

Es bietet Nutzern eine Reihe von neuen Funktionen, die mit der gesamten HubSpot-Plattform integriert sind. Hier erfahren Sie mehr über HubSpot Video.

Mit HubSpot Video können Nutzer Video-Dateien kostenlos und direkt in HubSpot hosten und verwalten. Die Videos können mit nur wenigen Klicks in Websites, Blogs und Social-Media-Kanäle eingebettet werden. Und Sie können CTAs und Formulare also interaktive Elemente hinzufügen. Video-gesteuerte Workflows und video-basierte Analytics-Daten helfen Ihnen, Ihre Marketing-Kampagnen zu optimieren und Ihre Video-Inhalte zu personalisieren.

HubSpot Video ist jedoch nicht nur für Marketer gedacht, sondern auch für Vertriebs- und Serviceabteilungen.

So können Vertriebsmitarbeiter etwa bessere Beziehungen mit potenziellen Kunden aufbauen, indem sie personalisierte Videos direkt im HubSpot CRM erstellen und sie mit ihren Kontakten teilen. Und die Service-Mitarbeiter können Kunden mit personalisierten Videoanleitungen, die sie direkt in Service Hub erstellen und teilen, schneller und effizienter helfen.

Planen Sie die Zukunft nicht nur, handeln Sie

Video-Content ist ein Bereich des Marketings, in dem Sie noch immer die Chance haben, zu einem echten Vorreiter zu werden. Auch wenn Videos schon seit Jahren genutzt werden, setzen nur wenige Unternehmen sie richtig ein. Mit der richtigen Strategie können Sie personalisierte, authentische Videos über alle Abteilungen Ihres Unternehmens hinweg bereitstellen und so den Erfolg Ihres Unternehmens steigern. 

New call-to-action

 

Ursprünglich veröffentlicht am 5. September 2018, aktualisiert am Oktober 08 2018

Themen:

Video-Marketing