Content-Marketing heißt längst nicht mehr nur „Lesen und Schreiben“: Visueller Content wird häufig geklickt, bleibt im Gedächtnis, weckt Emotionen und kann viel leichter in sozialen Netzwerken geteilt werden. Insbesondere Videos nehmen den Zuschauer mit auf eine informative Reise und vermitteln Botschaften jenseits der Möglichkeiten von Text. Dabei muss ein professionelles Video ganz ähnlich wie eine schicke Infografik längst nicht mehr zwangsläufig durch eine teure Agentur erstellt werden. Mit ein wenig Know-How und unseren Marketing-Tipps ist ein Marketing-Video auch bei kleinem Budget für Ihr Business möglich. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie es geht.

Download: Video-Marketing Leitfaden

Schritt eins: Planen Sie sorgfältig

Wie bei einem professionellen Film hat auch Ihr Video fürs Online-Marketing ein echtes Skript verdient: Schreiben Sie Ihre Ideen auf und machen Sie kleine Skizzen davon, was Sie darstellen wollen. Ordnen Sie Ihre Entwürfe auf einer Timeline an, die der ungefähren Länge Ihres Videos entspricht. Anschließend erstellen Sie eine Liste mit allen Dingen, die Sie für Ihren Clip brauchen werden: Soll es ein „echter“ Kurzfilm mit Requisiten und Darstellern werden? Oder reicht eine animierte Skizze mit einigen Fotos von Ihrem Produkt?

Unternehmen nutzen für ihr Online-Marketing häufig fiktive Personen, die ein Problem haben, das sich mit ihrem Produkt lösen lässt. Damit personalisieren Sie das Produkt und erzeugen sofort Interesse beim Betrachter, wie dieses Video von KptnCook beweist: 

 

Tipp: Planen Sie schon in Ihrem Skript eine ungefähre Länge und beschränken Sie sich auf etwa eine Minute. Alles über 150 Sekunden wird von den Betrachtern häufig als zu lang empfunden und weggeklickt.

Schritt zwei: Schreiben Sie Ihren Text und sprechen Sie Ihn ein

Ein guter Text ist natürlich auch beim Video-Marketing noch immer Teil Ihres Konzeptes. Schreiben Sie einen kurzen Erklärtext über Ihr Produkt und lesen Sie Ihn sich selbst mehrere Male laut. Bedenken Sie: Gesprochener Text verlangt einen anderen Ausdruck als Text, der nur zum Lesen gedacht ist. Benutzen Sie kurze Hauptsätze, vermeiden Sie Verschachtelungen und sprechen Sie den Betrachter direkt an. 

Als Faustregel für Video-Content-Marketing gilt: 150 Wörter können Sie in etwa einer Minute einsprechen. Wenn Sie selbst keine geeignete Stimme haben, finden Sie einen passenden Sprecher in Ihrem Umfeld oder suchen Sie nach einem Sprecher im Netz, zum Beispiel auf www.voicearchive.de

Gute digitale Aufnahmegeräte mit einfachem USB-Anschluss gibt es bereits ab 50€. Ihrer Stimme können Sie weiterhin auf die Sprünge helfen, indem Sie sie nach der Aufnahme bearbeiten. Sowohl Windows als auch bei Mac stellen einen simplen Audiorekorder bereits vorinstalliert bereit. Für alle Plattformen eignet sich das kostenlose Tool Audacity. Außerdem findet man hier im Netz noch zahlreiche Tutorials zur Verbesserung der eigenen Stimmaufnahme.

Schritt drei: Visualisieren Sie Ihr Produkt

Der Knackpunkt beim Low Budget Video Marketing ist die Visualisierung. Wenn Sie „nur“ eine App oder ein Online-Angebot präsentieren möchten, dann haben Sie Glück: Eine Screencast-Software wie ScreenFlow (Mac) oder Jing (Windows) hilft Ihnen dabei, Ihre Desktop-Oberfläche aufzuzeichnen und in ein Video zu verwandeln. Damit können Sie bereits ein einfaches Erklärvideo gestalten, wie zum Beispiel bei Piktochart:

 

 

Eine ebenso einfache, aber geniale Möglichkeit für sehr günstiges Content-Marketing mit bewegten Bildern sind Stop-Motion-Videos. Wenn Sie kreativ sind und anschaulich zeichnen können (oder jemanden kennen, der dies kann), brauchen Sie hierfür kaum mehr als Stift und Papier, wie dieses Video beweist:

Wenn Sie sich darüber hinaus mit einfacher Videoschnittsoftware auskennen (z.B. iMovie für Macs oder Windows Movie Maker für PCs) und zum Beispiel einfache Animationen oder Übergänge beherrschen, benötigen Sie nur noch passende Grafiken und Soundeffekte oder Musik. Eine riesige Auswahl an lizenzfreien Fotos finden Sie zum Beispiel bei Picjumbo, Pixabay oder Startup Stock Photos. Soundeffekte und Musik zur freien Verwendung erhalten Sie bei einer der vielen freien Sound-Datenbanken, etwa Freesound oder Audio Micro.

Möchten Sie echte Kurzfilme mit lebendigen Darstellern drehen, führt nichts an einer Technikausrüstung und einer guten Software vorbei. Sollten Sie hierfür über das nötige Know-How verfügen, können diese Anschaffungen allerdings noch immer günstiger sein, als eine Agentur zu beauftragen. Wenn Sie dies aber zum ersten Mal machen, lassen Sie die Vorstellung Ihres Produkts nicht zum Amateurvideo verkommen und beauftragen Sie lieber einen Profi. Professionelle Agenturen verlangen pro Video je nach Aufwand zwischen 2.000€ und 10.000€. Gerade wenn Sie nicht regelmäßig Inbound Marketing mit Bewegtbildern betreiben wollen, sondern nur einmalig Ihr Produkt vorstellen möchten, kann sich die Investition hier lohnen.

Schritt vier: Teilen Sie Ihr neues Video

Publizieren Sie Ihr neu geschaffenes Video auf Ihrem Blog oder Ihrer Social-Media-Plattform und schauen Sie den Klicks beim Steigen zu. Achten Sie auf eine hohe Auflösung und nutzen Sie zur Verbreitung am besten YouTube oder Vimeo.

Aber Achtung: Natürlich haben Sie ein großartiges Video erstellt, dass am besten die ganze Welt zu sehen bekommen soll – bleiben Sie jedoch auch hier bei Ihrer Content-Strategie! Überlegen Sie sich, für welche Social-Media-Kanäle sich Ihr Video eignet und seeden Sie nicht unüberlegt.

Fazit

Wie Sie gesehen haben, können Sie ein kleines Marketing-Video mit ein wenig Übung und den richtigen Tools auch ohne teures Studio und professionelles Equipment erstellen. Billig muss Ihr Clip dabei noch lange nicht aussehen. Wenn Sie allerdings ein echtes Profi-Video wollen, führt nichts an echten Schauspielern und einer Agentur vorbei. Überlegen Sie sich, welche Qualität für Sie angemessen ist, wie viel Budget dafür in Frage kommt und entscheiden Sie sich nicht überhastet für die Quick-and-Dirty-Methode – dann werden sowohl Sie als auch Ihre Kunden Ihr neues Video lieben. 

New call-to-action

Ursprünglich veröffentlicht am 17. Januar 2019, aktualisiert am Januar 17 2019

Themen:

Video-Marketing