Heutzutage genügt die Kombination aus Smartphone und einer kostenlosen App, um beeindruckende Fotos kreieren zu können. Das beweist uns unser Instagram-Feed jeden Tag aufs Neue.Ob Fotos von Essen, die uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, oder süße Aufnahmen von vierbeinigen Instagram-Stars, die unser Herz erobern –eines haben alle guten Instagram-Fotos gemeinsam: erstklassige Qualität.Dazu zählt natürlich eine gelungene Aufnahme, aber auch die Aufbereitung spielt eine große Rolle. Wir möchten Ihnen ein paar Tipps & Tricks an die Hand geben, mit denen Sie Ihrem Ziel, möglichst viele Follower zu gewinnen, einen großen Schritt näher kommen können.Gewinnen Sie neue Instagram-Follower, definieren Sie Ihre Zielgruppe und  optimieren Sie Ihr Unternehmensprofil – unser kostenloser Leitfaden zeigt  Ihnen, wie es geht!Dazu müssen Sie nicht einmal viel investieren. Für erstklassige Instagram-Fotos benötigen Sie weder viel Zeit noch eine gute Kamera oder Software. Sie müssen lediglich wissen, was ein gutes Foto ausmacht und welche Filter sich für welche Art von Fotos eignen.In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Fotos – wie das obere Bild mit der Wüste in Peru – optimal verbessern und daraus das untere Wüstenbild zaubern.

Beispielfoto – Eine Wüstenszene in Peru (unbearbeitet)

Beispielfoto – Eine Wüstenszene in Peru (bearbeitet)

Instagram-Fotos aufbereiten: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Verwenden Sie nur gelungene Aufnahmen

Eine misslungene Aufnahme lässt sich auch mit dem größten Bearbeitungsaufwand nicht retten. Da die Voraussetzung für einen hervorragenden Instagram-Post aber ein Foto bester Qualität ist, muss das Foto bereits vor der Bearbeitung mit der App erstklassig sein.

Das Gute ist, dass man kein Profi-Fotograf sein muss, um gelungene Fotos für Instagram aufzunehmen. Sie benötigen lediglich ein Smartphone und etwas Neugier, um zu lernen, wie Sie es optimal einsetzen können.

2. Laden Sie Ihr Foto auf Instagram hoch

Wenn Sie ein geeignetes Foto gefunden haben, laden Sie es im nächsten Schritt auf Instagram hoch. Öffnen Sie dazu die Instagram-App und tippen Sie auf das Plussymbol, das am unteren Bildschirmrand mittig angezeigt wird.

Ein Foto bei Instagram hochladen

Daraufhin öffnet sich Ihre Galerie, aus der Sie nun das zu bearbeitende Foto auswählen können. Standardmäßig werden Fotos in einem gesammelten Album mit allen Fotos gespeichert. Wenn Sie ein bestimmtes Album auswählen möchten, tippen Sie einfach am oberen Bildschirmrand auf den Abwärtspfeil neben „Galerie“ (Android) bzw. „Aufnahmen“ (iOS) und anschließend auf den gewünschten Speicherort.

Foto in einem bestimmten Album speichern

Bonus-Tipp: Instagram schneidet Fotos standardmäßig quadratisch zu. Sie können aber ganz einfach wieder zur Originalgröße zurückkehren, indem Sie unten links auf dem Foto auf das Symbol mit den zwei Erweiterungspfeilen tippen.

Foto in Originalgröße ansehen

Tippen Sie auf „Weiter“, um mit der Bearbeitung zu beginnen.

3. Wählen Sie einen Filter aus

Der erste Schritt bei der Bearbeitung eines Fotos sollte immer die Wahl eines Filters sein. Dazu können Sie zunächst einfach die einzelnen Filter ausprobieren, eine engere Auswahl treffen und dann letztendlich den Filter auswählen, der Ihnen am besten gefällt.

Diese Vorgehensweise ist zwar unkompliziert und funktioniert durchaus, doch es ist generell empfehlenswert, sich intensiver mit den verschiedenen Filtern auseinanderzusetzen, um zu verstehen, welchen spezifischen Zweck sie erfüllen. Denn jeder Filter – von Lark über Crema bis hin zu Valencia und Nashville – taucht Ihre Fotos in andere Farbtöne und verleiht ihnen einen ganz eigenen Charakter. Das heißt, es entstehen ganz neue Bilder, die nicht nur anders aussehen, sondern auch ganz anders wirken. Überzeugen Sie sich selbst:

Beispielfilter - Lark

Beispielfilter - Moon

Beispielfilter - Nashville

Hier eine Auswahl gängiger Filter und eine kurze Erklärung dazu, welchen Effekt Sie mit ihnen erzielen können.

  • Lark: Dieser Filter entsättigt Rottöne, während Blau- und Grüntöne intensiviert werden. Er eignet sich hervorragend für Landschaften.
  • Moon: Dies ist ein Schwarz-Weiß-Filter, der die Schatten auf Ihren Fotos verstärkt und ihnen einen lebendigen Vintage-Look verleiht.
  • Crema: Auch dieser Filter entsättigt die Farben und gibt Ihren Fotos einen cremigen Vintage-Look.
  • Valencia: Mit diesem Filter sorgen Sie für wärmere Farben. Fotos erhalten eine antike Note, ohne dass die Farben zu sehr verblassen.
  • X Pro II: Mit diesem Filter erhalten Sie kontrastreiche, farbenfrohe Fotos. Die abgedunkelten Ecken verleihen Ihren Fotos eine gewisse Dramatik.
  • Lo-Fi: Dieser Filter erhöht die Sättigung und intensiviert Farben und Schatten. Er eignet sich sehr gut für Essensfotos.
  • Hefe: Mit diesem Filter erzeugen Sie Vintage-Fotos mit abgedunkelten Rändern. Der leichte Gelbstich verleiht Landschaftsbildern eine dramatische, fremdartige Note.

Die Wahl des Filters ist natürlich immer auch eine Frage des Geschmacks. Wir empfehlen Ihnen, im Rahmen Ihres Instagram-Marketing immer wieder neue Filter zu testen und so Ihre Präferenzen für die jeweiligen Fototypen – Landschaftsbilder, Nahaufnahmen oder Portraits etc. – zu finden.

Bonus-Tipp: Sie haben die Möglichkeit, die Anordnung der Filter zu ändern und nicht verwendete Filter auszublenden. Scrollen Sie dazu einfach ganz nach rechts bis zum letzten Filter und tippen Sie auf „Verwalten“.

Filter in Instagram verwalten

Die Reihenfolge der Filter ändern Sie, indem Sie einen Finger auf die drei grauen Linien links neben einem Filter legen und diesen dann an die gewünschte Position ziehen.

Reihenfolge von Instagram-Filtern verändern

Wenn Sie Filter ausblenden möchten, weil Sie sie nie verwenden, entfernen Sie einfach die Häkchen rechts neben ihnen, indem Sie darauf tippen.

Filter in Instagram ausblenden

4. Verwenden Sie die Lux-Funktion

Wenn Sie schon einmal ein Foto mit Instagram bearbeitet haben, haben Sie die Lux-Funktion vermutlich bereits verwendet. Sie wussten vielleicht nur nicht, dass sie so genannt wird. Es handelt sich dabei um einen Effekt, der Fotos lebendiger wirken lässt und Details hervorhebt.

Sie wenden den Effekt an, indem Sie einen Filter auswählen und anschließend auf das Sonnen-Symbol am oberen Bildschirmrand tippen:

Der Lux-Effekt in Instagram

Anschließend können Sie mithilfe des Schiebereglers den Kontrast und die Sättigung des Fotos anpassen. Schieben Sie den Regler einfach hin und her, bis Sie die optimale Einstellung gefunden haben. Tippen Sie abschließend auf „Fertig“, um zur Filterauswahl zurückzukehren.

Die Stärke des Lux-Effekts anpassen

5. Nutzen Sie die Tools zur Nachbearbeitung

Instagram bietet Nutzern eine Reihe von einfachen Bearbeitungsmöglichkeiten. Tippen Sie unten rechts auf „Bearbeiten“, um diese Tools aufzurufen.

Instagram-Fotos nachträglich bearbeiten

Nun können Sie u. a. Folgendes bearbeiten: Ausrichtung, Helligkeit, Kontrast, Struktur, Wärme, Sättigung, Hervorhebungen, Schatten und Schärfe. Passen Sie einfach eine Option nach der anderen an, bis Sie mit dem Foto zufrieden sind.

Die verschiedenen Nachbearbeitungsmöglichkeiten von Instagram

Tippen Sie dazu unter dem Foto auf das gewünschte Symbol, passen Sie den Schieberegler an und tippen Sie abschließend auf „Fertig“. Wenn Sie Ihre Änderungen wieder verwerfen möchten, tippen Sie einfach auf „Abbrechen“. Daraufhin wird das ausgewählte Bearbeitungstool geschlossen und Ihre Änderungen werden nicht gespeichert.

Werte per Schieberegler anpassen

Wenn Sie Ihr Foto fertig bearbeitet haben, tippen Sie oben rechts auf „Weiter“.

Bearbeitung eines Fotos abgeschlossen

6. Achten Sie beim Hochladen eines Albums darauf, jedes Foto einzeln zu bearbeiten

Instagram bietet eine praktische neue Funktion, mit der Sie ein ganzes Album mit bis zu zehn Fotos hochladen können. Wenn Sie diese Funktion nutzen, sollten Sie bei der Bearbeitung Ihrer Fotos einen wichtigen Punkt beachten.

Dies lässt sich am besten anhand eines Beispiels erklären: Nehmen wir an, Sie möchten drei Fotos Ihrer Katze posten. Sie wählen wie gewohnt eines der Fotos zum Upload auf Instagram aus. Als nächstes tippen Sie auf das Album-Symbol, um Ihrer Auswahl weitere Fotos hinzuzufügen:

Mehrere Fotos gleichzeitig bei Instagram hochladen

Nun markieren Sie die gewünschten Fotos und tippen dann auf „Weiter“:

Mehrere Fotos gleichzeitig bei Instagram hochladen - Auswahl

An dieser Stelle ist nun Vorsicht geboten: Denn wenn Sie jetzt direkt mit der Bearbeitung Ihrer Fotos beginnen und einen der Filter auswählen, die unter den Fotos angezeigt werden, wird dieser auch auf alle anderen Fotos im Album angewendet.

Tippen Sie daher vor der Anwendung eines Filters unbedingt auf das Symbol mit den überlappenden Kreisen unten links auf dem Foto, um dieses Bild separat zu bearbeiten.

Fotos aus einem Album einzeln bearbeiten

Im nächsten Schritt können Sie dann einen Filter für dieses Foto auswählen und es mit den oben genannten Tools bearbeiten. Wenn Sie mit Ihrem Foto zufrieden sind, tippen Sie auf „Fertig“. Bearbeiten Sie anschließend alle anderen Fotos in diesem Album auf die gleiche Weise.

7. Posten Sie Ihr Foto gleich oder speichern Sie es, um es später zu veröffentlichen

An dieser Stelle stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung.

Option 1: Sie veröffentlichen Ihr Foto jetzt sofort.

Wenn Sie Ihr Foto direkt posten möchten, dann fahren Sie fort und verfassen Sie eine Bildunterschrift, fügen Sie ein Geo-Tag hinzu und markieren Sie gegebenenfalls andere Instagram-Benutzer etc. Tippen Sie abschließend auf „Teilen“, um das Foto zu veröffentlichen.

Foto auf Instagram veröffentlichen

Option 2: Sie speichern das Foto, um es später zu posten.

Wenn Sie ein bearbeitetes Foto noch nicht posten, sondern in Instagram speichern möchten, um es zu einem späteren Zeitpunkt schneller veröffentlichen zu können, ist dies mit einem kleinen Trick möglich.

Dazu müssen Sie einfach nur den Flugzeugmodus aktivieren, bevor Sie das Foto auf Instagram posten.

Vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie die Option „Originalfotos speichern“ in den Einstellungen aktiviert haben.

Die Option „Originalfotos speichern“ in Instagram

Aktivieren Sie als Nächstes den Flugzeugmodus wie folgt:

  • Auf einem Android-Gerät: Streichen Sie auf Ihrem Gerät vom oberen Bildschirmrand aus nach unten. Tippen Sie im Systemmenü auf das Symbol für den Flugzeugmodus. Falls dieses Symbol auf Ihrem System nicht angezeigt wird, öffnen Sie die „Einstellungen“. Anschließend tippen Sie auf „Flugzeugmodus“, um ihn zu aktivieren.

Flugzeugmodus auf einem Android-Gerät aktivieren

  • Auf einem iPhone/iPad: Streichen Sie auf Ihrem Gerät vom unteren Bildschirmrand aus nach oben und tippen Sie auf das Flugzeug-Symbol. Alternativ können Sie den Flugzeugmodus auch unter „Einstellungen“ mit dem Schieberegler neben „Flugmodus“ ganz oben aktivieren.

Flugzeugmodus auf einem iOS-Gerät aktivieren

Kehren Sie nun zum Bearbeitungsbildschirm von Instagram zurück und tippen Sie auf „Teilen“. Daraufhin wird eine Fehlermeldung angezeigt, die Sie darüber informiert, dass der Upload fehlgeschlagen ist. Ihr Foto wurde aber dennoch automatisch in Ihrer Galerie gespeichert.

Foto-Upload auf Instagram fehlgeschlagen

Bonus-Tipp: Auf dem iPhone können Sie den Ordner „Favoriten“ nutzen, um Ihre bearbeiteten Fotos später schneller wiederzufinden. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine ganze Reihe von Fotos vorab bearbeiten möchten, um Sie zu einem späteren Zeitpunkt schneller posten zu können.

Um ein Foto als Favorit zu markieren, tippen Sie einfach auf das Herz-Symbol, das unten mittig angezeigt wird, wenn Sie durch Ihre Fotos scrollen.

Fotos in Instagram als Favoriten markieren

Dadurch wird das angezeigte Bild dem iPhone-Ordner „Favoriten“ hinzugefügt, auf den Sie jederzeit schnell zugreifen können. Da es auf Instagram nicht möglich ist, Beiträge im Voraus zu planen, ist dies eine hervorragende Möglichkeit, wie Sie Fotos dennoch vorab bearbeiten, speichern und später schnell wiederfinden können.

Und das waren Sie auch schon: die wichtigsten Einsteigertipps für die Bearbeitung von Instagram-Fotos. Wir hoffen, dass wir Ihnen damit etwas weiterhelfen konnten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!

New call-to-action

Ursprünglich veröffentlicht am 15. Juni 2018, aktualisiert am Januar 29 2020

Themen:

Instagram-Marketing