Als im Januar 2014 zum ersten Mal hervorgehobene Snippets in Google-Suchergebnissen auftauchten, waren Marketer und SEO-Experten gleichermaßen alarmiert. Es herrschte die Befürchtung, dass dadurch der Traffic abnehmen würde. Schließlich können die Benutzer die gesuchten Informationen direkt im Featured Snippet finden und müssen nicht erst eine weitere Website aufrufen.

Dann gab es noch die Frage, wie sich dies auf das Konzept der „Nummer 1“ auf der Suchmaschinen-Ergebnisseite (SERP) auswirken würde – sind nicht alle Einträge unterhalb des Featured Snippets ohnehin unerheblich?

Download: SEO-Starter-Kit inkl. On-Page-SEO-Vorlage & 30-Tage-Planer

Google konnte jedoch entgegen aller Befürchtungen einen Anstieg des Traffics feststellen – und zwar zu den Informationsquellen, die in hervorgehobenen Snippets genannt werden. Platz 1 in den Suchergebnissen könnte tatsächlich obsolet werden.

Einfach ausgedrückt, „Sie bekommen als Nummer 1 in den Suchergebnissen nicht mehr besonders viel organischen Traffic, wenn direkt darüber ein hervorgehobenes Snippet zu sehen ist“, meint Padraig O‘Connor, SEO Associate Marketing Manager bei HubSpot. „Hervorgehobene Snippets schnappen den darunter angezeigten Suchergebnissen Klicks weg, deshalb kann es sich heute kein Unternehmen leisten, Inhalte nicht entsprechend dafür zu optimieren.“

Wir haben einen Artikel über unsere eigenen Studien veröffentlicht, die zeigen, wie sehr Googe Snippets den Blog-Traffic beeinflussen. Auf SERPs ohne Snippet kann man für das erste Ergebnis mit ungefähr 33 % der gesamten Klicks rechnen. Auf das zweite Ergebnis kommen 18 % und auf den Rest höchsten 11 %.

Wenn die SERP jedoch ein hervorgehobenes Snippet anzeigt, erhält dieses ungefähr 50 % der Klicks, also deutlich mehr als die 33 % für das Ergebnis auf Platz 1 bei SERPs ohne hervorgehobenes Snippet. Das bedeutet, dass hervorgehobene Snippets die Anzahl der Klicks auf die übrigen, darunter angezeigten Ergebnisse erheblich reduzieren. Einige der Top 10 werden damit praktisch obsolet.

 

Aber auch Featured Snippets sorgen nicht immer für mehr Klicks. Auch bei Google hatte man ja bereits vermutet, dass Benutzer möglicherweise schon mit den Informationen im hervorgehobenen Snippet zufrieden sind und gar nicht mehr darauf klicken. Laut O‘Connor haben sich diese Vermutungen bestätigt.

„Manchmal finden Benutzer die Antwort auf ihre Frage im Snippet und klicken auf keines der Ergebnisse. Das haben wir bei HubSpot durch Untersuchungen festgestellt, die das SEO-Team durchgeführt hat“, erläutert er und verweist auf einen Test, in dem unser Beitrag mit Tipps zu Facebook-Titelbildern als hervorgehobenes Snippet für die Suchanfrage „Facebook Titelfoto Größe“ erschien, aber nicht zu mehr Klicks führte.

HubSpot-Hervorgehobenes-Snippet-Suche-Titelbild

„Deshalb“, meint O‘Connor, „müssen Marketer in ihren hervorgehobenen Snippets einen ‚Köder‘ auslegen, der Benutzer dazu verlockt, die Seite aufzurufen.“

Das ist umso wichtiger, da die Featured Snippets nicht immer genau das Richtige enthalten.

Hervorgehobene Snippets wurden genau wie viele anderen Änderungen, die Google an den Algorithmen vorgenommen hat, eingeführt, um es den Benutzern leichter zu machen.

„Wir sind überzeugt, dass dieses Format Benutzern helfen wird, schneller zu finden, was sie suchen“, schreibt Danny Sullivan, der bei Google als „Public Liaison“ eine Art Verbindungsglied zwischen dem Suchmaschinen-Team und der Öffentlichkeit ist, in einem Blog-Artikel, „sowohl mit der Beschreibung als auch mit der Seite selbst, die über den Link im Snippet aufgerufen wird.“

Dahinter steckt sicherlich eine gute Absicht – aber auch Google macht manchmal Fehler. Unsere Studien haben ergeben, dass nur 7 % der Benutzer den Snippets vertrauen und 21 % ihnen niemals trauen.

Anhand eines Beispiels beschreibt Sullivan im gleichen Artikel, dass man bei Google auch schon auf die Unzuverlässigkeit einer Featured Snippets gekommen ist; er nennt die Suchanfrage „how did the Romans tell time at night“ (Woher wussten die Römer nachts, wie spät es ist).

Quelle: Google

In der Suchanfrage geht es speziell darum, nachts die Zeit abzulesen. Und nachts ist eine Sonnenuhr, die im hervorgehobenen Snippet oben links genannt wird, bekanntermaßen „ziemlich nutzlos“, wie Sullivan zugibt.

Google investiert jedoch Zeit und Mühe, um die hervorgehobenen Snippets zu optimieren, damit die Ergebnisse besser zur vollständigen Frage der Benutzer passen. So wird auf dieselbe Frage mittlerweile eine richtige Antwort gegeben, die oben rechts zu sehen ist. Das wichtigste Tool für die Optimierung der Snippets ist dabei das Feedback-Tool:

HubSpot-Google-Feedback-Tool

Dass Google zu diesen Investitionen bereit ist, meint O‘Connor, sollte Marketern zu denken geben – und ihnen klarmachen, dass die hervorgehobenen Snippets auf den SERPs für Google immer mehr Bedeutung gekommen.

„Das zeigt, dass Google seine Bemühungen rund um die hervorgehobenen Snippets verdoppelt“, erläutert er, „und Marketer müssen ihren Content optimieren, wenn dieser in Snippets hervorgehoben werden soll.“

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Suche per Spracheingabe.

Als Sullivan den Grund für die Einführung von Featured Snippets bei Google erläutert, nennt er fast beiläufig einen wichtigen Punkt:

Es ist besonders hilfreich für die Suche auf Mobilgeräten oder per Spracheingabe.

Im Mai 2016 erwähnte Google CEO Sundar Pichai in seiner Rede auf der Google I/O-Konferenz, dass 20 % der Suchanfragen in der mobilen App und auf Android-Geräte nicht getippt, sondern gesprochen werden. Seither ist dieser Anteil mit Sicherheit noch deutlich größer geworden, besonders, wenn man an den nahezu gesättigten Markt der stimmgesteuerten Assistenten denkt.

Die Art, wie Benutzer ihre Suchanfragen ausführen, ändert sich rasant. In mehr und mehr Haushalten finden sich Smart Speaker oder intelligente persönliche Assistenten, und immer mehr Suchanfragen werden mündlich eingegeben. Sehen Sie sich diese aktuellen Daten von Google an:

Was bedeutet das genau? Da immer mehr Benutzer die Sprachsuche nutzen und die Antworten, zum Beispiel von Google Home, in Form eines laut vorgelesenen Snippets geliefert werden, müssen sich Marketer darauf einstellen, wenn sie ihren Content optimieren.

Mit der Optimierung für Sprachsuchen werden allerdings nicht mehr Klicks generiert. Google Home gibt den Inhalt eines hervorgehobenen Snippets normalerweise in gesprochener Sprache wieder. Es gibt auch Optionen, um über die App mehr zu erfahren, aber die meisten Benutzer klicken nicht, wenn sie Informationen per Spracheingabe suchen.

Trotzdem haben die fortdauernde Entwicklung der Suche und die wachsende Bedeutung der Featured Snippets bei Google entscheidenden Einfluss auf Marketer und die Art, wie sie ihren Content optimieren. 

„Angesichts der neuen Funktionen auf Suchergebnisseiten, vor allem Google Snippets, und der wachsenden Bedeutung der Sprachsuche, gab es unter den Marketern große Veränderungen bei der Optimierung ihrer Inhalte“, sagt Matt Barby, Director of Acquisition bei HubSpot. „Es ist schwer abzuschätzen, wie Google den Benutzern letztendlich ermöglicht, diese Inhalte zu nutzen, deshalb müssen bei der Optimierung mehrere mögliche Entwicklungen gleichzeitig berücksichtigt werden.“

Wie es scheint, ist also mit weiteren Enthüllungen zur geplanten Bereitstellung von Suchergebnissen in der Zukunft zu rechnen – auf Mobilgeräten, Desktoprechnern oder mittels gesprochener Sprache.

New Call-to-action

Ursprünglich veröffentlicht am 13. März 2019, aktualisiert am März 12 2019

Themen:

SEO