Wer auf YouTube erfolgreich sein will, kann mit den Daten einer YouTube Analyse den eigenen Content und YouTube Channel optimieren und die Präsentation perfektionieren. Da YouTube es seinen Usern so leicht wie möglich machen will, attraktive Inhalte zu erstellen, ist das gar nicht schwierig.

In diesem Guide erfahren Sie, wie Sie YouTube Analytics und Tools mit ähnlicher Funktion finden, einsetzen und datengetrieben gute Entscheidungen treffen.

Download: YouTube-Marketing-Guide

YouTube Statistiken ansehen und auswerten

YouTube ist nicht nur das weltweit bedeutendste Portal für Video- und Multimediacontent, sondern nach Facebook auch die zweitwichtigste Social Media-Plattform. Die mehr als 37 Millionen YouTube-Kanäle waren 2020 die Basis für Geschäftsmodelle und wichtige Säulen von Marketingstrategien.

Zunehmend verwenden Nutzerinnen und Nutzer YouTube auch als Suchmaschine, um relevante Inhalte zu finden. Kreativität, Authentizität und Humor sind bei Ideen für guten Content wichtiger als ein großes Budget. Es gibt also keinen Grund, warum Sie auf YouTube als Marketingplattform verzichten sollten.

Sobald Sie die ersten Schritte gemacht haben, stellt sich die Frage, was Sie noch besser machen können, um Ihre Ziele zu erreichen. Hier kommt die YouTube Analyse ins Spiel. Mit dem integrierten Analysetool YouTube Analytics stellen Sie fest, ob Sie mit Ihrer Videostrategie die gewünschten Ergebnisse erzielen. Sie ermitteln Potenzial für Verbesserungen und finden heraus, wie Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen.

Wenn Sie sich zum ersten Mal Ihre YouTube Statistiken ansehen, werden Sie feststellen, dass es sehr viele unterschiedliche Messgrößen gibt. Obwohl YouTube sich sichtlich um Übersichtlichkeit bemüht, kann die Vielfalt einen zunächst überfordern. Wer Erfahrung mit Tools wie Google Analytics hat, wird sich allerdings schnell zurechtfinden.

Die einzelnen Kennzahlen gewähren Einblick in verschiedene Bereiche und beeinflussen die Performance Ihres Contents auf unterschiedliche Weise. Nach kurzer Orientierung können Sie sich entscheiden, auf welche Werte Sie sich konzentrieren möchten. Dabei gehen Sie davon aus, welche Ziele die YouTube-Strategie innerhalb Ihrer Marketingstrategie erreichen soll.

Eine Übersicht über die wichtigsten Kennzahlen liefern wir Ihnen gleich. Zuvor geben wir Ihnen noch eine kleine Wegbeschreibung.

Wo finde ich YouTube Analytics?

Innerhalb der Videoplattform ist YouTube Analytics das Tool, mit dem Sie Ihren Content und seine Performance besser verstehen. Die Daten aus YouTube Analytics sind das Rückgrat jeder YouTube Analyse. Auch, wenn Sie zusätzliche Tools verwenden, die wir Ihnen am Ende dieses Artikels vorstellen, sollten Sie sich regelmäßig die internen YouTube-Statistiken ansehen, die Sie für Ihre Videos und Kanäle ganz einfach aus der Plattform heraus abrufen können.

Neulinge werden sich jetzt fragen: „Schön und gut. Aber wo finde ich YouTube Analytics?“ Der Weg zu YouTube Analytics ist etwas versteckt, aber letztlich sehr einfach. Für mobile Geräte ist es der gleiche, wie für Nutzende am Desktop.

YouTube Analytics aufrufen über YouTube Studio:

  1. Loggen Sie sich mit dem richtigen Google-Konto ein
  2. Öffnen Sie YouTube-Studio
  3. Im Seitenmenü links wählen Sie den Eintrag Analytics

YouTube Analytics für einzelne Videos aufrufen:

  1. Loggen Sie sich mit dem betreffenden Google-Konto ein
  2. Öffnen Sie YouTube-Studio
  3. Im Seitenmenü links wählen Sie den Eintrag Inhalte
  4. Mit Mouse-Over wählen Sie für das betreffende Video das Symbol für Analytics.

Sie bekommen auch über die Analytics-Ansicht des Kanals leicht Zugang zu den Daten für einzelne Videos.

Über die Schaltflächen „mehr anzeigen“ (see more) unter der Content-Liste oder „erweiterter Modus“ (advanced mode) oben rechts finden Sie weitere Analyseberichte für viele Aspekte Ihres Kanals. Dort erhalten Sie auch Möglichkeiten für Leistungsvergleiche und Datenexporte.

Die 14 wichtigsten Kennzahlen für Ihre YouTube-Analyse

Kommen wir zum Wesentlichen: Was verrät YouTube Analytics Ihnen über die Performance Ihrer Videos? Hier erfahren Sie, welche Kennzahlen Sie zu Ihren YouTube-Videos auswerten können, welche Einblicke sie jeweils bieten und wie Sie Ihre Erkenntnisse nutzen können, um Ihre Video-Strategie zu optimieren.

Voreingestellt zeigt die interne YouTube Analyse Ihnen die Daten der letzten vier Wochen an. Sie können den Zeitraum auch frei einstellen und sogar geschätzte Real-Time-Daten für sehr aktuelle Messungen abrufen.

Themen und Kategorien

Werfen Sie zunächst einen Blick auf die etwas unscheinbaren Reiter über den eigentlichen Daten. YouTube bietet Ihnen mehrere Bereiche an:

  • Overview (Übersicht)
  • Reach (Zuschauer und Zuschauerinnen erreichen)
  • Engagement (Interesse der Zuschauerinnen und Zuschauer wecken)
  • Audience (Publikum aufbauen)
  • Revenue (Umsatz erreichen)

Den letzten Punkt sehen Sie nur, wenn die Monetarisierung für Ihren YouTube-Kanal aktiviert ist.

Innerhalb dieser Kategorien können Sie Werte ablesen, die Ihnen viel über den eigenen Kanal, die Zielgruppe und die Performance Ihrer Videos verraten – wenn Sie wissen, wo Sie hinsehen müssen.

1. Wiedergaben (video views) und Wiedergabezeit Ihres Kanals (channel watch time)

Die Anzahl der Wiedergaben und die Wiedergabezeit in YouTube-Analytics finden Sie in der Übersicht und unter Engagement. Die Daten zeigen, wie oft Zuschauerinnen und Zuschauer Videos auf Ihrem Kanal anklicken und wie viel Zeit sie damit verbringen.

Die Wiedergabezeit ist das Produkt aus Wiedergaben und durchschnittlicher Wiedergabedauer. Sie gehört zu den wichtigsten Rankingfaktoren von YouTube. Je höher der Wert, desto eher wird YouTube Ihre Videos empfehlen und weit oben in den Suchergebnissen anzeigen. Die Idee dahinter ist, dass die Wiedergabezeit eines Videos eng mit dessen Beliebtheit verbunden ist.

In detaillierten Berichten zur Wiedergabezeit können Sie Ihren Content nach Thema, Stil und Länge ordnen. Indem Sie die einzelnen Wiedergabezeiten vergleichen, können Sie Ihre Top-Videos ermitteln und Rückschlüsse ziehen, mit welcher Art Content Sie die besten Ergebnisse erzielen und die Channel-Performance steigern.

2. Wiedergabedauer und Prozentsatz der wiedergegebenen Videoinhalte (average view duration)

Diese Kennzahlen zu jedem Video sehen Sie in der Content-Liste unter der allgemeinen Statistik. Damit erkennen Sie auf einen Blick, wie lange Zuschauende einzelne Videos konsumieren und wieviel von einem Video sich die Zuschauerinnen und Zuschauer durchschnittlich ansehen.

Sie ziehen daraus Schlüsse über die Attraktivität des Contents in seiner vollen Länge. Auch diese Kennzahl beeinflusst die Platzierung von Videos im YouTube-Ranking und in den Empfehlungen.

Wenn die Wiedergabedauer niedrig ausfällt, heißt das, dass Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer das betreffende Video aus irgendeinem Grund schnell wieder beenden. Umgekehrt bedeutet ein hoher Wert, dass Ihr Publikum Ihren Content offensichtlich interessant findet.

Eine hohe durchschnittliche Wiedergabedauer wirkt sich auch positiv auf Ihre Gesamtwiedergabezeit aus und dies wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine gute Platzierung in den Suchergebnissen und Empfehlungen.

3. Zuschauerbindung (audience retention)

Die Angaben zur Zuschauerbindung in YouTube-Analytics finden Sie unter Engagement oder wenn Sie auf ausgewählte Videos der Content-Liste klicken.

Sie finden unter den Engagement-Metrics die durchschnittliche Wiedergabedauer, darunter eine Prozentzahl und daneben eine Kurve. Ein hoher Prozentwert bedeutet, dass Videos interessant und für Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer relevant sind. Je höher der Wert, desto höher die Wahrscheinlichkeit einer guten Platzierung in den Suchergebnissen und Empfehlungen. Die Kurve gibt Aufschluss, welche Passagen sich Ihre Zuschauenden ansehen und an welchen Stellen wie viele Personen die Wiedergabe beenden.

Es lohnt sich, die Kurve näher zu betrachten, da sie Ihnen dabei helfen kann, Ihre Videostrategie zu optimieren. So können Sie ermitteln, welche Inhalte eines Videos besonderen Anklang finden, und in Ihren nächsten Videos dann ausführlicher auf die behandelten Themen eingehen. Gleichermaßen erkennen Sie anhand plötzlicher Rückgänge in der Zuschauerbindung, auf welche Inhalte Sie künftig besser verzichten sollten.

Der Bericht zur Zuschauerbindung umfasst zwei Graphen – einen für die absolute Zuschauerbindung (this video) und einen für die relative (typical). Der absoluten Zuschauerbindung können Sie entnehmen, welche Passagen eines Videos am besten anzukommen scheinen. Die relative Zuschauerbindung verrät Ihnen, wie gut ein bestimmtes Video gegenüber vergleichbaren Videos abschneidet.

Dazu kommt die Angabe des Anteils, der nach 30 Sekunden noch dabei ist. Daraus können Sie ablesen, ob es Ihnen gelingt, bei Ihrem Publikum Interesse zu wecken und bestehende Erwartungen zu bestätigen.

YouTube Zuschauerbindung (audience retention)

Bild: YouTube

4. Erneute Wiedergaben

Sehr interessant sind erneute Wiedergaben bestimmter Passagen eines Videos. Das heißt, der Betrachter spult zurück, um eine Passage noch einmal anzusehen. Um das zu erkennen, müssen Sie wissen, worauf Sie beim Betrachten der Kurve achten.

Wenn der Graph zur absoluten Zuschauerbindung kleine Spitzen wie in der Abbildung unten aufweist, deutet dies darauf hin, dass die betreffenden Passagen von vielen Zuschauenden mehrfach angesehen werden. Grund dafür ist vermutlich, dass Sie an diesen Stellen Themen behandeln, die für Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer von besonderem Interesse sind. Ein kluger Schachzug wäre folglich, diese Themen in künftigen Videos erneut aufzugreifen.

YouTube erneute Wiedergabe von Video

Bild: YouTube

5. Interaktionen

Interaktionen wie Kommentare, Shares, „Likes“ und „Dislikes“ lassen wertvolle Schlüsse zu. Auch diese Angaben finden Sie unter Engagement.

Kommentare Ihrer Zuschauerinnen und Zuschauer bieten tiefe Einblicke in die Emotionen, die Ihre Videos bei ihnen hervorrufen. Die Anzahl an Shares lässt darauf schließen, in welchem Maße Ihr Publikum Ihren Content und Ihre Marke als relevant, einzigartig und empfehlenswert empfindet. Da Nutzerinnen und Nutzer für gewöhnlich nur Videos teilen, die ihre persönlichen Werte und Einstellungen widerspiegeln, können Sie diese als Beweis ihres Vertrauens und ihrer Treue gegenüber Ihrer Marke werten.

Anhand der „Mag ich“- und „Mag ich nicht“-Bewertungen können Sie in Erfahrung bringen, für welche Themen sich Ihre Zielgruppe am meisten interessiert.

6. Klickrate der Impressionen

Die Klickrate der Impressionen (impressions click-through-rate) in YouTube-Analytics gibt an, wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer bisher auf das Thumbnail eines bestimmten Videos geklickt haben. Sie finden die Angabe unter Reach. Dabei werden verschiedene Zugriffsquellen berücksichtigt, darunter die YouTube-Startseite sowie die Bereiche für Empfehlungen und Trends.

Typischerweise werden in den ersten Tagen nach der Veröffentlichung hier recht hohe Werte erzielt. Dies liegt daran, dass Ihre neuen Videos Ihren Abonnentinnen und Abonnenten auf ihrer Startseite vorgeschlagen werden und diese sie für gewöhnlich auch ansehen. Sobald sich das Video dann unter Ihrem Kernpublikum verbreitet hat, fällt die Klickrate für gewöhnlich wieder ein Stück ab und pendelt sich dann auf einem stabilen Wert ein.

Wenn Sie diese Klickrate dann in Verbindung mit dem durchschnittlichen Prozentsatz der Wiedergabe und der durchschnittlichen Wiedergabedauer betrachten, erfahren Sie, wie viele derjenigen Zuschauenden, die auf das Thumbnail klicken, sich Ihr Video tatsächlich auch ansehen.

Hohe Klickzahlen zeigen, dass Sie attraktive Titel und Thumbnails ausgewählt haben. Wenn Ihre Klickrate niedrig ausfällt, die Wiedergabezeiten aber hoch sind, deutet dies darauf hin, dass das betreffende Video zwar nur ein kleines Nischenpublikum anspricht, dieses dafür aber von Ihrem Content begeistert ist.

Hier kommt auch die Information aus Punkt 4 noch einmal ins Spiel. Eine hohe Absprungrate in den ersten 30 Sekunden kann auf Irritationen zwischen Thumbnail oder Beschreibung am Herkunftsort und Inhalt oder Qualität hindeuten. Das sollten Sie tunlichst vermeiden, da sich Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer unter Umständen in die Irre geführt fühlen und das Vertrauen in Ihre Marke verlieren können.

HubSpot YouTube Analytics Klickrate Impressionen

7. Klickrate von Infokarten

Etwas versteckter, aber sehr spannend sind die Statistiken zur Klickrate von Infokarten (Cards). Das sind interaktive Elemente, die Sie während der Wiedergabe eines Videos einblenden lassen können, um Zuschauenden zum Beispiel vorzuschlagen, sich ein ähnliches Video anzusehen, einen gewissen Kanal zu abonnieren oder eine bestimmte Webseite zu besuchen.

Infokarten erweitern drastisch Ihre Möglichkeiten, CTAs zu platzieren. Zu finden sind sie unter Engagement oder über die erweiterte Ansicht unter „mehr“.

Die Klickrate gibt Aufschluss darüber, mit welcher Art von Infokarten Sie die besten Ergebnisse erzielen. Das heißt, Sie können ermitteln, welche Infokarten Sie effektiv einsetzen können, um Ihre Wiedergabezeit zu verbessern, neue Abonnentinnen und Abonnenten zu gewinnen und Ihren Website-Traffic zu steigern.

Gleichzeitig können Sie ermitteln, wann der beste Zeitpunkt für die Einblendung von Infokarten ist, wie lange Sie sie einblenden sollten und wo Sie sie am besten platzieren. Daten zu Infokarten finden Sie im Infokartenbericht des YouTube Studios.

YouTube Klickrate von Infokarten

Bild: YouTube

8. Daten zu Playlists in YouTube-Analytics

Mit einer Playlist können Sie Ihre durchschnittlichen Wiedergabezeiten steigern. Denn indem Sie verschiedene Videos in einer Playlist zusammenfassen, sorgen Sie dafür, dass Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer Ihren Content schneller finden können. Gleichzeitig animieren Sie sie dazu, sich möglichst viele Ihrer Videos anzusehen, indem Sie ihnen die „mühsame“ Suche nach weiteren relevanten Videos ersparen.

Ob Ihre Top-Playlists wirklich gut ankommen, können Sie mithilfe von zwei Kennzahlen bestimmen, die Sie ebenfalls über Engagement erreichen: die Aufrufe pro Playlist-Start (views per playlist start) und die durchschnittliche Playlist-Wiedergabezeit (average time in playlist).

Die Anzahl der Aufrufe pro Playlist-Start verrät Ihnen, wie viele Videos einer bestimmten Playlist durchschnittlich aufgerufen werden. Die durchschnittliche Playlist-Wiedergabezeit gibt an, wie viel Zeit Zuschauerinnen und Zuschauer durchschnittlich damit verbringen, sich die Videos einer bestimmten Playlist anzusehen.

Wenn Sie mit Ihren Ergebnissen hier nicht zufrieden sind, können Sie diese verbessern, indem Sie Videos an den Anfang Ihrer Playlists stellen, die bei der Zuschauerbindung besonders gut abschneiden.

9. Anzahl einzigartiger Zuschauer (unique viewers)

Diese Kennzahl unter Reach gibt Aufschluss über die Gesamtanzahl an Zuschauern und Zuschauerinnen, die sich Ihre YouTube Videos in einem bestimmten Zeitraum angesehen haben. Dafür werden Zuschauende nicht mehrfach gezählt, wenn sie sich mehrere Videos ansehen bzw. Ihren Kanal mehrfach besuchen. So erhalten Sie eine Vorstellung davon, wie viele einzelne Personen Ihre Zielgruppe insgesamt umfasst.

Außerdem können Sie ermitteln, wie treu Ihnen Ihre Abonnentinnen und Abonnenten sind, indem Sie die Zahl eindeutiger Zuschauer mit der Zahl Ihrer Abonnenten vergleichen. Haben Sie deutlich weniger Zuschauende als Abonnenten, heißt das, dass Letztere nicht so aktiv sind, wie Sie es gerne hätten. Als effektive Optimierungsmaßnahme können Sie etwa Ihre Abonnierenden dazu aufzufordern, sich benachrichtigen zu lassen, wenn Sie neue Videos veröffentlichen.

10. Durchschnittliche Aufrufe pro eindeutigem Zuschauer

Diese Kennzahl gibt an, wie häufig sich Nutzerinnen und Nutzer ein bestimmtes YouTube Video im Durchschnitt ansehen. Je höher der Wert, desto interessanter ist dieser Content offensichtlich für Ihre Zielgruppe. Von diesem Wert können Sie ableiten, für welche Themen sich Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer vorwiegend interessieren. Wenn Sie dann weitere Videos zu diesen Themen veröffentlichen, wird sich dies positiv auf Ihre Klickraten, Ihre Wiedergabezeit und die Anzahl Ihrer Abonnentinnen und Abonnenten auswirken.

HubSpot YouTube Analytics Durchschnittliche Aufrufe

11. Demografische Daten in YouTube-Analytics

YouTube bietet Funktionen zur Segmentierung Ihrer Zuschauenden nach Alter, Geschlecht und Standort. Anhand dieser Daten können Sie in Erfahrung bringen, wer Ihre aktivsten Zuschauer und Zuschauerinnen sind. Mit diesen Erkenntnissen können Sie dann entweder Ihre Zielgruppe anpassen oder Ihre Videostrategie optimieren, um diese stärker auf Themen auszurichten, die Ihre Zielgruppe besonders interessieren.

HubSpot YouTube Analytics Demografie

12. Zuwachs an Abonnenten (subscribers)

Abonnenten sind Ihre wertvollsten Zuschauerinnen und Zuschauer. Nicht nur, weil sie Ihre Marke, Ihren Content und Ihre Werte öffentlich unterstützen und verglichen mit anderen Zuschauergruppen am wahrscheinlichsten zu Fürsprechern werden. Sondern auch, weil Abonnenten und Abonnentinnen für gewöhnlich Ihre aktivsten Zuschauenden sind. Die Zahl der Abonnentinnen und Abonnenten wird Ihnen auf Overview und bei Audience angezeigt.

Das liegt daran, dass sie benachrichtigt werden, wenn Sie neue Videos veröffentlichen, und dass Ihr Content automatisch auf ihrer Startseite angezeigt wird. So entwickeln sie im Vergleich zu anderen Nutzenden schneller Interesse, sehen sich regelmäßiger Videos von Ihnen an und steigern damit Ihre Klickraten. Daraus folgt: je mehr Abonnentinnen und Abonnenten, desto höher auch Ihre Wiedergabezeit.

13. Zugriffsquellen in YouTube-Analytics (traffic source types)

Der Bericht zu den Zugriffsquellen von Aufrufen gibt Aufschluss darüber, wie Zuschauende Ihre Videos finden, sei es über externe Quellen wie Webseiten und Social Media oder innerhalb von YouTube, über die Startseite, Suche oder Empfehlungen.

Anhand dieser Daten können Sie beispielsweise feststellen, welche Quellen die besten Klickraten und Wiedergabezeiten einbringen. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse können Sie dann Ihre Video-Marketing-Strategie optimieren.

HubSpot YouTube Analytics Zugriffsquellen

14. Keywords in YouTube-Analytics

Den Daten zu den Zugriffsquellen können Sie auch entnehmen, über welche Suchbegriffe Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer Ihre Videos vorwiegend finden. Das kann einerseits eine wichtige Bestätigung Ihrer SEO-Strategie für YouTube sein und andererseits interessante Lücken aufzeigen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Zuschauenden das ein oder andere Keyword verwenden, das Sie bisher nicht in die Meta-Daten Ihrer Videos einpflegen, sollten Sie das nachholen und wo es sinnvoll ist, auch die Titel Ihrer Videos anpassen.

Ergibt Ihre Analyse, dass unter den Suchanfragen Themen sind, auf die Sie bisher noch gar nicht eingehen, haben Sie unerschlossenes Potenzial entdeckt, das Sie für sich nutzen können und auch nutzen sollten.

Häufige Fragen zu YouTube Analytics

Manchmal muss es gar nicht die tiefgehende YouTube-Analyse sein. Es genügt ein schneller Blick auf eine konkrete Information. Hier finden Sie deshalb Antworten für typische Fragen, wie Sie wichtige Kennzahlen leicht finden können.

Wie kann man bei YouTube Aufrufe sehen?

Die Anzahl der Views ist eine der interessantesten Informationen. Deshalb kann man gleich an mehreren Stellen die YouTube-Aufrufe sehen.

Die reine Anzahl der Aufrufe finden Sie als Information bei jedem Video. Wesentlich aufschlussreicher sind allerdings die Statistiken unter den Rubriken Reach und Audience. Sie können Ihre YouTube-Statistiken ansehen, indem Sie mit aktivem Login das YouTube Studio starten und dann links Analytics auswählen.

Wie kann ich meine Abonnenten bei YouTube sehen?

Die Abonnenten und Abonnentinnen sind Ihr wichtigstes Publikum. Die Gesamtzahl finden Sie auf dem Channel-Dashboard nach dem Login in YouTube Studio.

Hier können Sie auch die konkrete Liste Ihrer Abonnierenden bei YouTube sehen. Sie finden sie, indem Sie bei den neuesten Abonnenten und Abonnentinnen die Übersicht aller Profile aufrufen. Sie sehen dort allerdings nur die Personen, die das auch erlauben.

Die exakten Daten zum Zuwachs oder Verlust bei den Abonnentinnen und Abonnenten finden Sie in Analytics unter Audience.

Wie lange braucht YouTube, um die Aufrufe zu aktualisieren?

Die Anzeigen bei der Wiedergabe und auch die Daten über Likes und Aufrufe im YouTube Analytics Tool aktualisieren sich laufend. Dabei wird automatisiert geprüft, ob eine Interaktion echt ist oder von einem Bot ausgeführt wurde. Für eine faire und korrekte Zählung ist diese Prüfung sehr wichtig. Je nach Zuschauerzahl und Beliebtheit eines Kanals kann sie unterschiedlich lange dauern.

Die Echtzeitanzeige in YouTube Analytics gibt Ihnen eine Schätzung für den aktuellen Zeitraum, wenn Sie möglichst kurzfristige Daten benötigen.

Weitere YouTube-Analyse Tools

YouTube Analytics ist sehr umfangreich. Trotzdem kann es sein, dass Sie je nach Strategie, Ziel und Workflow auch andere Tools einsetzen möchten, die Ihnen mit besonderem Fokus und einzigartigen Reports noch mehr Einsicht ermöglichen. Einige der wichtigsten stellen wir Ihnen zum Abschluss vor.

BuzzSumo

Die Content-Marketing Suite von BuzzSumo beinhaltet ein starkes YouTube Analyse-Tool. Damit werten Sie Ihren Content intensiv aus und analysieren auch die Kanäle Ihrer Wettbewerber.

Tubular Intelligence

Mit Tubular Intelligence erkennen Sie Trends und messen gleichzeitig die Performance Ihres Contents. Neben demografischen Daten Ihres Publikums erhalten Sie auch Angaben dazu, was sich Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer noch gern ansehen. So stellen Sie Benchmarks auf oder finden wertvolle Influencer bzw. Influencerinnen.

Social Blade

Social Blade überzeugt, weil es sehr einfach ist und browserbasiert schnell übersichtliche Reports erzeugen kann. So ermitteln Sie, wie stark Sie in Ihrer Kategorie aufgestellt sind und wo Ihre Mitbewerber stehen.

Channelmeter

Wenn Sie mehr über Ihre Zielgruppe erfahren möchten, ist Channelmeter eine echte Empfehlung. Neben den sehr tiefgehenden Daten zu Ihrer Audience bringt das Tool Funktionen zum Identifizieren von Trends und für die Suche nach Influencerinnen und Influencern mit.

Vidooly

Ein spannendes Feature von Vidooly sind die Verbesserungsvorschläge, mit denen Sie so manche unerkannte Lücke ermitteln. Die Keyword- und Tag-Analyse hilft, die Metadaten zu optimieren.

Fazit: YouTube Analytics ist einfach zu bedienen und leistet viel

Die in die Plattform integrierte Funktion YouTube Analytics verschafft Ihnen tiefe Einblicke in die Performance Ihrer Kanäle und Ihrer einzelnen Inhalte. Wählen Sie die passenden Kennzahlen für Ihre Ziele und Herausforderungen. Mit diesen Daten können Sie entscheiden, auf welchem Weg Sie Ihre Content-Strategie auf YouTube noch erfolgreicher machen. Wenn Sie noch detailliertere Einsichten wollen, kombinieren Sie YouTube Analytics mit ausgewählten, externen Tools.

youtube marketing guide

 New call-to-action

Titelbild: MicrovOne / iStock / Getty Images Plus

Ursprünglich veröffentlicht am 19. Oktober 2021, aktualisiert am Oktober 19 2021

Themen:

YouTube-Marketing