Google ist die mit Abstand meistgenutzte Suchmaschine der Welt. Suchmaschinenoptimierung für Google und Co. ist demnach in aller Munde – doch haben Sie sich schon einmal gefragt, warum und wie Videos bei der YouTube-Suche auf den vorderen Plätzen landen?

Im folgenden Artikel beleuchten wir den YouTube-Algorithmus im Detail. Wie funktioniert er? Wie lassen sich Ihre Videos optimieren? Und wie hat sich der Algorithmus über die vergangenen Jahre verändert?

Download: Holen Sie sich diesen YouTube-Marketing-Guide in der praktischen  PDF-Version

Was ist der YouTube Algorithmus?

YouTube rangiert direkt nach dem Mutterkonzern Google auf Platz zwei der meistgenutzten Suchmaschinen der Welt. Die Videoplattform gemessen an der Nutzerzahl mit 2,3 Milliarden monatlich aktiven Userinnen und Usern ist außerdem das weltweit zweitgrößte soziale Netzwerk nach Facebook.

Entsprechend wichtig ist die Plattform mit ihrem Videocontent nicht nur für Privatpersonen, sondern vor allem auch für Unternehmen und ihr Video-Marketing. Die Plattform finanziert sich wie Google über Werbeeinnahmen. Anzeigen werden vor, während und nach hochgeladenen Videos geschaltet.

Stellen Sie sich vor, Sie bekämen nach einem Video über die Funktionsweise eines Rasenmähers einen Clip angezeigt, der sich um Schminktipps für Jugendliche dreht. Ihre Aufmerksamkeit und Verweildauer auf der Plattform würden wohl drastisch sinken – hier kommt der smarte Algorithmus ins Spiel.

Um Nutzern und Nutzerinnen möglichst passende Videos anzuzeigen, hat YouTube einen Algorithmus entwickelt. Dieser greift auf der Plattform in allen Bereichen:

  • Startseite
  • Suchergebnisliste
  • Empfehlungen nach einem gesehenen Video

Passgenaue Videovorschläge halten Nutzer und Nutzerinnen so auf dem sozialen Netzwerk. Die Folge: Mehr Werbeanzeigen werden ausgespielt, mehr Einnahmen generiert. Der YouTube Algorithmus ist gewissermaßen der Herzschlag der Plattform.

YouTube Algorithmus austricksen: Beeinflussbare Faktoren

Falls Sie schon einmal selbst ein Video auf YouTube publiziert haben, sind Ihnen die nötigen Einstellungen bekannt. Beim Upload fragt die Plattform nach Keywords, einem Thumbnail, einer Videobeschreibung und vielem mehr.

Alle Informationen – auch beispielsweise der Name der Videodatei, der nach außen nicht sichtbar ist – fließen in den Algorithmus. Achten Sie beim Upload Ihrer Videos vor allem auf folgende Einstellungen.

Metadaten

Titel des Videos, Beschreibung, Tags – dafür gibt es wie bei der klassischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) einen Rahmen und Grundlegendes zu beachten. Die Videobeschreibung sollte beispielsweise zwischen 50 und 150 Wörtern lang sein und das Hauptkeyword enthalten.

Keywords / Tags

Keywords – im Zusammenhang mit YouTube auch oft Tags genannt – sind relevant für den Erfolg Ihrer Videos. Recherchieren Sie geeignete Tags. Verwenden Sie dann beispielsweise zuerst das Hauptkeyword, danach Variationen und anschließend weitere Nebenkeywords.

Nutzerinteraktion

Fördern Sie die Interaktion rund um Ihre Uploads. Animieren Sie Ihre Zuschauer und Zuschauerinnen zu Kommentaren, Likes und Diskussionen. Auch Abonnements Ihres Kanals sind hilfreich. Einfach ausgedrückt: Je mehr positiv rund um Ihre Videos passiert, desto besser.

Wach Time

Die reine Klickzahl eines Clips ist nicht ausschlaggebend. Viel wichtiger ist: Wie lange wird ein Video angesehen? Wenn 80 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer bereits nach zehn Sekunden zum nächsten Video springen, ist das kontraproduktiv. Achten Sie daher auf eine angemessene Spannungskurve mit einem fulminanten Einstieg und passenden Call-to-Actions.

Uploadfrequenz

Wer unregelmäßig Videos publiziert, tut YouTube keinen Gefallen. Regelmäßige Uploads, am besten mehrfach pro Woche, geben der Plattform Sicherheit und planbare Werbeumsätze. Die Belohnung des Algorithmus ist eine bessere Sichtbarkeit.

Thumbnail

Das Thumbnail ist das Vorschaubild, das in den Suchergebnissen und Vorschlägen auftaucht. Schaffen Sie Wiedererkennung, indem Sie mit wiedererkennbaren Motiven oder gleichen Schemata arbeiten.

Transkription

Wer seine Kopfhörer vergessen hat und im Bus sitzt, schaut ein Video ohne Ton – die automatische Transkription von YouTube macht das möglich. Eine künstliche Intelligenz transkribiert Ihre Videos. Aber: Hier muss oft manuell nachgebessert werden, damit die ermittelten Sätze Sinn ergeben.

Weitere Faktoren für den Erfolg von Videos auf YouTube

Neben den offensichtlichen und auch für alle Userinnen und User erkennbaren Faktoren wie Videobeschreibung und Keywords tragen weitere Komponenten zum Erfolg Ihrer Videos bei. Diese sind jedoch nicht direkt beeinflussbar. Dazu zählen unter anderem:

  • Welche Videos wurden zuvor angeschaut?
  • Wie sind die demografischen Informationen?
  • Welche Suchanfragen wurden in der Vergangenheit gestellt?

Der YouTube-Algorithmus sammelt alle Informationen, bündelt diese und spielt so Videos für jeden Nutzer und für jede Nutzerin individuell aus. Dabei kommt es also nicht rein auf die Anzahl an Views oder die Watch Time an, denn unterschiedlichste Faktoren beeinflussen den Erfolg Ihrer Videos.

Der Algorithmus wurde von YouTube in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und hat dabei seinen Fokus immer wieder verändert.

Wie hat sich der YouTube Algorithmus verändert?

Das erste Video wurde 2005 auf YouTube hochgeladen. Seitdem hat sich nicht nur die Plattform stark verändert, auch der Algorithmus wurde mehrere Male umgekrempelt. Die Zeitspanne bis heute lässt sich in vier Phasen unterteilen.

2005-2012: Auf die Klickzahlen kommt es an

In der Anfangsphase der Plattform liegt der Fokus auf dem Offensichtlichen: Ein Video mit vielen Klicks gilt als erfolgreich und wird vom Algorithmus weiter gefördert. Selbst wenn Zuschauerinnen und Zuschauer ein Video mit reißerischem Thumbnail (Clickbait) nach zehn Sekunden bereits wieder wegklicken, wird der Aufruf gezählt und trägt positiv zum Algorithmus bei.

2012-2015: Watch Time und Verweildauer

Mit der ersten großen Änderung des Algorithmus erfolgt eine Abstrafung von Clickbait. Die reinen Aufrufzahlen verlieren an Relevanz. Jetzt ist wichtiger: Wie lange wird ein Video angesehen?

2016: Empfehlungen kommen ins Spiel

YouTube veröffentlicht ein Whitepaper und gibt Einblicke in die Systematik des Algorithmus. Mithilfe künstlicher Intelligenz und Deep Learning werden Userinnen und User immer wieder passende Videos vorgeschlagen. So versucht YouTube mit seinem Algorithmus, das Publikum möglichst lange auf der Plattform zu halten.

Seit 2016: Weiterentwicklung und Sicherheit

YouTube entwickelt seinen Algorithmus laufend weiter. Die Kritik wächst jedoch: Grenzwertige Inhalte werden ebenso gefördert wie „normale“ Inhalte. Über die Jahre wird YouTube immer wieder aktiv. Die Plattform filtert, löscht und demonetarisiert Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen.

Fazit: Der Algorithmus von YouTube – SEO für Videos

Beim Blick auf den YouTube-Algorithmus und seine Funktionsweise wird klar: Der Vergleich mit klassischer Suchmaschinenoptimierung bei Google liegt nahe. Der Algorithmus funktioniert nach den gleichen Prinzipien wie klassische Suchmaschinenoptimierung.

Um mit Ihren Videos auf YouTube erfolgreich zu sein, müssen Sie den Algorithmus verstehen und dessen Erfolgsfaktoren beachten. Der nachhaltige Erfolg Ihrer Videos hängt aber nicht nur von perfekter YouTube SEO ab – sondern vor allem von der Qualität und dem Nutzen Ihrer Videos für Ihre Zuschauer und Zuschauerinnen.

youtube marketing guide

 New call-to-action

Titelbild: Alexey Yakovenko / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 10. November 2021, aktualisiert am November 10 2021

Themen:

YouTube-Marketing