Eine Webseite bildet die Grundlage für Ihr Business. Sie ist einer der, wenn nicht der wichtigste Touchpoint für bereits bestehende Kundinnen und Kunden als auch für neue Leads. Website Builder sind All-in-One Tools, die Ihnen spielerisch und auch ohne Programmierkenntnisse dabei helfen können, eine eigene Webseite zu erstellen.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 16 besten Website Builder vor, mit denen Sie eine überzeugende Onlinepräsenz ganz einfach selbst erstellen können.

E-Book-Download: Mit einer optimierten Website zu mehr Traffic und Leads

Website Builder Software, Themes und Plugins für jeden Nutzertyp

Wenn ein Browser Ihre Webseite anzeigt, werden die dargestellten Elemente in Sprachen wie HTML, PHP oder Java verarbeitet. Heute entstehen Projekte nur noch selten durch direkte Programmierung. Mit einem Website Builder haben Sie die Möglichkeit, Designs, Inhalte und Funktionen völlig ohne Programmierkenntnisse ganz einfach selbst zu erstellen, wobei das Tool Ihre Designvorgaben in korrekten Code übersetzt.

Website Builder haben den Weg zur ersten eigenen Webseite revolutionär einfach gemacht. Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen, Onlinehändler, Dienstleister und Vereine nutzen sie, um auf professionellem Niveau Sichtbarkeit zu generieren. Auch Designerinnen sowie Agenturen setzen Website Builder ein, um Kundenprojekte zu realisieren.

Die 17 wichtigsten Website-Builder in Deutschland

In dieser Liste finden Sie die am häufigsten eingesetzten Website Builder in Deutschland und spezialisierte Tools mit einzigartigen Eigenschaften.

1. WordPress

WordPress ist derzeit das meistgenutzte CMS weltweit. Über ein Drittel aller Webseiten laufen mit dem erfolgreichen Tool, das ursprünglich ein reines Blogsystem war. Dieser Schwerpunkt ist auch heute noch in vielen Themes und Funktionen erkennbar.

Stärken

WordPress ist extrem vielseitig und mithilfe von zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten sehr anpassungsfähig. Der Website Builder bietet eine weitreichende Auswahl an kostenlosen Plugins und Themes und verfügt zudem über eine große Drittanbieter-Community. Mit responsiven Themes können Sie Ihrer Webseite ein ansprechendes Design verleihen und auch Shop-Seiten können durch die Integration von E-Commerce-Plugins wie WooCommerce leicht erstellt werden. Zudem bietet bereits die kostenlose Version eine umfangreiche Funktionsvielfalt.

Schwächen

Die Bedienung des Customizers kann für Anfänger zunächst schwierig sein. Außerdem verfügt WordPress über keinen nativen Drag-&-Drop-Editor und wichtige Funktionen sind zum Teil nur über kostenpflichtige Plugins verfügbar.

Kosten

WordPress bietet neben der kostenlosen Basisvariante vier Tarife an:

  • Persönlich: 4,00 Euro pro Monat

  • Premium: 8,00 Euro pro Monat

  • Business: 25,00 Euro pro Monat

  • E-Commerce: 45,00 Euro pro Monat

Empfehlung

WordPress ist optimal für alle User geeignet, die Wert auf einen sehr großen Funktionsumfang legen. Auch Einsteiger finden bei Problemen schnell Unterstützung in den offiziellen WordPress-Foren.

2. Elementor

Elementor ist kein Website Builder im herkömmlichen Sinne, sondern dient als Plugin für WordPress. Die Basisversion des CMS lässt sich damit um wertvolle Funktionen und Features für intuitives Webdesign in Echtzeit erweitern. Das ermöglicht vor allem schnellere und stark vereinfachte Workflows.

Stärken

Elementor punktet mit einem anwenderfreundlichen Drag-&-Drop-Editor sowie vielen zusätzlichen Tools für die Seitengestaltung. Dazu bietet schon die kostenlose Version des Plugins viele zusätzliche Inhalte, etwa integrierte Templates und Widgets.

Schwächen

Da es sich bei Elementor um ein Pagebuilder-Plugin handelt, erstellt das Tool keine Webseite, sondern ist zwingend auf das WordPress CMS angewiesen

Kosten

Neben der kostenlosen Basisvariante können Sie Pakete ab 49,00 US-Dollar pro Jahr buchen.

Empfehlung

Elementor vereinfacht die Nutzung von WordPress für Neulinge und erweitert die Funktionalität sinnvoll. Das Plugin lohnt sich vor allem dann, wenn Sie eine verhältnismäßig komplexe Seite planen.

3. Divi

Neben Elementor ist das WordPress-Theme von Divi die zweite Option, um Ihre WordPress-Webseite mit einem Schritt massiv zu erweitern. Themes sind Designvorlagen, die individualisiert werden können. Divi von Elegant Themes ist insofern einzigartig, als dass es die klassische Definition des Themes weit hinter sich lässt. Divi ist das am häufigsten genutzte und vielseitigste WordPress Theme. Das liegt vor allem daran, dass es mit seinen umfangreich enthaltenen Plugins und Zusatzfunktionen zu Recht als eigener Page Builder bezeichnet werden kann.

Stärken

Mit dem Drag-&-Drop-Editor von Divi bearbeiten Sie Ihre Webseite einfach direkt im Frontend. Dabei haben Sie äußerst umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Das nachhaltige und schnelle CSS-Design passen Sie komplett ohne Programmierkenntnisse an. Nutzende von Divi schätzen das gut durchdachte, durchgängige Bedienkonzept, mit dem auch die überwältigende Vielfalt an Optionen handhabbar bleibt. Divi selbst bietet sehr gute Unterstützung für responsive Webseiten. Außerdem ist das Builder-Theme sogar mit anderen Themes kompatibel. Bei Fragen hilft eine starke Community.

Schwächen

Die hohe Funktionsvielfalt von Divi kann Einsteigerinnen und Einsteiger leicht überfordern. Wenn Sie nur eine kleine, einfache Webseite erstellen wollen, bietet Divi eventuell zu viel des Guten.

Kosten

Divi nutzt ein Preismodell mit zwei Optionen: Sie zahlen entweder 89,00 US-Dollar jährlich oder einmal 249,00 US-Dollar für eine lebenslange Nutzung, Support und Updates.

Empfehlung

Divi ist optimal für erfahrene User mit mittlerem oder professionellen Anspruch und Seiten, die stark individualisiert werden sollen.

4. HubSpot CMS Hub

Das CMS Hub von HubSpot ist ein Cloud-basiertes Content-Management-System, dessen Fokus auf dem Hosting von Webseiten liegt. Damit lassen sich nicht nur Webseiten erstellen, sondern auch adaptive Tests und SEO-Empfehlungen zur Optimierungen Ihrer Seite durchführen.

Stärken

Die Benutzerfreundlichkeit steht bei dem CMS Hub im Fokus: Mit dem integrierten Drag-and-Drop-Editor können Sie eine Webseite ohne Programmierkenntnisse schnell und einfach erstellen. Durch diverse Design-Vorlagen lassen sich Webseiten personalisieren und für unterschiedliche Geräte und Konversionen optimieren. Zahlreiche Plug-ins aus den Bereichen E-Commerce oder Social-Media sind mit dem CMS Hub von HubSpot kompatibel.

Schwächen

Für kleinere Unternehmen, die nur geringe Datenmengen für Ihre Website benötigen, erscheint die Preisgestaltung des CMS Hub oftmals zu hoch.

Kosten

CMS Hub gibt es schon ab 280 Euro pro Monat im Professional-Abonnement. Die Enterprise Version beläuft sich auf 830 Euro pro Monat.

Empfehlung

CMS Hub eignet sich für Unternehmen, die eine Webseite ganz einfach ohne Hilfe durch Entwickler erstellen möchten und gleichzeitig umfangreiche Funktionen wie Marketing Analytics, SEO-Empfehlungen und Leistungsstärke schätzen.

5. Squarespace Website Builder

Einer der erfolgreichsten WordPress-Konkurrenten ist das CMS Squarespace. Vom Marktführer grenzt sich der Website Builder durch eine umfangreiche Funktionsvielfalt bei betont elegantem Auftritt ab. Viele Webdesigner sowie Agenturen setzen Squarespace für ihre Kundenprojekte ein.

Stärken

Profis schätzen Squarespace für den Drag-&-Drop-Editor mit intuitiver Bedienbarkeit. Dazu kommt ein enormer Funktionsumfang, der Sie praktisch jedes Projekt realisieren lässt. Die integrierte KI unterstützt den Designprozess. Squarespace bietet starke Unterstützung für Blogs und das Seitenmanagement kann auch über eine Smartphone-App erfolgen. Der beliebte Builder lässt sich über zahlreiche Drittanbieter-Extensions ebenfalls gut erweitern und an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Schwächen

Die ungewöhnliche Designoberfläche von Squarespace erfordert von Unerfahrenen etwas mehr Einarbeitung.

Kosten

Sie können Squarespace in vier Paketen nutzen:

  • Persönlich: 11,00 Euro monatlich

  • Business: 17,00 Euro monatlich

  • E-Commerce: 24,00 Euro monatlich

  • E-Commerce erweitert: 36,00 Euro monatlich

Empfehlung

Squarespace ist optimal für erfahrene und professionelle Anwender, die Wert auf einen flüssigen Arbeitsablauf legen.

6. IONOS Hosting und Website Builder

Verschiedene Hoster gehen dazu über, ihren Kundinnen und Kunden eigene Website Builder anzubieten. Eines der bekanntesten Tools dieser Art in Deutschland kommt von Ionos. Die Optimierung für den Standort Deutschland macht es unter anderem für E-Commerce-Anwendungen interessant.

Stärken

Ionos macht mit seinem Drag-&-Drop-Editor, einem breiten Funktionsumfang und einer gut sortierten Theme-Auswahl einen sehr soliden Eindruck. Auch die Unterstützung responsiver Designs und spezielle Funktionen wie Mehrsprachen-Unterstützung und Content Targeting stechen heraus. Mit einer eigenen Image-Datenbank, hilfsbereitem Support und von Haus aus DSVGO-konformen Webdesign hat Ionos viele Argumente auf seiner Seite.

Schwächen

Da es für Ionos keine Drittanbieter-Community gibt, ist die Erweiterbarkeit des Website-Builders deutlich eingeschränkter als bei den großen Konkurrenten.

Kosten

Das Preismodell des Ionos Website Builders hat drei Stufen für einfache Webseiten, mit oder ohne Onlineshop:

  • Starter: 9,00 Euro / 19,00 Euro pro Monat

  • Plus: 15,00 Euro / 25,00 Euro pro Monat

  • Pro: 20,00 Euro / 50,00 Euro pro Monat

Empfehlung

Der Builder richtet sich vorrangig an Kundinnen und Kunden von Ionos, die schon etwas Erfahrung haben und Seiten erstellen wollen, die über das einfachste Niveau hinausgehen.

7. Wix Website Builder

Der Wix Website Builder gilt als einer der besten Baukästen für Selbstständige und kleine Unternehmen. Wix ist besonders nutzerfreundlich, bietet einen soliden Funktionsumfang und günstige Tarife.

Stärken

Wix ist ein Website Builder, der schnelle und eindrucksvolle Ergebnisse verspricht. Er bietet mit seinem Drag-&-Drop-Editor einen leichten Einstieg bei der Seitengestaltung und verfügt über 500 Themes, KI-Unterstützung und integrierte Tools für SEO und Marketing. Für den komfortablen Einstieg bietet Wix einen All inclusive-Ansatz mit Hosting, SSL-Verschlüsselung und 24/7 Support.

Schwächen

Die Einfachheit in der Bedienung limitiert Ihre Möglichkeit Themes anzupassen. Auch auf direkte Bearbeitung auf Code-Ebene müssen Sie verzichten.

Kosten

Wer keine eigene Domain braucht und mit Werbung auf der eigenen Seite leben kann, nutzt Wix kostenlos. Darüber hinaus gibt es vier Tarife:

  • Connect Domain: 5,12 Euro monatlich (eigene Domain, Werbung für Wix auf der Seite)

  • Combo: 10,25 Euro monatlich

  • Unlimited: 14,87 Euro monatlich

  • VIP: 28,72 Euro monatlich

Empfehlung

Wix ist eine passende Lösung für Anwenderinnen und Anwender mit etwas Erfahrung, die auf volle Freiheit in der Seitengestaltung verzichten können.

8. Webnode

Webnode ist ein kompakter, schneller Website Builder für einfache Seiten in mehreren Sprachen. Das Tool ist sehr übersichtlich in der Bedienung sowie im Funktionsumfang.

Stärken

Webnode ist ein simpler Website Builder mit einer klar strukturierten Oberfläche. Der kostenlose Tarif punktet mit vielen Funktionen. Hervorzuheben sind zudem die gut gestaltete Backup-Funktion und die hohe Anzahl an modernen Vorlagen. Webnode bringt zudem auch Unterstützung für mehrsprachige Webseiten mit.

Schwächen

Die Einfachheit führt leider zu Einschränkungen bei der Anpassbarkeit. Ein Ausschlusskriterium für manche User dürfte außerdem die fehlende freie Farbwahl sein. Abweichungen von der vorgegebenen Farbpalette benötigen Eingriffe ins CSS.

Kosten

Neben dem kostenlosen Basis-Tarif gibt es Webnode in vier Tarifen: 

  • Limited: 3,00 Euro pro Monat

  • Mini: 5,50 Euro pro Monat

  • Standard: 9,90 Euro pro Monat

  • Profi: 17,90 Euro pro Monat

Empfehlung

Webnode eignet sich für Einsteiger und Einsteigerinnen, die schnell eine einfache Seite erstellen und preiswert hosten möchten.

9. GoDaddy Hosting und Website-Builder

GoDaddy hat ebenfalls aus dem Hosting-Service heraus einen bekannten Website Builder entwickelt. Der Baukasten bringt einige eindrucksvolle Features mit, die auch anspruchsvolle Projekte möglich machen.

Stärken

Der Builder von GoDaddy ist schnell, einfach zu bedienen und hilft bei eventuellen Schwierigkeiten durch einen 24/7-Support. Eine gute Auswahl integrierter Tools lässt Sie auch anspruchsvollere Projekte realisieren. Auch ein SEO-Tool ist in höheren Tarifen vorhanden.

Schwächen

Bei GoDaddy sind wenige Drittanbieter aktiv. Daher ist die Erweiterbarkeit nicht so umfangreich wie bei größeren Konkurrenten. Die Individualisierung im Design bleibt zudem eingeschränkt. Vor allem für anspruchsvolle Onlineshops fehlen einige wichtige Features.

Kosten

GoDaddy bietet einen einmonatigen Gratis-Test und vier Pakete an:

  • Basic: 5,99 Euro monatlich

  • Standard: 9,99 Euro monatlich

  • Premium: 14,99 Euro monatlich

  • E-Commerce: 19,99 Euro monatlich 

Empfehlung

GoDaddy richtet sich vorrangig an Neulinge, die ohne Vorkenntnisse eine ansprechende und auch komplexere Seite erstellen wollen.

10. Jimdo Hosting und Website Builder

Jimdo ist eine Lösung, mit der Sie schnell, klar und effizient kleinere Projekte umsetzen können. Mit einigen wichtigen Features ist der Funktionsumfang gut abgerundet.

Stärken

Klar und übersichtlich gestalten Sie mit dem Drag-&-Drop-Editor von Jimdo Ihre neue Webseite. Der Builder ist dabei sogar auf Ihrem mobilen Endgerät nutzbar. Jimdo bietet ausschließlich responsive Vorlagen. Für den einfachen Einstieg sind Hosting und Domain bereits integriert. Einfache SEO- und Analysetools richten sich an User mit etwas mehr Anspruch. Höhere Tarife erlauben einfaches, DSGVO-konformes Webdesign mit einem eigenen Rechtstexte-Manager.

Schwächen

Schnell und einfach bedeutet auf der anderen Seite eine eingeschränkte Anpassbarkeit und einen überschaubaren Funktionsumfang. Jimdo bietet zudem nur E-Mail-Support.

Kosten

Die Abo-Kosten für Jimdo beginnen mit einem kostenlosen Basic-Tarif mit Werbung auf der Seite. Vier Pakete richten sich an anspruchsvollere Anwender:

  • Start: 9,00 Euro monatlich

  • Grow: 15,00 Euro monatlich

  • Grow legal: 20,00 Euro monatlich

  • Unlimited: 39,00 Euro monatlich

Empfehlung

Jimdo richtet sich an ambitionierte Einsteigerinnen und Einsteiger und erfahrenere User, die schnelle Projekte umsetzen möchten.

11. Square Online & Weebly Website Builder

Weebly wurde 2018 von Square übernommen. Das beliebte Tool ist schnell, gut zugänglich und leistungsfähig mit besonderem Fokus auf einfache E-Commerce-Lösungen

Stärken

Weebly ist ein simpler Website Builder mit vielen Optionen für kleine und mittlere Onlineshops. Das Tool ist klar strukturiert und intuitiv aufgebaut. Mit dem Drag-&-Drop-Editor und vielen responsiven Vorlagen erstellen Sie leichterhand eigene Designs. Integrationsmöglichkeiten für Social Media und umfangreiche Funktionen sind schon im kostenlosen Tarif verfügbar.

Schwächen

Eingeschränkte Anpassbarkeit und fehlende Drittanbieter-Erweiterungen schränken Sie bei der Nutzung von Weebly ein.

Kosten

Weebly bietet einen kostenlosen Basistarif und drei Premium-Tarife an:

  • Connect: 5,00 Euro pro Monat
  • Pro: 10,00 Euro pro Monat
  • Business: 20,00 Euro pro Monat

Empfehlung

Weebly ist optimal für Einsteiger und Einsteigerinnen, die einen einfachen Onlineshop aufsetzen möchten.

12. Shopify E-Commerce und Shop-Baukasten

Shopify ist der bekannteste Website Builder für Onlineshops. Über eine Million Onlineshops nutzen die umfangreichen Möglichkeiten des Shop-Baukastens.

Stärken

Shopify überzeugt durch seinen enormen Funktionsumfang für E-Commerce-Anwendungen. Zahlreiche innovative Features machen die Plattform dabei auch für Profis interessant. Die hohe Erweiterbarkeit durch das modulare App-Konzept und eine enorme Anzahl klug durchdachter Vorlagen und Themes erleichtern die Gestaltung einzigartiger Shop-Seiten. Auch die kurzen Ladezeiten überzeugen.

Schwächen

Durch die Vielfalt an Optionen ist Shopify relativ anspruchsvoll in der Anwendung. Mit dem Shop-Tarif, kostenpflichtigen Themes und Apps können monatlich hohe Kosten entstehen.

Kosten

Wer Shopify nutzen möchte, kann zwischen drei Tarifen wählen:

  • Basic 29,00 US-Dollar pro Monat

  • Normal 79,00 US-Dollar pro Monat

  • Advanced 299,00 US-Dollar pro Monat

Empfehlung

Shopify ist eine hervorragende Wahl für erfahrene User und Profis mit anspruchsvollen E-Commerce-Projekten.

13. BigCommerce E-Commerce und Shop-Baukasten

Der wichtigste Konkurrent von Shopify ist noch komplexer und grenzt sich mit interessanten Features von diesem klar ab. Dazu gehört die direkte Social Media-Integration.

Stärken

BigCommerce überzeugt durch äußerst umfangreiche E-Commerce-Funktionen. Der visuelle Drag-&-Drop-Editor, starke SEO-Tools und die direkte Sales-Integration für Facebook, Instagram und Pinterest vereinfachen den Aufbau komplexer Projekte. BigCommerce ist besonders gut skalierbar. Durch die native WordPress-Schnittstelle lässt sich der Shop zudem einfach mit bestehenden Seiten kombinieren und verfügt über kurze Ladezeiten.

Schwächen

BigCommerce ist hochkomplex und nur bedingt für Einsteigerinnen und Einsteiger geeignet.

Kosten

Die Kosten für BigCommerce-Pakete sind gestaffelt:

  • Standard: 29,95 US-Dollar pro Monat

  • Plus: 79,95 US-Dollar pro Monat

  • Pro: 299,95 Dollar pro Monat

Großunternehmen zahlen individuelle Enterprise-Tarife.

Empfehlung

BigCommerce richtet sich an große Onlinehändler mit hohen Ansprüchen und technischer Kompetenz, die ihr Geschäft stark skalieren wollen.

14. Magento E-Commerce und Shop-Baukasten

Magento ist ein weiterer Website Builder mit E-Commerce-Schwerpunkt. Das Tool gehört zu Adobe und punktet mit großer Vielfalt im Design.

Stärken

Magento bietet gute Individualisierungsmöglichkeiten im Design und eine hochprofessionelle Auswahl an Marketing-Tools. Die umfangreiche Gratisversion und besonders viele Drittanbieter-Apps machen Magento für kleinere Projekte durchaus interessant. Der WYSIWYG-Editor, der die Echtzeitdarstellung von Änderungen während der Bearbeitung von Webseiten ermöglicht, ist allerdings nicht im kostenlosen Tarif enthalten.

Schwächen

Magento ist ein Profi-Tool mit komplexer Bedienung, das  an vielen Stellen Programmierkenntnisse voraussetzt. Für einige wichtige Funktionen sind zudem zahlungspflichtige Add-ons nötig. Die kostenpflichtige Vollversion richtet sich ausschließlich an Großkunden.

Kosten

Die Basis-Variante des Open-Source-Tools ist kostenlos. Große Händler und Firmen nutzen relativ kostspielige Magento Commerce Lizenzen.

Empfehlung

Magento richtet sich vorrangig an Profi-Anwender mit anspruchsvollen E-Commerce-Projekten auf Enterprise-Level.

15. Constant Contact E-Mail-Marketing und Landingpage-Builder

Constant Contact ist einer der größten Provider für E-Mail-Marketing und die Erstellung von Landingpages. User erstellen mit dem integrierten Website Builder in klaren und griffigen Abläufen einfache Seiten, die einen professionellen Eindruck vermitteln.

Stärken

Mit dem simplen Drag-&-Drop-Editor verbindet Constant Contact die Webseitenerstellung und den E-Mail-Marketing-Prozess. Tools wie integrierte A/B-Tests und die direkte Anbindung an eine Umgebung mit CMS, Analysetools und Marketing-Automatisierung bieten für das Onlinemarketing viele Möglichkeiten.

Schwächen

Funktionen aus den Basistarifen sind teilweise nur für einfache Seiten und zur Unterstützung von E-Mail-Kampagnen geeignet.

Kosten

Der Website Builder ist als Tool in den beiden E-Mail-Tarifen von Constant Contact enthalten:

  • E-Mail: 18,00 Euro monatlich

  • E-Mail Plus: 40,00 Euro monatlich

Empfehlung

Der Website Builder eignet sich für Anwenderinnen und Anwender, die unkomplizierte Seiten zur Unterstützung benötigen.

16. Clickfunnels Onlinemarketing und Landingpage-Builder

Landingpages sind ein zentrales Element für jede Onlinemarketing-Strategie. Sie folgen anderen Regeln als die klassische Webseite und werden funktionell in einen Vertriebsfunnel integriert. Dafür bieten spezialisierte Landingpage-Builder wie Clickfunnels die passenden Funktionen im Komplettpaket. Funnelbuilder sind keine Website Builder im eigentlichen Sinne. Sie sind dafür gedacht, Landingpages zur Begleitung von Kampagnen zu erstellen, die an die Webseite angebunden werden können.

Stärken

Clickfunnels ermöglicht die schnelle und einfache Erstellung von Landingpages. Dafür stehen ein einfacher Drag-&-Drop-Editor und zahlreiche Landingpage-Vorlagen zur Verfügung. Umfangreiche Tools für das Onlinemarketing und ein umfassender Support erleichtern die Arbeit.

Schwächen

Der simple Aufbau der Designs ist nur für reine Landingpages geeignet und lässt sich nicht immer vollständig mit dem eigenen Corporate Design in Übereinstimmung bringen.

Kosten

Die Nutzung des Website Builders ist im Umfang eines Clickfunnel-Abos inbegriffen. Es gibt drei verschiedene Preiskategorien:

  • Clickfunnels: 97,00 US-Dollar monatlich
  • Clickfunnels Platinum: 297,00 US-Dollar monatlich
  • TwoCommaClubX: 2.497,00 US-Dollar monatlich

Empfehlung

Clickfunnel richtet sich an User mit etwas Erfahrung, die spezialisierte Landingpages aufbauen möchten, die sich in den Vertriebsfunnel integrieren lassen.

17. Web4Business

Web4Business nimmt als Website Builder Unternehmenswebseiten mit Branchenfokus in den Blick. Die Entwickler des Tools aus Deutschland wollen die speziellen Anforderungen einzelner Branchen genauer verstehen und exakt angepasste Vorlagen dafür anbieten.

Stärken

Einzigartige, spezialisierte Vorlagen je nach Branche und Geschäftsbereich sind das Alleinstellungsmerkmal von Web4Business. Der Einrichtungsassistent mit integrierten Rechtstexten erleichtert Nutzenden ohne Vorkenntnisse die Arbeit hinsichtlich Datenschutzkonformität. Responsive Vorlagen sind vorhanden und eine große Bilderdatenbank und spezielle Business-Funktionen wie Terminkalender und Stellenanzeigen unterstützen den einfachen Workflow. Das Hosting und die SSL-Verschlüsselung sind im Preis inbegriffen.

Schwächen

Die umfangreich gestalteten Vorlagen bedeuten leider nur eine eingeschränkte Anpassbarkeit der Designs.

Kosten

Das Paket kostet 29,90 Euro im Monat (inkl. einmalig 598,00 Euro Erstellungskosten)

Empfehlung

Unternehmer sowie Selbstständige, die mit wenig Erfahrung eine solide Business-Seite für Kundinnen und Kunden in Deutschland erstellen möchten, erhalten bei Web4Business sehr gute Unterstützung.

Fazit: Wählen Sie den Website Builder, der am besten zu Ihrem Vorhaben passt

Webseiten sind so unterschiedlich wie die Unternehmen und Personen, die dahinterstehen. Für jedes Projekt lässt sich das passende Tool finden. Bedenken Sie die zukünftige Entwicklung Ihrer Webseite und die dafür nötigen Funktionen bei der Auswahl mit.

website optimierung

Titelbild: undefined undefined / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 23. Juni 2021, aktualisiert am Juni 23 2021

Themen:

CMS