Nicht nur Ihre eigenen Archive, vorhandenen Kunden-Informationen und Publikationen können wahre Goldgruben für Ihre Ideenfindung sein, auch das Internet hält die unterschiedlichsten Quellen und Tools bereits, um Ihnen dabei zu helfen, aktuelle, spannende und für Ihre Zielgruppe relevante Themen für Ihren Content zu finden.

Download: Arbeitsmappe Content-Marketing

Quellen für die Themenfindung

Die eigene Geschichte: Was inspiriert Sie, was macht Sie aus, was ist Ihre Mission? Was ist Ihre Botschaft? Graben Sie tief in Ihrer Unternehmensgeschichte, nutzten Sie die eigenen Produkte bzw. Services, Neuigkeiten, neue Entwicklungen, Events, Meilensteine und Erfolgsgeschichten, um hieraus Themen zu generieren.

Google bietet eine Vielzahl an Quellen und Tools, um Ideen für Themen zu generieren:

1. Google Trends

Mit diesem Tool können Sie aktuelle und ältere Trend-Daten ansehen. Es zeigt, was bei Google Suche-Nutzern in Echtzeit beliebt ist – basierend auf echten Daten.

2. Google AdWords Keyword Planer

Google macht Ihnen viele Vorschläge für Keywords zu einem Thema mit Beliebtheitsanzeige – Begriffe und Phrasen lassen sich so finden,

3. Google Alerts

Behalten Sie Ihre Themen aus anderen Quellen im Auge, um Ideen für neue Themen zu finden.

4. Google Instant / Google “Verwandte Suchanfragen”

Google macht im Suchfenster automatisch und superschnell Vorschläge für Ihre Suche. Darüber hinaus werden unterhalb der Suchergebnisse verwandte Phrasen vorgeschlagen. 

Soziale Netzwerke und Communities

Ob Google+, Facebook, LinkedIn, Xing, Pinterest und vor allem auch Communities bzw. Foren zu Ihrem Thema und speziellen Nischen-Themen: welche Themen werden hier diskutiert, was gibt es Neues und vor allen Dingen – was sind die Probleme, Fragen und Herausforderungen Ihrer Zielgruppe? Zu welchen Themen könnten Sie eine Menge beitragen? Auch kontroverse Themen können für Sie besonders interessant sein. Posts Ihrer Kunden bzw. potenzieller Kunden unter Ihren Followern sind natürlich besonders interessant. Nutzen Sie die weiterführende Suche in den Sozialen Netzwerken, um herauszufinden, was die aktuellsten Diskussionen zu Ihrem Thema sind.

Stellen Sie selbst Fragen zur Diskussion. Die Antworten können Sie dann in einem Post zusammenfassen. Auch können Sie so ebenfalls auf offene Fragen und Probleme Ihrer Zielgruppe stoßen, um neue Themen für Ihre Posts anzuregen.

Stöbern Sie in Ihren Materialien

Durchforsten Sie Ihre alten Artikel, Posts und Veröffentlichungen der Unternehmenskommunikation nach neuen Ideen, Blickwinkeln und Themen. Auch Themen der vergangenen Jahre können Sie wieder neu aufgreifen oder weiterentwickeln. Häufig gestellte Kundenfragen und E-Mails Ihrer Kunden einschließlich Beschwerden, mit denen sich üblicherweise der Kundenservice auseinandersetzt, sind eine gute Quelle für Sie, um mit Ihrem Content den Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe entgegenzukommen und auf Probleme und Fragestellungen einzugehen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Behalten Sie wie jeder gute Journalist nicht nur Fachliteratur bzw. –zeitschriften und Online-Publikationen und weitere Fach- oder Nischen-Blogs im Blick sowie Communities, Zeitungen etc. Diese liefern regelmäßig neue Ideen oder Blickwinkel, informieren über aktuelle Entwicklungen, die Sie als Aufhänger nutzen können, werfen Fragen auf oder lelgen kontroverse Standpunkte offen, zu denen Sie sich äußern können. Vergessen Sie nicht die Leserbriefe.

Haben Sie ein anstehendes Event?

Wenn In Ihrem Unternehmen ein wichtiges Event oder eine neue Produkteinführung ansteht, können Sie Monate im voraus damit beginnen, hierzu zu schreiben und immer wieder neue Aspekte aufgreifen, je näher der Termin rückt.

Betreiben Sie Newsjacking

  • Bieten Sie Ihren Lesern Mehrwert durch Zusammenfassungen anderer Blogs, Online-Publikationen oder Newsletter zu Ihrem Thema oder mit einer Liste der besten YouTube Videos oder Filme zum Thema.
  • Guest blogger für einen frischen Blickwinkel und natürlich neuen Content.
  • Kommentare zu Ihren Beiträgen (Posts) – durchforsten Sie die Kommentare Ihrer Leser nach Themen und Ideen 
  • Gibt es eine Frage, die niemand in Ihrer Branche beantworten will? Schmerzhafte Punkte, die niemand berühren möchte? Seien Sie die erste Person, die das wagt und Ihre Leserschaft wird es Ihnen danken.
  • Case studies – es gibt keinen Grund, mit positiven Ergebnissen Ihrer Kunden, zu denen Sie beigetragen haben, hinterm Berg zu halten.

Weitere Online-Tools für die Ideen-Generierung

  • Nutzen Sie Tools, die aktuellen Content zu Ihrem Thema zusammenstellen wie Scoop oder Bottlenose (und natürlich Google). So bleiben Sie auf dem Laufenden, was aktuelle Entwicklungen betrifft und woran Interesse in Ihrer Branche besteht.
  • Wort-Assoziationen und Wort-Mapping für die Beziehungen unter Wörtern sind wie schon in den Kreativitäts-Methoden beschrieben, gute Ansätze, um auf neue Ideen zu kommen. Sie geht auch mit einem Online-Tool, beispielsweise mit dem VisualThesaurus oder der Wort-Relationship-Anzeige bei Sonar Solo
  • Ein deutschsprachiges Programm für die Thesaurus Online-Visualisierung ist VisuelleSynonyme , es scheint aber aktuell weniger Verzweigungen zu generieren

Arbeitsmappe herunterladen

Ursprünglich veröffentlicht am 18. Februar 2014, aktualisiert am November 22 2019

Themen:

Content-Marketing