301, 302 und 303 Redirects sind an sich nichts anderes als Weiterleitungen von einer Webadresse auf eine andere. Dies kann in einigen Fällen eine sehr nützliche und sogar notwendige Funktion für Website Betreiber sein. Insbesondere für SEO-Zwecke kommen Sie manchmal nicht um die Nutzung der einschlägigen Redirects herum.

Download: SEO-Audit-Kit inkl. Checkliste, Leitfaden und Excel-Vorlage

In folgenden Fällen kann dies von besonderem Nutzen sein:

  • Sie erstellen eine komplett neue Website
  • Sie überarbeiten Ihre Website und vor allem die Navigationsstruktur grundlegend
  • eine Unterseite ändert ihre Adresse oder fällt weg, aber die direkten Besucher, welche über vorhandene Bookmarks oder externe Verlinkungen dorthin geleitet werden, sollen nicht ins Leere laufen (Fehlerseite 404)

Redirects übergeben z. B. die komplette Link-Power (also Backlinks, Pagerank etc.) an neuen URLs (Webseiten), so dass das Ranking nicht verloren geht. Aber welche Umleitungen und Weiterleitungen gibt es eigentlich und wofür setze ich diese ein?

301 Weiterleitung: dauerhaft verschoben (moved permanently)

Eine 301 Weiterleitung teilt den Suchmaschinen wie Google mit, dass die alte Adresse einer Seite nicht mehr gültig ist und aus dem Suchindex genommen werden soll. Die neue URL ist dauerhaft (permanent) gültig und soll die volle Suchmaschinen-Power der alten URL erhalten.

Um einen Redirect einzurichten, brauchen Sie als Administrator Ihrer Website Zugriff auf die .htaccess Datei. Der Punkt ist dabei Bestandteil des Dateinamens (auf Unix Dateisystemen wird durch den Punkt eine Datei unsichtbar und nicht so leicht auffindbar).

Hier sehen Sie ein Beispiel, wie ein 301 Redirect in der .htaccess-Datei aussehen muss, wenn sich der Domainname geändert hat:

Redirect 301 alte-seite.html https://www.neue-domain.de/

Hierbei wird die alte-seite.html auf die neue-domain.de weitergeleitet.

Aber auch intern können alte Seiten auf neue URLs umgeleitet werden. Das nachfolgende Beispiel zeigt, dass es nun aber auch etwas technischer wird. In der .htaccess müssen Sie folgenden Code eingeben:

RewriteEngine On

RewriteRule ^alteseite\.html$ /neueseite.html [R=301,L]

Ein weiterer wichtiger Anwendungsfall für den 301 Redirect ist die Weiterleitung von Internetauftritten mit "www" auf ohne "www" oder umgekehrt. Wie Sie sicher schon oft bemerkt haben, ist es für die meisten Websites unerheblich, ob Sie diese im Browser mit vorangestelltem „www.“ oder eben ohne aufrufen.

Für eine Suchmaschine sind dies aber zwei völlig eigenständige Internetseiten. Da aber beide inhaltlich absolut identisch sind, würde sie Google ohne den passenden Redirect als sogenannten „duplicate content“ identifizieren und entsprechend bestrafen. Bestrafungen bei Google bedeuten meist, nicht bei der Suche berücksichtigt zu werden. Sie fliegen sozusagen aus dem Google Index.

Wenn Sie nun Ihre Domain ohne "www" auf Ihre Domain mit "www" umleiten möchten, dann sollten Sie folgenden Code in der .htaccess verwenden:

RewriteEngine On

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^domain\.de$ [NC]

RewriteRule ^(.*) http://www.domain.de/$1 [L,R=301]

Und für den umgekehrten Fal nutzen Sie bitte:

RewriteEngine On

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www\.domain\.de$ [NC]

RewriteRule ^(.*) http://domain.de/$1 [L,R=301]

302 Weiterleitung: Found

Der 302 Redirect kommt inzwischen kaum noch zum Einsatz. Der Vollständigkeit halber möchte ich ihn hier aber dennoch aufführen. Wie eingangs erwähnt, ist der 301 Redirect eine ständige Umleitung. Der 302 Redirect ist genau das Gegenteil, denn er ist nur eine temporäre Weiterleitung. Hierbei bleibt die alte URL im (Suchmaschinen-) Index und die Link-Power wird nicht übertragen.

303 Redirect: See Other

Bei dieser Umleitung wird der alte Link wie zuvor ebenfalls im Google Index behalten, lediglich der Titel und die Beschreibung (Meta-Description) werden von der neuen Seite bezogen. Bildlich ausgedrückt, ist die alte Seite ab sofort unter einer neuen URL vorzufinden (GET-Methode). Diese Methode ist zuletzt massiv in die Kritik geraten und ich empfehle, sie besser nicht anzuwenden.

Redirects sind kein Hexenwerk. Allerdings sollte jeder Website-Betreiber grundlegendes Verständnis dafür aufbringen, damit es beim Blick in die Google-Suche kein böses Erwachen gibt. Häufig sind nämlich insbesondere fehlende oder falsch gesetzte 301 Redirects dafür verantwortlich, wenn eine Webseite nicht in der Suchmaschine gefunden werden kann.

SEO-Audit-Kit

Ursprünglich veröffentlicht am 18. März 2015, aktualisiert am Juli 28 2020

Themen:

SEO