Welche Überschrift verleitet Leser am ehesten zum Weiterlesen? Welches Foto ist am verkaufsstärksten? Und kommt bei Website-Besuchern der rote oder der gelbe Button besser an? Fragen wie diese klären Sie am besten, indem Sie die verschiedenen Möglichkeiten in einem A/B-Test miteinander vergleichen.

Einfach umzusetzen sind solche Tests zur Conversion Rate Optimization mit dem kostenlosen Tool Google Optimize. Wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten vorgehen.

Download: Erfolgreiche Marketing-Kampagnen mit G Suite

Was bringen A/B-Tests?

Durch A/B-Tests – auch Split-Tests genannt – können Sie verschiedene Elemente auf Ihrer Website gegeneinander antreten lassen. Solche Elemente können etwa Überschriften, Texte, Bilder, Call-to-Action-Buttons, Farben oder Layouts sein. Im Ergebnis sehen Sie, welche Version bei den Nutzern besser ankommt und können Ihre Website so nach und nach optimieren.

Optimierungen können zu einer höheren Verweildauer und besseren Click-Through-Rates und Conversion Rates führen – und sich damit direkt in Ihren Umsätzen spiegeln.

Besonders einfach können Sie A/B-Tests über Google Optimize durchführen.

So legen Sie ein Optimize-Konto an

Ein Konto bei dem praktischen Tool können Sie sich unkompliziert innerhalb weniger Minuten anlegen. Besuchen Sie dafür die Seite von Google Optimize und klicken Sie auf den Button „Jetzt starten“.

Im nächsten Schritt müssen Sie auswählen, welchen Arten von E-Mails Sie künftig von Optimize erhalten möchten. Dann bestätigen Sie die AGB sowie die Datenschutzerklärung – und schon haben Sie einen eigenen Account.

Jetzt müssen Sie Google Optimize nur noch in Ihre Website implementieren.

Google Optimize in WordPress einbinden

Um Google Optimize in WordPress einzubinden, müssen Sie im Grunde nur ein Stück HTML-Code in den Head-Bereich Ihrer Website einfügen. Den Link finden Sie in Ihrem Optimize-Konto:

Klicken Sie rechts auf „Link Property“ und in dem sich öffnenden Fenster auf „Link“. Nach einem letzten Klick auf „Snippet anfordern“ haben Sie den nötigen Code gefunden. Er sollte etwa folgendermaßen aussehen:

ga(‘require‘ , ‘GTM-xxxxxxx‘)

Sollten Sie noch nicht mit Google Analytics gearbeitet haben, setzen Sie den Code einfach per Kopieren und Einfügen in den Head-Bereich Ihrer Website ein. Falls Sie Google Analytics in der Vergangenheit schon einmal in WordPress eingebaut haben, können Sie den alten Code entweder ersetzen oder ergänzen.

Alternativ können Sie für die Implementierung mit Plugins wie Google Analytics Dashboard für WP, GA Google Analytics oder MonsterInsights arbeiten.

Wie genau funktioniert Google Optimize?

Wann immer Sie künftig eine Webseite optimieren möchten, können Sie über Google Optimize einen A/B-Test starten:

Klicken Sie dazu in Ihrem Konto auf „Jetzt starten“ und füllen Sie die Felder aus. Anschließend wählen Sie den Punkt „Variante erstellen“. Vergeben Sie für die Variante einen Namen, den Sie später leicht wieder erkennen können. Wenn Sie zum Beispiel testen wollen, ob Ihren Kunden rote oder gelbe Buttons besser gefallen, können Sie die Variante „roter Button“ nennen.

An dieser Stelle haben Sie eine Kopie Ihrer Seite erstellt. Als nächstes nehmen Sie die gewünschten Anpassungen vor, indem Sie auf das rote „0 Änderungen“ klicken.

Es öffnet sich ein Editor, in dem Sie Ihre Seite bearbeiten können. Ändern Sie die Farben der Buttons, probieren Sie verschiedene Überschriften aus oder lassen Sie Bilder gegeneinander antreten: Nichts ist unmöglich.

Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viele Änderungen auf einmal vorzunehmen. Sonst können Sie hinterher nicht mehr einschätzen, welche Elemente eine Version der Seite beliebter gemacht haben als die andere.

Zum Abschluss können Sie ein Ziel für Ihren Test definieren und eine kurze Beschreibung hinzufügen. Das hilft, den Überblick über mehrere gleichzeitig laufende Tests zu wahren. Praktisch: Wenn Sie in Google Analytics schon Ziele definiert haben, können Sie diese einfach auswählen. Natürlich können Sie aber auch jederzeit neue Ziele einstellen.

Das Tool teilt den Traffic, der auf die getestete Seite kommt, nun automatisch auf die beiden Versionen auf. Je nachdem, wieviel Traffic diese Seite generiert, können Sie nach ein bis zwei Wochen nachschauen, welche Variante die besseren Ergebnisse erzielt hat.

Danach können Sie einen neuen Test starten. Diesmal probieren Sie die Wirkung eines anderen Elements aus. Auf diese Weise können Sie Ihre Website Schritt für Schritt immer weiter optimieren.

Noch mehr Möglichkeiten mit Google Optimize 360

Wie so viele kostenlose Conversion-Tools ist Google Optimize mit einigen Einschränkungen verbunden. Sie können zum Beispiel nur fünf Tests parallel durchführen. Auch ein Zielgruppen-Targeting ist nicht möglich.

Flexiblere Funktionen bietet das kostenpflichtige Tool Google Optimize 360, was Teil der Google Marketing Plattform ist. Es bietet Tests mit mehr Variablen, Zielgruppen-Targeting über Google Analytics und einen eigenen Kundensupport.

Für gelegentliche kleine Tests reicht Google Optimize in der Regel aus. Für größere Unternehmen, die mehrere und kompliziertere Tests durchführen und diese genau an ihre Bedürfnisse anpassen wollen, kann sich ein Blick auf Optimize 360 aber lohnen.

Praktisches Tool zur Optimierung Ihrer Conversions

Mit Google Optimize können Sie einfache A/B-Tests durchführen. Durch die übersichtliche Benutzeroberfläche eignet sich das Tool besonders für kleine und mittlere Unternehmen, die noch nicht viel Erfahrung mit Split-Tests haben. Das Konto ist schnell eingerichtet. Ihren ersten Test können Sie innerhalb weniger Minuten erstellen. Besonders hilfreich ist auch die Integration von Google Analytics. Sie erleichtert die Auswertung der Ergebnisse ungemein.

Wenn Sie mehr als fünf Tests gleichzeitig durchführen möchten oder sich tiefergehende Testings mit individuelleren Einstellungen wünschen, kann sich ein kostenpflichtiges Tool wie Google Optimize 360 lohnen. Für den Start ist die kostenlose Grundform von Google Optimize aber eine gute Wahl.

So nutzen Sie die Google Suite

Headerbild: Edho Pratama / Unsplash

Ursprünglich veröffentlicht am 20. März 2020, aktualisiert am März 20 2020

Themen:

Conversion