Akustische Markenführung ist etwas, das uns im Alltag ganz selbstverständlich begleitet. Jingles, Stimmen, Sounds und Melodien in der Werbung wecken Emotionen und besitzen einen hohen Wiedererkennungswert.

Damit sind sie interessant für Marketing-Teams und Unternehmen gleichermaßen. Was Audio Branding ist und wie Sie es in Ihre Marketingstrategie integrieren können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Download: Praktische Vorlage für Ihren Styleguide

Audio Branding hat das Ziel, eine Marke auch akustisch erlebbar zu machen und steuert die Verankerung im Gedächtnis der Konsumierenden an.

Audio-Logo: Hörererlebnis mit Wiedererkennungswert

Landläufig meint ein Logo ein kompaktes Marken-Wiedererkennungszeichen zum Anschauen. Das Audio-Logo meint das gleiche auf der Ebene des Hörens. Es handelt sich um einen kurzen, prägnanten Soundschnipsel, der das visuelle Logo entweder begleitet oder allein auftritt.

Besonders geeignet ist die akustische Signatur im Alleingang für Hörmedien wie das Radio, Podcasts und Audio-Streaming-Dienste wie Spotify.

Sound Branding: So funktioniert es

Sound Branding ermöglicht es Unternehmen, die emotional ansprechende Wirkung von Musik und Klängen dazu einzusetzen, mehr Vertrauen und Nähe zu ihren Kundinnen und Kunden herzustellen. Wie meine Kollegin Josephine Wick und ich in unserer The Digital Helpdesk-Folge zum Thema Sonic Branding anschaulich erklären, stellt das Sound Branding gerade in einer Zeit der visuellen Reizüberflutung im Internet eine spannende Erweiterung der Markenführung dar. Hören Sie doch mal rein!

Marketing mit Musik und Sound: Deshalb ist es so vielversprechend

Die Aufmerksamkeit und das Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten per Hörerlebnis zu wecken, ist allein deshalb eine gute Idee, weil die Nutzung von Audio-Angeboten in Deutschland boomt. Im Durchschnitt hören die 14- bis 69-Jährigen jeden Tag 84 Minuten Rundfunk-Radio. Hinzu kommt das Internet-Radio mit 17 Minuten Nutzungsdauer pro Tag. 

Laut einer Studie gaben im Jahr 2020 fast 40 Prozent der Teilnehmenden an, Musikstreaming-Dienste zu nutzen. Musik und Audioinhalte über Videoplattformen wurden sogar von über 56 Prozent der Befragten genutzt.

Auch Podcasts sind so beliebt wie noch nie: 33 Prozent der Bevölkerung in Deutschland hören zumindest gelegentlich einen Podcast. Sie sehen also: Hier liegt gewaltiges Potenzial, denn all diese Kanäle können Sie für Ihr Audio-Branding einsetzen.

Sonic Branding: Audio-Content wird wiedererkannt

Das Sonic Branding ist ein machtvolles Instrument, wenn es darum geht, Marken, Produkte oder Dienstleistungen fest im Gedächtnis der Konsumentinnen und Konsumenten zu verankern. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Markenidentität um die akustische Komponente zu erweitern, sollten Sie darauf achten, dass der gewählte Sound ihre Unternehmens-DNA den Verbrauchenden auf unverwechselbare Weise nahebringt und mit Ihrem bisherigen Corporate Branding in Einklang steht.

Akustische Markenführung

Die Klangerlebnisse, die ihrer Marke eine unverwechselbare Identität verleihen, können verschiedene Formen haben. Als Facetten Ihrer Corporate Identity kann die akustische Markenführung die Strahlkraft Ihrer Marke verstärken. Um Ihnen einen Überblick zu geben, was der Corporate Sound umfasst, haben wir die grundlegenden Elemente für Sie zusammengefasst.

Corporate Voice: Die Markenstimme

Ein junger Mann oder besser eine ältere Dame? Prominent oder ein unbeschriebenes Blatt? Egal für welche Markenstimme Sie sich entscheiden, wichtig ist vor allem anderen, dass sie zu Ihrem Unternehmen und zu Ihrer Zielgruppe passt. Spezielle Sound-Agenturen beraten Sie bei der Auswahl.

Corporate Musik: Das Markenlied

Ein Markenlied wird exklusiv für ein Produkt oder ein Unternehmen komponiert oder adaptiert. Es sorgt für die emotionale Verknüpfung Ihrer Marke mit der emotional eindringlichen Wirkung des Songs. 

Sound Scape: Die Klangwelt der Marke

Wenn Klänge, Töne, Geräusche und Musik eine Atmosphäre erzeugen, innerhalb derer eine Story erzählt wird, ist dies eine Klangwelt. Die kultverdächtige Jever-Werbung „Keine Staus. Keine Hektik. Keine Termine. Kein anderes Bier.“ lebt nicht zuletzt von der ruhigen Klaviermusik, die von Möwengeschrei untermalt wird. Der Genuss von Jever-Bier wird so im Gedächtnis des Publikums mit einer Atmosphäre von Coolness und Freiheit verknüpft.

Sound Logo: Die Akustische Merkhilfe

Vergleichbar mit dem visuellen Logo eines Unternehmens beschwört das Audio-Logo umgehend Ihre Marke herauf, wenn es wahrgenommen wird.

Audio Branding: Beispiele, die direkt ins Ohr gehen

Nur wenige Unternehmen haben es so gut wie IKEA verstanden, ihrer Marke eine Stimme zu geben. Bereits seit 1999 leiht der 1946 geborene Schauspieler Jonas Bergström IKEA seine unverwechselbare Stimme für die Audiowerbung. Auch im weltweit ersten Virtual Reality-Showroom von IKEA begrüßt die vertraute Stimme von Jonas Bergström die Kundinnen und Kunden. Doch woraus speist sich dieser Erfolg?

Der Blick auf die Zielgruppe von IKEA offenbart einen Teil des Erfolgsgeheimnisses: Hauptsächlich jüngere Menschen und junge Familien sind die Kundinnen und Kunden des schwedischen Möbelhauses. Jonas Bergströms Stimme mit dem sympathischen Akzent ist die eines freundlichen, väterlichen und unaufdringlichen Ratgebers in Sachen Einrichtung. Die Inszenierung der Marke IKEA durch die charakteristische Stimme ist damit genau die Ansprache, die zum Unternehmen passt und die Menschen erreicht.

Der denkbar einfache Claim „Carglass repariert, Carglass tauscht aus“, den Carglass seit über zehn Jahren verwendet, um die Bekanntheit der Marke zu steigern, ist ein Paradebeispiel dafür, wie effektiv Audiowerbung arbeitet. Allein in den Jahren 2016 bis 2020 konnte Carglass seinen ohnehin schon großen Anteil bei den Glasschadenreparaturen weiter erhöhen und liegt, noch vor den Vertragswerkstätten, mit 32,8 Prozent der Reparaturen unangefochten an der Spitze.

Das gesungene Markenversprechen mit der schlichten Melodie können wohl die meisten Menschen mitsingen, die ab und zu Radio hören. Der Wiedererkennungswert durch die Audiowerbung, zusammen mit einem hochqualitativen Produkt, sorgen für den überragenden Erfolg.

In den 80er Jahren vom österreichischen Musiker Walter Werzowa komponiert, ist das dreisekündige Audiologo von Intel zu einer der bekanntesten Sound-Signaturen der Welt geworden. Schätzungen besagen, dass die aus nur fünf Noten bestehende akustische Merkhilfe alle fünf Minuten irgendwo auf der Welt gespielt wird. Die Aufgabenstellung für den Musiker bestand seinerzeit darin, Verlässlichkeit, Innovation und Vertrauen mit dem Jingle auszudrücken. Nach zehn Tagen hatte er die Lösung, als er anfing „Intel Inside“ zu singen. 

Fazit: Audio Branding setzt auf Emotionen des Publikums

Akustische Markenführung liegt im Trend. Einerseits sorgt die Zunahme der Nutzung von Audio-Quellen dafür, dass Audio-Content eine immer bessere Reichweite erzielt. Andererseits können Marketing-Teams durch Sonic Branding das Problem des visuellen Overkills im Internet umgehen. Töne, Klänge, Stimmen und Musik erreichen die Konsumentinnen und Konsumenten auf emotionale Weise.

Per Audio Branding können Sie Ihren Kundinnen und Kunden also den unverwechselbaren Charakter und das Alleinstellungsmerkmal Ihrer Marke wirkungsvoll nahebringen.

New call-to-action

Titelbild: RichVintage / E+ / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 7. April 2021, aktualisiert am April 07 2021

Themen:

Branding