Joomla! ist nach WordPress eines der beliebtesten Content-Management-Systeme. Kein Wunder, denn es ist als Open-Source-System vergleichsweise transparent und durch das übersichtliche Backend auch für Einsteiger einfach zu nutzen. Wollen Sie schnell und unkompliziert eine ansprechende Website erstellen, finden Sie in dem CMS alle nötigen Funktionen. Alles, was Sie tun müssen, ist Joomla! korrekt zu installieren, zeigen Ihnen hier.

Download: So starten Sie einen erfolgreichen Blog

Was braucht man, um Joomla! zu installieren?

Um Joomla installieren zu können, benötigen Sie ein Hosting mit einem Webserver, der PHP unterstützt, eine MySQL-Datenbank, natürlich die Joomla!-Dateien selbst und einen FTP-Zugang.

FTP ist die Abkürzung für „File Transfer Protocol“. Es regelt, unter welchen Bedingungen Daten zwischen mehreren Computern und Netzwerken ausgetauscht werden, und ist damit elementar für die Funktionsweise Ihrer Website.

Mit einem FTP-Programm können Sie – grob gesagt – die Dateien verwalten, die auf Ihrer Website verwendet werden.

Diese FTP-Programme können Sie kostenlos nutzen

Im Internet finden Sie viele verschiedene FTP-Programme. Die meisten davon sind kostenpflichtig. Es gibt jedoch auch gute kostenfreie Alternativen, die insbesondere für Anfänger in der Regel völlig ausreichen.

Einer der beliebtesten kostenlosen FTP-Clients ist FileZilla. Nach der Installation auf Windows, Linux oder MacOS können Sie die Dateien auf Ihrer Website einfach per Drag-and-Drop organisieren. Einfacher geht es kaum. Ähnlich funktioniert Cyberduck. Es ist bei Nutzern vor allem wegen seiner intuitiven Benutzeroberfläche beliebt.

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie die Content-Management-Systeme von Joomla! und HubSpot im Vergleich abschneiden.

Welche Joomla!-Version sollten Sie installieren?

Installieren Sie nach Möglichkeit immer die neuste Joomla!-Version. In den Updates wird das CMS stetig verbessert, Fehler werden behoben und mögliche Sicherheitslücken geschlossen. Im Umkehrschluss erhalten Sie mit der neuesten Joomla!-Version auch die beste Leistung.

Aktuell ist Joomla! 3.19.18 die Option Ihrer Wahl. Kommende Updates werden Sie direkt auf der Joomla!-Website finden.

Joomla! installieren: Anleitung

Einige Hosting-Anbieter erlauben es, dass Sie Joomla automatisiert mit nur einem Klick installieren können. Obwohl das die schnellere und einfachere Variante ist, sollten Sie sie vermeiden. Bei der automatischen Installation haben Sie nicht die volle Kontrolle über alle Dateien. Das kann später zu Problemen führen, die sich nachträglich schwer beheben lassen.

Die manuelle Installation dauert ein paar Minuten länger, ist aber auch keine Wissenschaft:

1. Laden Sie Joomla! herunter.

Im ersten Schritt laden Sie Joomla! herunter. Klicken Sie dazu einfach auf der Website des CMS auf den Button „Jetzt herunterladen”.

2. Entpacken Sie die ZIP-Datei.

Im Download-Ordner Ihres Computers finden Sie nun eine ZIP-Datei. Klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an und wählen Sie den Punkt „entpacken“.

3. Kopieren Sie alle Daten auf den Webserver.

Nach dem Entpacken der ZIP-Datei haben Sie Zugriff auf diverse Ordner und Dateien. Loggen Sie sich als Nächstes in Ihr FTP-Programm ein. Sie sehen zwei Fenster: Im linken werden die lokalen Ordner und Dateien auf Ihrem PC angezeigt, im rechten die Ordner Ihres Webservers. Kopieren Sie per Drag-and-Drop alle Ordner und Dateien aus der Installationsdatei auf Ihren Server.

4. Legen Sie eine Datenbank an.

Falls Sie noch keine Datenbank angelegt haben, sollten Sie das jetzt tun. Loggen Sie sich dazu in den Admin-Bereich Ihres Hosters ein. Die entsprechende Funktion sollte dort prominent platziert sein. Nach der Einrichtung sollten Sie den Namen der Datenbank, Ihren Benutzernamen und das Passwort aufschreiben und in Ihrer Nähe behalten. Sie werden diese Angaben später noch einmal benötigen.

5. Starten Sie die Installation.

Jetzt können Sie den Joomla!-Installer starten. Öffnen Sie dazu Ihren Web-Browser und geben Sie Ihre Domain in die Adresszeile ein. In dem sich öffnenden Fenster geben Sie alle benötigten Daten ein:

  • Name der Website – diese Angabe können Sie später jederzeit ändern. 

  • Beschreibung – diese wird später von Suchmaschinen ausgelesen und sollte deshalb die zentralen Keywords zu Ihrem Thema enthalten.

  • E-Mail-Adresse – über diese Adresse können Sie später Ihr Passwort ändern, falls Sie es einmal vergessen.

  • Benutzername – standardmäßig schlägt Joomla hier den Namen „admin“ vor. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie diesen ändern.

  • Passwort – wählen Sie unbedingt ein sicheres Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

  • Site offline – hier entscheiden Sie durch einen Klick auf „Ja“ oder „Nein“, ob Ihre Seite sofort online sein soll oder ob Sie sie erst in Ruhe gestalten möchten. In letzterem Fall müssen Sie Ihre Website später über den Admin-Bereich in Joomla! manuell online stellen.

6. Richten Sie die Datenbank ein.

Im nächsten Tab richten Sie die Datenbank ein. Dazu benötigen Sie die Daten, die Sie sich in Schritt vier notiert haben.

Tragen Sie in die Felder ein, auf welchem Server Ihre Datenbank liegt, wie die Datenbank heißt und wie Ihr Benutzername und das Passwort für die Datenbank lauten. Darüber hinaus fragt Joomla! Sie nach einem Tabellenpräfix. An dieser Stelle können Sie entweder den bereits automatisch eingetragenen Vorschlag nutzen oder selbst einen beliebigen Namen vergeben. Wichtig ist nur, dass das Präfix mit einem Unterstrich endet.

7. Schließen Sie die Installation ab.

Im letzten Schritt können Sie die Konfiguration noch einmal kontrollieren. Außerdem gibt Joomla! Ihnen die Möglichkeit, ein paar Beispieldaten zu installieren. Das kann für Sie dann sinnvoll sein, wenn Sie noch nicht wissen, wie Joomla! funktioniert, und Sie sich an ein paar Vorlagen orientieren möchten.

Abschließend klicken Sie auf den Button „Installieren” und warten, bis die Installation abgeschlossen ist.

8. Löschen Sie den Installations-Ordner.

Wenn Joomla! fertig installiert ist, sehen Sie eine Erfolgsmeldung in Ihrem Browser. Klicken Sie diese nicht sofort weg. Stattdessen sollten Sie auf den Button „Verzeichnis Installation löschen“ klicken. Erst dann können Sie mit der Erstellung Ihrer Website beginnen.

Fazit: Eine gute Vorbereitung sichert den Erfolg Ihrer Joomla!-Installation

Das Komplizierteste an der Installation von Joomla! sind die Vorbereitungen. Nehmen Sie sich vorab genug Zeit, um Ihre Datenbank, den Server und den FTP-Client korrekt einzurichten. Im Anschluss sollten Sie kaum auf Probleme stoßen. Der Installations-Assistent von Joomla! ist weitgehend selbsterklärend und leitet Sie schnell durch den Prozess. Auf diese Weise können Sie in kürzester Zeit mit der Erstellung Ihrer neuen Website starten.

New call-to-actionTitelbild: Ahmetov_Ruslan / getty image

Ursprünglich veröffentlicht am 13. Juli 2020, aktualisiert am Juli 13 2020

Themen:

CMS