Ein Cache ist essentiell für die Ladegeschwindigkeit Ihrer WordPress-Website – und damit auch für die Suchmaschinenoptimierung und die Zufriedenheit Ihrer potenziellen Kunden. Doch leider ist der Cache nicht immer auf dem neuesten Stand. Wenn Ihren Lesern veraltete Inhalte ausgespielt werden, wird es Zeit, den Cache zu leeren. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Download: Arbeitsmappe Content-Marketing

Was ist eigentlich ein Cache?

Wenn jemand Ihre WordPress-Website besucht, sendet er automatisch eine Anfrage an Ihren Webserver und die Datenbank. Diese stellen alle nötigen Informationen bereit, um die Seite zu laden. Das kann eine Weile dauern – zu lange für die Nutzer, die heute oft rasante Ladezeiten gewöhnt sind.

Abhilfe schafft das Caching. Dabei werden die statischen Elemente Ihrer Website – dazu gehören zum Beispiel Texte und Bilder, aber auch das Stylesheet Ihres Themes – in regelmäßigen Abständen in einem HTML-Dokument verpackt und in einem sogenannten Cache zwischengespeichert. Kommt nun ein Besucher auf Ihre Website, wird diese gespeicherte Version ausgegeben. Die Anfrage an die Datenbank entfällt. Dadurch verbessert sich die Ladezeit Ihrer Seite.

Darum müssen Sie wissen, wie Sie einen Cache löschen können

Das Caching hat einen entscheidenden Nachteil: Nutzer sehen nach der Aktivierung des Cache nur noch die zwischengespeicherten Inhalte Ihrer Website, nicht die, die tatsächlich gerade live sind. Wenn Sie spontan eine wichtige Änderung vornehmen, bekommen Ihre Besucher diese also nicht sofort zu sehen. Sie wird erst dann ausgespielt, wenn sich Ihr Cache das nächste Mal aktualisiert.

Möchten Sie diesen Prozess beschleunigen, müssen Sie den Cache leeren. Auch nach Updates von WordPress selbst oder Ihrem Theme kann es sich lohnen, den Cache manuell zu löschen.

WordPress-Cache leeren über FTP-Client

Ein einfacher Weg, Ihren Cache zu löschen, ist der über Ihren FTP-Client. Loggen Sie sich ein und wählen Sie den Ordner, in dem Ihre WordPress-Installation abgelegt ist. Navigieren Sie über den Unterordner „wp-content“ weiter zum Ordner „cache“. Dessen Inhalt können Sie nun einfach löschen. Vorsichtshalber sollten Sie vorher jedoch ein WordPress-Backup durchführen.

WordPress-Cache leeren mit Plugins: WP Super Cache, W3 Total Cache und Cachify

Eine weitere simple Möglichkeit ist, den Cache über eine Erweiterung zu löschen. Die Auswahl ist groß. Kostenfreie WordPress-Plugins bieten meist nur grundlegende Einstellungsmöglichkeiten, sind dafür aber auch übersichtlicher und schneller eingerichtet. Kostenpflichtige Premium-Plugins kommen mit zahlreichen Zusatzfunktionen daher. Einige können beispielsweise nicht nur cachen, sondern auch den Code Ihrer Website komprimieren und optimieren.

Drei der beliebtesten Caching-Plugins für WordPress stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

WP Super Cache

Das kostenfreie Plugin WP Super Cache macht Ihnen das Leeren des Cache ganz besonders einfach. Rufen Sie das Backend Ihrer WordPress-Website auf. Nach der Installation des Plugins finden Sie ganz oben in der schwarzen Leiste zu jeder Zeit den Menüpunkt „Cache leeren“. Klicken Sie einfach darauf und schon sind alle Informationen aus dem Zwischenspeicher gelöscht.

Alternativ können Sie den Weg über die Einstellungen wählen. Klicken Sie dort auf „WP Super Cache“ und scrollen Sie auf der sich öffnenden Seite nach unten. Unter der Überschrift „Zwischengespeicherte Seiten löschen“ können Sie ebenfalls den Button „Cache leeren“ betätigen.

W3 Total Cache

Auch mit dem Plugin W3 Total Cache stehen Ihnen zwei Optionen zum Leeren des Cache zur Verfügung. In der schwarzen Admin-Zeile ganz oben im WordPress-Backend wird der Punkt „Performance“ aufgeführt. Klicken Sie darauf, klappt ein Untermenü auf. Wählen Sie dort „Purge all caches“. Fertig!

Die zweite Möglichkeit führt Sie über das Menü am linken Rand des Backends. Klicken Sie auch dort zunächst auf „Performance“. Sie gelangen nun auf die Einstellungsseite von W3 Total Cache. Recht weit oben können Sie den Button „empty all caches“ anwählen und so den Cache Ihrer Website komplett leeren.

Cachify

Nach der Installation des Plugins Cachify finden Sie oben rechts in der Admin-Leiste des Backends das kleine Symbol eines Mülleimers mit dem Zusatz „Website-Cache leeren“. Klicken Sie darauf und der Cache wird geleert.

Auch in den Einstellungen des Plugins können Sie die Löschung des Cache veranlassen. Wählen Sie im Menü auf der linken Seite den Punkt „Einstellungen“ und dann „Cachify“. Ganz oben prangt nun ein oranger Button mit der Aufschrift „Cache jetzt leeren“.

WP Rocket

Bei WP Rocket handelt es sich um ein kostenpflichtiges Premium-Plugin. Neben dem reinen Caching kann es HTML- und CSS- und JavaScript-Code optimieren. Zudem beschleunigt es die Ladezeit Ihrer Website, indem es bei Website-Besuchen nicht alle Bilder und Videos sofort laden lässt. Erst wenn ein Nutzer bis zu den fraglichen Fotos scrollt, werden sie geladen.

Auch bei WP Rocket können Sie den Cache direkt über die Admin-Zeile löschen. Wählen Sie dazu zuerst den Menüpunkt „WP Rocket“ und dann „Cache löschen“. Dieselbe Funktion hat der oberste Button auf der Einstellungsseite des Plugins.

Nach dem Leeren des Cache können Sie den Zwischenspeicher sofort automatisch neu befüllen lassen. Bei den meisten kostenlosen Plugins ist das nicht möglich. Der Cache speichert dort erst dann die aktuellen Inhalte Ihrer Website, wenn ein neuer Besucher sie aufruft.

Fazit: Plugins lassen Sie den WordPress-Cache in ein bis zwei Klicks leeren

Von Zeit zu Zeit wird es nötig, den Cache Ihrer Website zu leeren – insbesondere nach WordPress- und Theme-Updates sowie dringenden inhaltlichen Änderungen. Zum Glück ist das schnell und einfach erledigt. Egal, für welches Caching-Plugin Sie sich entscheiden: Über die Admin-Leiste ganz oben in Ihrem WordPress-Backend brauchen Sie nur ein bis zwei Klicks, um den Cache vollständig und dauerhaft zu löschen.

Arbeitsmappe herunterladen

Titelbild: sigoisette / getty images

Ursprünglich veröffentlicht am 30. Juni 2020, aktualisiert am Juni 30 2020

Themen:

Wordpress