Wenn Sie eine aggressive Sales Technik haben, dann mögen Email Listen Sie sicherlich sehr ansprechen. Verlockend ist die Tatsache, dass Sie tausende Menschen auf einen Klick erreichen und in die Inbox aller Empfänger geraten. Doch ist das wirklich ein Tool, welches Ihnen Glaubwürdigkeit verschafft? Ich würde eher davon ausgehen, dass es Ihnen auf lange Sicht viele Probleme einbringen wird. Also wieso den Einsatz nicht noch einmal überdenken? Ich habe 5 Gründe warum es absolut keinen Sinn macht Email-Listen zu kaufen. 

Schritt für Schritt zur ersten Inbound-Marketing-Kampagne: Sichern Sie sich  unser kostenloses Handbuch im PDF-Format!

1. Diese Menschen möchten keinen Kontakt zu Ihnen.

Was ist schlimmer als ein ungewollter Anruf? – SPAM. Die Empfänger die Sie auswählen haben keine Ahnung wer Sie sind und warum sie kontaktiert werden. Das macht keinen guten Eindruck und schädigt Ihrer Marke. Natürlich werden die Email Anbieter Sie anlügen und Ihnen großartige Ergebnisse versprechen, doch die Gefahr ist viel höher, dass Sie am Ende auf der SPAM Liste landen. Viele Leute auf diesen Listen wissen gar nicht, dass Sie irgendwann einmal in so eine Liste geraten sind und erwarten keine anderen Emails. So eine Beziehung aufzubauen ist doch eine Mogelpackung oder? 

2. Die Daten zur Liste sind nicht genau. 

Email Anbieter werden Ihnen eine hohe Genauigkeit und Zustellungsrate versprechen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Meist sind solche Listen voll mit unseriösen Daten und werden auch selten aktualisiert. Wenn eine Person den Job wechselt wird das zum Beispiel gar nicht beachtet und Sie erreichen die Person nicht mehr. Jegliche Ungenauigkeit die Sie vorher nicht abklären können wird Fragen beim Empfänger hervorrufen. Variable Felder werden somit niemals korrekt angezeigt und offenbaren die Schäbigkeit Ihrer Arbeit. Es macht keinen Sinn das ganze Geld und die Zeit zu verschwenden. Stattdessen sollten Marketer Vertrauen aufbauen und sich die Erlaubnis zur Email-Zustellung erarbeiten. Nutzen Sie Ihre Webseitenbesucher, um mehr Informationen zu bekommen und Ihre Datenbank zu erweitern. Diese Menschen haben schon ein gewisses Interesse gezeigt und wissen auch was hinter Ihrem Namen steht. 

3. Sie könnten Emails total falsch personalisieren. 

Bei den meisten Anbietern werden Sie die Möglichkeit haben gewisse Felder zu personalisieren. Sei es der Nachname die Job Position oder das Unternehmen, viele Daten können variabel gehalten werden. In Fällen wo Sie eine gute Beziehung zum Empfänger haben macht es auch Sinn dies zu verwenden. Bei gekauften Listen ist das allerdings nicht der Fall. Ich möchte gar nicht dagegen sprechen, dass One-to-One Marketing nicht sehr effektiv sein kann, doch sein Sie sich bewusst das Sie mit einer total fremden Person reden. Wie würden Sie reagieren, wenn jemand fremdes Ihren Namen wüsste?

4. Es ist so einfach das es jeder machen kann. 

Ich sage es mal so – Sie sind nicht der erste Marketer der eine Email-Liste kauft. Ihre Mitbewerber haben es bereits 1.000 Mal gemacht. Wie laaaaaaaangweilig. Eine wertvolle Beziehung baut man über Vertrauen und nicht spamming auf. 

5. Listen können Ihr CRM negativ beeinflussen. 

Ein negativer Aspekt ist das Daten Chaos was beim Gebrauch von Listen entsteht. Es kann schwierig sein die entsprechenden Kontakte von bisherigen zu trennen. Eine Datenbank von falschen Daten zu bereinigen ist sehr aufwendig und teuer. Außerdem können Listen viel Platz in Ihrer Datenbank weg nehmen und im schlimmsten Fall den Preis Ihres CRM Anbieters in die Höhe treiben. 

Was ist also die Lösung? 

Es ist niemals zu spät mit einem richtigen Email Marketing anzufangen und Leute vorher zu fragen, ob Sie mit der Zustellung von Mails einverstanden sind. Anstatt die Nachricht an Tausende von Menschen zu schicken werden dann nur noch die angesprochen die sich von Ihrem Unternehmen angesprochen fühlen. Wenn Sie regelmäßig wertvollen Content bereitstellen und User Ihre Seite gerne besuchen, werden sie eher bereit sein in eine Emailzustellung einzuwilligen. 

Sobald Sie Usern die Wahl zwischen den Informationen geben, die zu empfangen sind, wird die Ansprache doch gleich viel leichter. Erst Interesse wecken und dann Vertrauen aufbauen sind die Kernpunkte von Inbound Marketing und helfen uns jeden Tag neue Kontakte zu gewinnen. Obwohl solch ein Weg nicht die schnelle Lösung bietet ist es ein viel wertvollerer Weg der Ihr Selbstbewusstsein stärken sollte. 

Eine Einführung in die Welt des Inbound Marketings

Ursprünglich veröffentlicht am 19. März 2014, aktualisiert am August 01 2018

Themen:

E-Mail-Marketing