Stellen Sie sich vor, wir würden 100 Menschen folgende Frage stellen: „Nennen Sie uns etwas, das Sie mit Maschinenbau-Marketing verbinden?“ Wie viele Teilnehmer hätten Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte als Top-Antwort genannt? Wenn Sie sich bei dieser Frage unsicher sind, wird es Zeit, Ihr Maschinenbau-Marketing zu optimieren und Ihren Betrieb und seine Dienstleistungen einer größeren Zielgruppe bekannt zu machen.

Marketing im Maschinenbau wird oftmals unterschätzt und als wenig progressiv angesehen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, mit den Vorurteilen aufzuräumen und Ihr Unternehmen durch digitale Marketingstrategien auf dem Markt hervorzuheben.

Lernen Sie in dieser Webinar-Aufzeichnung „Inbound Marketing“ an praktischen  Beispielen von Unternehmen im Bereich Maschinenbau kennen.

Maschinenbau-Marketing: Die Zukunft ist digital

Die Zeiten des klassischen Marketings für die Maschinenbau-Industrie sind vorbei. Moderne Unternehmen und Agenturen in der Branche nutzen digitale Kanäle, um ihre Zielgruppe anzusprechen. Das gilt unabhängig davon, ob sie im B2B- oder B2C-Bereich tätig sind. Das liegt vor allem daran, dass die Zielgruppe immer digitaler wird und unabhängig von der Branche mobile Endgeräte und PCs nutzt, um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Um den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, sollte Ihr Unternehmen somit digitale Strategien entwickeln und etablieren.

Schon heute investieren zahlreiche Unternehmen immer höhere Budgets in das Maschinenbau-Marketing. Es kommt insbesondere darauf an, die Produkt- und Servicequalität hochzuhalten und in den einzelnen Marketingstrategien zu präsentieren. Dabei ist es wichtig, die Zielgruppe genau zu adressieren, wichtige Kunden von weniger wichtigen zu unterscheiden und die Angebote und Informationen so persönlich und individuell wie möglich zu halten. Um all das leisten zu können, brauchen Sie ein konkretes Digitalkonzept, das Sie auf den Maschinenbau zuschneiden.

Fortschreitende Digitalisierung im Maschinenbau

Zahlreiche Studien zeigen, dass die Digitalisierung im Maschinenbau kontinuierlich zunimmt. Das ist nicht zuletzt auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, die vor allem die Industrie, aber auch andere Branchen dazu gezwungen hat, sich näher mit der Digitalisierung und unterschiedlichen Plattformen auseinanderzusetzen. Bei allen Digitalmaßnahmen geht es darum, einen Mehrwert für die Kundschaft zu schaffen und ihnen genau das zu bieten, wonach sie suchen.

Wenn Sie dauerhaft im Maschinenbau erfolgreich sein möchten, ist eine digitale Transformation Ihres Unternehmens unverzichtbar. Sie müssen die verschiedenen Produkte und Dienstleistungen auf den Prüfstand stellen und kontrollieren, ob Ihre Maschinen und Arbeitsprozesse noch zeitgemäß sind.

Dies sollten Sie anhand einer konkreten Strategie tun und konkrete Whitepapers für die kommenden Jahre entwerfen. Integrieren Sie Ihre Ingenieure und andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in diesen Prozess. Je umfassender die digitale Transformation Ihres Betriebs gelingt, desto effizienter wird er auch in Zukunft arbeiten.

Industrie 4.0 im Maschinenbau – darum sollten Sie sich damit auskennen

Nach den ersten drei industriellen Revolutionen namens Mechanisierung, Massenfertigung durch Fließbänder und digitale Revolution soll nun eine vierte industrielle Revolution eingeleitet werden. Das Ziel ist es, für eine Vernetzung aller Technologien und Maschinen zu sorgen.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sollen immer und überall auf alle Unternehmensdaten zugreifen und mit diesen arbeiten können. Das Kernelement der Industrie 4.0 ist das Internet. Es geht darum, verschiedene Maschinen und Prozesse über digitale Kanäle miteinander zu vernetzen.

Hierbei ist im Rahmen einer Prozessprüfung zu klären, ob und in welchem Rahmen die Digitalisierung der einzelnen Arbeitsprozesse möglich und sinnvoll ist und Mehrwerte für den Betrieb und die Kunden und Kundinnen bringt. Die Gefahr von Ausfällen und Fehlern müssen Sie minimieren.

Außerdem sind einige Lösungen technisch komplex und manche Maschinen lassen sich nur mit großem Aufwand digitalisieren. Insbesondere durch offene Schnittstellen wie umati für die Kommunikation zwischen Informationssystemen und Maschinen ist es möglich, sich dieser Herausforderung zu stellen. Damit können Sie den eigenen Betrieb digitalisieren und von einer Vernetzung profitieren.

Marketing-Strategien für den Maschinenbau kennen und anwenden

Das Maschinenbau-Marketing profitiert von den Möglichkeiten der Digitalisierung besonders stark. Ihnen stehen unterschiedliche Strategien zur Auswahl, von denen Sie die für Sie besten auswählen und miteinander kombinieren sollten:

Websites

Websites zählen heutzutage zum Standardrepertoire im Marketing für die Maschinenbau-Industrie. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich, Ihr Unternehmen sowie Ihre Produkte, Dienstleistungen und Unternehmensphilosophie vorzustellen. Die eigene Website ist üblicherweise der Startpunkt der Customer Journey und sollte so gestaltet sein, dass Besucher und Besucherinnen zu Kunden und Kundinnen werden wollen.

Content Marketing mit Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Das Ziel einer jeden Marketingstrategie ist es, aus Interessierten Kunden zu machen. Zu diesem Zweck sollten Sie auf Content Marketing setzen und Ihrer Zielgruppe möglichst viele für sie attraktive Inhalte bieten. Zudem spielt die Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine wichtige Rolle.

Diese sorgt dafür, dass Sie bei den Suchmaschinen möglichst weit oben ranken und von potenziellen Kunden und Kundinnen gefunden werden. Sie können Ihren Content entweder intern managen oder Content Marketing Agenturen mit der Aufbereitung spannenden Contents wie E-Books oder Pressemeldungen beauftragen.

Social Media Marketing

Zahlreiche Menschen nutzen die sozialen Netzwerke, um zu kommunizieren, sich zu informieren und Produkte zu erstehen. Über soziale Medien haben Sie die Möglichkeit, in unmittelbaren Kontakt mit Ihrer Zielgruppe zu treten und diese über Produkte, Dienstleistungen und Online Events Ihres Unternehmens zu informieren.

E-Mail-Marketing

Sie sollten sich darum bemühen, möglichst viele Leads zu generieren. Das sind Kundenkontakte, auf die Sie beim Maschinenbau-Marketing zurückgreifen können. Über das E-Mail-Marketing haben Sie die Möglichkeit, Kunden und Kundinnen individuell und gezielt anzusprechen und ihnen ganz persönliche Angebote zu unterbreiten. Je mehr sie über ihre Kunden bzw. Kundinnen wissen, desto besser können Sie das E-Mail-Marketing ausrichten und optimieren.

Online Events

Online Events sind eine gute Möglichkeit, um mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und sie über Ihre Produkte zu informieren. Sie erzeugen eine fröhliche und persönliche Atmosphäre und kommunizieren mit potenziellen Kunden und Kundinnen überall auf der Welt. Es ist wichtig, dass solche Online Events ansprechend sind und Ihrer Kundschaft einen echten Mehrwert bieten.

Digitale Kampagnen

Digitale Kampagnen dienen ganz unterschiedlichen Zwecken. Einige sollen Leads für Ihr Unternehmen generieren, andere auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam machen – und wieder andere die Stammkundschaft für ihre Treue belohnen.

Indem Sie für Ihr Unternehmen digitale Kampagnen ins Leben rufen, vergrößern sie ihre Reichweite und werden für Ihre Zielgruppe interessanter. Versuchen Sie hierbei, sich von der Masse abzuheben und außergewöhnliche, kreative Kampagnen umzusetzen.

Fazit: Ohne Marketing im Maschinenbau keine Wettbewerbsfähigkeit

Marketing für Maschinenbau ist heutzutage nicht nur eine Werbemaßnahme unter vielen, sondern sie ist das Herzstück Ihres Marketingkonzepts. Die meisten Menschen sind digital unterwegs und informieren sich nur noch bedingt über klassische Kanäle.

Investitionen in eine Digitalstrategie sind daher zwingend erforderlich, um in Ihrer Branche wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Frage ist somit nicht, ob Sie sich der Herausforderung einer digitalen Transformation stellen, sondern wie und wann.

New call-to-action

Titelbild: ALotOfPeople / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 11. Januar 2022, aktualisiert am Januar 28 2022

Themen:

Marketing